Ukrai­ne 2010: The Ant is near!

Wie man eine Euro­vi­si­ons­ka­ta­stro­phe durch hek­ti­sche Ret­tungs­ver­su­che immer nur noch schlim­mer macht, beweist die Ukrai­ne. End­gül­ti­ger Stand ist, dass Alyo­sha das Land mit dem Titel ‘Sweet Peop­le’ ver­tritt. Bis dahin war es ein sehr lan­ger Weg. Oder viel­mehr: eine sich anfangs lang­sam, dann immer schnel­ler und über­stürz­ter dre­hen­de Abwärts­spi­ra­le. Nach­fol­gend der Ver­such einer Chro­no­lo­gie der Ereig­nis­se. Ich hof­fe, Sie brin­gen ein biss­chen Zeit und Geduld mit.


Blond, Wind & Fire: die Aljoscha mit ‘Sweet Peop­le’

Denn es spiel­ten sich unglaub­li­che Vor­gän­ge ab im flä­chen­mä­ßig größ­ten euro­päi­schen Staat: kaum über­nahm in dem innen­po­li­tisch zer­ris­se­nen Land, in dem seit sei­ner Los­lö­sung von der GUS eine Regie­rungs­kri­se die nächs­te jagt, mal wie­der eine neue (bzw. alte) Füh­rungs­spit­ze, ließ die­se den Direk­tor des ukrai­ni­schen Staats­fern­se­hens aus­tau­schen. Unter dem Vor­wurf, das sel­bi­ger kor­rupt sei, da er sei­nem per­sön­li­chen Spezl Vasyl Laza­ro­witsch die Euro­vi­si­ons­teil­nah­me zuge­schanzt habe. Der mit dem Aus­se­hen eines Tür­ste­hers geseg­ne­te, bis dato nicht über­ra­gend erfolg­rei­che Schnul­zensän­ger stand da bereits seit gerau­mer Zeit als Ver­tre­ter in Oslo fest – wohl auch des­we­gen, weil er anbot, die Kos­ten für sei­ne Teil­nah­me selbst zu bestrei­ten. Bei einer nach­ge­ra­de unter­ir­di­schen Song­aus­wahl­show hat­te das schnuck­li­ge Tes­to­ste­ron-Mus­kel­brett­chen Anfang März fünf poten­zi­el­le Bei­trä­ge prä­sen­tiert – einer schlim­mer als der ande­re. Die Fach­ju­ry im Stu­dio mäkel­te zu Recht an allen (!) Songs her­um und nach einer Stun­de Rah­men­pro­gramm ent­schied sie und das Publi­kum sich für die ent­setz­lich öde Schmalz­bal­la­de ‘I love you’, einen Song, mit dem Frank Sina­tra schon 1950 hät­te Groß­müt­ter in den Schlaf sin­gen kön­nen.


Looks: 10, Song: 0

Die­ser wur­de vom neu­en Inten­dan­ten flugs stor­niert, und in der Rekord­zeit von nur sie­ben Tagen orga­ni­sier­te der Sen­der auf die wirk­lich aller­letz­te Sekun­de eine neue Vor­ent­schei­dung. Und zwar am ver­gan­ge­nen Sams­tag, dem spä­test­mög­li­chen Ter­min, denn die­sen Mon­tag ende­te die Ein­rei­chungs­frist für den Song bei der EBU! Zwan­zig Kan­di­da­ten fan­den sich inner­halb einer Woche. Auch Vasyl trat, nach dem er zunächst mit Kla­ge gedroht hat­te, erneut mit ‘I love you’ an! Dies­mal lan­de­te er jedoch unter fer­ner lie­fen. Den ers­ten Platz teil­ten sich, wie es für das unsäg­li­che Jury-Tele­vo­ting-Mix­ver­fah­ren so typisch ist, gleich zwei Kan­di­da­tin­nen mit der sel­ben Höchst­punkt­zahl. Pech für Publi­kums­fa­vo­ri­tin Masha Sob­ko: mitt­ler­wei­le scheint man in der Ukrai­ne Demo­kra­tie mit Insta­bi­li­tät gleich zu set­zen, daher hat­te die Jury das letz­te Wort. Und die ent­schied sich für die blon­de Rock­röh­re Ole­na Kucher ali­as Alyo­sha. Viel­leicht, weil ihre ener­vie­ren­de, struk­tur­lo­se Rock­bal­la­de ‘To be free’ so depres­siv klingt und damit die Ent­täu­schung über die Erfah­run­gen des Ex-Sowjet-Vol­kes mit der Frei­heit traf? Oder aus Mit­leid, weil die Sän­ge­rin, jeden­falls der nicht zu über­se­hen­den Auf­schrift auf ihrem Ober­teil nach, Aids hat? Ich weiß es nicht, ich weiß nur: gegen das den letz­ten Lebens­wil­len rau­ben­de Gejau­le Alyoshas klang Vasyls unter­ir­di­sche Schmalz­bal­la­de noch gut. Unglaub­li­cher­wei­se.


Mit ein­gän­gi­gen Refrains hat man es im Osten nicht so: Publi­kums­sie­ge­rin Masha

Aber dann kam alles noch bes­ser: ein Euro­vi­si­ons­ano­rak fand Sonn­tag­früh durch eine simp­le Goog­le-Recher­che her­aus, dass Alyoshas ‘To be free’ bereits seit 2008 auf CD erhält­lich und seit Sep­tem­ber 2009 auf ihrer Mys­pace-Sei­te zum Anhö­ren ver­füg­bar ist. Womit sie gegen die Vor­ver­öf­fent­li­chungs­re­gel der EBU ver­stößt. Und, um die­ser Pein­lich­keit noch die Kro­ne auf­zu­set­zen, gilt ähn­li­ches auch für Masha Sub­kos Titel. Was nun? Den Dritt­plat­zier­ten neh­men? Doch wie­der auf Vasyl zurück­grei­fen? Ganz zurück­zie­hen? Weit gefehlt: die ukrai­ni­sche Dele­ga­ti­on ent­schied sich für die abstru­ses­te Vari­an­te: es bleibt bei Alyo­sha! Die wie immer in sol­chen Ange­le­gen­hei­ten äußerst kon­zi­li­an­te EBU gewähr­te dem Land beim Dele­gier­ten­tref­fen in Oslo einen Auf­schub bis Frei­tag, um der blon­den Sire­ne noch schnell ein Lied zu suchen, dass den Vor­schrif­ten genügt.1)Was die EBU, um fair zu blei­ben, auch schon 2006 mach­te, als den Fran­zo­sen am Tag des Ein­sen­de­schlus­ses auf­fiel, dass das vom Publi­kum aus­ge­such­te Lied ihrer Sän­ge­rin Vir­gi­nie Pouchai­ne über­haupt nicht lag und sie eben­falls Auf­schub beka­men, um hur­tig noch ein neu­es zu schrei­ben. Immer­hin herrscht also Ega­lité beim Laissez-faire.


Nicht mehr das fri­sches­te Lied: Jury­sie­ge­rin Alyo­sha und ‘To be free’

Und so fand sich, gar schon am Don­ners­tag, das (nun hof­fent­lich end­gül­ti­ge) ukrai­ni­sche Lied für Oslo. Es heißt ‘Sweet Peop­le’. Klingt vom Titel her nach Gos­pel, ist aller­dings erwar­tungs­ge­mäß nur eine wei­te­re melo­die-, refrain- und merk­be­frei­te Kla­ge über die Schlech­tig­keit der Welt, die ange­sichts von Jagd, Umwelt­zer­stö­rung und Video­spie­len unwei­ger­lich am Abgrund ste­he. Soll noch mal einer sagen, nur die Deut­schen neig­ten beson­ders stark zum Jam­mern! Der zurück­lie­gen­de, gefühlt unend­li­che Win­ter muss wohl wei­ten Tei­len der Mensch­heit aufs Gemüt geschla­gen sein – zumin­dest den größ­ten Teil Ost­eu­ro­pas stürz­te er offen­bar in die Depres­si­on.

Und so singt unse­re Dort­he zur Melo­die von ‘Wärst Du doch in Düs­sel­dorf geblie­ben’ das Schluss­wort zum ukrai­ni­schen Euro­vi­si­onde­ba­kel:

Wärst Du doch in Tscher­no­byl geblie­ben
Lie­be ‘Lyo­scha, Du wirst nie im Final sein
Wärst Du doch in Tscher­no­byl geblie­ben
Das wär’ bes­ser für Dich – und für uns wär’ es auch fein!”

Dan­ke, Dort­he!


Spoo­ky: ver­fol­gen die Ukrai­ner die­sen Blog?

Nach­trag (13.5.): Und als habe Alyo­sha das obi­ge, zuge­ge­be­ner­ma­ßen geschmack­lo­se Schluss­wort gele­sen, legt sie nun einen offi­zi­el­len Video­clip nach, gedreht in – na? Sie ahnen es bereits: in Tscher­no­byl! Genau­er gesagt in der dem hava­rier­ten Kern­kraft­werk nächst­ge­le­ge­nen, heu­ti­gen Geis­ter­stadt Prip­jat, die 1986 nach dem Super-GAU bin­nen Stun­den eva­ku­iert wur­de und seit­dem vor sich hin ver­fällt. Was natür­lich eine per­fekt pit­to­res­ke Kulis­se für ein Ret­tet-die-Welt-Lied­chen vom Schla­ge ‘Sweet Peop­le’ abgibt und den sim­pel gestrick­ten Song mit einer Bedeu­tung auf­lädt, den er gar nicht hat. Micha­el Jack­son dürf­te sich gera­de im Gra­be umdre­hen, dass ihm die­se Idee nicht bereits für das ähn­lich ver­kitsch­te (aber musi­ka­lisch in einer ande­ren Liga spie­len­de) ‘Heal the World’ kam. Immer­hin lenkt die bedrü­cken­de Atmo­sphä­re der auf unend­li­che Zeit ver­strahl­ten Gegend im Video­clip erfolg­reich von Alyoshas kata­stro­pha­lem Her­um­ge­schreie ab.

Fußnote(n)   [ + ]

1. Was die EBU, um fair zu blei­ben, auch schon 2006 mach­te, als den Fran­zo­sen am Tag des Ein­sen­de­schlus­ses auf­fiel, dass das vom Publi­kum aus­ge­such­te Lied ihrer Sän­ge­rin Vir­gi­nie Pouchai­ne über­haupt nicht lag und sie eben­falls Auf­schub beka­men, um hur­tig noch ein neu­es zu schrei­ben. Immer­hin herrscht also Ega­lité beim Laissez-faire.

55 Gedanken zu “Ukrai­ne 2010: The Ant is near!

  1. Schön­heit liegt im Auge des Betrach­ters Ich steh ja nicht so auf Büb­chen, son­dern mehr auf rich­ti­ge Ker­le – und ich find den schwei­ne­geil. Und die Stim­me ist auch ganz okay. Wenn sie ihm jetzt noch eine schö­ne sla­wisch-schwer­mü­ti­ge, dra­ma­ti­sche Bal­la­de geben, schmel­ze ich dahin… 🙂

  2. … Wie’s aus­sieht, will Ukrai­ne 2010 [b]auf kei­nen Fall [/b] den Song­con­test gewin­nen. Kein Wun­der, das Land ist schon mit Vor­be­rei­tun­gen auf die EM2012 genug beschäf­tigt. Jeden­falls wer­den sie mit die­sem Kan­di­da­ten ihr Ziel errei­chen.

  3. @ pasi: Das ist ja zumin­dest schon mal ein wenig bes­ser als das, was du im Euro­fire-Blog zu die­ser Wahl abge­las­sen hast. Doch zu Vasi­ly. Ich habe auch beim Hören gedacht, dass egal, was für einen Song für ihn aus­ge­wählt wird, er den ESC tod­si­cher nicht gewinnt. Aber ich den­ke aller­dings auch, dass er mit einem guten live-Vor­trag und ent­spre­chen­dem Song durch­aus Chan­cen auf die Top-Ten hat. Eine druck­vol­le Bal­la­de wäre ein guter Kon­trast zu den Bei­trä­gen der letz­ten Jah­re. Etwas mit einem Schuss Dra­ma, dass zu einer kan­ti­gen Stim­me passt (da stim­me ich mit dem Web­mas­ter über­ein). Aber wir wer­den sehen. Ich bin jeden­falls schon gespannt. Und ob schön oder häss­lich, bei dem Män­ner­trend im Moment für den ESC in Oslo, wird wohl für jeden ein pas­sen­der Typ dabei sein. Obwohl ich, was die­sen Typus angeht, dann in die­sem Fall doch Vin Die­sel vor­zie­hen wür­de. 😉

  4. Aber er ist doch nur ein Glücks­bär­chi! Mit mei­nen gera­de 20 Len­zen fällt das Bär­li zwar auch nicht in mein Beu­te­sche­ma, aber ich find’s gut, dass wir auch die­se Sor­te Mann in Oslo sehen wer­den und nicht nur Rybak-Kopi­en – die­ser gepu­der­te und von der schwu­len ESC-Gemein­de jetzt schon in den Olymp gehyp­te Metro-Bubi aus Isra­el geht mir jetzt schon auf die Ner­ven. Naja, in bei­den Fäl­len: Song abwar­ten, dann wei­ter­schna­beln. 😉

  5. Geschmä­cker.… .…sind ver­schie­den, ich bin auch der Mei­nung, dass man den Song abwar­ten soll­te. Seit Lor­di ist ja bekannt, dass Äußer­lich­kei­ten beim ESC doch kei­ne so gro­ße Rol­le spie­len, wie gedacht – was zählt sind Song, Per­for­mance und wie glaub­wü­dig der Inter­pret dies alles auf der Büh­ne ’ ver­kauft ‘. PS: Ich fin­de er sieht wie eine mas­ku­li­ne­re Ver­si­on von ‘Valen­tin Will­now­ski’ aus ;)http://www.emmi-online.de/

  6. re: Geschmä­cker.…

    er sieht wie eine mas­ku­li­ne­re Ver­si­on von Valen­tin Will­now­ski

    Abso­lut! Sehr gut beob­ach­tet! Und den Will­now­ski (Chris­toph Will­ner, diri­gier­te beim Deut­schen Vor­ent­scheid 2006 das Orches­ter) find ich auch sexy. Die Tes­to­ste­ron-Kom­bi­na­ti­on Glat­ze-Bart-Brust­haar ist nun mal unschlag­bar männ­lich. Und wenn dann noch Mus­keln dazu kom­men wie beim Vasi­ly… njamm! 😀

  7. Etwas merk­wür­dig for­mu­liert, oder? Lor­di waren vom Aus­se­hen her zumin­dest abso­lut auf­fäl­lig, wenn auch in nahe­zu kei­ner Bedeu­tung des Wor­tes gut­aus­se­hend. (Ich sage ‘nahe­zu’, weil ich weiß, dass es irgend­wo da drau­ßen jeman­den gibt, der das als Fetisch­treib­stoff emp­fin­det. Regel 34 und so.)

  8. hi Genau! Des­halb wird sehr wahr­schein­lich eine Frau gewin­nen. Weil meis­tens das gewinnt, was auf­fällt und es nicht so oft gibt!!! 2006 gab es Lor­di nur ein­mal und man sah das auch!!! Man war Inter­es­siert was man da sah;) und dann war das auch noch geil und somit gewann es! Und sol­che Lied­chen wie Grie­chen­land 2008 gibt es z. B. mas­sig… des­halb hat es den 3ten Platz sicher­lich Ver­dient, aber ein Sie nicht!!! Alex­an­der brach­te die­ses Jahr auch was neu­es zum esc!!! Fiel dadurch posi­tiv auf und gewann zurecht!!! Aber wenn jetzt nächs­tes Jahr wie­der Kopi­en kom­men von Rybak dann kackt das gna­den­los ab!!! Es fiel ein­mal auf und danach braucht man es nicht mehr! lg pasi ps genau­so war es 2007 nur das da die Ukrai­ne und Ser­bi­en zwei Augen­ste­cher hat­ten!!! Ser­bi­en hat­te eine Kraft­vol­le so noch nie da gew­se Per­for­mance mit Gesang gehabt, wie es noch nie gab! Ukrai­ne hat­te einen spass Bei­trag der ers­te wirk­lich gute und für mich auch der ers­te wirk­lich Spass Bei­trag! Slo­ve­ni­en 2002 oder wann das war, war ja wirk­lich nicht lus­tig… Des­we­gen zurecht Platz 1 und 2!

  9. Des­halb hät­te ich 2004 Scoo­ter geschickt!!! So was gab es da auch noch nicht!!! Und bekannt waren die auch!!! Und eine Büh­nen­per­for­mance die der Ham­mer ist!!! Damit wären wir zu 100000% Top 3 gewe­sen!!!! lg pasi ps zumin­dest wenn die Frau lau­ter gesun­gen hät­te als im Natio­nal Final;) da hat man ja nix ver­stan­den… aber der Song war bzw ist geil:)

  10. Also ich fand die gan­ze Lor­di-Per­for­mance auf ne Art und Wei­se doch irgend­wie sexy. Auch ohne Fetisch. 😆

  11. Was? Die Ukrai­ne ver­zich­tet die­ses Jahr auf den obli­ga­to­ri­schen Schlam­pen-Fak­tor? Wie geht DAS denn??? Ich befürch­te zwar, der Typ ist live nicht der bes­te Sän­ger, aber da wür­de ich mich ger­ne eines bes­se­ren beleh­ren las­sen. Den­ke auch, mit so eine Stim­me hat man wohl ein Allein­stel­lungs­merk­mal, aber vie­le kön­nen mit ihr wenig anfan­gen. Wür­de mich aber nicht küm­mern, wenn’s mir per­sön­lich gefällt. Auch auf Vasi­ly Laza­ro­witsch bin ich schon mal gespannt.

  12. rere: Geschmä­cker… dann doch lie­ber Will­now­ski… die Ste­ro­id- Muckis sind ne Num­mer zu fett aufgetragen..und sor­ry, Macho-Heten-Kli­schee-Clips ala Fer­ra­ri, Rolls-Royce,Morgan, Knar­ren (wer es nötig mit so einer Kano­ne zu posen…)sind für mich alles ande­re als ein opti­sche Hoch­genuß. Und der ‘Bei­fah­rer’ macht dann alles zunich­te.….

  13. Ich bin sehr ent­täuscht von der Wahl. Noch so eine schnul­zi­ge Bal­la­de. Wann geht denn end­lich in die euro­päi­schen Köp­fe, dass wir davon mitt­ler­wei­le genug haben? Adre­na­lin wäre die Wahl gewe­sen! Hof­fent­lich wird der Rest des Super Satur­days bes­ser. @ Web­mas­ter: Halt auch gleich ein paar Kof­fe­in-Tablet­ten für das Fina­le bereit. Bald haben wir so vie­le Bal­la­den, dass sta­tis­tisch gese­hen wel­che eini­ge wei­ter­kom­men müs­sen und Nor­we­gen ist ja schon drin. 😉

  14. Bei der Vor­stel­lung des Inter­pre­ten war ich schon sehr ent­täuscht von der Ukrai­ne. Hat­te mich schon wie­der auf gei­le Wei­ber oder inter­es­san­te Trans­ves­ti­ten gefreut. Aber die Songs im Vor­ent­scheid waren noch grot­ti­ger, da kann nur die Nach­bar­schafts­wer­tung noch was rei­ßen.

  15. -.- So hab ja gesagt die Ukai­ne wird die­ses Jahr auch nicht so gut… Adre­na­lin war noch ok aber das.…-.- Mei­ne Ukrai­ne wird im Semi ste­cken blei­ben… Immer wahr­schein­lich mit Ice­land 2011 *.*

  16. Test test test eins zwei drei … Ihr ver­steht das alle falsch. Die­ser Song wur­de sicher­lich extra als Test­bal­lon aus­ge­wählt, um zu sehen, ob auch mit Juries noch Ver­lass auf das Nach­bar­schafts­vo­ting ist. Falls ja, müss­te trotz die­ser schreck­li­chen Kis­te die Ukrai­ne wie gewohnt unter den Top 10 lan­den.

  17. Abso­lu­ter Quatsch. Letz­tes Jahr haben die Ukrai­ner doch auch schon die Top Ten ver­fehlt. 2005 war es sogar nur Platz 20. Da braucht es mei­nes Erach­tens kei­ne Test­bal­lons. Es scheint tat­säch­lich der Bal­la­den­wahn in Euro­pa aus­ge­bro­chen zu sein. Da der ESC ja immer etwas hin­ter­her ist, ist das bestimmt die Depres­si­ons­stim­mung aus der Wirt­schafts­kri­se vom letz­ten Jahr. 😉

  18. War ja auch nicht wirk­lich ernst gemeint. Ich suche nur nach Erklä­run­gen. Denn die Bei­trä­ge sind ja alle abso­lut grau­se­lig!

  19. Was um Got­tes Wil­le isch das für en häss­li­che Eier 👿 und denn no de gräss­li­chi song do find i jo mal­ta no bes­ser obwohl das scho ganz unteri schub­la­de isch.

  20. Wie bit­te, pasi, DIR gehört also die Ukrai­ne? Und du hast DAS HIER nicht ver­hin­dert??? (mit Island 2011 wird’s übri­gens nichts, denn bis dahin ist die­ser Plei­te-Fel­sen schon längst von Finanz­spe­ku­lan­ten abge­tra­gen und in alle Tei­le der Welt ver­kauft wor­den) Also, Leu­te, mit dem ukrai­ni­schen Bei­trag kann man doch cho­reo­gra­phisch eini­ges machen: Erst läuft der indi­sche Rosen­ver­käu­fer quer über die Büh­ne, der vom Anwalt mit dem Ehe­ver­trag abge­löst wird. Danach gibt der Schei­dungs­rich­ter sein Stell­dich­ein. Es müss­ten natür­lich alles schlei­mig-schmie­ri­ge Typen sein, pas­send zum Song.… Juhu, mei­ne Befürch­tung ist nicht ein­ge­trof­fen, denn der Mann kann tat­säch­lich singen.….……ABER WAS NÜTZT DAS HIER???? *heul* 😥 😥 😥

  21. Mei­ne Güte wat sind die Ukrai­ne mutig und pro­gres­siv. Schi­cken ne Bal­la­de mit dem wahn­sin­nig inno­va­ti­ven Titel ‘I Love you’ gesun­gen von einem der aus­sieht wie der Zuhäl­ter von der Gesangs­schlam­pe vom letz­ten Jahr. Wenn der wenigs­tens aus­se­hen wür­de wie der schnuck­li­ge Nor­we­ger, dann wäre das ja noch glaub­wür­dig, anschei­nend will kei­ner gewin­nen. Also ick weiß nicht, wenn ich ne Frau wäre, und der Typ wür­de unter mei­nem Fens­ter ‘I love you’ Knö­deln, ich glau­be ich wür­de ihm min­des­tens ein Eimer Was­ser über die Glat­ze schüt­ten. Das ist ja nicht zum aus­hal­ten. In die­sem Jahr schei­nen sie alle den sel­ben Kom­po­nis­ten zu haben. Oder musi­ka­li­sche Ein­falltslo­sig­keit ist anste­ckend.

  22. … Ich habe lan­ge über­legt, ob ich zu die­sem Mach­werk was schrei­ben möch­te. Und jetzt die Auf­lö­sung… *Trom­mel­wir­bel* Ich schreib nix. 😆

  23. Auch wenn ich den Song und den Sän­ger nicht moch­te. So darf es nicht gehen. Ich den­ke die EBU muß da mal ein­schrei­ten. Da auch die Weiß­rus­sen kurz vor Tore schluß ihren Song aus­ge­tauscht haben. Ein Song ist gewählt Punkt. Man darf ihn zwar über­ar­bei­ten, aber durch einen ande­ren Song aus­tau­schen geht nach der VE nicht mehr, mit der Aus­nah­me natür­lich das kei­ne Regeln ver­letzt wor­den sind. Aber ansons­ten soll­ten Songs und Sän­ger nach der VE nicht mehr aus­ge­tauscht wer­den. So wird das lang­sam lächer­lich.

  24. Es ist defi­ni­tiv lächer­lich. Aber die Regeln geben so was offen­sicht­lich her. Nach­träg­lich kann man das nicht mehr ver­än­dern, eine Über­ar­bei­tung kann nur für 2011 gel­ten. In die­sem Punkt soll­te die EBU das auch tun. Ansons­ten kann ich nur sagen: Die oran­ge­ne Revo­lu­ti­on ging dies­mal von den inter­na­tio­na­len ESC-Fans aus, was sich ja nun durch die extrem fle­xi­bel ange­setz­te Vor­ent­schei­dungs-Show zeigt. Mann, die reagie­ren ja wirk­lich schnell mit dem Umschmei­ßen ihres Fern­seh­pro­gramms. Im Grun­de müss­te das ja ein Fest sein für uns ESC-Freaks, die­se Wich­tig­keit des Grand Prix’ fest­zu­stel­len 😆

  25. Das bes­te an dem Ding ist der Bass­lauf. Wenn nur die­ses ner­vi­ge Gesin­ge oben­drauf nicht wäre… Aber wie soll man denn da drauf eine ordent­li­che ukrai­ni­sche Büh­nen­show mit Peit­schen, fell­be­pack­ten Tän­zern, Gla­dia­to­ren und Maschi­nen­tei­len auf­bau­en?

  26. Juch­hu, so hat sich kurz­fris­tig noch ein neu­er Trend im dies­jäh­ri­gen ESC gebil­det: Depres­si­ons­stim­mung ver­brei­ten. Jetzt ist Ukrai­ne bei Russ­land und Est­land der Drit­te im Bun­de. Oder sogar schon der vier­te, wenn man Lett­land auch noch dazu zählt mit den ver­zwei­fel­ten Wasch­frau­en. Oh Mann. 🙄

  27. kaum bes­ser… trotz einer aus­wahl von 20 songs war die aus­beu­te äus­serst karg. am lus­tigs­ten fand ich die prä­sen­ta­to­rin, wel­che jeweils die tele­fon­num­mer (7766) fürs tele­vo­ting bekannt­gab. künf­tig emp­fiehlt es sich ver­mut­lich eine ande­re zah­len­kom­bi­na­ti­on zu wäh­len da doch ’

  28. kaum besser.…3 sor­ry folks.… blog akzep­tiert die rus­si­schen schrift­zei­chen nicht..: die zah­len auf rus­sisch aus­ge­spro­chen tönen wie same, same, sh.t, sh.t … ande­rer­seits war es viel­leicht aber auch nur die bilanz des abends!

  29. Kein Pro­blem wegen der Büh­nen­show: Wäh­rend der drei Minu­ten könn­te man im Back­ground die Ver­ant­wort­li­chen des ukrai­ni­schen Fern­se­hens abwech­selnd rädern, tee­ren und federn, zwin­gen bar­fuß über glü­hen­de Koh­len zu gehen. Das ist bestimmt sehr effektreich und hät­te einen Vor­teil: Es wäre abso­lut ver­dient! Gra­tu­lie­re, Ukrai­ne: Die Ver­schlimm­bes­se­rung ist ja nun wirk­lich in Per­fek­ti­on gelun­gen! Nie wäre Vasyl so gut gewe­sen wie in die­sem Ver­gleich. Aber wenn das stimmt mit der Ver­öf­fent­li­chung, bin ich mal gespannt, wie die Ukrai­ner aus die­ser Lage raus­kom­men wol­len. Für Spiel und Spaß ist hier schon mal reich­lich gesorgt. Ganz gro­ßes Kino 😆

  30. Wie­der zu früh geär­gert So blöd der Song auch sein mag – er wird wahr­schein­lich nicht für die Ukrai­ne nach Oslo fah­ren. Fin­di­ge ESC-Grals­hü­ter haben bereits Nach­for­schun­gen ange­stellt, und sie­he da: ‘To Be Free’ ist auf Alyoshas Mys­pace-Sei­te zu hören – mit Mai 2009 als letz­tem Aktua­li­sie­rungs­da­tum! Zudem ist die Num­mer auch bereits seit lan­gem als mp3 bei Ama­zon erhält­lich. ([url]http://www.amazon.de/ToBe-Free/dp/B001SM9OQU[/url]). Ein Ver­stoß gegen die EBU-Regeln also.

  31. Wozu gibt es über­haupt noch Regeln beim ESC, wenn die EBU sich ja doch alles gefal­len läßt. Ich den­ke z.B. an Spa­ni­en 2009, die ein­fach ihr Semi nicht über­tra­gen haben. Da gab es auch kei­ne Kon­se­quen­zen. Alyo­sha scheint zwar nicht so lang­wei­lig zu sein wie der Tür­ste­her, aber war­ten wir erst mal den neu­en Titel ab. Viel­leicht tritt sie dann mit einem Med­ley oder Cover-Song an, wür­de mich auch nicht mehr wun­dern.

  32. Die Ukrai­ne heu­er zu bewer­ten… das ist aber arg schwer… ein unglaub­li­ches ESC-Land. Ich ver­steh das alles nicht, dabei hat­ten sie doch im letz­ten Jahr ihr ‘anti-cri­sis-Girl’ mit der Wunsch- und Höl­len­ma­schi­ne am Start… Vor­sicht Iro­nie… wie auch der Blog-Ein­trag… groß­ar­tig.… Ukrai­ne… das wird suuuuuuper !!!!

  33. Sweet Peop­le Nur zur Info: den Song gibt’s inzwi­schen bei esc­to­day bzw. you­tube, wenn auch noch ohne Video.

  34. The end is real­ly near Bei eurovision.tv gibts auch den Text. Aus­zü­ge: The end is real­ly near. All the­se fee­lings take me down. Noch so ne Depri-Num­mer.

  35. Ent­we­der der Win­ter oder die Finanz­kri­se (der ESC ist ja immer etwas hin­ter­her). Schein­bar hat die Rea­li­tät jetzt end­lich die Euro­pä­er ein­ge­holt, die sich zuvor noch in Mär­chen geflüch­tet und auf ein Anti-Cri­sis-Girl gehofft haben. Aus mei­ner Sicht ist das noch einer der bes­se­ren Depri-Songs. Zusam­men mit Lett­land. Est­land ist musi­ka­lisch nicht mei­ne Welt und Russ­land … na ja. Es soll ja iro­nisch gemeint sein, auch wenn die Iro­nie bei nie­man­dem ankommt. Immer­hin haben die Rus­sen jetzt genug ernst gemein­te Vor­bil­der, die sie durch den Kakao zie­hen kön­nen. Zumin­dest, was die Stim­mung betrifft. Auch ein Effekt.

  36. Tscher­no­byl’ hab ich jetzt nur genom­men, weil’s von der Sil­ben­an­zahl her passt. ‘Kiew’ hat lei­der eine Sil­be zu wenig und passt nicht ins Reim­sche­ma. Aber ja, hin und wie­der bin ich auch gern mal böse. 😈

  37. l´wow hät­te ja auch kaum gepasst. und dnjepro­pe­trowsk wäre wie­der­um zu lang gewe­sen – scha­de 😥 und düs­sel­dorf passt zwar inhalt­lich, aber nicht per­so­nell 😆

  38. jetzt kann wenigs­tens der schlam­pen-fak­tor wie­der kom­plett ein­ge­baut wer­den.…

  39. Das war ganz gro­ße Kunst! ‘Sweet poep­le’ war gro­ßes Kino, eine gigan­ti­sche Stim­me und Mes­sa­ge. Ein per­fek­ter song der aus dem übli­chen Sülz-Ein­heits­brei her­aus­sticht! Lei­der zu tief­sin­ning und anspuchs­voll für 99% der in der musi­ka­li­schen Matrix gefan­ge­nen Hörer…

  40. Schön­heit Nicht nur das das Stück geni­al und mir nicht mehr aus dem Kopf geht. Die Frau ist zudem eine abso­lu­te Schön­heit! Die Bös­ar­tig­keit in vor­an­ge­hen­den Text mir abso­lut schleierhaft.….Unter sol­cher Prä­mis­se ist sowie­so alles Schall und Rauch was gesun­gen wird.

  41. Naja, jetzt seht ihr alle, dass der Song es auf den 10. Platz geschafft hat. Mei­ner Mei­nung nach war er auch der Bes­te im gan­zen Wett­be­werb. Wenn die Bei­trä­ge von meis­ten von euch lese, erin­nert es mich an eine Aus­sa­ge, dass 98% der Welt über­haupt kein Musik­ver­ständ­nis haben und zudem Voll­idio­ten sind! Und unse­re Lena – objek­tiv gese­hen – hat auch aus­schließ­lich dank der ver­stel­le­ten Musik-Men­ta­li­tät gewon­nen. Mann, was für Idio­ten man­che von euch seid! Auch Cher­no­byl muss­tet ihr erwäh­nen… Hirn­ge­schä­dig­te!

  42. ESC-Ergeb­nis Hat­te auch für die Ukrai­ne gestimmt, da mir Ihr Song und Ihre Stim­me am Bes­ten gefal­len hat. Unse­re Lena hat den­ke ich auch nicht wegen Ihres Gesan­ges gewon­nen, aller­dings eine mir sehr sym­pa­thi­sche Gewin­ne­rin 😉 und ich bin nicht unglück­lich über die­sen Sieg.

  43. Infa­mer Kom­men­tar So ein infa­mer Kom­men­tar über eine wun­der­ba­re und zudem auch noch sehr schö­ne Sän­ge­rin, die einen sehr anrüh­ren­den Song von gro­ßer Bedeu­tung über die Zer­stö­rung unse­rer Erde geschrie­ben hat. Sie ver­dient unse­ren aller­höchs­ten Respekt und nicht so in den Dreck gezo­gen zu wer­den! Bei soviel Bös­ar­tig­keit feh­len mir jeg­li­che Wor­te. Sie meint das ernst mit Ihrer Bot­schaft (sie­he http://www.alyoshamission.com),aber man­che ver­ste­hen auch den Wink mit dem Zaun­pfahl nicht, dar­um geht unse­re Erde ja auch zugrun­de.

  44. ???? Da feh­len mir echt die wor­te.… Der Song trifft eini­ges auf den Punkt wenn­gleich die im Wach­ko­ma umher­geis­tern­de deut­sche ‘Spass­ge­sell­schaft’ das nicht rafft. Was läuft heut abend im Fern­se­hen? Was ist bei ALDI im Ange­bot? Wie hat Schal­ke gespielt? … Das scheint das ein­zi­ge zu sein wor­um sich die ge-BILD-ete Bevöl­ke­rung Gedan­ken macht. Rosa Zei­ten. 💡

Oder was denkst Du?