Je ne pourrai plus vivre (LT 2011)

Schlimmer geht immer: derzeit wirft jede neue nationale Vorentscheidung einen noch grauenhafteren Song für Düsseldorf ab als die vorangegangene. Glaubte ich gestern noch, mit dem bulgarischen Beitrag sei nun der Tiefpunkt erreicht, so belehrte mich die heutige litausche Entscheidung eines Schlechteren: in einem unglaublichen Anfall kollektiver Geschmacksverirrung entschieden sich die Litauer für eine Matrone in einem offensichtlich von Barbara Dex entworfenen Kleid – mit der schrecklichsten Muscial-Nummer aller Zeiten!

httpv://www.youtube.com/watch?v=lgMv8TmT3cU
Evelina Sašenko – C’est ma Vie

Gut, was soll man von einem Land schon erwarten, das uns mit LT United und ‚We are the Winners‘ den contestfeindlichsten (und schlechtesten) Comedybeitrag aller Zeiten bescherte? Musikalischer Geschmack scheint den Menschen hier schon im Vorschulalter aberzogen zu werden. Das Erschreckendste an der ganzen Geschichte ist dabei, dass die Entscheidung für die in einem schwarzen Bodysuit mit durchsichtigem Tüllrock zurechtgemachten und mit einer eher an einen Tumor erinnernden Stoffrose geschmückten Matrone in völliger Übereinstimmung zwischen den anrufenden Zuschauern und der ungefähr hundertköpfigen, hundertjährigen Jury fiel. Jedenfalls in der ersten Abstimmungsrunde – denn dann folgte sinnloserweise ein Superfinale mit drei Finalisten, in dem in beispielloser Absurdität nur noch die Jury abstimmungsberechtigt war. Und die entschied sich dann – Überraschung, Überraschung! – für ihre da schon lange bekannte Favoritin Evelina Sašenko.

httpv://www.youtube.com/watch?v=Rf_ahhx3ekQ
I do care what you smoke, Linas – I want the same!

Dabei bevölkerten etliche gute Beiträge das litauische Finale – auch wenn die wirklichen Perlen bereits in den Semis rausgeflogen waren (vgl. hierzu Eurovision Apocalypse für eine Auswahl der abgefahrensten litauischen Songs). Lustigerweise tauchten etliche Finalisten gleich in mehreren Beiträgen auf: der nur über die Jury-Wildcard ins Finale gekommene ehemalige Grand-Prix-Teilnehmer Sascha Son (mittlerweile Sascha Song) trat mit zwei Beiträgen an – und erhielt von den Televotern zwei mal eine fette Null. Eine der roten Laternen teilte er sich mit einem gewissen Donny Montell, der ebenfalls noch einen weiteren Solotitel am Start hatte. Die Solosängerin Monika, mit ihrem erschreckend flach gesungenen Beitrag ‚Days go by‘ Zweite im Publikumsvoting, aber durch die Jury aus dem Superfinale gekantet, verdingte sich außerdem als Chorsängerin beim Superfinalisten Linas Adomaitis (Linas & Simona, LT 2004), der mit der entspannten, aber treibenden Easy-Listening-Nummer ‚Floating to you‘ den Knaller des Abends ablieferte, mit seinen Begleitviolinistinnen und -sängerinnen lässig auf einer Parkbank sitzend. Und das in irgendwelchen bizarren Ethnoleibchen! Ein zum Niederknien guter Song – leider an das falsche Volk verschwendet, das anscheinend mit dem schlechtesten Musikgeschmack der Welt ausgestattet ist.

httpv://www.youtube.com/watch?v=zDvLN2GbVdI
Wie großzügig, sein Heroin zu teilen: das „Kollektiv“ Avenue Acoustic

Und damit stehen zum gegenwärtigen Zeitpunkt drei guten (Norwegen, Irland, Deutschland) und zwei erträglichen Songs (Polen, Malta) dreizehn Toilettenpausen gegenüber. Wenn das so weitergeht, wird 2011 der schlechteste Jahrgang aller Zeiten!™

httpv://www.youtube.com/watch?v=vwpLzz-s9Ko
In Litauen dürfen Hühner noch in Käfigen gehalten werden

httpv://www.youtube.com/watch?v=rXDY8TVci6A
Hells-Angels-Rentner treffen auf entlaufene Irrenhäusler

httpv://www.youtube.com/watch?v=5nVDUZTNiQc
Die drei machen mir nun wirklich Angst. Und ich will Sex mit ihnen haben.

httpv://www.youtube.com/watch?v=cpluOF62OWA
Hat man Minos Performance gesehen, weiß man, warum manchen Frauen Männern alles Böse zutrauen

25 Gedanken zu “Je ne pourrai plus vivre (LT 2011)

  1. Was ist denn an der Nummer so schrecklich? Da ich bereits nach 10 Sekunden eingeschlafen bin, kann ich das Lied leider nicht beurteilen. 😉

  2. aberaber Schätzchen – I wanna kam aus Lettland – die heutige Diseuse performierte dagegen für Litauen. Knapp daneben…. Schlecht wars trotzdem 😉

  3. Jajaja – schon korrigiert! Lettland, Litauen, Latvia, Lithuania, Lat, Lit, Let, LV, LT – ich werde es niemals lernen! Zumal beide Länder eh immer nur grottigen Mist abliefern. Alles dasselbe. (Tschuldigung!)

  4. Zwei Anmerkungen: 1. ‚We Are the Winners‘ und schlechtester Comedybeitrag aller Zeiten? Äh…nein. Nicht mal ansatzweise. Aus dem Handgelenk fallen mir da ‚Irlande douze pointes‘ und ‚Leto svet‘ ein, die definitiv schlimmer waren. Und ‚contestfeindlich‘ – was bitte soll denn das heißen? 2. Wir haben drei gute und zwei erträgliche Songs? Damit wird 2011 nicht der schlechteste Jahrgang ever – das sind fünf brauchbare Lieder mehr als zum Beispiel 2002 oder 2008.

  5. Nicht so schlecht….. Also besser singen als die 3 von Dir als ‚gut‘ bezeichneten Interpreten kann die gute Evelina schon. Man muss den Song nicht mögen, um dies zu würdigen. Schräg und schief zu singen ist beim ESC eine absolutes ’no go‘ – daran ändert auch Lenas Sieg vom Vorjahr nichts. Es gibt wirklich einige erträgliche Nummern, der bis jetzt beste Song kommt aber m.M. nach eindeutig aus Bosnien.

  6. oh je… …nachdem ich letztes Jahr ja schon russland mochte, sah ich mich schon auf der guten Seite in Olivers Universum, aber dieses Jahr ist irgendwie alles anders: Ich liebe Italien heiss und innig, die Schweiz mag ich auch (ohne zu glauben, dass sie einen Blumenpott gewinnen wird), ebenso wie Belgien – und sogar Litauen kann ihc etwas abgewinnen. ABer Norwegen??? Das klingt fuer mich wie Ralph Siegel, nur deutlich schlechter gesungen…. immerhin, Linas Adomaitis gefaellt mir auch besser, auch wenn ihc ihn als klassisches Semi-Futter bezeichnen wuerde…

  7. Ich verstehe nicht, wie man den litauischen Beitrag als ’schlechtes Lied‘ bezeichnen kann. Das ist alles….außer einem Lied. In der Weiterbildung für Narkoseärzte ist das fester Bestandteil. Was die Güte der Sängerin angeht, pfeife ich da drauf, wenn sie sich für so ein….Ding hergibt. Aber wir in Deutschland können ja mal wieder Bianca Shomburg für uns knödeln lassen. Dann haben wir auch ganz viel zu würdigen, während wir ihren Song über uns ergehen lassen.

  8. dacht ich’s mir doch … dass die meisten hier das Lied nicht mögen. Ich dagegen habe mich gestern mal wieder riesig gefreut, da diesmal exakt der Beitrag gewonnen hat, den ich auf meiner Liste auf Platz eins hatte. Offensichtlich wissen es die Litauer zu schätzen, wenn jemand richtig gut singen kann, Und das kann Evelina zweifelsohne (es waren auch noch andere Beiträge von diesem Kaliber dabei, etwa die vom Publikum eher weniger gewürdigte Liepa). Fazit: super gesungen, der Song ist ok. Wo ich allerdings definitiv zustimme, ist die Unnötigkeit des Superfinales und die hier abgegebene Beurteilung des Kleides.

  9. contestfeindlich? Vielleicht kommt das nicht bei jedem an (ich habe bei ‚we are the winners‘ auch eive Weile gebraucht, fand es zuerst schrecklich und mag es inzwischen), aber bei den litauischen Titeln ist oft eine gehörige Position Selbstironie mit dabei über ein Land in EU-Randlage, am grandiosesten umgesetzt im letztjährigen Inculto-Beitrag.

  10. schräg und schief zu singen ist beim ESC ein absol Schön wäre es, wenn dem so wäre. In der Realität stimmt das ***leider*** überhaupt nicht (bestes Beispiel ist meiner Meinung nach die überraschend hohe Punktzahl für die Makedonenmädels seinerzeit mit ihrem ‚I love you 100%‘, die komplett neben der Tonspur lagen).

  11. BTW Ich weiß, es ist etwas off topic, aber ich weiß nicht, wo ich es sonst hinschreiben soll: was ist eigentlich aus den Franzosenb geworden? Die wollten doch bereits vor einigen Tagen ihren Song präsentiert haben?

  12. sollte das zu denken geben? Ich habe natürlich keine Ahnung, wie repräsentativ das ist, oft liegen diese Umfragen auch ziemlich daneben, aber hier ein Zitat von esctoday.com: ‚Our readers were very close to predict the actual outcome of the Lithuanian national final. Evelina Sasenko came 2nd in the poll, just missing out the first place by just 0.4%. The top ranked participant was Ruta Sciogolevaite with 26%. Second was Evelina with 25.4% and third Linas Adomaitis with 10.5%. Therefore, all three ’superfinalists‘ were correctly predicted by the voters.‘

  13. ’schlechtester Jahrgang‘? Für euch ist jeder Jahrgang der schlechteste. 😛 Zum Beitrag… erste Toilettenpause für mich in diesem Jahr. 🙂 Malta und Irland sind für mich zwar noch schlechter, aber vergleichbar mit nem Autounfall, den man sich nicht entgehen lassen darf. 😛

  14. grottiger Mist? Ich finde, da waren bei beiden schon Perlen dabei (die aber oft so schräg/skurril waren, dass sie der Mainstream der Wähler eben nicht unterstützte). Beispiele: LT: InCulto – Eatern European Funk (2010) LV: Intars Busulis – Probka (2009) Ich gebe zu, dass vor allem letzteres leicht verstörend wirkt und schwer zugänglich ist, gehört aber nach wie vor zu meinen persönlichen Lieblingen.

  15. drink up me hearties, yo, ho! Ja, Wolves of the Sea mochte ich ja auch! ‚Immer‘ ist natürlich eine grobe Pauschalisierung im Sinne von ’so gut wie immer‘.

  16. Il faut du temps Wollten sie – im Radio. Hab ich aber nix mehr von gehört. Jetzt soll wohl ein Video präsentiert werden, aber das kann noch dauern. Nix genaues weiß man nicht.

  17. finde ich jetzt nicht soo schlecht. die französische titelzeile ist etwas albern. aber gute musik gibts beim esc heuer sowieso nicht.

  18. zwar steht das ’s‘ in esc für ’song‘ (deutsch: lied) und nicht ’singer‘ (deutsch: sängerIn), aber es ist eine sache des respekts und der sorgfältigkeit, das werk des schreibers maßgetreu umzusetzen. und das kann sie, ja.

  19. …und noch was: Ich bewundere den Schneider Evelinas, der es versteht, die Ausstrahlung eines….Lieds….derart textil-technisch zum Ausdruck zu bringen. Der Mann ist ein Künstler seines Fachs…und ein gnadenloser Realist 😆

  20. Hmm… ‚Dieses Video wurde vom Nutzer entfernt‘. Nicht, dass mich das bei dem Schrott wirklich stören würde… 🙂

  21. Wahrscheinlich ist der ‚Nutzer‘ aus seiner geistigen Umnachtung erwacht… Evelina hat eine großartige Stimme, keine Frage. Leider ist der Song absoluter Sondermüll. Müdes, willkürlich klingendes Pseudo-Edith-Piaf-Geklimper. Hätte aber beim Eurovision Song Contest 1904 durchaus den 2. Platz belegen können…

  22. ‚Überraschend hoch‘? 29 waren es, davon 10 aus Kroatien und 10 aus Rumänien (die anderen 9 kamen aus Russland und Zypern). Zugegeben, nach der Performance waren das etwa 28 Punkte zu viel, aber Atlantis 2000 haben damals auch nicht das verdiente Ergebnis kassiert…

Oder was denkst Du?