Albanien 2009: This is her Life

So, nach all den Horrornachrichten der letzten Tage nun endlich der erste Lichtblick! Albanien ist mal wieder das erste Teilnehmerland, das seinen Beitrag für Moskau präsentieren kann: Siegerin des zweitägigen Festivali i Kenges am vergangenen Wochenende wurde die sechzehnjährige Kejsi Tola, diesjährige Gewinnerin der Castingshow Albanien sucht den Superstar. Ihren Siegersong mit den vielen lustigen „ë“s im Titel schrieb das selbe Team, das schon für den 2004er Beitrag ‚The Image of you‘ von Anjeza Shahini verantwortlich zeichnete. Merkt man dem Refrain auch stellenweise an, macht aber nichts – im Gegenteil. Jedenfalls ist ‚Më merr në ëndërr‘ bis dato mein offizieller Lieblingsbeitrag 2009.


Die Show ist vielleicht etwas sparsam, aber der Song ist geil!

‚Bitte träume von mir‘ (so die sinngemäße deutsche Übersetzung) hat alles, was ich mir von einem Eurovisionsbeitrag wünsche: einen eingängigen Refrain; angenehmes, aber präsentes Ethno-Gedudel (die Instrumentalparts bersten geradezu vor Dudelsäcken und Geigen); eine Sängerin mit einer kraftvollen, aber nicht schrillen Stimme; Dramatik; der vorschriftsmäßige Halbton höher am Schluss (wenn auch erst in buchstäblich letzter Sekunde) und einen treibenden, schwungvollen Neunzigerjahre-Schwuppentechnobeat. So ein bisschen wie ‚Neka mi ne svane‘ auf Speed (auch wenn ‚Më merr në ëndërr‘ natürlich an die Größe des besten kroatischen Beitrags aller Zeiten nicht heranreicht). An der visuellen Präsentation könnte man noch ein wenig arbeiten – die putzige, aber schüchtern wirkende Kejsi steht etwas verloren ganz alleine auf der Bühne herum und ihre zaghaften Versuche, sich lässig zum Beat zu bewegen, sind von genau so viel Erfolg gekrönt wie Rudolf Scharpings Versuche, Radrennfahrer zu werden.


Gibt es wieder kreative Show-Ideen?

Aber da bin ich nicht bange – die Albaner können lustige Shows zaubern (man denke nur an Luiz Elljis Kondomhütchenmänner von 2006). Als Stolperstein könnte sich noch die notwendige Kürzung um ein gutes Drittel herausstellen. Zurzeit ist das Lied noch 4 Minuten 15 lang und es steht zu befürchten, das man an den prägenden Instrumentalparts herumschnippelt. Auch bleibt abzuwarten, ob die Albaner das Lied durch eine Übersetzung ins Englische massakrieren. Hoffentlich nicht! Wie die Kollegen von ESCnation lästern, kann Kejsi beim Contest auf Stimmen aus Skandinavien hoffen: zum Einen wegen des an Islands ‚This is my Life‘ erinnernden Eurodance-Sounds, zum Anderen, weil ‚Më merr në ëndërr‘ auf Norwegisch so viel wie ‚Wir Schlampen enden unten‘ bedeute. Ein Song so recht für ESC-Fans also!

3 Gedanken zu “Albanien 2009: This is her Life

  1. Von bisher einem (1) feststehenden Beitrag… … auch mein bisheriger Liebling. 😉 Mir gefällt Kesji auf jeden Fall: ein süßes, fesches Mädel mit einem runden Gesicht und fraulicher Gestalt – und nicht eine von diesen künstlichen, überzüchteten Hungerhaken, die ja leider in letzter Zeit auf der Eurovisions-Bühne immer häufiger en vogue waren. Auch über den Song lässt sich Positives sagen, flott, kraftvoll gesungen, noch mit Ecken und Kanten – leider befürchte ich, dass genau diese, wie auch damals schon bei Anjeza Shahimi, bis zum Finale im Mai gnadenlos herausgeschliffen werden…

  2. Tja… …mit dem albanischen Original wird es jedenfalls nichts. Das Teil soll beim ESC auf Englisch gesungen werden. Bedauerlich…aber andererseits wollen wir die Sprachregelung doch wohl auch nicht zurückhaben, oder?

  3. Was denkt der den?? Was denkt dieser Autor eigentlich? der soll mal auf passen, was er sagt alleinschon kondomhüte !! das sind taditionelle klamotten und die sollten nicht beleidigt werden und schon garnicht von einem, der keine Ahnung hat!!! es beleidigt auch kein Albaner (abgesehn von mir) diese Bauernklamotten: Dirdel und Lederhosen !!

Oder was denkst Du?