Ich bin heut’ böse, ich hass die gan­ze Welt! (AT 2011)

Adolf Hit­ler Jörg Hai­der, Josef Fritzl und jetzt Nadi­ne Bei­ler: so lang­sam glau­be ich wirk­lich, dass Öster­reich für alles Böse in der Welt ver­ant­wort­lich ist. Da pro­du­ziert der ORF die bes­te Vor­ent­schei­dung der Sai­son, mit fan­tas­ti­schen und hoch­gra­dig ori­gi­nel­len Bei­trä­gen – und die dep­per­ten Schluch­tenka­cker wäh­len am Ende eine brä­si­ge Mireil­le-Mathieu-Kopie mit einer super­drö­gen Bal­la­de von der Stan­ge, wie wir sie beim Grand Prix ja auch erst eine Mil­li­on Mal gehört haben…

httpv://youtu.be/Oc13B1ofQS4
Nadi­ne das Beil und ihr offe­nes Geheim­nis

Man­che Völ­ker gehö­ren ein­fach wirk­lich kol­lek­tiv ent­mün­digt! Da rafft sich der ORF nach meh­re­ren Jah­ren des klein­kind­haf­ten Belei­digtseins, beflü­gelt durch den Über­ra­schungs­er­folg des gro­ßen Nach­barn, doch wie­der auf, mit­zu­ma­chen und spen­diert sei­nem Volk eine Euro­vi­si­ons­vor­ent­schei­dung der Super­la­ti­ve mit einer Fül­le teils eta­blier­ter, teils fri­scher Acts, dar­un­ter ech­te Per­len und ein veri­ta­bler Num­mer-Eins-Hit. Und dann voten die Ösis ziel­si­cher für den drö­ges­ten Mist des Abends, eine lah­me Bal­la­de, mit der sie mit gro­ßer Sicher­heit wie­der im Semi­fi­na­le hän­gen blei­ben wer­den. Um sich dann ver­mut­lich erneut belei­digt vom Wett­be­werb zurück­zu­zie­hen. Es ist zum Haa­re rau­fen!

httpv://www.youtube.com/watch?v=LmJeco1ewAg
DAS wäre ihr Preis gewe­sen: die geils­te Per­for­mance die­ses Jahr­gangs!

Dabei leg­te der ORF heu­te Abend eine wirk­lich unter­halt­sa­me, viel­fäl­ti­ge und gut gemach­te Show hin, mit zehn musi­ka­lisch sehr unter­schied­li­chen Acts, die meis­ten von ihnen auf ihre Art aber ziem­lich gut – jeden­falls deut­lich bes­ser als der Gru­sel, den wir in den letz­ten Tagen und Wochen bei ande­ren Vor­ent­schei­dun­gen zu ertra­gen hat­ten. Drei hoch­gra­dig ori­gi­nel­le und fan­tas­tisch per­form­te Acts waren dar­un­ter, von denen sogar zwei ins Super­fi­na­le der meist­ge­vo­te­ten Drei kamen: die Band Klimm­stein mit dem Gast­sän­ger und Sting-Sohn Joe Sum­ner mit ihrer abstru­sen, aber auf drol­li­ge Art ein­gän­gi­gen Ode an das ame­ri­ka­ni­sche Mil­lio­närs­töch­ter­chen und Por­no­mo­del ‘Paris Paris’ Hil­ton. Sowie die “Trak­tor-Rap­per” Tracks­hit­taz mit der genia­len Atzen-Bal­ler­mann-Mucke ‘Oida Taunz!’ (Alter, tanz!). Lukas Plöchl und sein Kol­le­ge kamen auf einem wasch­ech­ten Trak­to­ren auf die Büh­ne gefah­ren und zogen zu ihrer skur­ri­len Bau­ern­dis­co­num­mer, mit der Öster­reich beim Grand Prix eine ech­te Chan­ce auf den Sieg gehabt hät­te, eine gran­dio­se Show ab. Auf die­se Dar­bie­tung hat­te ich seit Beginn der Euro­vi­si­ons­sai­son gehofft.

httpv://www.youtube.com/watch?v=x3UWl73lN7A
Na, wo ist das Stin­gel­chen?

Doch wie das meis­tens ist, wenn zwei quir­li­ge Uptem­po­num­mern und eine drö­ge Bal­la­de im Ren­nen sind: die guten Stü­cke neh­men sich gegen­sei­tig die Anru­fer weg. Und am Ende gewinnt die Bal­la­de. So auch hier. Nadi­ne Bei­ler, die in einer Mireil­le-Mathieu-Gedächt­nis­pe­rü­cke und einem Cock­tail­kleid aus der Johan­nes-Hee­sters-heut-gehn-wir-ins-Maxims-Kol­lek­ti­on antrat und trotz guter Stim­me vor lau­ter Ner­vo­si­tät den Schluß­ton ihrer Lang­wei­ler­bal­la­de mit dem sel­ten däm­li­chen Titel ‘The Secret is Love’ gleich zwei Mal kom­plett ver­geig­te (bei der Sie­ger­re­pri­se hau­te es dann hin) pro­fi­tier­te und fügt nun in Düs­sel­dorf den bis­lang drei­zehn Toi­let­ten­pau­sen die vier­zehn­te hin­zu. Erst gar nicht ins Super­fi­na­le schaff­te es, zu mei­ner gro­ßen Über­ra­schung, die Hard­rock­band Alk­bot­t­le mit ihrem eben­falls fan­tas­tisch per­form­ten ‘Mir san do net zum Spaß’. Und das, obwohl ihr – übri­gens schwei­ne­geil aus­se­hen­der – Lead­sän­ger ganz am Ende die Hosen run­ter­ließ und uns sei­ne Spaß-Buxen zeig­te. Wofür ihm allei­ne schon der Sieg gebührt hät­te.

httpv://www.youtube.com/watch?v=d9XHhazXJi4
Auch unter den Ach­seln rasiert (lei­der): die Bot­t­le­bu­ben

Also, lie­ber ORF: wie ihr seht, habt ihr das fal­sche Volk. Ent­we­der wählt ihr beim nächs­ten Mal intern aus oder ihr gebt ein­fach kom­plett auf. Denn so wird das nie was wer­den.

[UPDATE 03.03.2011] Zwi­schen­zeit­lich ver­öf­fent­lich­te der ORF das exak­te End­ergeb­nis der bei­den Abstim­mungs­run­den (auf­ge­merkt, NDR! So macht man das als öffent­lich-recht­li­cher Sen­der!). Und mei­ne Befürch­tung bestä­tigt sich: Nadi­ne Bei­ler hat auf­grund des Eri­ka-Stein­bach-Effekts gewon­nen. Im Super­fi­na­le, das lei­der aus drei Songs bestand, ver­ein­te sie knapp 47% der Anru­fer auf sich, die Tracks­hit­taz 33% und Klimm­stein 20%. Also: die bei­den fabel­haf­ten Spaß­ac­ts haben sich gegen­sei­tig die Stim­men weg­ge­nom­men und damit den Sieg der öden Dis­ney­bal­la­de ermög­licht. Das ist genau das, was bei der Bun­des­tags­wahl im mei­nem Wahl­kreis (Frank­furt II) bei der Erst­stim­men­ver­tei­lung regel­mä­ßig pas­siert: in der tra­di­tio­nel­len Grü­nen-Hoch­burg neh­men sich die Kan­di­da­ten der Grü­nen und der SPD gegen­sei­tig die Erst­stim­men weg, den Wahl­kreis­sitz bekommt die erz­re­ak­tio­nä­re Ver­trie­be­nen­che­fin Eri­ka Stein­bach von der CDU. Will sagen: wären nur die bei­den Erst­plat­zier­ten aus dem Final­ran­king in das Super­fi­na­le gekom­men, näm­lich Nadi­ne Bei­ler und die Tracks­hit­taz, so wäre es ver­mut­lich 53 zu 47 für die Bau­ern­dis­co­hel­den aus­ge­gan­gen und Lukas Plöchl hät­te zu mei­ner Freu­de auf dem Trak­tor gen Düs­sel­dorf zie­hen kön­nen. Mist!

httpv://www.youtube.com/watch?v=6t1EuE6Jm0Q
Die Nadi­ne-Bei­ler-Home­sto­ry

28 Gedanken zu “Ich bin heut’ böse, ich hass die gan­ze Welt! (AT 2011)

  1. Uff, geschafft! Bis zum Schluss habe ich gebangt, ob die Ösis alles ver­mas­seln, und die in deutsch­spra­chi­gen Lan­den viel­leicht ganz lus­ti­gen, aber ansons­ten eben doch sehr lokal ori­en­tier­ten Tracks­hit­taz der groß­ar­ti­gen Nadi­ne Bei­ler vor­zie­hen. Aber es ist voll­bracht! Fast kann ich es nicht glau­ben, dass ein wei­te­res Mal mein Favo­rit aus­ge­wählt wur­de. Bis­lang bin ich mit dem dies­jäh­ri­gen Auf­ge­bot zufrie­den wie sonst sel­ten. Übri­gens: nach dem Inter­net­vo­ting hät­te ich es nicht für mög­lich gehal­ten, dass (von 2 Aus­nah­men abge­se­hen) eigent­lich alle Bei­trä­ge ein recht hohes Qua­li­täts­ni­veau hat­ten (dar­in schlie­ße ich expli­zit auch Alk­bot­t­le und Tracks­hit­taz ein, auch wenn mir bei­des nicht gefällt).

  2. Ja, ich bin auch ent­täuscht! Und ich fin­de, dei­ne spit­zen Kom­men­ta­re immer wirk­lich tref­fend. Aber Hit­ler hat hier nix ver­lo­ren. Da schießt du übers Ziel hin­aus!

  3. 😀 Sehe ich genau­so, ich dach­te auch die Tracks gewin­nen, aber das kommt eben nicht an, wenn man das auch nicht mal ver­steht, ist es noch schlim­mer, und die Jurys stim­men dafür eh nicht. Nadi­ne war auch mein Fave *_* und den­ke die Jurys wer­den es lie­ben 🙂 ich wer­de eben­falls dafür anru­fen, dass es ins Fina­le kommt.

  4. /quote Und dann voten die Ösis ziel­si­cher für den drö­ges­ten Mist des Abends, eine lah­me Bal­la­de, mit der sie mit gro­ßer Sicher­heit wie­der im Semi­fi­na­le hän­gen blei­ben wer­den. Um sich dann ver­mut­lich erneut belei­digt vom Wett­be­werb zurück­zu­zie­hen. /endquote In die­ser Ein­schät­zung täuscht Du Dich ver­mut­lich gewal­tig. Nicht im letz­ten Teil – bei Miss­erfolg könn­te tat­säch­lich die belei­dig­te Num­mer wie­der kom­men. Aber so beliebt, wie Tracks­hit­taz und Co auch in man­chen Fan­fo­ren sein mögen, *inter­na­tio­nal* ist Nadi­ne Bei­ler mit Sicher­heit die bes­se­re Wet­te (was übri­gens auch die Buch­ma­cher nestä­ti­gen wer­den).

  5. hat­te für Klimm­stein gestimmt, bis das Han­dy rauch­te. 🙁 Das Gewin­ner­lied ist abge­dro­schen, lang­wei­lig und kit­schig… obwohl ich erwäh­nen muss, dass von den drei Super­fi­na­lis­ten Nadi­ne wohl die bes­ten Chan­cen hat, a gschei­de Plat­zie­rung zu errei­chen. 🙂 vor allem wenns die ein­zi­ge groß­kot­zi­ge Bal­la­de im zwei­ten Semi bleibt.

  6. Schaus­chau – da brin­gen die Ösis heu­er tat­säch­lich mal was ver­nünf­ti­ges auf die Bei­ne,… äh … Büh­ne. Wenn schon Bal­la­de (zuge­ge­be­ner­ma­ßen nicht mei­ne favo­ri­sier­te Musik­rich­tung), dann bit­te sowas. Bestimmt wird das jun­ge Ding noch an sei­nem Out­fit bas­teln – an der Stim­me muss sich nix ändern, die ist gran­di­os. Also bit­te Fina­le und dort weit oben…

  7. Ähm…äh…ja… …wow. Das ist echt eine ganz beson­de­re Leis­tung. Sich im ers­ten Satz eines Bei­trags selbst God­wins Law zu unter­wer­fen – das muss ein neu­er Rekord sein. Sor­ry, aber das gehört sich ein­fach nicht. Nicht mal im Scherz. Ich lese die­se Sei­te nor­ma­ler­wei­se gern, und das nicht zuletzt wegen der bei­ßen­den Kom­men­ta­re. Aber eine ESC-Teil­neh­me­rin mit Hit­ler und Fritzl in einem Atem­zug zu nen­nen, und sei es noch so offen­sicht­lich ein Scherz, geht defi­ni­tiv zu weit. Ganz, ganz übler Miss­griff im Ton. Ich hof­fe, dass das ein ein­ma­li­ger Aus­rut­scher war, denn ich will mir sehr ungern eine neue Quel­le für Kom­men­ta­re zum ESC suchen müs­sen.

  8. Ich habe wohl schon wie­der einen ande­ren Geschmack, den auch die­sen Song fin­de ich über­haupt nicht schlimm! Gut, ich hät­te mich auch über den Sieg Klimm­steins gefreut, aber Nadi­ne war mei­ne zwei­te Wahl. Dass sie gewin­nen konn­te lag wohl auch an dem Cas­ting­hype, der ja auch ‘unse­re’ Lena nach vor­ne brachte…wir kön­nen den Ösis also nichts vor­wer­fen. Ach ja, ich dan­ke jedem ein­zel­nen Tele­vo­ter, der/die den Sieg der pein­li­chen Tracks­hit­taz und des prol­li­gen Plöchl ver­hin­dert hat. Das war der ech­te Hor­ror und – neben Jama­la aus der Ukrai­ne – der pein­lichs­te VE-Bei­trag über­haupt. 🙁

  9. bit­te? für sol­che ver­staubt alt­ba­cke­nen ame­ri­can-idol-bal­la­den stimmt doch nie­mand in euro­pa ab. außer ein paar authen­ti­zi­täts-, inno­va­ti­vi­täts- und über­haupt geschmacks­feind­li­chen jury­mit­glie­dern viel­leicht. :con­fu­sed: scha­de, gera­de weil nadi­ne nach star­ma­nia eigent­lich ein paar ganz gute sachen gemacht hat. lei­der geht DAS gar nicht. mit den tracks­hit­taz wur­de eine ech­te chan­ce auf erfolg ver­tan. 🙁 öster­reich, null punk­te!

  10. Von den vier oben vor­ge­stell­ten Acts haben mir auch die Tracks­hit­taz deut­lich am bes­ten gefal­len. Ähn­lich wie die Schwei­zer (Fräk­mündt wären’s gewe­sen) haben auch die öst­li­chen alpi­nen Nach­barn mög­li­cher­wei­se eine gro­ße Chan­ce ver­tan. Ich muss aller­dings sagen, dass mir Nadi­ne Bei­lers Song durch­aus auch zusagt, auch wenn ich hin­sicht­lich eines erfolg­rei­chen Abschnei­dens hier eher skep­tisch bin.

  11. Mich hat auch über­rascht, dass das 10er-Feld ins­ge­samt doch recht gut war. Ver­mut­lich das bis­her bes­te aller Län­der, die auf einen Vor­ent­scheid set­zen. Dass dann aber dabei so was raus­kommt… Natür­lich weiß man’s im Vor­aus nicht, aber ich kann mir zumin­dest vor­stel­len, dass das ganz ordent­lich abschnei­det. Es gibt gar nicht so weni­ge Leu­te, die ganz hin und weg sind, wenn ein Nichts diven­haft mit viel Stim­me über­sun­gen wird. Da ist das Fall­beil des Todes eine gute Beset­zung. Schwer zu sagen, ob die­se gepfleg­te Lan­ge­wei­le, auf die vie­le ste­hen, inter­na­tio­nal bes­ser ankommt, als die weit­aus bes­se­ren Unter­hal­ter wie Tracks­hit­taz oder Klimm­stein. Mal sehen, ob die Öster­rei­cher ihren gewähl­ten Bei­trag mit bes­se­ren Ver­kaufs­zah­len gou­tie­ren als sie Tracks­hit­taz hat­ten.

  12. Taunz! Herr Blue: Tja scha­de das mit den Tracks­hit­taz. Das wäre ihr Preis gewe­sen. Frau Krupp: Die Leder­ho­sen sind aber auch zu toll. Herr Blue. War im Novem­ber in Wien. Da war das Lied aller­dings schon ein Hit. Viel­leicht ist es ein­fach schon zu lan­ge zu bekannt gewe­sen. Scha­de drum! Frau Krupp: Um Wien? Herr Blue: Auch das. Denn da wären wir 2012 garan­tiert hin­ge­fah­ren, hät­ten sie mal Oida Taunz gewählt Frau Krupp: Stimmt, obwohl ich als Ukrai­ne­rin sagen muss: Es erin­nert mich doch sehr an Ver­kas ‘Lasha Tum­bai’ Herr Blue: Sie fin­den aber auch immer was zum Meckern…

  13. Nadi­ne Bei­ler.. eine groß­ar­ti­ge sti­me ohne höhe­pun ihr deut­schen schauts eich amal an mit eurer wuhuuu ach so tol­len deut­schen lena… und hmm ja alles schlech­te wird in öster­reich gebo­ren, aber es wan­dert dann nach deutsch­land aus … komisch hmmm ja naja zurück zu eurer lena .. gott sei dank gibt es die, dann wird näml­cih nicht­ös­ter­reich letz­ter …!!! fuck lena aja und sol­che inter­net tex­te sind ja ziem­lich unters­te deut­sche schub­la­de 😯 :con­fu­sed:

  14. Ver­tei­di­gung Ich muss hier mal eine Ver­tei­di­gung für uns Öster­rei­cher schrei­ben. Nadi­ne Bei­ler hat nur gewon­nen, weil beim Tele­vo­ting gepfuscht wur­de. Bei den Tracks­hit­taz und Klimm­stein ist man in der drei­mi­nü­ti­gen Voting­pha­se nicht oft durch­ge­kom­men. Es wird nur tot­ge­schwie­gen, weil die Bei­ler die Favo­ri­tin vom ORF war.

  15. Äh… Oh, wie wun­der­bar. Trol­le ohne Übung. Also: Öster­reich kann Letz­ter wer­den, ohne jemals gegen Deutsch­land ange­tre­ten zu sein – Stich­wort Halb­fi­na­le. Es wäre mir neu, dass Hai­der oder Fritzl jemals nach Deutsch­land aus­ge­wan­dert wären – nicht, dass wir im Lan­de kei­ne ver­gleich­ba­ren Dep­pen pro­du­zie­ren wür­den. Und sich über ‘Inter­net-Tex­te unters­ter Schub­la­de’ zu beschwe­ren (sie­he dazu mei­nen Bei­trag wei­ter oben) und dann ‘fuck Lena’ zu schrei­ben, ist ein klas­si­scher Fall von ‘ich zie­he mir den Tep­pich selbst unter den Füßen weg’ (ganz zu schwei­gen davon, dass sol­che Tex­te alles ande­re als ein deut­sches Inter­net-Phä­no­men sind, sowas ist inter­na­tio­nal). tl;dr: Üben, bevor man sol­chen Blöd­sinn schreibt.

  16. Ach, wie herr­lich. Erst die Trol­le, jetzt die Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker. Nur weil man beim Tele­vo­ting nicht durch­kommt, heißt das nicht, dass geschum­melt wur­de. Und wel­chen Sinn hät­te das bit­te? War­um soll­te man einen Rie­sen-Vor­ent­scheid mit Tele­vo­ting orga­ni­sie­ren, der wahr­schein­lich nicht ganz bil­lig war, wenn man einen bestimm­ten Künst­ler haben will? Dann kann man gleich so ver­fah­ren wie Bel­gi­en letz­tes Jahr – oder zumin­dest wie die Deut­schen heu­er. tl;dr: Pic (also Bewei­se) or it didn’t hap­pen. Die­sen hane­bü­che­nen Quatsch glau­be ich viel­leicht, wenn ich ihn in einem ernst­zu­neh­men­den Kon­text lese.

  17. Schlech­tes Kom­men­tar! Hit­ler, Fritzl und eine ESC Teil­neh­me­rin gleich zu stel­len und sei es auch noch so als Witz geken­zeich­net, ist unters­te Schub­la­de. Soll­te man eigent­lich mel­den .… Und rein zum The­ma:

  18. Auch ich war sehr ent­täuscht über die Wahl der wie­der­ge­bo­re­nen Mirel­le Matel­le mit dem lang­wei­ligs­ten Song des Abends. Aber der eine dau­er­grin­sen­de ‘Exper­te’ wies nicht umsonst stän­dig dar­auf hin, es gehe nicht um einen guten Song, son­dern um einen, der gewin­nen kann. Ich den­ke nur an letz­tes Jahr, als alle guten Bei­trä­ge in den Semis raus­flo­gen und nur der drö­si­ge Rest über­blieb. Euro­pa hat sei­nen schlech­ten Geschmack des kleins­ten gemein­sa­men Nen­ners längst bewie­sen. Daher hal­te ich einen Ein­zug ins Fina­le durch­aus für mög­lich. Waren das noch Zei­ten, als ein Alf Poier auf das Trepp­chen kam!

  19. Alf Poier aufs Trepp­chen? Du meinst im Vor­ent­scheid, neh­me ich an. Im Fina­le war er ‘nur’ Sechs­ter. Und sor­ry, letz­tes Jahr sind ganz und gar nicht ‘alle guten Bei­trä­ge’ im Halb­fi­na­le raus­ge­flo­gen. Aser­bai­dschan. Bel­gi­en. Irland. Isra­el. Island. Ser­bi­en. Tür­kei. Ja, es ist ent­setz­lich viel Blöd­sinn wei­ter­ge­kom­men, aber auch sehr viel hoch­wer­ti­ges Zeug. Ich glau­be, auch ein Blick auf die Sie­ger der letz­ten Jah­re wider­legt die­ses Gere­de vom ‘kleins­ten gemein­sa­men Nen­ner’ Euro­pas. Seit Ein­füh­rung der Semis war der ein­zi­ge Sie­ger, der das in mei­nen Augen wirk­lich nicht ver­dient hat­te, ‘Belie­ve’ von 2008 – und das lag haupt­säch­lich dar­an, was für ein ent­setz­lich schlech­ter Jahr­gang das war. Ansons­ten hat sich immer der Bes­te, oder einer der Bes­ten, durch­ge­setzt. Wild Dan­ces, My Num­ber One, Hard Rock Hal­le­lu­jah, Molit­va oder Fai­ry­ta­le kön­nen sich in die Liga der bes­ten Sie­ger­ti­tel aller Zei­ten ein­rei­hen. Wie­vie­le der Sie­ger aus den frü­hen Tele­vo­ting-Jah­ren (seit 1998 ) kön­nen das von sich behaup­ten? Diva viel­leicht, und je nach Sicht­wei­se noch Fly On the Wings of Love und Every Way That I Can.

  20. Meinst Du die Lena, die letz­tes Jahr DEN EURO­VI­SI­ON SONG CON­TEST GEWANN??? Sel­ten so ein schö­nes Eigen­tor gese­hen wie Dei­nes, lie­be stol­ze Öster­rei­che­rin 😆

  21. Mist hey war­um schreibst du einen sol­chen Müll – ‘Ihr Deut­sche’ – ‘Wir Öster­rei­cher’ – wer sind denn ‘die Deut­schen und die Öster­rei­cher???????????’ Alles Men­schen unter­schied­li­cher geht es kaum. So einen Schwach­sinn, denn du da schreibst, Lena war gut und hat einen völ­lig guten Auf­tritt gehabt, und als DEUT­SCHER hät­te ich sie nicht noch ein­mal sehen müs­sen 2011, aber egal, und die Nadi­ne fin­de ich völ­lig gut und sie wird vor­ne mit­spie­len. Ein Deut­scher 8)

  22. Mann, seid ihr Pief­kes wie­der mal nei­disch auf eine Stimmt, hin­ter der sich Lena Mey­er Land­rut Raab ver­ste­cken muss. Ich den­ke ein­fach, dass gewis­se Leu­te nicht damit zurecht kom­men, dass der Öster­rei­chi­sche Bei­trag bei Inter­na­ti­on­len Buch­ma­chern gut ankommt, im Gegen­satz zu Lena. Ein biss­chen über­trie­ben doch, zwei mal hin­ter­ein­an­der den glei­chen Inter­pre­ten dort hin­zu­schi­cken, nur weil Sie ein­mal gewon­nen hat. Durch über­trie­be­ne PR mit Rum­ge­hop­se und Rum­ge­ki­che­re im TV. Ein­mal gewon­nen, heisst nicht gleich 2 mal. Was hat denn eigent­lich der Deut­sche Bei­trag von Lena? Ein lang­wei­li­ges rum­ge­hüp­fe und Lena, die nicht sin­gen kann, noch die eng­li­sche Spra­che beherrscht, und ein Song, der kei­nes­wegs aus Deut­scher Feder stammt, wie der Vor­jah­res Song. Aber lang­wei­lig, ist Nadi­ne Bei­ler über­haupt nicht. Sie hat eine Power­stim­me, sie beherrscht jeden Ton und Aca­pel­la. Vor Lena, hat­te Deutsch­land gar schlim­me Plat­zie­run­gen, also soll­te man nicht gleich mit Lena über­trei­ben. Denn Öster­reich muss sich erst qua­li­fi­zie­ren, wäh­rend Deutsch­land ohne jeg­li­che Mühe schon im Fina­le steht.

  23. Kla­ge Obacht, deut­scher Freund mit sol­chen Aus­sa­gen fin­det man sich schnell vor einem Gericht wie­der. Alle Kom­men­ta­re wer­den über­prüft

  24. tole­ranz? es gibt an jedem bei­trag des esc posi­ti­ve und nega­ti­ve sachen. und die­se riva­li­tät zwi­schen deutsch­land und öster­reich (wobei mei­nes erach­tens eher die öster­rei­cher was gegen die deut­schen haben als umge­kehrt) könn­te man schön lang­sam echt mal ruhen las­sen. ich per­sön­lich fin­de nadi­ne hat eine wahn­sinns stim­me und das lied hat auch gro­ßes poten­ti­al. aller­dings wirkt sie ohne die­se perü­cke (?) wesent­lich sym­pa­thi­scher und authen­ti­scher. lena wie­der­rum ist sehr authen­tisch, sie bringt freun­de und spaß am sin­gen mit und ver­stellt sich nicht. wobei da jeder sei­ne eige­ne mei­nung über den engi­schen akzent, ihre stim­me und ihre über­dreht­heit hat. ich per­sön­lich fin­de man kann ger­ne sei­ne mei­nung über­all kund tun, aber muss man dabei denn gleich belei­di­gend wer­den, auf fritzl oder sogar hit­ler anspie­len und lena belei­di­gen? mei­ne mei­nung zu dem the­ma ist: lie­be und tole­ranz soll­te auch in der anony­mi­tät des inter­nets nicht ver­ges­sen wer­den! LG aus wel­chem land auch immer

Oder was denkst Du?