Inter­pre­ten­kür 2019: Es trollt so hart im Euro­land

Hut ab: nie­mand trollt die Euro­vi­si­ons­ge­mein­de so geni­al wie San Mari­no! Ließ sich der chro­nisch klam­me Sen­der des Minia­tur­staa­tes letz­tes Jahr noch von der ehe­ma­li­gen öster­rei­chi­schen ESC-Teil­neh­me­rin Zoë Straub eine crowd­fun­ding-finan­zier­te öffent­li­che Vor­ent­schei­dung andre­hen, bei der gewann, wer am meis­ten Geld sam­mel­te, posaun­te SMRTV an Sil­ves­ter 2018 groß­spu­rig in die Land­schaft, man arbei­te der­zeit hin­ter ver­schlos­se­nen Türen “mit einem wun­der­ba­ren inter­na­tio­na­len Künst­ler” an einem Bei­trag für Tel Aviv. Und wäh­rend sich die Fan-Bub­ble in den wil­des­ten Spe­ku­la­tio­nen über mög­li­che Welt­stars erging, brach­te sich der wegen ras­sis­ti­scher Äuße­run­gen im Som­mer 2018 aus dem bri­ti­schen Big-Bro­ther-Haus gewor­fe­ne, Schön­heits-OP- und auf­merk­sam­keits­süch­ti­ge, gebür­ti­ge Bra­si­lia­ner Rodri­go Alves, auch bekannt als hoch­gra­dig tra­gi­sche “mensch­li­che Ken-Pup­pe”, selbst ins Gespräch, was man in San Mari­no genüss­lich weder bestä­tig­te noch demen­tier­te. Genau­so wenig wie die Behaup­tung der rus­si­schen Sän­ge­rin Darya­na Krai­eva, sie sei die Aus­er­wähl­te. Ges­tern nun ließ man die Kat­ze aus dem Sack. Und sie­he da: bei dem geheim­nis­um­wo­be­nen “inter­na­tio­na­len Künst­ler” han­delt es sich um einen im Wort­sin­ne alten Bekann­ten! Näm­lich um die tür­ki­sche TV-Per­sön­lich­keit Ser­hat Hacıpaşalıoğlu, der bereits 2016 die Winz-Repu­blik ver­trat. Zu Hil­fe: ich kann seit ges­tern nicht auf­hö­ren, zu lachen.

I want to pee insi­de your Mind”: Ser­hat will es noch­mal wis­sen!

wei­ter­le­senInter­pre­ten­kür 2019: Es trollt so hart im Euro­land

OT 2018: Hier flie­gen gleich die Löcher aus dem Käse

Mit dem deut­li­chen Sieg eines Bal­ler­mann-Kra­chers ging ges­tern Nacht die Euro­vi­si­ons­ga­la der bereits im Sep­tem­ber 2018 gestar­te­ten Cas­ting­show Ope­ra­ción Tri­unfo zu Ende. ‘La Ven­da’ heißt der Mit­klatsch­stamp­fer, den man bis zum Euro­vi­si­on Song Con­test im Mai 2019 bes­ser nur in homöo­pa­thi­schen Dosen genie­ßen soll­te, weil er ver­mut­lich extrem schnell anfängt, zu ner­ven. Die Faschings­taug­lich­keit sei­nes Songs unter­strich der Inter­pret Miguel Núñez Pozo (oder schlicht­weg Miki) auf das Vor­treff­lichs­te, indem er per Polo­nä­se ins OT-Stu­dio ein­zog, gefolgt von weib­li­chen Models, die irgend­wel­che Instru­men­te hiel­ten und denen vor allem die Auf­ga­be zukam, optisch vom Sän­ger abzu­len­ken. Wobei der 23jährige Bar­ce­lo­ne­se mit sei­nem puber­tä­ren Milch­flaum auf eine nerd­haft ver­peil­te Wei­se sogar ganz knuf­fig aus­sä­he, wäre da nicht das voll­kom­men irri­tie­rend im Takt sei­nes ener­gie­ge­la­de­nen Her­um­ge­hüp­fes mit­wip­pen­de Nest locki­gen Haupt­haa­res und die dro­gen­dür­ren Bein­chen. Miki erin­nert an den Kif­fer aus dem Phy­sik-Leis­tungs­kurs, der in sei­ner Fri­sur Joints auf den Abi-Ball schmug­gelt, dort betrun­ken die Büh­ne stürmt und fünf Minu­ten spä­ter in die Bow­le kotzt.

Die hete­ro­se­xu­ells­te ESC-Dar­bie­tung seit Men­schen­ge­den­ken: Miki.

wei­ter­le­senOT 2018: Hier flie­gen gleich die Löcher aus dem Käse

Desti­na­ti­on Euro­vi­si­on 2019: il pleut d’Anemones

Pro­test­le­rin bei D.E. © Fran­ce 2

Sie fiel qua­li­ta­tiv ein klei­nes biss­chen ab gegen­über dem her­vor­ra­gen­den ers­ten Semi­fi­na­le ver­gan­ge­ne Woche: die ges­tern Abend live aus­ge­strahl­te zwei­te Vor­run­de der Desti­na­ti­on Euro­vi­si­on 2019, des fran­zö­si­schen Vor­ent­schei­dungs­ver­fah­rens. Davon mal abge­se­hen gli­chen sich die bei­den Aben­de wie ein Ei dem ande­ren: erneut tra­ten neun ziem­lich gute Songs gegen­ein­an­der an, erneut gab es einen über­ra­gen­den Jury­fa­vo­ri­ten, erneut stimm­ten die fünf inter­na­tio­na­len Juror/innen (dies­mal aus Arme­ni­en, Geor­gi­en, Schwe­den, Tsche­chi­en und Öster­reich) nur sehr bedingt mit den im Stu­dio anwe­sen­den fran­zö­si­schen “Fach­leu­ten” und mit dem gal­li­schen Publi­kum über­ein und erneut lie­ßen die stimm­li­chen Leis­tun­gen bei eini­gen der Acts zu wün­schen übrig. Einen Eklat gab es aller­dings zu Beginn der Show, als direkt im Anschluss an den Auf­tritt der als Gast­star ein­ge­la­de­nen Vor­jah­res­sie­ge­rin Net­ta Bar­zi­lai eine Anti­se­mi­tin die Büh­ne stürm­te und ein Schild mit der Auf­schrift “Nein zur Euro­vi­si­on in Isra­el” in die Kame­ra hielt. Das dürf­te heu­er noch ein unru­hi­ger Euro­vi­si­ons­jahr­gang wer­den!

Wenn das Geräusch des ein­strö­men­den Büh­nen­ne­bels Dei­nen Gesang über­tönt, hast du ein Pro­blem: Noé­mi.

wei­ter­le­senDesti­na­ti­on Euro­vi­si­on 2019: il pleut d’Anemones

Nicht nur ein wei­te­res Fan­club-Tref­fen”: Dr. Euro­vi­si­on zur UNESCON

Logo UnESCon © Dr. Euro­vi­si­on

Vom 28. bis 30. Juni 2019 ver­an­stal­tet der als “Dr. Euro­vi­si­on” bekann­te Irving Benoît Wol­ther, Ver­fas­ser meh­re­rer Fach­bü­cher über den euro­päi­schen Musi­ke­vent sowie frei­er Autor auf eurovision.de, die ers­te inter­na­tio­na­le Euro­vi­si­on Song Con­test Con­ven­ti­on in Han­no­ver. Heu­te star­tet der Vor­ver­kauf. Im Gespräch mit aufrechtgehn.de erzählt der Sprach- und Kul­tur­wis­sen­schaft­ler, der 2006 mit der ers­ten deut­schen Dok­tor­ar­beit über den Wett­be­werb pro­mo­vier­te, was er mit der UNESCON vor­hat und was das Event beson­ders macht.

aufrechtgehn.de: Hal­lo Irving! Neben dem Schrei­ben von hoch­in­for­ma­ti­ven Büchern und Arti­kel­se­ri­en zum ESC und der wärms­tens zu emp­feh­len­den ESC-Phi­lo­so­phe­rei, planst du nun die UNESCON, eine ESC-Con­ven­ti­on in Han­no­ver – nur ein Jahr, nach­dem der groß ange­leg­te Ver­such einer sol­chen in Frank­furt spek­ta­ku­lär geschei­tert ist. Ist das noch Lei­den­schaft oder schon Grö­ßen­wahn?

Dr. Euro­vi­si­on: “Man muss nicht grö­ßen­wahn­sin­nig sein, um gro­ße Din­ge auf die Bei­ne zu stel­len! Eine drei­tä­gi­ge Euro­vi­si­on-Song-Con­test-Con­ven­ti­on, wo man nicht nur einem Kon­zert bei­wohnt, son­dern auch drum­her­um Vie­les erle­ben kann, ist schließ­lich schon längst über­fäl­lig.”

Was unter­schei­det die UNESCON von vor­her­ge­hen­den Ver­su­chen?

Das Live-Orches­ter und die enge Ver­net­zung der Ver­an­stal­tung mit der UNESCO City of Music Han­no­ver. Die Stadt ist seit 2014 Mit­glied im UNESCO Crea­ti­ve Cities Net­work. Das ist nicht nur eine Aus­zeich­nung, son­dern auch eine Ver­pflich­tung zur Pfle­ge des musi­ka­li­schen Lebens. Daher möch­ten wir mit der UNESCON eben nicht nur ein wei­te­res Fan­club-Tref­fen machen, auf dem Eurovisionskünstler/innen auf­tre­ten und zu Halb­play­back ihre Hits sin­gen, son­dern auch Musi­ke­rin­nen und Musi­ker aus Han­no­ver in den Vor­der­grund stel­len, ins­be­son­de­re das Orches­ter im Trep­pen­haus und den Clazz-Chor, wel­che die auf­tre­ten­den Euro­vi­si­ons­stars live auf der Büh­ne beglei­ten wer­den.

Damit wol­len wir die­sen Ehren­ti­tel mit Leben fül­len und jede Men­ge Ver­net­zung her­stel­len, sowohl zwi­schen den Eurovisionskünstler/innen und den Live-Musi­ker/in­nen als natür­lich auch zwi­schen den Fans und den Han­no­ve­ra­nern.”

Wer ist eigent­lich Dr. Euro­vi­si­on? Hier gibt uns Irving einen klei­nen Ein­blick in sein Schaf­fen.

wei­ter­le­senNicht nur ein wei­te­res Fan­­club-Tre­f­­fen”: Dr. Euro­vi­si­on zur UNESCON

Desti­na­ti­on Euro­vi­si­on 2019: der König ist tot, es lebe der König!

Mit hohen Erwar­tun­gen ging es in den gest­ri­gen Abend, ins ers­te Semi­fi­na­le der Desti­na­ti­on Euro­vi­si­on, denn der ver­ant­wort­li­che Sen­der Fran­ce 2 hat­te im ver­gan­ge­nen Jahr gut vor­ge­legt und die unbe­streit­bar bes­te natio­na­le Vor­ent­schei­dung der Sai­son abge­lie­fert. Und wir wur­den nicht ent­täuscht! Neun Acts prä­sen­tier­ten jeweils zunächst eine Cover­ver­si­on zur Ein­stim­mung und dann ihren Wett­be­werbs­bei­trag, und selbst die fünf nach der Abstim­mung von diver­sen Län­der­ju­rys aus Isra­el, Arme­ni­en, Groß­bri­tan­ni­en, Por­tu­gal und Ser­bi­en sowie dem Ergeb­nis des Tele­vo­tings aus­ge­schie­de­nen Songs konn­ten durch die Bank musi­ka­lisch über­zeu­gen. So wie bei­spiels­wei­se die mit viel Lei­den­schaft und star­ker Stim­me vor­ge­tra­ge­ne Kla­vier­bal­la­de ‘Le Bra­sier’, die ein wenig unter der aus­ge­spro­chen sta­ti­schen Dar­bie­tung des etwas min­der­cha­ris­ma­ti­schen Inter­pre­ten Nae­s­tro litt und die Rote Later­ne mit nach Hau­se neh­men muss­te. Völ­lig unge­recht­fer­tig­ter Wei­se übri­gens, selbst wenn man in Rech­nung stellt, dass der durch sei­ne Mit­tä­ter­schaft an der fran­zö­si­schen Ver­si­on des Som­mer­hit-Phä­no­mens ‘Bel­la Ciao’ bekann­te Bar­de es mit der Wahl eines Ed-Sheeran-Titels als Cover-Song gera­de­zu her­aus­for­der­te.

Ist der Künst­ler­na­me ein Por­teman­teu aus “No” und “Maes­tro”?

wei­ter­le­senDesti­na­ti­on Euro­vi­si­on 2019: der König ist tot, es lebe der König!

ULfI 2019: Vor­ent­scheid wan­dert auf den Frei­tag

Heu­te Nach­mit­tag gaben der deut­sche Dele­ga­ti­ons­lei­ter Chris­toph Pel­lan­der und der ARD-Euro­vi­si­ons­ver­ant­wort­li­che Tho­mas Schrei­ber in einem knapp andert­halb­stün­di­gen Face­book-Livechat wei­te­re Ein­zel­hei­ten zum dies­jäh­ri­gen deut­schen Vor­ent­scheid Unser Lied für Isra­el bekannt und beant­wor­te­ten Fan-Fra­gen. Die bei­den wich­tigs­ten Details: nach­dem diver­se Euro­vi­si­ons­blogs seit Jah­ren auf die unglück­li­che ter­min­li­che Kon­kur­renz der stets don­ners­tags statt­fin­den­den Show zu Hei­di Klums dia­bo­li­scher, aber quo­ten­star­ker TV-Buli­mie­schmie­de hin­wie­sen, reagiert der NDR tat­säch­lich und ver­legt die Sen­dung löb­li­cher­wei­se auf den Frei­tag. Am 22. Febru­ar 2019 ab 20:15 Uhr geht die zwei­stün­di­ge Ver­an­stal­tung in Ber­lin-Adlers­hof über die Büh­ne. Zudem zau­ber­ten die Ham­bur­ger noch einen sieb­ten Act aus dem Hut: ent­täu­schen­der­wei­se nicht die von mir bis zuletzt erhoff­ten Laing, son­dern ein eigens für die Euro­vi­si­on zusam­men­ge­stell­tes Frau­en­duo namens Sis­ters. Hier ging man den umge­kehr­ten Weg wie bei den sechs rest­li­chen ULfInalis­ten: es gab zuerst den Song namens ‘Sis­ter’, den der NDR unbe­dingt im Vor­ent­scheid haben woll­te, und für den man eigens die bei­den Sän­ge­rin­nen Car­lot­ta Tru­man und Lau­ra Käs­tel cas­te­te.

Erin­nert optisch und stimm­lich ein wenig an Chris­ti­na Agui­le­ra: Car­lot­ta Tru­man (Reper­toire­bei­spiel).

wei­ter­le­senULfI 2019: Vor­ent­scheid wan­dert auf den Frei­tag

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Brehms Tier­le­ben

Slo­gan ESC 2019 © EBU

Ech­te Euro­vi­si­ons­fans befin­den sich – getreu des Mot­tos: nach dem ESC ist vor dem ESC – bereits seit ver­gan­ge­nem Mai gedank­lich im Jahr 2019. Seit heu­te stimmt dann auch der offi­zi­el­le Kalen­der wie­der mit dem Emp­fin­den über­ein. Höchs­te Zeit also für einen Über­blick über die Gescheh­nis­se in den 42 in Tel Aviv teil­neh­men­den Natio­nen, die mir in den letz­ten Wochen durch­ge­rutscht sind. Dabei scheint, dass das gackern­de Huhn vom letz­ten Jahr so manch ande­res lus­ti­ges Getier inspi­rier­te: dabei sind unter ande­rem sin­gen­de Kat­zen und iro­ni­sche Hyä­nen.  Den Auf­takt aber macht eine hal­be Göt­tin. Sagt sie zumin­dest von sich selbst. Sie, das ist die ehe­ma­li­ge X-Fac­tor-Zwei­te Srbuhi Sargsi­an, bes­ser bekannt unter ihrem Künst­le­rin­nen­na­men Srbuk. Die 24jährige wur­de von ArmTV als Euro­vi­si­ons­re­prä­sen­tan­tin nomi­niert. Nun sucht der arme­ni­sche Sen­der noch ein pas­sen­des Lied, bis zum 10. Janu­ar nimmt man in Jere­wan noch Kom­po­si­tio­nen ent­ge­gen. Dabei hät­te die 24jährige mit ihrer erst im Novem­ber 2018 ver­öf­fent­li­chen Sin­gle ‘Half a Godess’ doch sogar einen wett­be­werbs­fä­hi­gen Titel am Start. Die Ent­schei­dung über den Bei­trag soll eben­falls intern fal­len.

Halb­göt­tin Srbuk mit ihrer aktu­el­len Sin­gle (Reper­toire­bei­spiel).

wei­ter­le­senPer­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Brehms Tier­le­ben

Fes­ti­va­li i Kën­gës 2019: heim ins Reich

Das ers­te Lied für den Euro­vi­si­on Song Con­test 2019 in Tel Aviv steht fest, tra­di­tio­nel­ler­wei­se bestimmt beim vor­weih­nacht­li­chen Fes­ti­va­li i Kën­gës. Und es stammt mal wie­der von einer krei­schen­den Frau, nichts Unge­wöhn­li­ches also für Alba­ni­en. Aller­dings singt Joni­da Mali­qi mit zwar kräf­ti­ger, aber kei­nes­falls dis­so­nan­ter Stim­me, so wie man es von den Ski­pe­ta­rin­nen sonst gewohnt ist. Die 36jährige, die erst­ma­lig im zar­ten Alter von 13 beim alba­ni­schen Lie­der­fes­ti­val auf­trat (das damals noch nicht als Vor­ent­scheid fun­gier­te, da das Land sei­ner­zeit noch nicht an der Euro­vi­si­on teil­nahm), über­zeug­te optisch mit vor­züg­li­chen Simo­ne-Tho­m­al­la-Lip­pen, einer Mireil­le-Mathieu-Perü­cke und der anmu­tig aris­to­kra­ti­schen Aus­strah­lung einer ägyp­ti­schen Pha­rao­nin. Den Ohren schmei­chelt ihr Bei­trag mit sei­nem aus­ge­wo­ge­nen Mix aus sanf­ten Eth­no-Klän­gen, einem trei­bend uptem­po­rä­ren Sound­bett und einem als sol­chen iden­ti­fi­zier­ba­ren Refrain. Dem ers­ten Ver­neh­men nach müs­sen wir uns kei­ne Sor­gen um die übli­che postFiKali­sche Ver­un­stal­tung durch einen angli­fi­zier­ten Remix machen: wie Joni­da im Wiwi­bloggs-Inter­view ver­riet, trans­por­tiert der Text ihres Lie­des eine ihr am Her­zen lie­gen­de Bot­schaft, die sich vor allem an die alba­ni­sche Dia­spo­ra in aller Welt rich­tet und daher wohl in der Lan­des­spra­che blei­ben wird.

Die AfD hört die Bot­schaft sicher ger­ne: Joni­da will ihre Lands­leu­te wie­der heim­ho­len.

wei­ter­le­senFes­ti­va­li i Kën­gës 2019: heim ins Reich

Stö­run­gen im Betriebs­ab­lauf: die FiK-Semis 2019

Die Deut­sche Bahn hat offen­bar heim­lich, still und lei­se das Manage­ment des alba­ni­schen Staats­sen­ders Radio Tele­vi­zio­ne Shqip­tar (RTSH) über­nom­men. Anders lässt es sich nicht erklä­ren, dass das gest­ri­ge zwei­te Semi­fi­na­le des tra­di­ti­ons­rei­chen Fes­ti­va­li i Kën­gës (FiK) auf­grund nicht näher spe­zi­fi­zier­ter “tech­ni­scher Schwie­rig­kei­ten” mit einer sat­ten drei­vier­tel Stun­de Ver­spä­tung star­te­te, die RTSH zur beson­de­ren Freu­de der erwar­tungs­froh sich vor den Bild­schir­men und Inter­net­brow­sern Euro­pas ver­sam­melt haben­den Vor­ent­schei­dungs­fans mit einer Dau­er­schlei­fe der immer­glei­chen fünf Pro­gramm­trai­ler über­brück­te. Der ani­mier­te Tan­nen­zap­fen aus dem “Fro­hes Fest”-Spot wird nicht nur mich noch die nächs­ten Jah­re in mei­nen Alp­träu­men ver­fol­gen! Doch dem pas­sio­nier­ten Euro­vi­si­ons­en­thu­si­as­ten ist kei­ne Prü­fung zu schwer, schließ­lich galt es, exakt die­sel­ben 22 Lie­der noch mal zu sehen wie bereits am Abend zuvor im ers­ten Semi­fi­na­le des 57. FiK. Immer­hin – so zumin­dest das Vor­ab-Ver­spre­chen – in einer ande­ren Ver­si­on.

Huch, Dra­fi Deut­scher lebt ja noch! Aurels Bal­la­de genießt man am bes­ten mit geschlos­se­nen Augen.

wei­ter­le­senStö­run­gen im Betriebs­ab­lauf: die FiK-Semis 2019

Tam­ta macht Tam­tam für Zypern

An ent­spre­chen­den Gerüch­ten und Hin­wei­sen herrsch­te zuletzt kein Man­gel. Heu­te bestä­tig­te, wie Wiwi­bloggs rap­por­tier­te, das zypri­sche Fern­se­hen CYBC das offe­ne Geheim­nis: die 37jährige Tam­ta Goduad­ze tritt für die son­ni­ge Mit­tel­meer­in­sel in Tel Aviv in die Fuß­stap­fen von Ele­ni Fou­rei­ra. Auch musi­ka­lisch: ihr (noch nicht ver­öf­fent­lich­ter) Bei­trag ‘Replay’ stammt aus der Feder des schwe­disch-hel­le­ni­schen Hit­ma­chers Alex P, der bereits für ‘Fue­go’ und das nicht min­der süf­fi­ge und lyrisch feder­leich­te ‘La La Love’ von Ivi Ada­mou ver­ant­wort­lich zeich­ne­te. Die in Geor­gi­en gebo­re­ne und mit 21 nach Grie­chen­land aus­ge­wan­der­te Sän­ge­rin war in der Ver­gan­gen­heit bereits mehr­fach sowohl für ihr jet­zi­ges Hei­mat­land als auch für die vor­ge­la­ger­ten Satel­li­ten-Insel als mög­li­che Grand-Prix-Ver­tre­te­rin im Gespräch. 2007 nahm sie erst­ma­lig am grie­chi­schen Vor­ent­scheid teil, zog mit dem fabel­haf­ten ‘With Love’ jedoch den Kür­ze­ren gegen den stak­si­gen Sar­bel. Sat­te zwölf Jah­re spä­ter klappt es nun dank zypri­scher Direkt­no­mi­nie­rung end­lich mit der Euro­vi­si­ons­teil­nah­me. Ob die stets nur unter ihrem Vor­na­men antre­ten­de Tam­ta beim ESC die von ihrer Vor­gän­ge­rin extrem hoch geleg­te Mess­lat­te rei­ßen oder gar über­trump­fen kann, bleibt abzu­war­ten. Jeden­falls kön­nen wir uns schon jetzt auf einen sicher­lich spek­ta­ku­lär insze­nier­ten Uptem­po-Stamp­fer freu­en, und das ist doch eine erfreu­li­che Nach­richt!

Gebt dem armen Kind doch mal was zu Essen! Tam­ta beim hel­le­ni­schen Vor­ent­scheid 2007.