Die Schweiz schließt die Pforten des Internet-Hades

Nicht nur der NDR will nach den schlechten Ergebnissen der letzten Jahre seinen Vorentscheid neu aufstellen: auch das Schweizer Fernsehen nimmt gravierende Neuerungen an der nationalen Vorauswahl vor, wie der deutschsprachige Sender SRF heute Morgen bekannt gab. Dabei entfällt zu meinem großen Bedauern der bisherige Internet-Vor-Vorentscheid, der stets als schier unerschöpfliche Fundgrube des herrlichsten Song-Trashs diente. Fürderhin sichtet eine rund zwanzigköpfige Fachjury ganz alleine die eingereichten Beiträge und siebt aus allen Einsendungen zirka 20 Songs aus. Anschließt bestellt sie deren Interpreten zum Vorsingen ein, wo sie die Auswahl dann auf etwa acht Titel dezimiert, mit denen der Vorentscheid am Sonntag, dem 5. Februar 2017, bestückt wird. Die bisherige Quotenregelung, nach welcher die drei helvetischen Landessender jeweils eine fixe Zahl an Songs benennen, entfällt. Um die Flut der Einsendungen der Hoffnungslosen und Beladenen aus ganz Europa etwas einzudämmen, müssen die Beiträge künftig „zwingend einen Schweizer Bezug haben,“ d.h. entweder der Interpret, der Komponist oder der Texter muss Eidgenosse sein oder im Land wohnen. Beim Vorentscheid selbst entscheidet dann das Publikum alleine. Also, kurz zusammengefasst: weniger Demokratie bei der Vorauswahl, dafür mehr im nationalen Finale. Die entscheidende Frage bleibt jedoch, ob es der Jury und den Zuschauern gelingt, ausnahmsweise mal nicht das Langweiligste aus dem Angebot herauszupicken, sondern endlich mal einen mutigen Beitrag zu schicken. Lassen wir uns überraschen!

Der beste schweizerische Beitrag ever: die Swiss Lady (1977)

Jamala unterstützt den CSD in Kiew

In einem offenen Brief an den Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt, den auch hierzulande nicht ganz unbekannten Vitali Klitschko, macht sich die aktuelle Königin des Eurovision Song Contest, für die Unterstützung der Stadt bei der Durchführung des für heute geplanten „Marsches für Gleichberechtigung“ stark, wie queer.de berichtet. Jamala gehört zu mehr als 500 Verfasser/innen offener Briefe, mit der die Stadtregierung zur Sicherstellung des Schutzes der Demo-Teilnehmer/innen aufgefordert wird. Rechtsradikale hatten angekündigt, den Kiewer CSD zu verhindern und ein „Blutbad“ anzurichten. Bis zu sechstausend Polizisten sollen den Marsch nun schützen, zu dem auch Unterstützer/innen aus ganz Europa anreisten. So berichtet die Künstlerin und LGBT-Aktivistin Naomi Lawrence von der Münchener Gruppe MuniQiev von einer „Zeitenwende“ insbesondere bei offiziellen Stellen. 2014 mussten die Kiewer noch auf einen CSD verzichten, auch weil sie von Klitschko keine Hilfe bekamen. 2015 fand er statt, allerdings kam es trotz starker Polizeipräsenz zu gewalttätigen Übergriffen. Erst im März diesen Jahres sprengten zusammengerottete Rechtsradikale ein Festival für Gleichheit in Lwiw. Nun scheint gerade der Krieg mit Russland zu einem vorsichtigen Umdenken der besonders homofeindlich eingestellten Bevölkerung zu führen: „seit Russlands Propaganda behauptet, dass die Ukrainer russische Kinder töten und deren Blut trinken, merken die Ukrainer, wie es ist, Ziel einer Hetzkampagne zu sein,“ so Lawrence. Bleibt zu hoffen, dass das Eintreten Jamalas ein klein wenig dazu tut.

Pflanzt einen Baum der Hoffnung für LGBTs in der Ukraine: Jamala

Fun, Love and Money: Nationenlimbo beim ESC

Groß war die Aufregung, als die EBU wenige Wochen vor dem 2016er Eurovision Song Contest den rumänischen Sender TVR wegen nicht bezahlter Schulden in Höhe von rund 15 Millionen Euro aus der Sendeunion ausschloss und der bereits in einem Vorentscheid bestimmte Repräsentant Ovidiu Anton unfreiwillig zu Hause bleiben musste. Wenige Wochen nach dem Contest erweist sich die Genfer Strategie, mit der vor allem Druck auf die Regierung des Karpatenlandes ausgeübt werden sollte, dem klammen Sender finanziell unter die Arme zu greifen, als erfolgreich: wie eurofire berichtet, werde in Bukarest gerade ein Gesetz vorbereitet, das es ermöglicht, Staatsknete in die öffentlich-rechtliche Anstalt zu pumpen, was bislang rechtlich nicht möglich gewesen sei. Zudem will man zur Schuldenrückzahlung auch die Mittel verwenden, die zum Erwerb der Ausstrahlungsrechte für die Fußball-Europameisterschaft und der Olympischen Sommerspiele 2016 vorgesehen waren, die TVR wegen des EBU-Ausschlusses nun ebenfalls nicht übertragen kann (was auch der wesentlichere Grund für das Nachgeben der Rumänen gewesen sein dürfte). Sollte alles laufen wie geplant, dürfte das Balkanland 2017 in der Ukraine wohl wieder mit von der Partie sein. Dann allerdings ohne Ovidiu, der nach eigener Aussage mit dem Wettbewerb nie mehr etwas zu tun haben möchte. Aber Mihai Traistariu (RO 2006) steht sicher schon in den Startlöchern…

Triumphale Rückkehr oder Totentanz für Rumänien beim ESC?

„Fun, Love and Money: Nationenlimbo beim ESC“ weiterlesen

Türkvizyon 2016: Seyran singt für Deutschland

Kaum ist der Eurovision Song Contest 2016 abgeschlossen, geht auch schon die Türkvizyons-Saison los. Und das erste Land, das seinen Teilnehmer für den osmanischen Liederwettbewerb benennt, ist *Trommelwirbel* Deutschland! Wie der verantwortliche Kölner Sender Düğün TV gestern Abend bekannt gab, vertritt uns der 36jährige Seyran Ismayilkhanov. Der in Baku geborene Seyran, der an der Musikakademie in Moskau studierte, lebt seit 2005 in Köln. Er nahm mehrfach an Eurovisionsvorentscheidungen in Aserbaidschan teil und versuchte es auch schon in der Schweiz. Das Multitalent spricht, singt und komponiert auf aserbaidschanisch, russisch, türkisch, englisch und deutsch: vor kurzem erschien sein Album Nur die Liebe zählt‘ mit selbstgeschriebenen Popschlagern, darunter so schönen Titeln wie ‚Sex auf dem Dach‘. Sein (noch nicht bekannt gegebener) Türkvizyonsbeitrag stammt allerdings von Volkan Gücer, der auch den letztjährigen deutschen Beitrag von Derya Kaptan schrieb. Deutschland nimmt seit 2014 an der Türkvizyon teil, bislang mit eher mäßigem Erfolg.

So klingt Seyran auf deutsch…

…und so auf türkisch.

Schreiber will Fokus künftig stärker auf den Song legen

Nach zwei letzten Plätzen für Deutschland beim Song Contest will der deutsche Eurovisionsverantwortliche Thomas Schreiber vom NDR den Fokus beim deutschen Vorentscheid künftig stärker auf den Song legen, wie er in einem Interview mit Imre Grimm von der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) sagte. Er möchte zunächst „national und international nach Songs suchen – und dann die richtigen Interpreten finden“. Wie das Verfahren genau aussehen soll, erläuterte der NDR-Unterhaltungschef nicht, ergänzte aber, dass auch weiterhin „das Publikum final entscheiden“ soll. Nach möglichen Gründen für das schwache Abschneiden von Jamie Lee Kriewitz befragt, verwies Schreiber hauptsächlich auf das Lied: es sei „weder die große gefühlsbeladene Ballade noch die mitreißende Uptempo-Nummer.“ Womit er eines der Kernprobleme der deutschen Eurovisionsbeiträge der letzten Jahre benennt: die Tendenz der heimischen Zuschauer/innen, musikalisches Mittelmaß zu wählen, wie sie es aus dem Dudelfunk kennen. Auch ‚Ghost‘ fällt in diese Kategorie: kompositorisch gibt es an der Trennungsschmerzballade nichts zu mäkeln; im Gegensatz zu dem teils sterbenspeinlichen musikalischen Sondermüll, wie wir ihn noch bis weit hinein in die Nuller Jahre schickten, mussten wir uns für den Song nicht schämen. Das alleine genügt aber nicht: die Konkurrenz ist über diese „Bloss-keinen-Schrott-Phase“ schon lange hinaus und spielt auf Sieg, nicht auf Platz. ‚Ghost‘ klang als Lied resignativ: es erzählt die Geschichte einer gescheiterten Beziehung, in der zwar jeder weiß, dass es so nicht mehr weiter gehen kann, aber keiner den Mut für zunächst schmerzliche, aber letztlich befreiende Veränderungen aufbringt. Dass es den Vorentscheid gewann, erzählt viel über den aktuellen, mut- und ratlosen Gemütszustand der Deutschen.

Keine Antennen für international Konkurrenzfähiges: Jamie Lee bediente vor allem den deutschen Zeitgeist

„Schreiber will Fokus künftig stärker auf den Song legen“ weiterlesen

Russisches Fernsehen sieht Sergey als Sieger

Es war eine erwartbare Reaktion, und sie kam prompt: in einer Pressemeldung erklärte der musikalische Direktor des Fernsehsenders Russia 1, Yuri Aksyuta, seinen eigenen Kandidaten zum moralischen Sieger des Eurovision Song Contest 2016. „Für mich sind die Ergebnisse des Publikums entscheidend, denn für dieses wird die Musik gemacht. So gesehen war es ein Sieg von Sergey Lazarev,“ so Aksyuta. Er warf den Jurys einen gezielten Boykott des russischen Beitrags vor, denn während Sergey aus jedem (!) einzelnen Land Punkte im Televoting erhielt (einschließlich der Höchstwertung aus Deutschland sowie aus der Ukraine), ging er bei der Hälfte der Juryabstimmungen leer aus. Unter den 21 organisierten Lazarev-Verachtern fanden sich mit Estland, Litauen, Georgien und – wenig überraschend – der Ukraine vier ehemalige Sowjetstaaten sowie fünf weitere Nationen, die sich einst hinter dem eisernen Vorhang befanden. Die russische Jury allerdings verhielt sich keinen Deut besser: während die Zuschauer aus dem flächenmäßig größten Staat der Erde zehn Punkte an Jamala rüberschoben, setzten sie die fünf Juroren, die am Dienstag noch durch das Livestreaming ihrer Abstimmung für Aufsehen gesorgt hatten, auf Nulldiät. Etwas versöhnlicher äußerte sich Sergey: Wie das Sprichwort sagt, jeder liebt einen Gewinner! Ich gratuliere Jamala! Ich bin froh, dass das Publikum für Russland gestimmt hat, für mein Lied, und so empfinde ich keine Frustration“. Er habe besonders den australischen Beitrag von Dami Im gemocht, die in der Juryabstimmung haushoch führte.

Siegte mit Sergeys Segen: die fantastische Jamala (UA)

„Russisches Fernsehen sieht Sergey als Sieger“ weiterlesen

Das Ljubav-Gate: wen die Jurys 2016 verhinderten

Nicht nur den rechtmäßigen Sieg des Russen Sergey Lazarev im Finale des Eurovision Song Contest 2016 hat ein kleines Häuflein von 210 willkürlich ausgesuchten Menschen auf dem Gewissen, die mit ihren Entscheidungen den Willen von Millionen (!) von Anrufer/innen aus ganz Europa überstimmen konnten. Wie immer verhinderten die Manipulatoren aus den Jurys auch den Finaleinzug bestimmter Teilnehmer/innen, die ihnen nicht in den Kram passten. Darunter natürlich wieder zwei meiner Lieblingsbeiträge. So unterbanden, wie ich es mir bereits dachte, die Juroren im ersten Semifinale am Dienstag die berechtigte Qualifikation des bosnischen Quartetts mit dem ehemaligen ‚In the Disco‘-Häschen Deen (BA 2004) und dem wunderbar dramatischen ‚Ljubav je‘. Lag es an der das Flüchtlingselend thematisierenden Bühnenshow? Einem Thema übrigens, das auch der veranstaltende Sender SVT in der selben Sendung mit einem hochgelobten Ballett als Pausenact aufgriff. Die politisch wachen und geschmacklich sicheren Zuschauer/innen goutierten das zu Recht und wählten die Bosnier auf Rang acht. Die vertrockneten Geronten von der Juryfront aber begeisterten sich stattdessen für die altbackene, wenn auch zugegebenermaßen sehr starke tschechische Ballade und manipulierten Gabriela Gunčíková ins Finale, wo sie im Televoting komplett punktefrei ausging. Hat sich ja gelohnt, ihr Vollspacken!

Ergreifende Balkanballaden mag die Jury nicht. Sterbt! (BA)

„Das Ljubav-Gate: wen die Jurys 2016 verhinderten“ weiterlesen