Dansk Melo­di Grand Prix 1958: Ver­gam­mel­te Spei­sen

Wenig Span­nen­des gibt es über den Dansk Melo­di Grand Prix (DMGP) von 1958 zu berich­ten, den zwei­ten sei­ner Art. Das knut­schen­de Vor­jah­res­schla­ger­pär­chen Bir­t­he Wil­ke und Gus­tav Winck­ler nahm erneut am Vor­ent­scheid teil, bei­de nicht zum letz­ten Mal. Den am viel­ver­spre­chends­ten klin­gen­den, im Netz jedoch lei­der unauf­find­ba­ren Titel steu­er­te der haupt­säch­lich als Film­schau­spie­ler in Erschei­nung getre­te­ne Pre­ben Neergaard bei: ‘Mit gam­le Hak­ke­bræt’ soll­te kei­nes­falls als Pro­test­song gegen den ver­gam­mel­ten Hack­bra­ten in der DR-Kan­ti­ne zu ver­ste­hen sein, son­dern als Lob­ge­sang auf sein Instru­ment, die Zither (auch als Hack­brett bekannt). Sechs Bei­trä­ge tra­ten ins­ge­samt gegen­ein­an­der an, aus denen eine zehn­köp­fi­ge Jury die beson­ders lang­wei­li­ge Bal­la­de ‘Ich rei­ße eine Sei­te aus mei­nem Tage­buch’ zum Sie­ger­lied kür­te. Die wei­te­ren Plat­zie­run­gen gab man nicht bekannt.

Alles zumüllen und dann lie­gen­las­sen: die Dänin­nen sind schon rech­te Umwelt-Row­dys!

Raquel Ras­ten­ni, die Inter­pre­tin die­ses selbst für dama­li­ge Ver­hält­nis­se außer­ge­wöhn­lich öden Musik­stücks, illus­trier­te beim Wett­be­werb in Hil­ver­sum für den nicht des Däni­schen mäch­ti­gen Teil der Zuschauer/innen den Song­ti­tel durch den Ein­satz von Requi­si­ten, dar­in der deut­schen Kon­kur­ren­tin Mar­got Hiel­scher fol­gend, in dem sie eine Sei­te aus einem mit­ge­brach­ten Tage­buch riss, das Blatt zusam­men­knüll­te und dann acht­los zu Boden warf. Raquel durf­te beim DMGP als Ein­zi­ge gleich zwei Lie­der sin­gen, ihr ande­rer (unauf­find­ba­rer) Bei­trag hieß ‘Refræn’, also genau so wie der schwei­ze­ri­sche Sie­ger­ti­tel von 1956. Die als Anna Rachel Ras­tén gebo­re­ne Toch­ter rus­si­scher Immi­gran­ten jüdi­schen Glau­bens, die wäh­rend der deut­schen Besat­zungs­zeit aus Däne­mark flie­hen muss­te, gehör­te in den Fünf­zi­gern zu den eta­blier­ten Bal­la­dessen des Lan­des. 1960 lan­de­te sie einen Hit mit der fröh­li­chen Haus­frau­en­hym­ne ‘Hek­sedan­sen’. Sie ver­such­te es noch zwei Mal beim DMGP, aller­dings ohne Erfolg. Raquel starb 1998.

Das biss­chen Haus­halt kann so schwer nicht sein… sagt mein Mann (Reper­toire­bei­spiel).

Vor­ent­scheid DK 1958

Dansk Melo­di Grand Prix. Sonn­tag, 16. Febru­ar 1958, aus dem Radio-Haus in Kopen­ha­gen. Fünf Teilnehmer/innen. Mode­ra­ti­on: Sejr Vol­mer-Søren­sen.
#Interpret/inTitelPlatz
01Raquel Ras­ten­niJeg rev et Blad ud af min Dag­bog01
02Raquel Ras­ten­niRefræn
03Bir­t­he Wil­ke + Gus­tav Winck­lerFor altid
04Pre­ben Ugleb­jergEvas lil­le Sang
05Bent Wei­dichNani­na
06Pre­ben NeergaardMit gam­le Hak­ke­bræt

< Dansk Melo­di Grand Prix 1957

Dansk Melo­di Grand Prix 1959 >

Oder was denkst Du?