DK 1964: My own private Grand Prix

Die Warnung gleich vorweg: am besten sparen Sie sich die Lektüre dieses Artikels, denn es gibt über den dänischen Vorentscheid von 1964 beim besten Willen nichts Interessantes zu erzählen. Von keinem einzigen der insgesamt neun fast ausschließlich von den sattsam Bekannten gesungenen Beiträge des Melodi Grand Prix existiert ein bewegter Videomitschnitt. Selbst nicht vom Siegertitel ‚Sangen om dig‘ (‚Lied über Dich‘) von Bjørn Tidmand. Denn augenscheinlich verschlampte der verantwortliche Sender Dansk Radio (DR), dem dank des mit norwegischer Hilfe geschobenen Vorjahressieges die Aufgabe zufiel, den Eurovision Song Contest 1964 zu veranstalten, nicht nur die Aufzeichnung der internationalen Show, sondern auch diejenige des einige Wochen zuvor an gleicher Stelle, nämlich im Festsaal des innerstädtischen Vergnügungsparks Tivoli, abgehaltenen MGP. Selbst das Ergebnis des per Postkarte durchgeführten Zuschauervotings (!) ist größtenteils verschollen – man weiß lediglich, dass Tidmand knapp die Hälfte aller rund 230.000 Einsendungen auf sich vereinigen konnte. Und das für einen derartig tiefschlafinduzierenden, selbst für die frühen Sechziger rettungslos altmodischen Song! Das lässt für restlichen Lieder das Schlimmste erahnen, darunter welche mit so grauenvollen Titeln wie ‚Mein privater Grand Prix‘ oder gar – Gott behüte! – ‚Polka beim Grand Prix‘. Die wenigen auffindbaren Audioaufzeichnungen offenbaren denn auch Langeweile pur. Am wenigsten unerträglich klingt dabei noch das zweitplatzierte ‚Der er en Forskel‘ (‚Das ist ein Unterschied‘) der Schwestern Vivian & Berit Larsen, das dem musikalischen Zeitgeist zwar ebenfalls um gefühlte vierzig Jahre hinterherhinkte, aber zumindest noch einigermaßen uptemporär daherkam. Vivian, die Dunkelhaarige der Beiden, nahm in den Achtziger drei weitere Male erfolglos am MGP teil, dort als mittlerweile verheiratete Vivian Johansen. 1983 konkurrierte sie dabei gegen ihre eigene Tochter, Gry Johansen, die dann statt ihrer mit ‚Kloden Dreyer‘ zum ESC nach München fuhr. Um auf den 1964er MGP zurückzukommen: dieser lässt sich am treffendsten mit dem Songtitel des geradezu unvermeidlichen Gustav Winckler (→ DK 1957) zusammenfassen: ‚Ugler i mosen‘ (‚Da ist was faul‘)!

Walzte seinen Walzer auf unnötige drei Minuten aus: der Björn.

Vorentscheid DK 1964

Dansk Melodi Grand Prix. Samstag, 15. Februar 1964, aus dem Tivoli in Kopenhagen. Neun Teilnehmer/innen. Moderation: Bent Fabricius-Bjerre.
#Interpret/inTitelPostkartenPlatz
01Else + Preben OxbølMit private Grand Prix----
02Bjørn TidmandSangen om dig102.1711
03Vivian + BeritDer er en Forskel--2
04Raquel RastenniVi taler samme Sprog----
05Otto BrandenburgStress----
06Grethe MogensenNattens Melodi----
07Gustav Winkler + Grethe SønckUgler i mosen----
08Dario CampeottoShangri-la--3
09Grethe Thordal + FrederikPolka i Grand Prix----

Oder was denkst Du?