Schweizer Vorentscheid 1959: Die Lys ist weg!

Seit Anbeginn der Grand-Prix-Zeitrechnung (sprich: in den Jahren 1956 und 1957, für 1958 liegen leider keinerlei Informationen über das helvetische Auswahlverfahren vor) teilten sich beim schweizerischen Vorentscheid stets drei Künstler/innen die Bühne, jeweils entsandt aus den drei verschiedenen Sprachregionen der Eidgenossenschaft. 1959 hingegen fand sich nicht ein einziges italienischsprachiges Canzone im Aufgebot, aus irgendeinem Grunde fehlte das Tessin. Und auch die für die Deutschschweiz bis dato immer verlässlich parat stehende und stets siegreiche Lys Assia blieb dem Bewerb unerklärlicherweise fern. Es musste etwas Ungeheuerliches geschehen sein. Stand die helvetische Konföderation vor einer inneren Zerreißprobe? Nichts Genaues weiß man nicht, angeblich sollen jedoch drei regionale Jurys abgestimmt haben. Jedenfalls füllte man den freien Tessin-Slot mit einer zweiten Vertreterin für die französischsprachige Romandie auf.

Sang fast ausschließlich Operetten- und Muscial-Nummern: Frankreichs Premierenvertreterin Mathé Altéry, die 1959 einen Abstecher in die Schweiz machte (Repertoirebeispiel).

Neben dem bis dato durchgängig an allen schweizerischen Vorentscheidungen teilnehmenden und stets erfolglosen Jo Roland trällerte daher auch die in Paris als Marie-Thérèse Altare geborene Chansonnière und französische ESC-Repräsentantin von 1956Mathé Altéry, zwei Liedlein (wie alle Beiträge dieses Abends leider im Netz nicht auffindbar). Roland sang unterdessen neben seinen Solotiteln, darunter das auf einen problematischen Schnapskonsum schließen lassende ‚Ein kleines Schiff in einer alten Branntweinflasche‘, auch zwei Duette mit der Siegerin dieses Bewerbs, der deutschen Schlagerette Christa Williams. Mit dem entsetzlich süßlichen, mit nervtötend hoher Stimme gejaulten und in Schmalzgeigen förmlich ersaufenden ‚Irgendwoher‘ erreichte die gebürtige Ostpreußin in Cannes einen erstaunlichen vierten Rang. Kommerziell floppte die Nummer vollständig, dafür landete die 2011 verstorbene, jazzbegeisterte Christa, die einst Ella Fitzgerald als Vorbild nannte, mit ausgesprochen flachen Schlagerduetten (‚My Happiness‘, ‚Pilou-Pilou‘) bis 1961 noch ein paar kleinere Hits in Deutschland.

Immerhin rollt sie das „R“ wunderbar preußisch-hart: Christa Williams.

Vorentscheid CH 1959

Sonntag, 22. Februar 1959, aus Lausanne. Drei Teilnehmer/innen

#Interpret/inTitelErgebnis
01Jo RolandEin kleines Schiff in einer alten Branntweinflasche--
02Mathé AltéryMarie toi, Marie, Marie toi--
03Christa WilliamsIrgendwoher01
04Jo RolandAdieu Madeleine--
05Christa Williams + Jo RolandDie Spieldose--
06Mathé AltéryFallait pas faire ça--
07Christa WilliamsMit Küssen fängt die Liebe an--
08Jo RolandSire, le Roi--
09Christa Williams + Jo RolandMein kleines Lied--

< Schweizer Vorentscheid 1957

Schweizer Vorentscheid 1960 >

Oder was denkst Du?