IT 1961: Vierundzwanzigtausend Küsse

Einen interessanten Weg zur Einbindung des Publikums ging der verantwortliche Sender RAI beim San-Remo-Festival von 1961. In den beiden Vorrunden, die man aufgrund der sehr hohen Popularität des Wettbewerbs bei den italienischen Künstler/innen und Zuschauer/innen auf insgesamt 24 Titel aufgestockt hatte, siebten zwar weiterhin Juroren zwölf Canzone für das Finale heraus. Dort aber legte man die Entscheidung in die Hände des Publikums. Und da Postkarten, wie sie beispielsweise beim Vorentscheid in den Niederlanden zum Einsatz kamen, aufgrund der chronischen Unzuverlässigkeit der italienischen Post ausschieden; vor allem aber, um Zusatzeinnahmen zu generieren, konnten interessierte Zuschauer/innen eine Woche lang per Lotto-Tippschein bis zu sechs Stimmen an ihre Lieblingslieder verteilen – gegen eine Gebühr von 100 Lire. In einer weiteren Show gab die RAI dann die Ergebnisse bekannt: mit etwas über 700.000 (!) abgegebenen Voten führte die ziemlich altertümliche, melodisch-weiche Liebesschnulze ‚Al di là‘ die Wertung an.

Gibt alles: bei Luciano quillt der Schmalz einem Lavastrom gleich aus den Lautsprechern.

Der Titel konnte auch in den Charts reüssieren: in der Fassung des Mailänder Schauspielers und Sängers Luciano Tajoli (wie immer interpretierten jeweils zwei Künstler/innen jeden San-Remo-Beitrag) belegte er Rang 3 der italienischen Single-Hitparade. Der etwas rundliche Tajoli (†1996), der aus einer armen Familie stammte und als Kind an Polio erkrankte, weswegen er sich bei Auftritten stets irgendwo abstützen musste, wirkte allerdings deutlich weniger telegen als die junge und elegante Betty Curtis (gebürtig Roberta Corti, †2006), weswegen die RAI die vielfache San-Remo-Teilnehmerin und Hitmakerin als Repräsentantin Italiens zum europäischen Wettbewerb nach Cannes entsandt. Ihre deutlich zurückhaltendere, fast schon sachlich zu nennende Version des Canzone erreichte immerhin noch Platz 11 in den heimischen Charts – und Rang 5 beim Song Contest.

Nicht ganz so dick aufgetragen und daher deutlich langweiliger: Bettys Version beim ESC in Cannes.

Den auf lange Sicht weitaus nachhaltigeren Eindruck hinterließ allerdings der zum Zeitpunkt seiner Erstteilnahme am San-Remo-Festival noch ziemlich am Anfang seiner bis heute fortdauernden Karriere stehende Adriano Celentano, der mit dem rockigen Kuss-Versprechen (oder der Androhung, ganz wie man will) ‚24.000 Baci‘ zwar deutlich weniger Stimmen einsammelte als Luciano, dafür aber mit der Single-Veröffentlichung seinen zweiten in einer schier endlosen Serie von Nummer-Eins-Hits landete. Celentano, auch in Deutschland durch seine schauspielerische Leistung als rauhbeinig-charmante Knallcharge in zahllosen albernen Filmklamotten wie Gib dem Affen Zucker, allerdings auch als Mitwirkender in ernst zu nehmenden Machwerken wie Fellinis La Dolce Vita ein Begriff, ließ sich für seine San-Remo-Teilnahme eigens durch den damaligen Verteidigungsminister vom Wehrdienst freistellen. Er kehrte noch drei Mal zum Festival zurück.

Oh Schmidtchen Schleicher mit den elastischen Beinen / wie er gefährlich in den Knien federn kann: Adriano beim SRF.

Fun Fact am Rande: Adrianos geradezu ikonisches ‚Una Festa sui Prati‘, das man in Deutschland deutlich stärker mit ihm in Verbindung bringt als seinen Welthit ‚Azzurro‘ von 1968, erschien im Heimatland nur als B-Seite seiner 1967er Single ‚Mondo in mi 7a‘ – und die chartete noch nicht mal! Die ‚24.000 Küsse‘ erreichten hingegen auch in der San-Remo-Zweitversion des in San Marino geborenen Sängers Little Tony (†2013), der fünf Jahre vor seinem Tod noch der Auswahljury der Miniaturrepublik für den Eurovision Song Contest vorsaß, einen 13. Rang in der Verkaufshitparade. Hinsichtlich des kommerziellen Erfolges überholte einer allerdings alle anderen: der später vor allem als Filmkomponist (u.a. für Wenn die Gondeln Trauer tragen, Carrie – des Satans jüngste Tochter, Keiner haut wie Don Camillo) tätige Pino Donaggio, der mit dem recht zähen, violindurchfluteten Sehnsuchtsschmachtfetzen ‚Come Sinfonia‘ zwar nur Platz 6 im Zuschauervoting erreichte, aber hinterher die meisten Singles verkaufte. Werde noch mal jemand aus den Menschen schlau!

Kein Fest ohne Braten: da stimmen die Deutschen der italienischen Pop-Ikone aus vollem Herzen zu (Repertoirebeispiel).

Verärgert zeigte sich die Schlagerlegende Mina Mazzini, die mit dem leicht bizarren, ziemlich verspielten ‚Le mille Bolle blu‘ zwar den Rang 5 in den Charts und in der Tippschein-Abstimmung klar machte, jedoch nur in etwa ein Viertel so viele Stimmen erhielt wie der San-Remo-Siegertitel. Zudem mäkelte die heimische Presse an ihrem Auftritt herum, woraufhin die empfindsame Interpretin fürderhin von diesem Wettbewerb Abstand hielt. Dafür begann eine andere italienische Sängerin mit einem ganz ähnlichen Künstlerinnennamen hier ihre Karriere: die passend zu ihrer politischen Einstellung sehr rothaarige Maria Ilva Biolcati alias Milva nämlich, die insgesamt fünfzehn Mal am San-Remo-Festival teilnahm und heuer dem hochdramatisch intonierten ‚Il Mare nel Cassetto‘ den dritten Platz belegte. Wie ihren Kollegen Adriano Celentano kennt man das Multitalent seit den Siebzigern auch bei uns, wo sie mit leider deutschsprachigen Titeln wie ‚Zusammenleben‘ oder ‚Hurra, wir leben noch‘ öfters die ZDF-Hitparade und ähnliche Shows heimsuchte.

 Welche Substanzen da wohl nur drin waren, in den tausend blauen Bällen?

Und noch einen auch hierzulande bekannten Namen finden wir im Line-up der glamourösen italienischen Liedfestspiele, die in Sachen Star-Power tatsächlich europaweit ihres Gleichen suchen: Rocco Granata nämlich! Die Eltern des 1938 in Kalabrien geborenen Bergarbeitersohnes waren in den Fünfzigern zunächst in den Ruhrpott und, da der Vater auch dort keine Arbeit fand, anschließend nach Belgien ausgewandert, wo sich der junge, musikalisch talentierte Rocco selbst das Akkordeonspielen beibrachte und mit einem Kumpel gemeinsam um die Häuser tingelte. 1957 fiel ihm eine kleine, eingängige Melodie ein, die beim Straßenpublikum sehr gut ankam und zu der er dann auch einen simplen Text schrieb: ‚Marina‘. Die zunächst von allen Plattenfirmen abgelehnte und von ihm im Eigenverlag herausgebrachte Single wurde 1959 zum europaweiten Nummer-Eins-Hit.

Wenn man nicht wüsste, es ist die echte, würde man sie für eine Drag-Queen halten: Milva beim San-Remo-Debüt.

In San Remo trat Rocco 1961 mit einem fremdkomponierten, ebenfalls stark akkordeonlastigen Lied namens ‚Carolina dai!‘ an, einer ganz netten und durchaus fröhlich stimmenden Melodei, die aber auch niemanden vom Hocker riss. Und so kam er mit diesem schwächlichen Nachzieher über einen neunten Rang nicht hinaus. Besagten Granata und seine Marina (plus Freundin Tina) hatte übrigens auch der deutsche Schlagerkomponist Hans Blum im Sinn, als er die Gastarbeiterhymne ‚Zwei kleine Italiener‘ schrieb, welche er nur ein Jahr später ins Rennen um die Grand-Prix-Krone schickte. Und zwar, weil Rocco sie nicht singen wollte, an seiner Stelle mit Conny Froboess als Interpretin, die daraus wiederum einen europaweiten Millionenseller machte. Italienische Inspirationen funktionieren also ziemlich gut!

Die fantastische Mina mit ihrem zweiten San-Remo-Beitrag ‚Io amo tu ami‘ (und weiteren Titeln) in einer schweizerischen TV-Show.

Vorentscheid IT 1961

Festival della Canzone italiana di Sanremo. Samstag, 6. Februar 1961, aus dem Casinò Municipale in San Remo. 16 Teilnehmer/innen. Moderation: Lilli Lembo, Guiliana Calandro und Alberto Lionello.
#Interpret/inInterpret/inTitelStimmenPlatzCharts
01Gino PaoliTony DallaraUn Uomo vivo065.4991004 | --
02Arturo TestaTonina TorrielliFebbre di Musica100.2170728 | --
03Sergio BruniRocco GranataCarolina dai068.9070905 | 09
04Adriano CelentanoLittle Tony24.000 Baci679.1750201 | 13
05Teddy RenoSergio BruniMandolino, Mandolino075.21808-- | 13
06Betty CurtisLuciano TajoliAl di là708.1040111 | 03
07MinaJenny LunaLe mille Bolle blu175.8630505 | --
08Joe SentieriFausto CiglianoLei015.2301229 | --
09Umberto BindiMiranda MartinoNon mi dire chi sei037.4871109 | --
10Pino DonaggioTeddy RenoCome Sinfonia127.6790601 | --
11MilvaGino LatillaIl Mare nel Cassetto648.7760303 | --
12MinaNelly FioramontiIo amo tu ami178.5930414 | --

< IT 1960: Love is the Drug

> IT 1962: Sag mir quando, sag mir wann

Oder was denkst Du?