Der Schnell­über­blick: ers­tes Semi­fi­na­le 2011

Logo ESC 2011 Semi 1
Das schwe­di­sche Jahr

Boom Boom’, ‘Haba Haba’, ‘Da da dam’: eine Ansamm­lung laut­ma­le­ri­scher lyri­scher Meis­ter­wer­ke ist in der ers­ten Qua­li­fi­ka­ti­ons­run­de am 10. Mai zu fin­den. Die ARD hat das vor­aus­sicht­lich ein­schalt­quo­ten­schwä­che­re der bei­den Semis, in dem wir nicht mit abstim­men dür­fen, groß­zü­gig an den Koope­ra­ti­ons­part­ner Pro­Sie­ben abge­tre­ten, der es ab 21:00 Uhr live aus­strahlt. Was bedeu­tet, dass wir erst­mals seit Ein­füh­rung des zwei­ten Semis in den Genuß einer bun­des­weit tat­säch­lich emp­fang­ba­ren Live­über­tra­gung kom­men (hur­ra!), wenn auch um den Preis von Wer­be­spots in den Pau­sen. 19 Län­der gehen ins Ren­nen um die zehn Plät­ze im Fina­le am Sams­tag. Hier die Über­sicht in der aus­ge­los­ten Start­rei­hen­fol­ge.

1. Polen: Mag­da­le­na TulJes­tem

Aufrechtgehn.de-Wertung: 5 Punk­te. Fina­le: ja, weil Hete­ro­män­ner dafür anru­fen wer­den. Wenn ihre Frau­en sie las­sen.

httpv://www.youtube.com/watch?v=vkm6hCiuyXw

Gut gemach­ter und ein­drucks­voll gesun­ge­ner, kon­tem­po­rä­rer Dance-Pop mit ordent­lich Schub zum Start, dar­ge­bo­ten von einer über­flüs­si­ger­wei­se als typi­sches Ost­block­flitt­chen auf­ge­mach­ten, den­noch über­zeu­gen­den Inter­pre­tin. Und nach wüten­den Fan­pro­tes­ten kam Mag­da­le­na Gott sei Dank zu der rich­ti­gen Ent­schei­dung, den Song in pol­nisch zu belas­sen – auf eng­lisch wäre es auch kein ‘First Class Ticket to Hea­ven’, son­dern ein Retour­ti­cket nach War­schau gewe­sen.

2. Nor­we­gen: Stel­la Mwan­giHaba Haba

Aufrechtgehn.de-Wertung: 12 Punk­te. Fina­le: ja, weil nur beson­ders ver­bit­ter­te Dau­ernörg­ler die­se Dar­bie­tung nicht sofort in ihr Herz schlie­ßen.

httpv://www.youtube.com/watch?v=o7W-ko3Bbt8

So geht Inte­gra­ti­on! Eine Kenia­ne­rin singt auf Sua­he­li für Nor­we­gen. Und zwar ‘La Coco-Dance’, nur bes­ser. Dezent afri­ka­ni­sier­ter, den­noch unver­kenn­bar skan­di­na­vi­scher Hap­py­sound mit einer sofort mit­sing­ba­ren, ein­gän­gi­gen Hook­li­ne. Und einer sehr hüb­schen Tanz­rou­ti­ne! Wen stört es da schon, dass die super­knuf­fi­ge Stel­la nicht sin­gen kann? Mich jeden­falls nicht! Mei­ne Favo­ri­tin in die­sem Semi! Ich hof­fe mal, dass der Fluch des Start­plat­zes sie nicht trifft, aber dazu ist die Num­mer ein­fach zu gut..

3. Alba­ni­en: Aure­la GaçeFeel the Pas­si­on

Aufrechtgehn.de-Wertung: 0 Punk­te. Fina­le: nein, weil das Geschreie selbst den Hart­ge­sot­tens­ten nervt.

httpv://www.youtube.com/watch?v=35yy7Ls3ptc

I dab my Lips with your Morning Tool”, “I hold my Nipp­le in the open Sky”: was singt die­se Frau da bloß zusam­men? Wobei: sin­gen kann man das nicht nen­nen. Schrei­en trifft es schon eher. Ner­vi­ges Gequä­ke, lau­tes Her­um­ge­brül­le, schlim­mes Eng­lisch – es kom­men mal wie­der alle unheil­vol­len alba­ni­schen Tra­di­tio­nen zusam­men. Und dann sieht Aure­la auch noch aus wie eine Tran­se im Ruhe­stand. Schreck­lich.

4. Arme­ni­en: EmmyBoom Boom

Aufrechtgehn.de-Wertung: 8 Punk­te. Fina­le: ja, weil Arme­ni­en dank Dia­spo­ra auch dann ins Fina­le käme, wenn es einen Staub­sauger antre­ten lie­ße. Außer­dem ist die Num­mer gut!

httpv://www.youtube.com/watch?v=_OO7p_iKwAk

Com­me il faut: ein sofort ein­gän­gi­ger, auch mit 1,8 Pro­mil­le noch mit­sing­ba­rer Euro­dance­knal­ler mit der Hook­li­ne “Boom Boom Tsch­ak­ka Tsch­ak­ka”. Als hät­ten die Ven­ga­boys nie auf­ge­hört, Plat­ten zu machen. Der fina­le Remix ist noch mal kna­cki­ger als die Vor­ent­schei­dungs-Fas­sung, bes­ser geht es kaum! Ein­zi­ges mög­li­ches Man­ko: bis­lang haben wir die klei­ne Emmy das Gan­ze noch nicht live per­for­men gehört. Aber selbst als Car Crash wäre das amü­sant!

5. Tür­kei: Yük­sek Sada­katLive it up

Aufrechtgehn.de-Wertung: 7 Punk­te. Fina­le: ja, weil die Tür­kei dank Dia­spo­ra auch dann ins Fina­le käme, wenn sie einen Staub­sauger antre­ten lie­ßen. Außer­dem ist die Num­mer gut!

httpv://www.youtube.com/watch?v=Ry4MX9ZunAM

Die Tür­kei ver­sucht es erneut mit Rock, dies­mal in der Alt­her­ren­va­ri­an­te. Immer­hin fin­den sich auch ein paar lus­ti­ge elek­tro­ni­sche Syn­thie-Ein­spreng­sel in dem bei­na­he schon ener­vie­rend opti­mis­ti­schen ‘Live it up’, und damit haben sie die Num­mer dann zumin­dest an mich schon mal ver­kauft. Zumal ich auch den Sän­ger sexy fin­de.

6. Ser­bi­en: NinaCaro­ban

Aufrechtgehn.de-Wertung: 0 Punk­te. Fina­le: nein, weil der Platz nach der Wer­be­pau­se noch stär­ker ver­flucht ist als der ehe­ma­li­ge Todes­s­lot (Start­platz 2).

httpv://www.youtube.com/watch?v=jC8hu_9lonw

Als habe Aus­tin Powers das Set, die Büh­nen­kla­mot­ten und den Song ent­wor­fen. Flot­ter, locker swin­gen­der Retro-Sixi­tes-Sound und ein läs­sig arsch­wa­ckeln­der Chor in Mus­ter­ta­pe­te-Kleid­chen. Shag­gy­li­cious!

7. Russ­land: Alex Spar­rowGet you

Aufrechtgehn.de-Wertung: 2 Punk­te. Fina­le: ja, dank Lady-Gaga-Bonus und weil Alex genü­gend Mäd­chen- und Schwu­len­her­zen zum Schmel­zen bringt.

httpv://www.youtube.com/watch?v=rpiXxV3y8H0

Erneut haben die Rus­sen auf dem Welt­markt ein­ge­kauft. RedO­ne, Pro­du­zent von Lady Gaga und ande­ren Mil­lio­nen­sel­lern, schrieb den Pop­song ‘Get you’ für den Cas­ting­show-Star Ale­xey Vor­o­by­ov (zu deutsch: Alex­an­der Schwal­be, auf eng­lisch: Alex Spar­row). Ich beto­ne noch­mals: RedO­ne! Dann muss die Num­mer ja gut sein! Es muss also was mit mei­nen Ohren nicht stim­men, wenn ich die nur so naja fin­de, ganz klar. Denn die ist ja von RedO­ne!

8. Schweiz: Anna Ros­si­nel­liIn Love for a While

Aufrechtgehn.de-Wertung: 0 Punk­te, Fina­le: nein, weil das Geplin­ker direkt nach Russ­land als ama­teur­haft abst­inkt.

httpv://www.youtube.com/watch?v=PtlhYGVtZlk

Okay, gehen wir die Lis­te durch. Ein sym­pa­thi­sches Mädel, das ein biss­chen aus­sieht wie Lena: abge­hakt. Und ein biss­chen rum­ham­peln kann wie Lena: abge­hakt. Ein nett vor sich hin­plät­schern­des Hin­ter­grund­lied­lein, das ein biss­chen klingt wie ein Album­track von Lena: abge­hakt. Eine Uku­le­le: abge­hakt. Na, dann haben wir ja alles! Wet­ten, die Schwei­zer wer­den es wie­der nicht ver­ste­hen, war­um sie im Semi raus­flie­gen?

9. Geor­gi­en: Eld­ri­neOne more Day

Aufrechtgehn.de-Wertung: 0 Punk­te. Fina­le: nein, weil die neue Lead­sän­ge­rin zu clean für die­se Num­mer ist.

httpv://www.youtube.com/watch?v=LvnLWlHqMqM

Nein, auch nur ‘One more Day’ wür­de es die alte, blon­de Sän­ge­rin nicht mehr machen, das wur­de schon bei der geor­gi­schen Vor­ent­schei­dung schmerz­lich klar, so wie sie sich (und uns) röchelnd quäl­te. Unter dem faden­schei­ni­gen Vor­wand eines nicht unter­schrie­be­nen Kne­bel­ver­trags schmiss man sie also raus und ersetz­te sie gegen eine dun­kel­haa­ri­ge Sopho, was im Geor­gi­schen augen­schein­lich für “Frau” steht. Die hei­ßen da näm­lich alle so. Die singt nun gut, aber zu sau­ber, und macht damit den düs­te­ren Elek­tro-Hip-Rock-Bas­tard lei­der kaputt.

10. Finn­land: Para­di­se OscarDa da dam

Aufrechtgehn.de-Wertung: 6 Punk­te. Fina­le: ja, weil es die ers­te Bal­la­de des Abends ist. Und so herr­lich alt­mo­disch.

httpv://www.youtube.com/watch?v=h65xXOVrQzQ

Da stehst Du wie­der mal, mit Dei­nem Hun­de­blick… ein bra­ves fin­ni­sches Kin­der­scho­ko­la­de-Büb­chen into­niert auf der Lager­feu­er­gi­tar­re ein simp­les, selbst­ge­schrie­be­nes Lied­lein zur Ret­tung der Erde. Die natür­li­che Reak­ti­on auf so eine Dar­bie­tung wäre eigent­lich, mich umge­hend in hohem Bogen zu über­ge­ben. Aber ich fin­de die Num­mer auf per­ver­se Wei­se nied­lich. Mein Guil­ty Plea­su­re die­ses Jahr. Fragt mich nicht, war­um.

11. Mal­ta: Glen Vel­laOne Life

Aufrechtgehn.de-Wertung: 3 Punk­te. Fina­le: nein, weil Para­di­se Oskar schon die Mit­leids­stim­men kas­siert.

httpv://www.youtube.com/watch?v=SYQnPY0znPA

Eine hys­te­risch per­for­men­de, ver­zwei­felt dau­er­grin­sen­de Tucke mit einem Out-and-proud-Dis­co­song im Sound der spä­ten Acht­zi­ger­jah­re. Lei­der ist das Min­dest­halt­bar­keits­da­tum für sol­che, an sich sehr löb­li­che, Nehmt-mich-wie-ich-bin-und-habt-Euch-alle-lieb-Appel­le seit 2001 abge­lau­fen, wie auch das Abschnei­den von Xan­dee mit dem iden­ti­schen Titel 2004 belegt. Oh, und auch wenn wir Dich neh­men sol­len, wie Du bist, Glen­da: die­se Stie­fel! Tsk!

12. San Mari­no: SenitStand by

Aufrechtgehn.de-Wertung: 0 Punk­te. Fina­le: nein, denn wer schläft, ruft nicht an.

httpv://www.youtube.com/watch?v=Owh0pnNzh0Y

Die inne­r­ita­lie­ni­sche Steu­er­oa­se ver­sucht es nach einer drei­jäh­ri­gen Pau­se mal wie­der. Mit einer eri­treisch­stäm­mi­gen, aber in Ita­li­en gebo­re­nen Sän­ge­rin und einem supers­eich­ten Sof­trock­song. Mit einem gera­de­zu sehe­ri­schen Titel, denn auf Stand by geht der Zuschau­er hier auch, ange­sichts der musi­ka­li­schen Lan­ge­wei­le. So wird das wie­der nichts!

13. Kroa­ti­en: Daria Kin­zerCele­bra­te

Aufrechtgehn.de-Wertung: 4 Punk­te. Fina­le: nein, weil Ungarn die über­zeu­gen­de­re Dis­co­schlam­pe am Start hat.

httpv://www.youtube.com/watch?v=dtcsw6vLENg

Alte Dis­co­schor­le in neu­en Schläu­chen: das Lied hieß zuerst ‘Lahor’, dann ‘Break a Leg’, nun­mehr ‘Cele­bra­te’. Bes­ser wird die cha­ris­ma­frei vor­ge­tra­ge­ne, durch­schnitt­li­che Achz­ti­ger­jah­re-Euro­dan­cenum­mer der in Aschaf­fen­burg gebo­re­nen Kroa­tin dadurch zwar auch nicht. Doch in die­sem Jam­mer­tal-Jahr­gang ist man für ein biss­chen sorg- und hirn­lo­ses Uptem­po ja schon dank­bar.

14. Island: Sjonni’s FriendsCom­ing home

Aufrechtgehn.de-Wertung: 0 Punk­te. Fina­le: nein, weil Finn­land schon die Mit­leids­stim­men kas­siert.

httpv://www.youtube.com/watch?v=foI2HlqsWQk

Dicke-Backen-Jazz. Das ist, selbst in sei­ner hier vor­lie­gen­den, all­er­mil­des­ten Form, ein Ver­bre­chen gegen die Mensch­heit und hat beim Euro­vi­si­on Song Con­test (oder sonst­wo) nichts ver­lo­ren. Auch wenn damit der kurz vor dem islän­di­schen Fina­le tra­gisch jung ver­stor­be­ne ursprüng­li­che Sän­ger die­ses Bei­trags geehrt wer­den soll. Ich möch­te nicht pie­tät­los erschei­nen, aber: yuck!

15. Ungarn: Kati WolfWhat about my Dreams

Aufrechtgehn.de-Wertung: 10 Punk­te, Fina­le: ja, weil das der zün­dends­te Dis­co­schla­ger seit Madon­nas ‘Hung up’ ist.

httpv://youtu.be/NbKNKfePCrs

Das könn­te finan­zi­ell sehr hart wer­den für den chro­nisch plei­ten, pseu­do­de­mo­kra­ti­schen EU-Staat, wenn das Fina­le 2012 in Buda­pest statt­fin­det. Die Num­mer geht sofort ins Ohr und selbst Nicht-Euro­vi­si­ons­fans-Freun­de von mir (doch, die gibt es) mögen den Song auf Anhieb!

16. Por­tu­gal: Homens de LutaA Luta é Ale­gria

Aufrechtgehn.de-Wertung: 1 Punkt. Fina­le: nein, weil außer­halb Por­tu­gals nie­mand den Witz ver­steht.

httpv://www.youtube.com/watch?v=gDBjUoty-zE

Lang lebe die Revo­lu­ti­on! Die Por­tu­gie­sen schi­cken eine wie die Vil­la­ge Peop­le in bun­ten Sieb­zi­ger­jah­re-Ver­klei­dun­gen anf­ge­mach­te Come­dy­trup­pe, die, ange­führt von einem por­no­schnauz­er­tra­gen­den Rädels­füh­rer, mit Sprech­chö­ren und Trans­pa­ren­ten zu “Spaß” und “Kampf” auf­ruft. Gegen die Fol­gen der Glo­ba­li­sie­rung und mas­sen­haf­te Jugend­ar­beits­lo­sig­keit. Eine rote Ein­steck­nel­ke erin­nert an den fried­li­chen Umsturz von 1974. Das ist sehr char­mant und super-sym­pa­thisch, wäre da nur nicht die­se Ohren­fol­ter von Song.

17. Litau­en: Eve­li­na Sašen­koC’est ma Vie

Aufrechtgehn.de-Wertung: 0 Punk­te. Fina­le: ja, weil es genü­gend Ver­zwei­fel­te gibt, die auf so was ste­hen. Näm­lich alle die, die Stel­la Mwan­gi nicht mögen.

httpv://www.youtube.com/watch?v=BWsuBnfYQBw

Schlim­me Selbst­mord­mu­sik aus Litau­en und mein Hass­ti­tel in die­sem Semi. Auf­grund der schwa­chen Kon­kur­renz ist ein Final­ein­zug der grau­en­haf­ten Dis­ney-Bal­la­de für tablet­ten­süch­ti­ge Haus­frau­en in der Mid­life­cri­sis lei­der wahr­schein­lich, denn es müs­sen ja zehn Titel wei­ter. Und einen Preis dürf­te die hoff­nungs­los knö­deln­de Musi­cal-Matro­ne am Ende auch gewin­nen: den Bar­ba­ra-Dex-Award für das furcht­bars­te Out­fit!

18. Aser­bai­dschan: Ell & Nik­kiRun­ning sca­red

Aufrechtgehn.de-Wertung: 0 Punk­te. Fina­le: ja, weil es allei­ne 12 Punk­te aus der Tür­kei gibt, Und weil Däne­mark 2010 ja auch wei­ter kam.

httpv://www.youtube.com/watch?v=eG2uNbNRkAw

Das unglaub­wür­digs­te Mann-Frau-Duo seit Däne­mark 2010. Kein Wun­der, wenn man eine schüch­ter­ne blut­jun­ge Musi­calt­un­te und eine lebens­er­fah­re­ne sin­gen­de Säge, die sich ihren Sieg bei der aser­bai­dscha­ni­schen Vor­ent­schei­dung offen­hör­bar erkauft oder erschla­fen hat, gegen ihren Wil­len zu einem Duett formt. Plus das lang­wei­ligs­te Stück Pop­kon­fek­ti­on von der Stan­ge seit, naja, Däne­mark 2010. Und der wohl kras­ses­te Ein­satz von Auto­tu­ne seit Brit­ney Spears jemals in der Mensch­heits­ge­schich­te. Aber der ehr­lichs­te Titel seit Erfin­dung der Euro­vi­si­on (‘Run­ning sca­red’): da hilft nur noch Weg­ren­nen!

19. Grie­chen­land: Lou­kas Yior­kas + Ste­reo MikeWatch my Dance

Aufrechtgehn.de-Wertung: 0 Punk­te. Fina­le: ja, weil Grie­chen­land dank Dia­spo­ra auch ins Fina­le käme, wenn es einen Staub­sauger antre­ten lie­ße. Und wegen Lou­kas’ eng sit­zen­der Jeans.

httpv://www.youtube.com/watch?v=jtaD4Ayt0kg

Zwei anbe­tungs­wür­dig schö­ne Grie­chen­göt­ter, lei­der mit einem sehr grie­chi­schen Bei­trag. Was sich für mei­ne pop­ver­seuch­ten west­li­chen Ohren so anhört, als wür­den Rhyth­mus, Gesang und Musik völ­lig unab­hän­gig von­ein­an­der pas­sie­ren, also eher gegen­ein­an­der arbei­ten, statt har­mo­nisch zusam­men­zu­flie­ßen. Und zu Ste­reo Mike, dem klei­nen strunz­gei­len Rap­per auf der Tisch­ten­nis­plat­te, kann ich nur sagen: “Wer sich selbst erhöht, der soll ernied­rigt wer­den!” (Lou­kas 14:11).

30 Gedanken zu “Der Schnell­über­blick: ers­tes Semi­fi­na­le 2011”

  1. Eine klei­ne Kor­rek­tur… Xan­dee sind 2004 nicht im Semi raus­ge­flo­gen. Das wäre gar nicht gegan­gen – auf­grund des zwei­ten Plat­zes von Urban Trad 2003 hat­ten die Bel­gi­er ’04 eine Wild­card fürs Fina­le. Dass ‘1 Life’ da dann gna­den­los abge­raucht ist, ist ein ande­res The­ma.

  2. meinst du wirk­lich? eine wei­te­re korek­tur, aber eine geschmack­li­che, muss ich zu aser­bai­dschan vor­neh­men: bist du dir da wirk­lich sicher? ich fin­de, dass die­ser song alles hat, was man für den final­ein­zug braucht: ohr­wurm­mä­ßi­ger, gut gesun­ge­ner pop, der nicht aneckt. 1000 % fina­le, glaub mir!

  3. Alba­ni­en und Kroa­ti­en im Finale…Griechenland und Aser­bai­dschan drau­ßen? Glau­be ich kaum… Aber sonst stim­me ich voll­kom­men zu. 😈

  4. All items are sub­ject to chan­ge at any time… Mei­ne Ein­schät­zun­gen wer­den sich bis Mai noch vie­le Male ändern, das ers­te Mal nach der Start­platz­aus­lo­sung mor­gen. Okay, Aser­bai­dschan kommt wohl rein – es ist Aser­bai­dschan, und nach dem, was ich über­all lese, scheint es gut anzu­kom­men. Was ich nicht ver­ste­he, ich fin­de das total lang­wei­lig! Aber gut, ich fin­de 98% der aktu­el­len Charts tod­lang­wei­lig… Was Grie­chen­land angeht, bin ich aller­dings sicher. Selbst die meis­ten grie­chi­schen Fans mögen die Num­mer ja nicht! Dia­spo­ra hin oder her, die Jurys wer­de es has­sen – das langt nicht…

  5. Mei­ne wer­den das sicher auch noch tun, so wie ich mich ken­ne…^^ Und Aser­bai­dschan ist halt durch­schnitt­lich gut. Und das extrem durch­schnitt­li­cher Durch­schnitt doch immer wie­der gut ankommt, sieht man Jahr für Jahr an Däne­mark, lei­der. 🙁

  6. Litau­en: Eve­li­na Sasen­ko – C’est ma Vie Schlim­me Selbst­mord­mu­sik aus Litau­en und mein Hass­ti­tel in die­sem Semi. Immer­hin einen Preis dürf­te die hoff­nungs­los knö­deln­de Musi­cal-Matro­ne am Ende gewin­nen, auch wenn der Final­ein­zug mit der grau­en­haf­ten Dis­ney-Bal­la­de für tablet­ten­süch­ti­ge Haus­frau­en in der Mid­life­cri­sis aus­ge­schlos­sen ist: den Bar­ba­ra-Dex-Award für das furcht­bars­te Out­fit! Aufrechtgehn.de-Wertung: 0 Punk­te, Fina­le: ja. 😀

  7. Ich wer­de ver­mut­lich der Ein­zi­ge sein, aber ich habe gemerkt, dass du in den Kom­men­ta­ren die Brü­cken-Ingrid zitiert hast. Jawohl. Und wer sowas tut, kann kein schlech­ter Mensch sein. Und dann noch den tol­len Eric als Jahr­gangs­fa­vo­ri­ten haben, so wie ich – toll. Jetzt musst du nur noch Aser­bai­dschan gut fin­den und es stimmt alles mit dir. 🙂

  8. Um es mit Eve­lin Hamann zu sagen: Hetz! Mich! Nich Ein alter Mann ist doch kein D-Zug! Ja, ich geb zu, zwi­schen der Über­ar­bei­tung der Final­chan­cen-Ein­schät­zung und der Anpas­sung des Tex­tes lagen ein paar Stun­den. Musst Du alle Welt dar­auf auf­merk­sam machen? 😛 😉

  9. Na ja… Wenn es um Polen geht, wird ich da nicht so sicher sein – der Song hat Poten­ti­al, ok die ers­te Ver­si­on war mir lie­ber aber man kann eigent­lich nicht meckern. Eines wun­dert mich schon – auf der Sei­te war der Song eher furs Fina­le getippt, mich wun­dert jetzt der Sin­nes­wan­dell.

  10. Oha! Das könn­te laut Oli­vers Vor­her­sa­ge ein ech­tes Skan­dal­jahr wer­den – es wür­den sich näm­lich nur neun Län­der qua­li­fi­zie­ren! 😉

  11. die spin­nen (auch) die Polen Gut fin­de ich den Song immer noch, aber als ‘Jes­tem’ hat er mir defi­ni­tiv bes­ser gefal­len. Eigent­lich ist das sogar mei­ne per­sön­li­che Num­mer 1, aber viel­leicht muss ich das noch­mal über­den­ken.

  12. Ein­schät­zung Ja, dann will ich mal dage­gen­hal­ten. Wie nicht anders zu erwar­ten, sind mei­ne per­sön­li­chen Lieb­lin­ge und Hass­ob­jek­te natür­lich völ­lig kon­trär zu denen von Oli, aber in den Vor­her­sa­gen lie­gen wir so weit aus­en­an­der nicht: AL: 10 Punk­te, Fina­le nein (knapp) ARM: 0 Punk­te, Fina­le ja FIN: 5 Punk­te, Fina­le ja GE: 6 Punk­te, Fina­le nein N: 4 Punk­te, Fina­le ja PL: 12 Punk­te, Fina­le ja RUS: 0 Punk­te, Fina­le ja CH: 1 Punkt, Fina­le nein SRB: 7 Punk­te, Fina­le nein TR: 3 Punk­te, Fina­le ja AZ: 0 Punk­te, Fina­le nein GR: 0 Punk­te, Fina­le ja IS: 0 Punk­te, Fina­le nein HR: 0 Punk­te, Fina­le ja (knapp) LT: 0 Punk­te, Fina­le nein M: 2 Punk­te, Fina­le ja P: 0 Ounk­te, Fina­le nein RSM: 0 Punk­te, Fina­le nein H: 8 Punk­te, Fina­le ja Wenn ich das rich­tig sehe, unter­schei­det sich unse­re Pro­gno­se in 3 Punk­ten: Ser­bi­en statt Polen – wäre scha­de, könn­te aber sein. Aser­bai­dschan statt Grie­chen­land – wäre gut, wird aber bestimmt nicht pas­sie­ren. Litau­en statt Mal­ta – glaubst Du das im Ernst?.

  13. Jetzt ist Polen doch ver­lo­ren Nach der Aus­lo­sung der Start­plät­ze sieht es für Polen wirk­lich nicht gut aus. So gleich am Anfang muss nicht wirk­lich schlimm sein (obwohl man­che pen­ner da womög­lich noch gar nicht ein­ge­schal­tet haben), aber dann auch noch direkt gefolgt von haba haba. Das ist echt bit­ter. Die Chan­cen für Ungarn dage­gen sind wei­ter gestie­gen. Start­num­mer 15 ist super.

  14. Ergän­zung wie ich sehe, haben sich die Polen die Start­po­si­ti­on ja selbst aus­ge­sucht. Wie gesagt, der ers­te Start­platz muss nicht schlecht sein, aber das direkt fol­gen­de Haba haba macht mir echt Sor­gen.

  15. nun doch auf pol­nisch 😀 Accord­ing to a state­ment published on the Mag­da­le­na Tul offi­ci­al You­Tube pro­fi­le, the Polish song to the 2011 Euro­vi­si­on Song Con­test will be Jes­tem, the ori­gi­nal Polish ver­si­on, in order to ‘respect the decisi­on of the Polish peop­le’. Jes­tem fin­de ich auch bes­ser, wie first class ticket to hea­ven, dass hört sich ja schon fast kom­plett anders an..

  16. 🙂 Mich freu­en die Wett-Ergeb­nis­se – es heisst, Polen ist meis­tens an dr 12 Posi­ti­on (wenn es ums Fina­le geht)- dass freut uns 🙂

  17. 😉 nach den neu­es­ten unken­ru­fen von esc­to­day sind die fol­gen­den bei­trä­ge im fina­le: * Arme­nia * Azer­bai­jan * Croa­tia * Geor­gia * Greece * Hun­ga­ry * Nor­way * Poland * Rus­sia * Tur­key Alles ande­re wür­de mich auch wun­dern. Span­nen­der wird auf jeden Fall das SF2

  18. Oh Mann, ist mein Geschmack sooo kon­trär? Ich gebe es zu, ich habe bis­lang nur alle gehört, aber kein ein­zi­ges Video gese­hen, weil ich mich end­lich mal nur auf die Mucke kon­zen­trie­ren woll­te. Vor­her­sa­gen extrem schweieirg. Auch nach mehr­ma­li­gem Durch­hö­ren blei­ben mei­ne Nerv­ti­tel kon­stant – Bel­gi­en und Nor­we­gen (nicht hauen!!!…aber der Titel ist der­art bil­lig pro­du­ziert und grot­ten­schlecht gesun­gen). Die Hung­ri­gen hat­te ich weit vor­ne, aber immer bes­ser gefällt mir die Tür­kei.

  19. jetzt hab ich es.….ich bin ein­fach nur… ein ver­bit­ter­ter Dau­ernörg­ler! Aber bzgl. Nor­we­gen kann ich gut damit leben.…zero points! (allen Wett­quo­ten zum Trotz)

  20. War­um … … heißt die­ses Semi eigent­lich Todes­se­mi? Weil man die Musik­lei­chen, die nicht wei­ter­kom­men wer­den, hier viel ein­fa­cher iden­ti­fi­zie­ren kann als im zwei­ten Semi? Ich habe hier jeden­falls viel weni­ger Schwie­rig­kei­ten mich für eine Top Ten Pro­gno­se zu ent­schei­den als im ande­ren Halb­fi­na­le. Hier also mei­ne der­zei­ti­ge Pro­gno­se: Azer­bai­jan, Fin­land, Tur­key, Greece, Rus­sia, Nor­way, Arme­nia, Ice­land, Poland, Switz­er­land Ich sehe schon den Auf­schrei durch die Rei­hen der Fans gehen: Ich habe Ungarn ja gar nicht dabei! Aber da es ja eigent­lich jedes Jahr zumin­dest einen Favo­ri­ten­sturz gibt, habe ich mich mal für die Unga­rin ent­schie­den. 😉 Falls sie ihrem Sta­tus den­noch gerecht blei­ben soll­te, wür­de ich am ehes­ten einen der drei letzt­ge­nann­ten aus mei­ner Lis­te wer­fen. Auch San Mari­no habe ich noch bei den Wackel­kan­di­da­ten, weil bei den Qua­li­fi­kan­ten irgend­wie noch so eine rich­ti­ge klas­si­sche Pop-Bal­la­de fehlt. Aber wie immer kommt es am Ende sowie­so ganz anders und es qua­li­fi­ziert sich min­des­tens einer, mit dem kei­ner gerech­net hät­te. 😀

  21. Todes­se­mi: Man hat­te wohl erwar­tet, dass sich drei­zehn Län­der um vier Start­plät­ze prü­geln müs­sen, weil die ande­ren sechs fest ver­ge­ben sind (Arme­ni­en, Aser­bai­dschan, Grie­chen­land, Tür­kei, Russ­land und Ser­bi­en, wobei letz­te­res mit Jurys ja auch kein Selbst­läu­fer ist). Das war, bevor die Lie­der bekannt wur­den. Jetzt ist es (schein­bar) ziem­lich ein­fach, aber mal abwar­ten. Min­des­tens ein über­ra­schen­des Opfer und eine Sen­sa­ti­ons-Qua­li­fi­ka­ti­on gibt es eigent­lich jedes Jahr.

  22. Arme­ni­en??? Du willst wirk­lich Arme­ni­en ins Fina­le zie­hen las­sen??? 😯

  23. Sicher. Arme­ni­en ist zwar bil­lig, aber ver­flucht ein­gän­gig. Wenn Emmy auf der Büh­ne die nöti­ge Lebens­freu­de und Unbe­küm­mert­heit aus­strahlt, kommt das tod­si­cher ins Fina­le.

  24. Tod­si­cher’ ist beim ESC nur Mr. Dia­spo­ra, der frü­her oder spä­ter wie­der zuschlägt…seufz…

  25. So, nun kurz vor knapp auch noch das ers­te Semi: Sicher im Fina­le: Arme­ni­en Tür­kei Aser­bai­dschan Russ­land wobei von denen nur Russ­land wirk­lich gut ist und auch am Sa ne Chan­ce auf die TOP 5 hat. Bei Aser­bai­dschan ist man aber so dank­bar, dass die gräß­li­che Litaue­rin end­lich rum ist, dass das in die­sem Semi die TOp 3 knackt, auch wenn der Song Käse ist Fina­le wahr­schein­lich Polen Nor­we­gen Ungarn (obwohl die schon an eini­gen Stel­len als Kate Ryan 2001 gese­hen wird – ich glaubs nicht, ich den­ke, sie wird um den Sieg mit­spie­len) Grie­chen­land (ja-wohl, ich sehe Grie­chen­land die­ses Jahr NICHT bei den siche­ren Fina­lis­ten!) wacke­lig: Ser­bi­en (könn­te dank Dia­spo­ra aber klap­pen) Finn­land (nein, er ist kein Tom Dice, eher schon ein Jon Lily­gren) Geor­gi­en (mein per­sön­li­cher Hass­bei­trag 2011, und hof­fent­lich flie­gen sie raus!!!) Island (ich lie­be die­se Num­mer, und ich stell mich mit ner Posau­ne bei Olli aufn Kaf­fee­tisch und sage das!) Fina­le unwahr­schein­lich: Alba­ni­en (nach 30 Sekun­den läuft Euro­pa Ohro­pax holen) Mal­ta (Man weiß nicht so recht, ob das jetzt Fani­el­lo 1 oder Fani­el­lo 2 wer­den wird) Kroa­ti­en (das soll wei­ter­kom­men, wäh­rend das groß­ar­ti­ge Lako je sve letz­tes Jahr raus­ge­flo­gen ist? No no never!) Fina­le aus­ge­schlos­sen: San Mari­no (gää­ä­ä­ä­ä­ä­ä­äähn – und dann auch noch eng­lisch. Pöh) Por­tu­gal (kön­nen froh sein, wenns kein Null­poin­ter wird) Litau­en (Musi­cal­ge­knö­del ist und bleibt uner­träg­lich, und die Litau­er soll­ten das eigent­lich nach Jeroni­mas schon wis­sen) Schweiz (nun ja. Das Lied ist nied­lich und gewinnt bei jedem Hören, die Sän­ge­rin ist hübsch und super­sym­pa­thisch, aber. ABER. Auch sie ist genau wie das Hacke­beil aus Öster­reich mit einer typi­schen Cas­ting­show­tus­sen­stim­me geschla­gen, sprich, auch sie will uns zei­gen, was sie so alles für Vokal­akro­ba­ti­ken drauf hat, und das ist AAAAAN­STREN­GEND zum Anhö­ren. Wäh­rend das gan­ze beim Nad­in­sche aber immer­hin stim­mig ist, erschlägt die gute Anna ihr Lied damit total.)

Oder was denkst Du?