Hurts für Großbritannien?

Der großartige britische Internetklatschblog popbitch.com stellt diese Woche eine neue britische Band vor, die wir eventuell in Oslo wiedersehen könnten. Hurts sind zwei Jungs aus Manchester, die sich in der Warteschlange vor einem Nachtclub kennenlernten, während Bekannte von ihnen in eine Schlägerei gerieten. Sie machen eine Art von Wave, ihren Look beschreibt popbitch.com als „beinahe teutonisch“ (kein Wunder, das Video zu ihrer ersten Single ‚Wonderful Life‘ erinnert denn auch ziemlich stark an Kraftwerk.) Dem Blog zufolge hätten sich Hurts in ihrem Plattenvertrag eine Extraklausel ausbedungen, die es ihnen erlaube, beim Eurovision Song Contest 2010 aufzutreten. Und ich würde sie dort gerne sehen!


Nicht aufgeben!

2 Gedanken zu “Hurts für Großbritannien?

  1. ganz großes Kino Bekommen von mir ’ne 1+: – ein Werk, das strahlend aus dem aktuell in den Charts vertretenen Mainstream herausragt – ein Song, der sofort angenehm ins Ohr geht – ein Song, der auch angenehm im Ohr bleibt – Textzeilen, bei denen sich das Zuhören endlich mal wieder lohnt – ein Video, das durch eine nette Idee bezaubert und auf Persönlichkeit/en statt auf Effekthascherei und schnelle Schnitte setzt

  2. Warum sind Lieder namens ‚Wonderful Life‘ mit Schwarzweißvideos eigentlich immer solche Ohrwürmer? Fände ich nicht schlecht, auch wenn es den Geschmack des Durchschnitts-ESC-Publikums eher weniger träfe.

Oder was denkst Du?