YU 1964: Schnee­flöck­chen, Weiß­röck­chen

Wie in der gesam­ten Anfangs­pha­se ist auch für das Jahr 1964 die Fak­ten­la­ge lei­der nicht beson­ders ertrag­reich, was die Jugo­vi­zi­ja angeht, den Euro­vi­si­ons­vor­ent­scheid des damals noch unter Tito ver­ein­ten süd­sla­wi­schen Viel­völ­ker­staa­tes. Immer­hin ken­nen wir, und das ist bei der Jugo­vi­zi­ja der Sech­zi­ger­jah­re kei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit, die kom­plet­te Teil­neh­mer­lis­te inklu­si­ve der Lie­der. Doch das nützt nicht viel, fin­det sich doch bis auf die lieb­lich plin­kern­de Schnee­flo­cken­bal­la­de ‘Kakor bela Snežin­ka’ des slo­we­ni­schen Sän­gers Sta­ne Man­ci­ni (ob eine Ver­wandt­schaft zur 2012er Reprä­sen­tan­tin Han­nah Man­ci­ni besteht, ist mir lei­der nicht bekannt – vom Alter her könn­te Sta­ne ihr Groß­va­ter sein) und das offi­zi­el­le Sie­ger­lied kei­ner der acht Wett­be­werbs­bei­trä­ge im Netz. Kei­ne Spur also von ‘Fol­ge den Ster­nen’ der 1962er Grand-Prix-Teil­neh­me­rin Lola Nova­ko­vić, von ‘Ent­schei­de Dich’ des gefei­er­ten kroa­ti­schen Chan­son­niers und Poe­ten Arsen Dedić (†2015) oder von ‘Ihr ers­ter Tanz’ des welt­be­kann­ten Ivo Robic, der hier punk­te­frei aus­ging.

Wieg­te selbst Frau Hol­le in den Tief­schlaf: Herr Man­ci­ni.

Vor­ne lagen nach der Aus­zäh­lung der Abstim­mungs­er­geb­nis­se der vier regio­na­len Jurys punkt­gleich zwei Lie­der, von denen aller­dings der ‘Gol­de­ne April’ der mehr­fa­chen slo­we­ni­schen Jugo­vi­zi­ja-Teil­neh­me­rin Mar­ja­na Deržaj (†2005) weni­ger Spit­zen­wer­tun­gen erhielt und daher zu Hau­se blei­ben muss­te. An ihrer Stel­le erklär­te man den Bos­ni­er Saba­hu­din Kurt mit sei­ner gei­gen­ge­schwän­ger­ten Bal­la­de ‘Život je sklo­pio krug’ (sinn­ge­mäß: ‘Der Zir­kel­schluss des Lebens ist voll­bracht’) zum Gewin­ner und Reprä­sen­tan­ten des Lan­des beim euro­päi­schen Wett­be­werb in Kopen­ha­gen. Auch dort muss­te sich der ver­träumt drein­bli­cken­de Sän­ger sein Ran­king punkt­gleich mit diver­sen Konkurrent/innen tei­len – aller­dings ging es dies­mal um den letz­ten Platz, mit den gefürch­te­ten → Nul Points. Ein, man muss es lei­der so sagen, gerech­tes Ergeb­nis für die­se hirn­er­star­rend lang­wei­li­ge Song­sül­ze! Saba­hu­din trat spä­ter beim jugo­sla­wi­schen Vor­ent­scheid nicht mehr Erschei­nung, soll sich aber der bri­ti­schen Wiki­pe­dia zufol­ge erst 2007 nach einer Herz-OP aus dem Musik­ge­schäft zurück­ge­zo­gen haben. Er ver­starb an Kar­frei­tag 2018 im Alter von 82 Jah­ren. Und damit, lie­be Leser/innen, haben wir den Zir­kel­schluss unse­res Kennt­nis­stan­des über die­sen Abend im slo­we­ni­schen Städt­chen Trbovlje voll­bracht.

Zu viel gekifft? Saba­hu­din beim Grand Prix (nur Audio).

Vor­ent­scheid YU 1964

Jugo­vi­zi­ja. Mitt­woch, 5. Febru­ar 1964, aus dem Delav­ski Dom in Trbovlje (heu­ti­ges Slo­we­ni­en). Acht Teilnehmer/innen.

#Interpret/inTitelPunk­teErgeb­nis
01Bos­ko Oro­bo­vicVece
02Krs­ta Petro­vićOka tvog da nema1
03Sta­ne Man­ci­niKakor bela Snežin­ka3
04Ivo RobićNjen prvi Ples08
05Saba­hu­din KurtŽivot je sklo­pio Krug1
06Lola Nova­ko­vićTra­gom Zvez­da
07Mar­ja­na DeržajZla­ti April2
08Arsen DedićOdlu­ci se

Oder was denkst Du?