Arsenium: It’s a lot like Love

Interessierte Doms sollten beim Packen der Koffer für Athen die Lederpeitsche nicht vergessen: wie der britische Internet-Klatschdienst Popbitch in seinem heutigen Newsletter berichtet, sollen bei der einschlägigen schwulen Seite Slave4Master.com Profile existieren, aus denen hervorginge, dass sich Arsenium, der diesjährige Vertreter Moldawiens,  im Besitz seines O-Zone-Kollegen Danito befinde. Sklave Arsenium, der übrigens wie sein Herrchen mittlerweile in Amsterdam lebe, stehe auf rauen Sex, Spanking und Bondage, möge aber keinen Natursekt. „Mit der Erlaubnis seines Meisters“ stehe er auch anderen dominanten Männern zur Verfügung. Also aufgepasst, denn seinem Profil zufolge hält er sich diese Woche in Deutschland auf! Und wer Hemmungen haben sollte, einen echten Eurovisionsstar auszupeitschen, braucht sich nur seinen Song ‚Loca‘ auf die Ohrmuscheln geben – da sollte es leichter fallen, zuzuschlagen! Mir kämen da übrigens auch noch ein paar sehr schöne Ideen für die Bühnenshow in Athen – ich befüchte nur, die dröge EBU würde die nicht zulassen. Da die Mehrzahl der Eurovisionsfans aber ebenfalls eher dem submissiven Lager zuzurechnen sein dürfte: Arseniums Meister, der dominante Danito soll immer auf der Suche nach „guten, gehorsamen Jungsklaven“ sein! Das sind doch Aussichten!


„Give me your Choco“ – Arsenium ist schon ein Ferkelchen! (MD)

1 Gedanke zu “Arsenium: It’s a lot like Love

  1. Pingback: ESC Finale 2006: Hard Rock? Hallelujah!

Oder was denkst Du?