Hasch mich, ich bin Tim Frühling! (RU 2011)

Vor einer Woche bestätigte das russische Fernsehen offiziell, dass Alexey Vorobyov, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Alex Sparrow, das Land beim Eurovision Song Contest 2011 vertreten werde. Mit einem vom marrokkanischen House-Produzenten RedOne (u.a. Lady Gagas ‚Pokerface‘) geschriebenen Titel namens ‚Get you‘. Einen Tag später fand bereits ein „inoffizieller“ Mitschnitt einer öffentlichen Vorführung des Songs seinen Weg ins Internet, vermutlich als Teil einer viralen Kampagne. Heute erfolgte nun die offizielle Songpräsentation. Und, wie bei allen Hypes – bei näherer Betrachtung verliert es etwas an Glanz. Dennoch ein proper gemachter Popsong, der zu Recht vorne mitspielen wird.

httpv://www.youtube.com/watch?v=lzYWyIbPLcc
Get me (some of the Dancers please!)

Mein persönlicher Eurovisionsheld Roy D Hacksaw von Eurovision Apocalypse grub unterdessen ein Video von Alex Sparrow aus, das ich Euch nicht vorenthalten möchte. Der Gute nahm nämlich schon ein paar Mal an der russischen Vorentscheidung teil, so auch 2009. Und Roy hat absolut Recht: es lohnt sich, die kompletten drei Minuten durchzuhalten. Denn dann wirkt das, was ganz am Schluß seines Auftrittes passiert, um so lustiger!

httpv://www.youtube.com/watch?v=93uF9tAJLnY
Jahn Teigen wäre stolz auf ihn: Alex Sparrow

16 Gedanken zu “Hasch mich, ich bin Tim Frühling! (RU 2011)

  1. Stimmt, das ist auch gut. Wobei ich Arseniums Kalinka-Verwurstung ‚Love me, love me‘ noch unterhaltsamer finde. Ansonsten stimme ich dem Webmaster zu. Wirklich sehr vielversprechend!

  2. Gute Wahl Gute Wahl – gönne dem guten Alexey Vorobyov die Wahl zum Vertreter Russlands. Hoffe jetzt nur, dass sein voon RedOne geschtriebener ESC-Song nicht zu sehr nach US R&B klingt. Ansonsten tippe ich mal, dass Russland dieses Jahr zu den Favoriten zählen wird.

  3. ‚Klingt vielversprechend…‘ war wohl ironisch gemeint, oder?! ‚Oh, Oh, Oh, Oh‘, was ist daran vielversprechend 😉

  4. Warum vielversprechend? Wahrscheinlich weil solche Oh’s in der Regel nicht in Balladen vorkommen. 😉

  5. St. Petersburg 12 Wenn Russland wirklich will, hat es das Potential, den ESC gewinnen

  6. 2.Versuch Wenn Russland wirklich will, hat es das Potential, den ESC zu gewinnen. Der

  7. Das ist einer der Fälle, in denen meine Meinung mit der wahrscheinlichen Mehrheit überhaupt nicht konform geht. Ich finde dieses Teil einfach nur langweilig – und der Vergleich mit einem Knaller wie ‚Poker Face‘ tut ihm gar nicht gut. Aber ich habe auch bei ‚Shady Lady‘, ‚Song #1‘ oder ‚Believe‘ den Reiz nicht verstanden.

  8. Langweilig Ich schließe mich Ospero an. Ich finde das eigentlich nur langweilig. Zu Beginn klingt es wirklich gut und ich war gespannt wie sich der Song entwickelt. Aber dann nach einer Minute nur noch grenzenlose Langweile und Beliebigkeit. Ich hoffe, dass Russland damit nicht gewinnt. Das wäre eine ziemliche Enttäuschung.

  9. Buuuuuuuuh Der Song ist recht billig, auch wenn er mit viel Pathos (und im Finale wahrscheinlich auch aufwendigem Arrangement und Drumherum) vorgetragen wird. Aber der Sänger ist ja grottig!!! Bestimmt gibt es in diesem Forum wieder Leute, die ihn optisch ansprechend finden, da halte ich mich heraus. Aber was den Live-Gesang betrifft: Das ist mal wieder einer der (in diesem Jahr erstaunlich wenigen! aber dafür gibt es mehr Mittelmaß) Beiträge in der alleruntersten Kategorie *ABSOLUT FURCHTBAR* (neben Irland und mit Einschränkungen Griechenland). Aber was rede ich … zu dieser Kategorie gehörte weiland auch Dima Bilan, und der hat dann gewonnen. Ich will lieber gar nicht dran denken …

  10. Bei Dima Bilan haben die Russen aber auch alle Register gezogen, was die Performance angeht. Ich bezweifle, dass der Sender (und der Staat) ein gesteigertes Interesse daran haben, nur drei Jahre nach dem Sieg schon wieder die ’schwule Fußball-WM‘ (danke an Tim Moore) auszurichten. Und Dima hatte einen enorm schlechten Jahrgang. Das sieht dieses Jahr zwar nicht so viel besser aus, aber ein paar Songs, die über das Mittelmaß hinausgehen, hat es dann doch.

  11. Künstlername ‚Sparrow‘ ist übrigens kein Künstlername im eigentlichen Sinne, sondern eher eine simple Übersetzung seines Namens. Vorobyej heißt Spatz/Sperling, und davon ist Vorobyov abgeleitet.

  12. was ich am traurigsten finde , dass lena noch shlimmeres hat, da kommt garnicht so die party laune auf wie bei Satelite 🙁

  13. oh kommt Leute:-) Der is doch gar nicht so schlimm :D. Schaut euch doch mal andere Live-auftritte von ihm an, dann wisst ihr wovon ich rede. In der letzten 3 Jahren hat er eine unglaubliche Entwicklung gemacht! und von diesem Auftritt hat er erst einen Tag zuvor mitbekommen, is doch klar, was für eine Qualität die Performance dann hat 😉

  14. Russland will vielleicht, Alex aber nicht, wie er in einem Interview mit eurovision.de verraten hat.

Oder was denkst Du?