NL 1965: Marmor, Stein und Schlager bricht

Nach zwei internen Auswahlen kehrte das niederländische Fernsehen 1965 wieder zum öffentlichen Vorentscheid zurück. Und das mit Grandezza: über eine ganze Woche lang erstreckte sich das Nationaal Songfestival (NSF) in diesem Jahr. Insgesamt fünf aktuelle Schlagerstars beteiligten sich daran und stellten in getrennten Vorrunden jeweils drei Songs vor, aus denen das Publikum jeweils einen für das gemeinsame Finale auswählte. Den Auftakt machte die als Fünfzehnjährige in einer Talentshow entdeckte Trea van der Schoot. Die hatte auf Anraten ihrer Mentorin Caterina Valente (!) zeitgleich zu ihrer beginnenden Schlagerkarriere in den Niederlanden versucht, auch den lukrativen deutschen Markt zu entern und dazu ihren Namen in das für germanische Zungen leichter auszusprechende Trea Dobbs geändert, zu dem sich die Valente durch einen Zirkusclown inspirieren ließ. Es half Trea nicht viel: Platten wie ‚Rita, Pepita, Conchita‘ (eine Ode an die spanische Eurovisionsvertreterin 1965?) oder ‚Du hast mir einen Hund geschenkt‘ blieben in den Regalen liegen. Dafür landete sie zu Hause in diesem Jahr mit der niederländischen Fassung des Drafi-Deutscher-Evergreens ‚Marmor, Stein und Eisen bricht‘ (bei Trea: ‚Marmer, Staal en Steen vergaan‘) einen Top-Ten-Hit. Genau so übrigens wie mit ihrem auf einem aktuellen Modetanz basierenden NSF-Finalbeitrag ‚Ploem ploem Jenka‘, mit welchem die Holländer einmal mehr ihr Händchen für karnevaleske Schunkelschlager unter Beweis stellten.

Klingt genau so plem plem, wie der Titel es verspricht: Trea Dobbs Jenka.

Einen Verkaufserfolg konnte auch der in den USA aufgewachsene und dort als Musicalsänger tätige Ronnie Tober (→ NL 1968) mit seinem Schmalzschlager ‚Geweldig‘ erzielen. Seine Geschäftstüchtigkeit hatte Tober im US-Präsidentschaftswahlkampf von 1960 unter Beweis gestellt, wo er sowohl für John F. Kennedy als auch für Richard Nixon auftrat. Ronnie landete in den Niederlanden noch bis in die Siebziger hinein Hits mit Titeln wie ‚Verboden Vruchten‘ oder ‚Mamma weet wat goed is‘. Für seine Verdienste um das holländische Schlagerwesen (und sein karitatives Engagement) wurde er mehrfach zum Ritter geschlagen. Hitfrei gingen die beiden Teilnehmer/innen Gert Timmermann und Shirley Zwerus aus dem Vorentscheid hervor. Der ehemalige Kinderstar Shirley bediente mit ihrem selbstgeschriebenen Titel ‚Blijf bij mij‘ zwar die Vorliebe ihrer Landsleute für die skurrile I-J-Kombination in Worten, dennoch legte ihre Schlagerkarriere nach diesem Auftritt eine längere Pause ein. Erst Anfang der Achtziger schaffte sie ein Comeback.

Auch 2017 noch beliebt: Ronnie Tober vor entfesselten Publikumsmassen bei einer Kirmes-Eröffnung.

Nach ihrem vergeblichen Versuch beim Nationaal Songfestival 1962 konnte Conny Vandenbos mit dem dramatisch-spritzigen ‚T is genoeg‘ diesmal die 31köpfige, aus Journalisten, Senderbeauftragten und Saalpublikum zusammengesetzte Jury überzeugen und trug den Sieg davon. Der Titel schien aus ihrem Leben gegriffen: noch im selben Jahr wurde Connys Ehe mit Wim van den Bos geschieden, dessen Namen sie allerdings für die Karriere fortführte und fortan als „Vandenbos“ schrieb. Eine solcherart emanzipierte Selbstbestimmtheit war allerdings für die chauvinistischen Juroren beim Eurovision Song Contest in Neapel zuviel: sie verbannten die Niederländerin auf den elften Platz, weswegen ihre Landsleute die Single dann auch nicht kaufen wollten. Erst im Jahr darauf gelang der Sängerin mit dem Silberblick mit dem nicht minder kämpferischen ‚Ik ben gelukkig zonder jou‘ der kommerzielle Durchbruch, dem nach einer kleinen Durststrecke Mitte der Siebziger noch eine ganze Reihe von Chartplatzierungen mit Coverversionen folgten. 1980 nahm sie ein Album mit Liedern der US-amerikanischen Sängerin Janis Ian auf, die in den Sechzigern mit dem kontroversen Stück ‚Baby I’ve been thinking‘ über eine von der Gesellschaft nicht tolerierte interrassische Liebe für heftige Reaktionen gesorgt hatte und sich Anfang der Neunziger als lesbisch outete. Mit dem gemeinsamen Duett ‚Don’t leave tonight‘ hatte Conny, die 2002 an Lungenkrebs starb, noch mal einen Hit.

Enough is enough is enough: Conny lässt sich nicht alles bieten. Gut so!

Vorentscheid NL 1965

Nationaal Songfestival. Samstag, 16. Februar 1965, aus dem Concordia in Bussum. Fünf Teilnehmer/innen. Moderation: Teddy Scholten.
#Interpret/inTitelPunktePlatz
01Gert TimmermannWaar de Wind de Zomer vindt015
02Conny Vandenbos'T is genoeg131
03Trea DobbsPloem ploem Jenka063
04Ronnie ToberGeweldig082
05ShirleyBlijf bij mij034

Oder was denkst Du?