BE 1959: Piep piep piep, bitte hab mich lieb

Es ist oft ein ziemliches Stochern im historischen Nebel der Fünfzigerjahre: während sämtliche Details über die wallonische Vorentscheidung des Vorjahres bis heute im Dunkeln liegen (außer dem Umstand, dass eine stattfand und Fud Leclerc [→ BE 1956, 1958, 1960, 1962] diese gewann), ist über die flämische Vorauswahl des Jahres 1959 immerhin so viel bekannt, dass es zwei im Wochenabstand abgehaltene Vorrunden mit jeweils neun (vollständig verschollenen) Titeln gab, aus denen nur die beiden Siegersongs ins Finale gelangten. Bei dem einen handelte es sich um die ‚Levenssymphonie‘ der ansonsten nicht weiter groß in Erscheinung getretenen „flämischen Doris Day“, Josephine Leemans-Verbustel (oder kürzer Jo Leemans), die im Jahre 1956 mit einer niederländischen Coverversion von ‚Que sera, sera‘ einen Top-Hit im Lande erzielen konnte. Sie unterlag im Wertungsverfahren (wie immer das auch ausgesehen haben mag) dem Musicalsänger Emilius Wagemans alias Bob Benny mit seinem superschmalzigen, aufgesetzt wirkenden Liebesflehen ‚Hou toch von mij‘ (‚Liebe mich doch‘). Der 2011 in einem belgischen Pflegeheim verstorbene Benny, der sich zehn Jahre zuvor im Alter von 74 Jahren noch als schwul geoutet hatte, erreichte in Cannes den sechsten Platz im internationalen Wettbewerb. 1961, als der Grand Prix erneut in dem noblen südfranzösischen Küstenstädtchen gastierte und, wie es der Zufall wollte, die Zuständigkeit für die Auswahl des belgischen Vertreters wieder beim flämischen Sender lag, kehrte er dorthin zurück, machte allerdings den letzten Platz.

Ein bisschen theatralisch trägt er sein Lied ja schon vor: Bob Benny

Vorentscheid BE 1959

Wedstrijd voor het beste Lied. Sonntag, 15. Februar 1959, aus dem INR-Studio in Brüssel. Zwei Teilnehmer.

#InterpretTitelPlatz
01Jo LeemansLevenssymphonie02
02Bob BennyHou touch van mij01

Oder was denkst Du?