Island 2008: All the Joy it brings

Ausgerechnet am gestrigen Supersamstag ging dann auch, entgegen aller Erwartungen, die im Frühsommer 1647 gestartete isländische Vorentscheidung nach ungefähr 7 Millionen Vorrunden, Playoffs, Zweite-Chance-Runden und Semifinals zuende. Der Aufwand lohnte sich: mit dem mehr als camptastischen ‚Fullkomið líf‘ gewann mein neuer offizieller Lieblingsbeitrag 2008. In Belgrad wird er aller Voraussicht nach in der von Paul Oscar (1997) getexteten englischen Fassung als ‚This is my Life‘ zu hören sein.


Ich höre da immer „Füttere mich“- aber gerne, Fridrik!

Alles, aber auch alles an dieser Nummer ist fantastisch: die Euroband (isländisch: Eurobandið) besteht aus Eurovisionsenthusiasten, die einzeln bereits mehrfach an isländischen Vorentscheidungen oder am Grand Prix selbst teilnahmen. Als Band spielen sie ausschließlich Eurovisionshits. Das hört man: ‚Fullkomið líf‘ ist ein durch und durch futtiger Dancetrack mit einer sofort ins Ohr gehenden und mitsingbaren Hookline. Schon jetzt ein neuer Eurovisionsklassiker und insgesamt geradezu die Essenz des Grand Prix! Auch die Plätze 2 und 3 der isländischen Vorentscheidung wurden übrigens von camptastischen Beiträgen belegt – schade um diese Verschwendung, was gäbe ich drum, könnten wir Carolin Folterbachers Sülzschlager noch gegen das sensationelle ‚Hey hey hey we say ho ho ho‘ austauschen!


Schlichtweg der beste Eurovisionsbeitrag aller Zeiten. Punktum.

Aber egal – meine Euphorie über diesen Siegertitel kann nichts trüben! Ich geh dann schon mal die Flugtickets nach Reykjavik für Mai 2009 buchen! Und vielleicht schon mal vorsichtshalber ein paar Taschenlampen besorgen, falls die Straßen der isländischen Hauptstadt genau so miserabel ausgeleuchtet sein sollten wie das Fernsehstudio beim Vorentscheid.

6 Gedanken zu “Island 2008: All the Joy it brings

  1. Eurovision in Reinform! Muss dem Autor in zwei Punkten ganz klar zustimmen: 1. Der Beitrag ist großartig. Richtig druckvoll und ohrwurmig – hätte nichts dagegen, wenn der Song schon bald in deutschen Discos das Volk zum Tanzen animieren würde. Auch klasse die Liveperformance: man merkt, das die Band wirklich Eurovisions-Liebhaber sind (im Gegensatz zu abstrusen fengesteuerten Plastik-Marionetten aus Weißrussland) und richtig Spaß am Singen haben. 2. Den zweitplatzierten Song vom Mercedes Club würde ich auch zu gern gegen die olle Folkornbacher austauschen! =)

  2. Das beste ist ja wohl der oberknuffige Fridrik Omar, oder? 8) Aber auch der Song war mein Favorit nachdem Haffi Haff rausgewählt wurde (große Sauerei das 🙁 ). Über Mercedes Club kann ich nicht zustimmen. Das fand ich anfangs mal gut – als es noch vom Band kam. Live war die Frau unerträglich schief. Und was brauchen wir Mercedes Club? Wenn schon ein Austausch, dann bitte gleich mit Scooter! Aber egal, für mich heißt es momentan sowieso: Cinema Bizarre voten! Wenn die live nicht genauso schlimm klingen wie Mercedes Club versteht sich. Auf jeden Fall alles, alles Gute für Island und Eurobandid, auch wenn ich die Ursprungsversion etwas charmanter fand, vor allem konnten die da mehr Stimme zeigen. Aber die Dance-Version ist natürlich internationaler und weniger kitschig. Ich drück die Daumen.

Oder was denkst Du?