IT 1957: Kein Entkommen

Rin in die Kartoffeln – raus aus die Kartoffeln: hatte man 1956 beim San-Remo-Festival, dem als italienischem Vorentscheid genutzten ligurischen Musikfestival, die großen Namen rausgeworfen, um dem Nachwuchs eine Chance zu geben, so erklärte der Sender RAI dieses Experiment aufgrund des geringen öffentlichen Zuspruchs schnell als gescheitert und holte bereits 1957 die Stars wieder zurück. Es gab zwei Semifinale mit jeweils zehn Titeln, die Hälfte davon kam ins samstägliche Finale (das Konzept kommt uns heute sehr bekannt vor, nicht wahr?). Allerdings wurde jedes Lied gleich zwei Mal von verschiedenen Künstler/innen unterschiedlich interpretiert, eine in den Anfangsjahren des Wettbewerbs weit verbreitete Herangehensweise. Dennoch bewerteten die Jurys in der Endabstimmung nur den Song und nicht den Sänger.

Da läuft der Schmalz literweise aus dem Lautsprecher: Claudio Villa mit dem San-Remo-Siegerlied.

Jedenfalls nach offizieller Lesart: tatsächlich okkupierten zwei von Claudio Villa (→ IT 1962, 1967), dem San-Remo-Sieger von 1955 und populärsten Teilnehmer des Wettbewerbs, dargebotene Beiträge punktgleich die beiden ersten Ränge. Den lieblich-schmalzigen Schmachtfetzen ‚Usignolo‘ teilte sich Villa mit dem nicht minder beliebten, mehrfachen San-Remo-Teilnehmer Luciano Tajoli. Seine anderes Spitzen-Lied, das mit seiner von einer früheren Tuberkulose-Erkrankung herrührenden, hohen Falsettstimme sehnsuchtsvoll geschnulzte, mit knapp sechs Minuten Lieddauer kaum zu Ende kommende ‚Corde della mia Chitarra‘ erklärte die RAI zum offiziellen Siegertitel und entsandt es dann auch nach Frankfurt am Main, zum Grand Prix 1957. Allerdings in der zweiten, nur unwesentlich kürzeren Fassung von Nunzio Gallo.

Ebenfalls reich an ungesättigten Fettsäuren: ‚Usignolo‘, der zweite Siegertitel, in der Fassung von Luciano Tajolo.

Tonina Torrielli, eine der beiden italienischen Vorjahresvertreterinnen, fand sich ebenfalls mit zwei Liedern im Line-up wieder, von denen die dröge Ballade ‚Scusami‘ den dritten Platz erreichte. Zu großer Popularität beim Publikum und zu einer Art italienischem Evergreen brachte es der viertplatzierte Titel des Wettbewerbs, der possierlich-lebhafte Samba ‚Casetta in Canadà‘, interpretiert von den Eheleuten Carla Boni und Gino Latilla mit Unterstützung des Duos Fasani. Der Song erzählte zu flotten Rhythmen und kinderliedhaft fröhlicher Musik die irritierende Geschichte eines offensichtlich von der Mafia verfolgten und nach Kanada geflohenen Italieners, dem ein Schurke namens Pinco Panco immer und immer wieder das Häuschen anzündet. Woraufhin der Held der Story stets ein weiteres errichtet, das unvermeidlich erneut den Flammen zum Opfer fällt. Tragisch!

Auch auf einem anderen Kontinent ist kein Entkommen: das Häuschen in Kanada.

Zu den etwas peppigeren Beiträgen des Abends zählte auch das ebenfalls von Claudio Villa im Duett mit Gino Latilla intonierte, sechstplatzierte Il Pericolo Numero uno‘ (‚Die Gefahr Nummer eins‘), womit natürlich nur eine gemeint sein konnte: „La Donna“ nämlich, also die Frau, schon immer die Wurzel allen Übels. In den Fünfzigern durfte man solcherlei augenzwinkernd vorgetragenes, sexistisches Gedankengut halt noch ungestraft verbreiten! Villa (†1987) führte anschließend noch bei dem am Sonntag gesondert abgehaltenen Wettbewerb für Autoren ohne Plattenvertrag das Lied ‚Ondamarina‘ zum Sieg: vor dem Pinco Panco des San-Remo-Festivals von 1957 gab es schlichtweg kein Entkommen.

Hier in der Fassung des Vokalquartettes Cetra: die Frau, Gefahr Nummer Eins.

Vorentscheid IT 1957

Festival della Canzone italiana di Sanremo. Samstag, 9. Januar 1957, aus dem Casinò Municipale in San Remo. Elf Teilnehmer/innen. Moderation: Nunzio Filogamo.
Interpret/inInterpret/inTitelPunktePlatz
Claudio VillaNunzio GalloCorde delle mia Chitarra6301
Claudio VillaGiorgio ConsoliniUsignolo6302
Gino LatillaTonina TorrielliScusami4303
Carla Boni + Gino LatillaGloria ChristianCasetta in Canadà3204
Claudio VillaGiorgio ConsoliniCancello tra le Rose3005
Claudio Villa + Gino LatillaNatalino OttoIl Pericolo Numero uno2406
Tina AlloriTonina TorrielliIntorno a te (È sempre Primavera)1607
Carla BoniNunzio GalloPer una Volta ancora1208
Gino BaldiNatalino OttoUn Filo di Speranza0709
Carla BoniGloria Christian + Natalino OttoLe Trote blu0410

< IT 1956: Das Paradies der Lügen

> IT 1958: Heute blau und morgen blau

Oder was denkst Du?