Polen 2008: Brüh im Lich­te

Polen will es ganz offen­sicht­lich erst gar nicht ins Euro­vi­si­ons­fi­na­le schaf­fen: in der heu­ti­gen Vor­ent­schei­dung setz­te sich unter elf Kan­di­da­ten der blas­se Sarah-Con­nor-Ver­schnitt Isis Gee mit der opu­len­ten, selbst geschrie­be­nen, ster­bens­lang­wei­li­gen Bal­la­de ‘For Life’ durch – mit haus­ho­hem Vor­sprung. Die in den USA auf­ge­wach­se­ne Sän­ge­rin erhielt dop­pelt so viel Punk­te wie der schwe­di­sche Män­ner­akt Man Mea­dow, der mit dem tra­shig-schö­nen G:son-Schlager ‘Viva la Musi­ca’ nur auf dem drit­ten Rang lan­de­te. Chan­ce ver­schenkt.


Jodel­schnep­fe oder Win­sel­stu­te? Ent­schei­den Sie, lie­be Leser

Die pol­ni­sche Vor­ent­schei­dung scheint sich bei schwe­di­schen Künst­lern hoher Beliebt­heit zu erfreu­en – auf Gegen­lie­be sto­ßen die beim Publi­kum jedoch offen­sicht­lich nicht. Auch San­dra Oxen­ryd, die wegen offen­sicht­li­cher Chan­cen­lo­sig­keit im Hei­mat­land bereits 2006 nach Est­land aus­wich – und beim Grand Prix selbst­ver­ständ­lich im Semi aus­schied – ver­such­te sich heu­er in Polen. Sie lan­de­te auf dem sieb­ten Rang. Wie ja in der Ver­gan­gen­heit auch schon hol­län­di­sche Nach­wuchs­ta­len­te und Ber­li­ner Rap­per unser öst­li­ches Nach­bar­land heim­such­ten – eine gewis­se Welt­of­fen­heit ist also den Polen trotz des Kac­zin­sky-Aus­rut­schers nicht abzu­spre­chen. Nun also die Ame­ri­ka­ne­rin Isis Gee – aufrechtgehn.de emp­fiehlt, pas­send zur gedie­ge­nen Atmo­sphä­re ihrer Wer­be­film­mu­sik eine Kan­ne frisch gebrüh­ten Gala-Kaf­fee parat zu hal­ten. Das fügt sich har­mo­nisch zur geho­be­nen Lan­ge­wei­le ihres Songs – und hilft, den Tief­schlaf zu bekämp­fen.


Die­ser Dress­code soll­te beim ESC ver­bind­lich sein!

6 Gedanken zu “Polen 2008: Brüh im Lich­te

  1. Mein Favo­rit! Zumin­dest aus der pol­ni­schen Vor­ent­schei­dung. Man Mea­dow war auch nett, aber ich bin doch momen­tan etwas Gson-über­sät­tigt glau­be ich. Der klingt mir mitt­ler­wei­le immer zu gleich. Ich moch­te die Bal­la­de von Anfang an. Chan­cen hin und her – hüb­sches Kleid, beton­tes Dekol­le­te, dann wird das schon. :grin

  2. Sehr schön 🙂 Schö­ner Titel, tol­le Sän­ge­rin. aller­dings : ( Möcht­gern- Diva ) Con­nor = San­na ( MF ), Isis = ech­te US – Diva 8)

  3. Kraft­los: Mein Gott ist das lang­wei­lig! Die Polen glau­ben doch nicht ernst­haft, mit so einen ent­kof­fein­ier­ten Gezül­ze auf der ESC-Büh­ne einen Tref­fer zu lan­den? Shiri Mai­mon hat­te ja noch eine gewis­se Power, aber die Num­mer ist ja der­art kraft- und saft­los.

  4. Chan­ce ver­schenkt? Chan­ce ver­schenkt? Das wage ich zu bezwei­feln, nach­dem die von G:Son gemisch­te Spa­nisch-Eng­lisch-Schei­ße letz­tes Jah­re ent­we­der in den jewei­li­gen Vor­ent­schei­dun­gen (Rumä­ni­en, zwei­ter Titel in Spa­ni­en, Schwe­den) oder – völ­lig zurecht! – dann beim Grand Prix abge­kackt hat (Nor­we­gen, Spa­ni­en).

  5. Ein­fach klas­se Ein tol­ler Song und vor allem die bes­te Live-Stim­me des gesam­ten ESC 2008. Aber so unter­schied­lich sind manch­mal die Mei­nun­gen.

Oder was denkst Du?