Peter Urban: The Voice is back in Town

Hurra, hurra, der Peter, der ist wieder da! Wie eurofire heute unter Berufung auf den NDR vermeldet, kommentiert Peter Urban nach seinem krankheitsbedingten Aussetzen in Moskau in diesem Jahr wieder den Eurovision Song Contest für die ARD. Und auch, wenn Tim Frühling eine mehr als würdige Krankheitsvertretung abgab, so freue ich mich doch wieder auf die so kenntnisreichen wie galant bösen und stets in Schwarze treffenden Kommentare „unserer“ Stimme, die den Grand Prix, jedenfalls vor dem Bildschirm, erst zu einem richtig runden Erlebnis macht!


Mit roten Haaren könnte er Niamh Kavanagh doubeln: Peter Urban

Erste Neuigkeiten gibt es zu dem zu den Sendeterminen: so wandert die Live-Übertragung der ersten Qualifikationsrunde (Dienstag, 25. Mai 2010, ab 21 Uhr), in welcher die Deutschen mit stimmen dürfen, von Phoenix wieder zurück ins Dritte Programm des NDR. Hier kommt erstmals das neue Abstimmungsverfahren zum Einsatz, wobei die Zuschauer bereits nach dem ersten Lied anrufen dürfen. Zur Eindämmung des Diasporavotings (und wohl auch, um die Vorwürfe zu entkräften, die EBU mache das nur aus Geldgier) ist die Zahl der Anrufe pro Anschluss auf 20 begrenzt. Wobei sich das Anrufen eigentlich ohnehin nicht lohnt, denn die Zuschauerstimmen zählen nur 50%.


Ruf mich an, forderten Abba schon 1973 beim schwedischen Vorentscheid

Das zweite Semi am Donnerstag (27. Mai 2010) dürfte indes live wieder nur im Internet zu verfolgen sein (auf eurovision.tv und eurovision.de). Ob es wenigstens wieder eine zeitversetzte Ausstrahlung gibt, ließ der NDR bislang noch offen. Ich gehe aber mal fest davon aus, denn sicher will man in Hamburg Selbstmordanschläge erzürnter Eurovisionsfanatiker verhindern. Unterdessen strahlt am selben Abend ausgerechnet das Erste ab 20:15 Uhr eine Grand-Prix-Clip-Kompilation namens Die schönsten Grand Prix Hits aller Zeiten aus, wenn man dem TV-Portal Wunschliste glauben darf. Das Finale am Samstag beginnt dann natürlich wieder um 21 Uhr in der ARD.

16 Gedanken zu “Peter Urban: The Voice is back in Town

  1. Hurra, diese Stimme habe ich im letzten Jahr vermisst ! Der Ersatzkommentator hatte keinen Carisma in der Stimme. Nun denn, auf gehts !

  2. Wie schön das ihr zwei euch darüber freut. Meine Freude hält sich da allerdings in sehr engen Grenzen. Hatte auch gehofft, der Frühling würde etwas länger dauern. Was das Charisma angeht, das mag jeder für sich entscheiden. Aber Kenntnisreich ??? Wo Onkel Peter mit seinem behäbigen Brummbass gerne mal das kommentiert was man sowieso auf dem Bildschirm schon sieht. Und seine Kommentare sind weder galant noch böse (da schlägst Du ihn aber um längen – allerdings nicht immer). Und das er 1998 immer in die Lieder reingequatscht hat habe ich ihm bis heute noch nicht verziehn. Ich will überhaupt den Kommentator von 1996 wiederhaben. Wie hieß er noch ? Ulf irgendwas. Das war galant böse. Darum ist der ’96er Songcontest einer meiner liebsten – und bestimmt nicht wegen der Lieder. Aber der Gute wurde ja sofort wieder abgesägt – dafür kam dann Onkel Peter. Also werde ich mir in diesem Jahr wieder die DVD kaufen, damit ich mich nicht auch noch zukünftig über diese Kommentare ärgens muß, und darauf warten das Herr Urban langsam aber sicher in den wohlverdienten Ruhestand trottelt. Aber vielleicht ertrage ich ihn dieses Jahr etwas besser – jetzt wo ich weiß das er zwei sooo große und treue Fans hat.

  3. Stimmt, der Kommentator von 96 war unerreicht. Dass Peter Urban wieder am Mikro sitzt, geht schon in Ordnung, allerdings sollte er es besser machen als in 2008. Fand es nicht so doll, dass er bei den Einspielerfilmchen exakt dieselben Texte runtergelesen hat wie in in den Semifinals. Hat mich schon ein bisschen enttäuscht (und Zeit genug, sich was Neues auszudenken dürfte er genug gehabt haben)

  4. zwei gute Dinge:) Peter kommt zurück:) Und dazu hören wir hier noch das wundervoll geile Kraftvolle Joy Fleming Lied *.* Sie hätte gewinnen müssen… was hatten die damals in den Ohren? Waren die alle noch von Abba 1974 verzaubert?-.-

  5. Tim Frühling hat seine Sache nicht übel gemacht, aber mir war er eindeutig zu parteiisch. Klar war die Bühnenshow von Albanien letztes Jahr etwas seltsam, aber wie sich Frühling schon während dem Einspieler vor dem Beitrag über eben jene negativ ausgelassen hat fand ich doch schon sehr beeinflussend. Wenn es nach mir ginge, hätte ich die Show gerne ohne irgendeinen Kommentar – klar sagen die Moderatoren auch nicht zwangsläufig intelligente Dinge, aber es nervt mich, wenn da zusätzlich noch einer drüberquatscht. Da ist Peter Urban noch die beste Alternative, der klingt wenigstens sonor und gemütlich. 😀

  6. re: [quote=Maxi]Wenn es nach mir ginge, hätte ich die Show gerne ohne irgendeinen Kommentar.[/quote] Hättest Du nicht. Ich hab die Jahrgänge 2004, 2006 und 2007 als Kauf-DVD, weil ich da vor Ort war und noch keinen Festplattenrecorder hatte. Und ohne Kommentar fehlt da irgendwas. Das ist wie auf dem Rummelplatz. Dort nerven einen die ‚Eine tolle Fahrt, eine schnelle Fahrt‘-Marktschreier zwar, aber ohne sie würde wirklich was fehlen. Ulf Ansorge (1996) war wirklich der beste von Allen – ihm gebührt genau so viel Ehre an der Rettung des Grand Prix wie Guildo Horn! Und Tim Frühling hat sich alleine schon mit dem Satz ‚Der kleine Alexander möchte von seinen Eltern abgeholt werden‘. Ich musste selbst über seine Lästereien über den von mir geliebten Ungarn herzlich lachen. Können wir’s nicht so machen, dass Ansorge das erste Semi kommentiert, Frühling das zweite und Urban das Finale? 😀

  7. Nee – die hatten nicht in den Ohren. Der Clip den du da sieht ist von der deutschen Vorendscheidung. Und das war ein wunderbar gesungener und sehr souveräner Auftritt von ihr. In Stockholm haben wir dann eine sehr angespannte Joy erlebt die um ihr Leben schrie. Das war, auch wenn das heute keiner mehr wahrhaben will, einfach ein schlechter Auftritt. Und darum ist sie zurecht soweit hinten gelandet. Aber jeder hat mal einen schlechten Tag. Und der Song bleibt trotzdem einer der schönsten deutschen Beiträge (nach Wencke natürlich !).

  8. re: re: [quote=Aufrechtgehn][quote=Maxi]Wenn es nach mir ginge, hätte ich die Show gerne ohne irgendeinen Kommentar.[/quote] Hättest Du nicht. [/quote] Doch. Natürlich gibt es ab und zu auch ein paar nette Einwürfe (wie etwa das mit dem kleinen Alexander), aber ansonsten kann ich auf das dumme und oftmals nicht unbedingt kenntnisreiche (auch bei Herrn Urban!) Geschwafel gern verzichten. Seit es die offiziellen DVDs gibt, habe ich mir die besorgt, und obwohl ich auch meine eigenen Aufnahmen mache und aufhebe, habe ich die praktisch nie wieder angeschaut (obwohl die Bild- und Tonqualität hinreichend ist). Für manche Info bin ich zwar auch dankbar, aber die gehört meiner Meinung nach in abschaltbare Untertitel. Und in die Lieder reinsprechen gehört sich schon gar nicht.

  9. re: [quote=Maxi]T Wenn es nach mir ginge, hätte ich die Show gerne ohne irgendeinen Kommentar :D[/quote] Geht mir seit Jahren genauso. Ich möchte gern große Ereignisse wie ESC, Eröffnung der Olympischen Spiele oder Oscar-Verleihung so sehen, als ob ich live dabei wäre. Das Reinquatschen von Kommentatoren stört da oft nur. Beim russischen Vorentscheid habe ich auch kein Wort verstanden und die Art der Wertung nicht kapiert, aber egal. Dafür war es ein intensives Erlebnis, an das ich mich noch lange erinnern werde. Wenn es die Technik zulässt, werde ich auch dieses Jahr alle drei Veranstaltungen bei esctv ohne Kommentar ansehen. Ich weiß auch nicht, wofür es eigentlich den Zweikanalton gibt. Wäre doch dafür ideal, dann könnte jeder den Kommentar zuschalten oder abstellen, je nach Belieben. Aber verstehe einer die Fernseh-Verantwortlichen.

  10. Das stimmt natürlich! Zu- und abschaltbarer Kommentar wäre das Beste. Ich würde auf jeden Fall mit schauen (für mich machen die Kommentare vom Urban und letztes Jahr vom Frühling die Hälfte des Spaßes aus), aber wen der nervt, könnte den abschalten und alle wären glücklich. Genau so, wie ich es ja begrüßen würde, wenn amerikanische (oder andere ‚ausländische‘) Serien oder Filme stets im Zweikanalton mit wahlweise Originaltonspur und deutscher Synchronfassung zum Auswählen gesendet würden. Wenn es mir nach ginge, würde ich das für alle Sender verbindlich vorschreiben. Und bei der ESC-Kauf-DVD hätte ich am liebsten wahlweise alle Kommentatoren zum Auswählen mit drauf. 🙂

  11. re: [quote=Aufrechtgehn]Und bei der ESC-Kauf-DVD hätte ich am liebsten wahlweise alle Kommentatoren zum Auswählen mit drauf. :)[/quote] Ich auch! Dann kann man je nach Stimmung mal mit und mal ohne gucken und auch mal schauen, was Kommentatoren aus anderen Ländern – so man der Sprache mächtig ist – so ablassen.

  12. nich so wichtig Der Tim hats nich schlecht gemacht aber schon recht farblos und unsicher. Vielleicht sollte man ihn weiter aufbauen und reinwachsen lassen, weil irgendwann muss ja mal ein Neuer ran. Bravo Ulf Ansorge. Der war wirklich Super. Sowas wirds wohl nicht mehr geben. Alles in allem ist der Kommentator nicht so wichtig, auf ihn verzichten möchte ich aber auch nicht.

  13. leider ist sexy ulf schon lange nicht mehr beim ndr. zuletzt habe ich ihn bei radio hamburg registriert, ist allerdings schon ein paar jährchen her. was er wohl derzeit machen mag? wie ich gerade erfahre, arbeitet er für das regionalfernsehen von sat.1 – nun ja, wenn er denn noch die schicke wohnung in eilbek hat *schwärm* 😀 wie wäre es denn mit hape kerkeling als moderator? der hat ahnung, witz und den gewissen homofaktor… 😀

  14. Hape, die Ückersche, Thomas Hermanns, Jan Feddersen, Sascha Korf… letztendlich könnte das so ziemlich jede halbwegs wache Grand-Prix-Tucke kommentieren. 😀 Wobei für mich schon der Tim Frühling der potenzielle Thronerbe wäre.

  15. alles live? Habe gerade bei eurovision.de eine Notiz gefunden, derzufolge dieses Jahr alle 3 Veranstaltungen live im deutschen Fernsehen übertragen werden. Sollte dies tatsächlich zutreffen, bin ich sehr zufrieden. Es geschehen offenbar doch noch Wunder (ja ich weiß, es gibt sie immer wieder).

Oder was denkst Du?