DVE 2007: Du machst Dich lächerlich

Roger Cicero, DE 2007
Der Machozwerg

Kapitulation: anders lässt sich der hilflose Umgang des NDR mit dem Eurovisionsvorentscheid nicht beschreiben. Nach dem dreisten Diebstahl des erfolgreichen, chartsorientierten Konzeptes von 2004 durch Stefan Raabs Bundesvision Song Contest und der Schande von Kiew war man in Hamburg froh, die Verantwortung in die Hände des bekennenden Grand-Prix-Enthusiasten Thomas Hermanns legen zu können. Mit einer retroseligen, glamourösen Gala vermochte der im Jubiläumsjahr 2006 die weitestgehende Abkoppelung vom aktuellen Musikgeschehen noch geschickt zu kaschieren. Wobei ihm Texas Lightning halfen, mit derem herzerwärmendem Countryschlager ‚No no never‘ sich die Nation voll und ganz identifizieren konnte. Der zweite Aufguss geriet jedoch erwartbar schal, was sich schon in dem unterirdischen Kandidatenfeld dieses Jahrgangs manifestierte: ein Swing-Crooner, eine Casting-Band und ein Gruft-Rocker.

Als Feigenblatt für die Jugend lieferte Herrmans Heimatsender ProSieben die Popstars-Retortenband Monrose zu, die wenige Monate nach ihrer dortigen Kür vor dem für solche Acts üblicherweise sehr baldigen Ende der öffentlichen Aufmerksamkeitsspanne auf einen schnellen zweiten Hit spekulierte. Leider entschieden sich die Mädels um Nordweststadt-Queen Senna aus schierer Materialnot ausgerechnet für die blutleere Ballade ‚Even Heaven cries‘. Ein kapitaler Fehler: weiß man doch im Popbusiness, dass man die Ballade immer erst als dritte Single auskoppeln darf! Zudem wirkten sie so verschreckt, als stünde ihr Manager mit dem Rohrstock hinter der Bühne, für den Fall, dass sie es vergeigen. Letzten Endes brachen ihre Schöpfer ihnen das Genick: ProSieben zeigte parallel zum Vorentscheid das Finale der Bulimie-Dauerwerbesendung Germany’s next Topmodel. So dass ihre Zielgruppe (prä- und postpubertäre Mädchen) gar keine Notiz von diesem Auftritt nahm. Tröstlich für Monrose: trotz des zweiten Platzes beim Vorentscheid ging so die Karriere weiter: die meisten ihrer Fans dürften vom ihrem Grand-Prix-Flirt bis heute nichts wissen.


Katzengesänge auf Blumenschaukel: Monrose

Welche Zielgruppe Heinz-Rudolf Kunze ansprechen sollte, bleibt schleierhaft. Alle, die vielleicht in einem Anfall von Geschmacksverirrung irgendwann mal seinen einzigen Hit ‚Dein ist mein ganzes Herz‘ kauften, dürften mittlerweile schon lange tot sein. ‚Die Welt ist Pop‘ hieß sein Beitrag: Ha ha. Ha. Denn was er da ablieferte, war natürlich gerade eben kein Pop, sondern verquaster, muffiger Studienratsrock, wie immer bei HRK. Musikalisch, wenn man hier überhaupt von Musik reden kann, bei den Rolling Stones (‚Start me up‘) abgekupfert und mit einem pseudoaktuellen, pseudoironischen Text versehen. Ist auch zu ärgerlich für einen verbitterten alten Pop-Intellektuellen der Spex-Schule, der HRK ja gerne wäre, dass er an der aktuellen, verspielten Leichtigkeit des Seins einer neuen Generation um Bands wie Mia. nicht partizipieren durfte und seinen diesbezüglichen Neid notdürftig hinter vorgeblicher Ironie verstecken musste.


1986 war HRK immerhin mal seiner Zeit voraus!

Okay. An dieser Stelle gebe ich es offen zu: ich bin ein sexistisches, heterophobes Schwein. Männer, die sich wie Roger Cicero vor Frauen klein machen und sie zu heimlichen Herrscherinnen erklären (‚Frauen regier’n die Welt‘), und sei es auch nur, um sie in die Kiste zu kriegen, rufen in mir Abscheu und Verachtung hervor. Zumal, wenn diese Männer auch noch gut genug aussehen, so dass sie die Wahl hätten. Gut aussehende Männer gehören angebetet, auf Händen getragen, hofiert – oder, wie die weise Margit Sponheimer es einst so treffend formulierte: ‚Nen Mann muss mer verwöhne‘! Damit ich nicht missverstanden werde: von mir aus können Frauen die Welt gerne regieren: in der Politik, in der Wirtschaft, beim Eurovision Song Contest. Aber nicht in der Liebe. Dass Heterokerle vor Frauen so kuschen, vor allem, wo sie doch mich haben könnten, macht mich kirre. Man kann sich also in etwa vorstellen, was ich von dem Song halte. Musikalisch war der swingende Big-Band-Sound auch schon lange wieder durch: ‚Swing when you’re winning‘ von Robbie Williams, der damit ein zirka dreimonatiges internationales Revival auslöste, erschien bereits 2001!


Zieht einem die Schuhe aus: Roger Cicero

Dass Roger mit über 70% der Stimmen gewann, überraschte mich ebenso wie die Mädels von Monrose, die anscheinend fest mit ihrem Sieg rechneten – da flossen rührende Tränen der Enttäuschung auf der Bühne. Im Rückblick verwundert das Ergebnis nicht: der Hauptzielgruppe des Rentnersenders Das Erste bescherte das von Herrn Zitzenfroh präsentierte musikalische wie inhaltliche (Frauen-)Bild der Dreißigerjahre („Und dann kaufst Du ’n Ring und ’nen Nerz“) vermutlich dermaßen wohlige Erinnerungen an die eigene Jugend, dass sie in Scharen anriefen. Aber gut: Hauptsache, die Zuschauer verhinderten das optisch-musikalische Gesamtgrauen HRK (was kommt als nächstes: Pur?). Und natürlich hätten auch die drei Damen mit ihrer schnarchigen Ballade in Helsinki nicht die Wurst vom Teller gezogen. Alles in allem ein kompletter Griff ins Klo: wie auch im diesmal glanzlosen Rahmenprogramm hatten der NDR und Herr Hermanns ihr Retro-Pulver bereits 2006 verschossen.

Deutsche Vorentscheidung 2007

Der deutsche Vorentscheid. Freitag, 8. März 2007, aus dem Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Drei Teilnehmer, Moderation: Thomas Hermanns.
#InterpretTitel%PlatzCharts
01Heinz Rudolf KunzeDie Welt ist Pop1003-
02MonroseEven Heaven cries200206
03Roger CiceroFrauen regiern die Welt700107

Hinweis zur Tabelle: die Prozentangaben sind inoffizielle Näherungswerte nach Angaben des Spiegel. Der NDR selbst gab nur den Sieger bekannt, aber keine Einzelergebnisse.

← Finale 2006: Hard Rock? Hallelujah!

Semi 2007: wo ist Andorra? →

7 Gedanken zu “DVE 2007: Du machst Dich lächerlich

  1. hi Monrose wurden nicht letzter!!! Ich alsFan sag das!!!! Neiun das darf nichtr wahr sein die dürfen nicht letzter gewesen sein!!!! Nicht hinter dem pop scheiß da von hässlichkeits kunze!!! bahar sagte in einem Interv wie das sie hinter Cicero 2 wurden!!! mfg pasi ps wären Monrose doch eher mit ‚do that dance‘ oder schon da Hot summer angetretten;) das mit der Ballade war doch eh shcon hin die hatten als erste Single schon eine Ballade damit hätten sie auch antretten können aber sie tratten mit eveavn haven cries an wo Mandy am schluss extrem geil abging da gab es gänzehaut:) jetzt wollen sie aber nicht mehr zum esc sagte Bahar zu mir im Chat sie meinte man sieht ja was mit denn Verlieren passiert;) (damit mein sie die no angels) und Monrose die wurden danach so totgeschrieben alles vorbei und bla bla Monrose hatten ihren Hit:) bei denn o angels weiß ich es net^^ die können Ruhig untergehen;)

Oder was denkst Du?