Unser Song für Deutschland – erstes Semi

Die ersten sechs von insgesamt zwölf Songvorschlägen (die praktischerweise alle zusammen Lenas neues Album ergeben) stellte Fräulein Meistens-Langmut heute Abend in einer gefühlt vierstündigen Show auf ProSieben vor. Drei davon wählten die Zuschauer ins Finale, darunter den berechtigten Saalfavoriten ‚Taken by a Stranger‘ (aka der Date-Rape-Song). Raabs Lied hingegen scheiterte.


Danger is a risky Business: Lena Feier-Langgut

Es ist ja schon ein eigenartiges Konzept: Stefan Raab, der Lena Meyer-Landrut produziert und am Umsatz ihres (nächste Woche erscheinenden) Albums partizipiert, stellt in einer von seiner TV-Firma produzierten Show die ersten sechs der zwölf Albumtitel (Rest nächsten Montag) vor und kommentiert diese auch noch als Vorsitzender der Jury. Flankiert von Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß und Unheilig-Frontmann Graf Nase, die ihr Bestes gaben, um den heißen Brei herumzureden („Ich fand’s gut, dass der Refrain noch mal kam“): dass nämlich fünf der sechs heute präsentierten Song ziemlich kläglicher Mumpitz waren, kaum geeignet, einen Hund hinter dem Ofen hervor zu locken. Was erst recht für den von Raab geschriebenen, zu meiner großen Freude ausgeschiedenen Beitrag ‚That again‘ (ein sehr sprechender Titel!) gilt. Aber auch für den von Lena selbst verfassten Plätscher-Song ‚What happened to me‘. Den wählten die Zuschauer höflichkeitshalber trotzdem weiter, zusammen mit dem einzigen guten Songvorschlag des heutigen Abends, das stellenweise an ‚Lovecats‘ von The Cure erinnernde, düster-elektronische ‚Taken by a Stranger‘. Das nicht nur mit frickeligen, casio-fiepigen Sounds und druckvollem Tempo, sondern auch optisch mit Tänzerinnen im Hintergrund hervorstach und berechtigterweise den mit Abstand lautesten Studioapplaus erhielt.

Falls im zweiten Semi nächsten Montag nicht noch etwas Besseres nachkommt (was ich nach dem heutigen Abend nicht glaube), sollte das Unser Lied für Düsseldorf werden. Allerdings hege ich meine Zweifel, ob der ja doch ziemlich abgefahrene Kraftwerk-Cure-Kim-Wilde-Rammstein-Mix das Vorentscheidungsfinale im Ersten übersteht, wo ja ein etwas konservativeres Publikum zuschaut und mitvotet.

21 Gedanken zu “Unser Song für Deutschland – erstes Semi

  1. Eigentlich muss es ja TBAS werden. Erinnern wir uns an München 1983: Främling reloaded! 8) Maybe hat mir auch noch gefallen. Lenas eigener Song war ebenfalls nicht schlecht, aber zu sehr Lena. Dieselbe Masche zu fahren wie letztes Jahr wird Europa nur langweilen. Deshalb (at the moment) TBAS for the win!

  2. …uuuuuuund jetzt ist das Video gesperrt. Hat immerhin fast ne Stunde überlebt! Taken by a Stranger hat wirklich das gewisse Etwas. Aber irgendwie fehlt dem Song auch etwas – nämlich sowas wie ein Höhepunkt. Ich hab die ganze Zeit darauf gewartet, dass es jetzt endlich mal los geht, abar dann war das Lied auch schon wieder vorbei.

  3. Taken by a stranger… … aber dann doch nicht so recht von Lena 🙁 Der Song ist gut, sehr atmosphaerisch. Und irgendwie passt er sogar zu Lena. Dummerweise offenbart er allerdings auch sehr deutlich ihre stimmlichen Defizite. Aber was soll’s – es waere sicherlich keine blamable Wahl 🙂

  4. ne, ne und nochmal ne… das wars dann wirklich nicht… ich habe auch gefühlte 4h Langeweile ertragen und dachte zunächst meine Lautsprecher spinnen. Aber trotz aller Fummelei (an Kontakten:-) der Sound wurde nicht besser. Kein Wunder, viele Töne waren schlichtweg versemmelt und die Songauswahl erinnerte eher an die Afterhour-Clublounge. Mal im Ernst: Wo bitte hat sich Lena musikalisch weiterentwickelt? Ich kann da rein gar nix entdecken. Ihr Radio-Leute im Studio: Habt Ihr da mehr gesehen und gehört als ich?? Eigentlich heißt der Wettbewerb SONG contest und nicht Lena-Promotion-Contest und (jaja)…322 Konzerte (lach…) und eine neue Scheibe in der kommenden Woche…und wahrscheinlich in der kommenden Woche nochmal ein oder zwei Raab/Lena Tracks… Die Strategie: Wir pushen Lena (was dringend nötig ist) und geben uns etwas abseits des Mainstreams (La France läßt grüssen!) keine Blöße (nur bloß nicht nochmal gewinnen..das soll gar nicht das Ziel sein). Schade um viele Intrepeten, die mit neuer Stimem und mehr Power aus den dröhnigen Songs noch mehr rausgehlt hätten. Enttäuschend das Ganze!

  5. BRAVO 6 Titel wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Hohes Niveau und eigentlich zu schade für den ESC, jedes einzelne!

  6. Zum Wegschnarchen Schön, dass dieses sinnfreie Gequatsche von hohem Niveau schon wieder die Runde macht. Da weiß man gleich, wo’s herkommt. Die Wirklichkeit: 6 Songs mit soviel Spannkraft wie’n schlaffer Pimmel (da hilft auch kein Schwarzkopf mehr). Im langatmigen Rahmen zum Teil auch noch bescheiden vorgetragen. Gut das es 45 Werbeminuten gab, auf dem Lokus schläft’s sich so schlecht.

  7. Sprechender Titel Das habe ich auch gedacht, als ich das Lied hörte. Ich war auch erschrocken über den Schnelldurchlauf – dort merkte ich erst, wie monoton die 6 Lieder klangen – das mußte auf gefühlte 4 Stunden aufgebläht werden. Respekt natürlich vor Lena, die in dauernd wechselnder Garderobe auf die Bühne kam, das war bestimmt anstrengend. Ich überlege allerdings, ob die allseitige Euphorie ob des ‚Taken by a stranger‘ wohl auch so groß wäre, wenn es beispielsweise aus Estland zum ESC entsandt worden wäre, nur wenige eingefleischte Fans (natürlich hier im Blog 😉 ) hätten die Qualität erkannt und Estland wäre im 2. Semi gescheitert. Ich finde übrigens ‚Taken by a stranger‘ sehr lahm und mir erschließt sich der Electro-Sound nicht.

  8. da hab ich wohl was vergessen… Das habe ich auch gedacht, als ich das Lied ‚That again‘ hörte. … ‚Das schon wieder‘ ….

  9. Ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber für mich macht es keinen Unterschied, wo ein Lied herkommt. Allerdings könnte ich mir das tatsächlich auch sehr gut für Estland vorstellen, die mögen es ja gern mal elektronisch. Das Lied an sich polarisiert auf jeden Fall. Und es sagt ja auch keiner, das wir damit gewinnen werden. Natürlich ist TBAS ein Wagnis, aber es ist zumindest keine Blamage alá ‚den Deutschen fällt auch nichts Neues sein‘. Aber warten wir jetzt erst einmal den nächsten Montag und dann das Finale ab. Wer weiß, was noch so kommt.

  10. wieso ist der rest nicht da? Wir müssten eben dafür sorgen, dass TBAS gewinnt, wenn nichts besseres kommt 😀

  11. Dem kann ich nur ausdrücklich zustimmen. Ich freue mich, wenn gute Lieder im Wettbewerb sind und mir ist es egal, ob die von Portugal, Island oder Kroatien eingesandt werden. Oder von jemand anderem. Letztendlich braucht es für Lena auch nur EINEN guten Song, was sonst noch vorgestellt wird, ist zumindest für den ESC nicht von Belang. Von den 12 vorgestellten Liedern werden die meisten nur gute oder ordentliche Alben-Titel sein, da habe ich mir von Anfang an keine Illusionen gemacht. Meine persönlichen Maßstäbe waren, dass Lenas erneute Teilnahme nur Sinn macht, wenn sie sich neu erfände und das Lied ins Jahr 2011 (und somit zum Alter der Sängerin) passt. Mit TAKEN BY A STRANGER wäre das ganz gut erfüllt. Das ist mir auch viel wichtiger als eine bestimmte Platzierung beim ESC. Mit TAKEN BY A STRANGER wären wir sicher gut aufgestellt. Gleichwohl möchte ich natürlich erst wissen, was uns nächsten Montag präsentiert wird. Es heißt, ein Song von Alloe Blacc sei mit in der Auswahl *freu* Jedenfalls ist mir überhaupt nicht mehr bange, wir bekämen lediglich einen Aufguss vom letzten Jahr.

  12. ‚Natürlich ist TBAS ein Wagnis‘ Exakt! Und deswegen wäre es auch die richtige Wahl! Vermutlich würden wir damit nicht noch mal gewinnen, aber das werden wir wohl mit keinem Titel – und selbst wenn, trüge es uns keine Sympathien ein. Noch mal die selbe Sängerin zu schicken, hat ja ohnehin den faden Beigeschmack von ‚jetzt wollen wir’s mit aller Gewalt noch mal wissen‘ = extrem uncool. Mit einem bewussten Wagnis wie TBAS anzutreten, würde uns hingegen einen nicht zu unterschätzenden Coolness-Bonus einbringen. So wie es 2004 die Türkei gemacht hat, die nach ihrem (lange überfälligen) Sieg mit dem eher durchkalkulierten EWTIC eben nicht dieselbe Formel noch mal probierte, sondern mit einer Ska-Band antrat. Gab Platz 4 und jede Menge absoluten Respekt – jedenfalls von mir. Und ich glaube, so was könnten wir mit TBAS auch schaffen – keinen doofen Doppelsieg, aber einen souveränen Top-Ten-Platz und einen internationalen Imagebonus als nicht nur friedfertig (Nicole), selbstironisch (Guildo Horn) und zauberhaft (Lena), sondern auch als lässig.

  13. ‚Taken by a stranger‘ sticht aus den bisherigen sechs Songs klar heraus, finde ich, und sollte im Moment vorne liegen. Ich fand auch die anderen fünf Songs ganz nett so weit, aber mehr eben auch nicht. Dass TBAS als einziger der bisherigen Songs mit einer relativ weit gereiften Choreographie aufgewartet hat, lässt möglicherweise die Vermutung zu, dass man intern auch bereits davon ausgeht, dass dieser Song es am Ende sein wird. Damit könnte ich auch gut leben. Ist doch mal was anderes, wie man so schön sagt. Ich finde den Song sehr interessant. Doch, der hat was… Ob damit beim ESC etwas zu reißen sein würde, käme vielleicht mehr als sonst auch auf die Startnummer an und darauf, was unmittelbar vorher und nachher startet. Kurzum: Ich denke, dies wäre ein Song, mit der eine weitere respektable Platzierung drin wäre, ohne dass man allzu große Gefahr eines weiteren Sieges laufen würde. Dann könnte es im nächsten Jahr wieder ein ‚USFx‘-Casting geben, man würde eine(n) weitere(n) Nachwuchskünstler(in) finden, den/die man ohne übergroßen Druck zum ESC schicken könnte. Denn das wäre ja dieses Jahr schon irgendwo eine undankbare Aufgabe gewesen, Nachfolger eines solchen Hypes mit einem solch herausragenden Ergebnis zu sein. Aus diesem Blickwinkel kann ich die Entscheidung, dieses Jahr erneut Lena an den Start zu schicken, schon nachvollziehen.

  14. Och nöö Was haben Raab und Lena falsch gemacht, das Siegel sie lobt? Letztes Jahr er sie verissen und da hat sie gewonnen, und was passiert jetzt nach ihrem Lob. Na hoffentlich nicht das Gegenteil. Ich sehe die Show vom Montag nicht ganz so negativ wie manche hier. Von den ersten 4 Songs war ich eher enttäuscht. Herausgerissen haben es Lied 5 und 6. Mir hat What happened to me besser gefallen als Taken by a Stranger. Bin mal gespannt was sie nächste Woche bringen, hoffentlich mal ein oder zwei richtige Uptemponummern. Taken by a stranger ist sicher außergewöhnlich, lässt mich aber total kalt. Sollte es dieser Song werden, werde ich ihn mir wohl schönhören müssen.

  15. Na da sind wir uns ja ziemlich einig… Ich hatte zuerst gedacht, dass nur mir der Song gut gefällt. Aber die Reaktion des Publikums war dann ja auch sehr eindeutig. Bleibt abzuwarten was uns kommende Woche noch vorgesetzt wird. Ich denke mit TBAS würde man sich zumindest nicht total blamieren.

  16. Tja, ich würd sagen, das Finale kann man sich sparen. Die Verlockung ist zwar groß, einen der beiden Lena/Raab-Titel zu pushen, um Raab als Moderator zu verhindern. Aber ich hab lieber Raab als Moderator, als auf Taken by a Stranger zu verzichten.

  17. USFD als Comedy?????? oje, wahrscheinlich ist unser lieber Oliver noch am Reihern oder ihn hats in den komatösen Zustand versetzt, dafür gibts doch allen Grund zum Spott: Was war das denn für ein 2. Semi???? Nach dem Dämmern bei 6 völlig versemmelten Dröhn-Songs konnte man eigentlich nur auf das Drumherum achten. Heinrich fallen die Karten runter und verteilt ihr Lipgloss. Opdenhövel verwechselt den Sponsor Samsung mit LG (wie peinlich), macht Werbung für TV Total und Schlag den Raab (jaa!!! aber bitte richtig kräftig) und bringt auch noch die Dumpfsocke Lodda Matthäus ins Spiel (soll eine seiner Ex-Teenies dann etwa für Raab in DÜsseldorf moderieren???)…. …eine gealterte und auf jugendlich getrimmte Anke Engelke mit Stinkefingerpose angedeutetem Genitaltritt… GRAUENHAFT!!! Wie imemr für mich die Krone das Outfit von Frau Heinrich: Wurstpelle in XS auf M-Body. Dunkelblaues Kleid..pardon..Sack ohne Strümpfe (igitt) und helle Schuhe? Wenn Augen brechen könnten….. Achja: es sollte ja um den Song für Düsseldorf gehen. Insgesamt 3x Raab, 2x A. Mae und 2x das Duo Lammers&Co. War ich im 1. Semi noch säuerlich, daß schon im Trailer der Song angespielt wurde, war es mir jezt ganz lieb: Das waren die wenigen Sekunden, in denen ich die Tracks noch (halbwegs) gut fand, bevor sie LMR dann völlig vergeigt hat. Für mich alle – ohne Ausnahme! Herrn Raabs Analyse spricht Bände: Lena hat viel dazu gelernt, weil sie eben nicht gelernt hat (oder so ähnlich!). Die ’nationale Aufgabe‘ (Zitat für 2010) wird dann auch mal eben in der Londoner Kneipe auf der Serviette erledigt, oder ohne große Motivation (Mr. Blacc) nach ein paar Tagen (‚der hat das einfach mal so aufs Band gesungen‘). Wie gerne würde ich TBAS, Maybe und Push Forward mal mit einer wirkich guten Stimme hören!! Sorry Leute, aber mich nervt Lena und der Hype dazu! Für Oslo war es neu, aber wer sich musikalisch auf der Stelle bewegt, muß derbe Kritik ertragen.

  18. Nachvollziehbar Das Argument mit der Skatruppe (lies: Ska-Truppe) für die Türkei 2004 spricht tatsächlich für eine etwas ’schräge‘ Nummer – das wäre dann eine (sogar für mich) nachvollziehbare Wahl. 🙂 ICH persönlich bin in meinem hohen Alter aber wohl einfach nicht mehr lässig genug … mir will das Tapas-Dingen einfach nicht ins Ohr…

  19. War ich mißverständlich ? … … ich glaube: JA, denn natürlich ist es auch mir (fast immer) egal, aus welchem Land ein Beitrag kommt. Hauptsache, mir gefällt er. Bei dem etwas sperrigen TBAS kam mir halt Estland in den Sinn, die ja ganz gern mal so etwas zum ESC entsenden. Und dann wäre es vielleicht in der Nische verschwunden, oder aber es wäre ein Überraschungserfolg wie bei Rändajad geworden, das ich übrigens sehr mag!! 🙂

Oder was denkst Du?