Melodifestivalen 1959: Oh, ist das ein Mann

Heutzutage genießt das schwedische Melodifestivalen (MF) bei Fans einen fast unantastbaren Status als das Maß aller Dinge in Sachen Eurovisionsvorentscheidungen. Doch bis dahin war es ein weiter Weg, der 1959 mit einem ausgesprochen skurrilen und unnötig komplizierten Auswahlverfahren begann. Hatte es sich der Sender SVT bei seiner Grand-Prix-Premiere 1958 mit einer internen Nominierung noch ziemlich leicht gemacht, so betrieb man diesmal einen ungleich höheren Aufwand: in sage und schreibe acht (!) Radio-Vorrunden zu je zwei Liedern, die seit Oktober 1958 unter dem Namen Säg det med Musik: Stora Schlagertävlingen über den Äther gingen und bei denen die Zuschauer/innen per Briefwahl abstimmen durften, sammelte man acht Songs für das TV-Finale im Stockholmer Cirkus. Gleich zwei davon trug der uns in den Folgejahren noch öfters begegnen sollende Jazz-Musiker und Singer-Songwriter Östen Warnerbring (†2006) vor, der sich hier, wo nicht mehr das Publikum entschied, sondern eine Jury, allerdings mit Mittelfeldergebnissen zufrieden geben musste.

Als es mit Augustin aus war, zuckte die stets erfrischend unbekümmerte Siw nur mit den Schultern und meinte: Liebeskummer lohnt sich nicht, my Darling!

Bedauerlicherweise findet sich – bis auf den Gewinnersong – keiner der Wettbewerbslieder im Netz, und so bleibt uns nur, uns an so putzigen Titeln zu erfreuen wie ‚Nya Fågelsången‘ (‚Neues Vogellied‘) oder ‚En Miljon för dina Tänkar‘ – nein, kein feindliches Übernahmeangebot für eine in der Klemme steckende Reederei, sondern der liebesbeseelte Wunsch nach Gedankenkontrolle. Mit erheblichem Vorsprung siegte die erst neunzehnjährige, fleißige Eurovisionsfreundin und spätere skandinavische Schlagerschachtel Siw Malmkvist mit dem belanglos-flotten Liedlein ‚Augustin‘. Was ihr allerdings wenig nützte, da SVT bereits im Vorfeld entschieden hatte, die seinerzeit sehr populäre Comedienne Brita Borg (†2010), die selbst nicht aktiv am Melodifestivalen teilnahm, mit dem Siegerlied nach Cannes zu entsenden. Und zwar ganz gleich, welches es sein würde. Offensichtlich traute der Sender der Borg zu, einfach alles singen zu können! Die ausgebootete Siw nahm den Titel dennoch auf Platte auf, und dies gleich in verschiedenen Sprachfassungen. In ihrer Heimat erzielte sie damit Goldstatus, in Deutschland sollte ‚Augustin‘, ihre erste Single hierzulande, hingegen floppen. Der Rest ist Schlagergeschichte…

In Sachen aufgerissene Augen konnte es die Borg, die als Kabarettistin auch Schlagerstars wie Siw, die ihr Geld bei den Germanen verdienten, karikierte, durchaus mit dem deutschen Kollegen Abdelkarim aufnehmen.

Vorentscheid SE 1959

Melodifestivalen. Donnerstag, 29. Januar 1959, aus dem Cirkus in Stockholm. Sieben Teilnehmer/innen. Moderation: Thore Ehrling
#Interpret/inTitelPunktePlatz
01Östen WarnerbringKungsgatans Blues0674
02Ulla ChristenssonLyckans Soluppgång0526
03Staffan BromsDags igen att vara Kära0792
04Britt Inger DreilickHösten är vår0526
05Åke SöhrEn Miljon för dina Tänkar0488
06Britt DambergNya Fågelsången0763
07Östen WarnerbringNågon saknar dig0565
08Siw MalmkvistAugustin1051

Melodifestivalen 1960 >

Oder was denkst Du?