Rock the Boat (GE 2011)

Die Geor­gi­er, erst seit 2007 beim Con­test, ver­su­chen es lus­ti­ger­wei­se jedes­mal mit einer neu­en Rezep­tur. Nach Björk-lite (‘Visio­na­ry Dream’), sie­ge­les­ker Welt­frie­dens­sül­ze (‘Piss will cum’), geziel­ter Pro­vo­ka­ti­on (‘We don’t wan­na put in’) und kal­ku­lier­tem Hoch­leis­tungs­ge­krei­sche (‘Shi­ne’) ist nun Elek­tro­punk­rock mit Rapein­la­ge dran. Das ein­zi­ge ver­bin­den­de Ele­ment: schlech­tes Eng­lisch.

httpv://www.youtube.com/watch?v=dGgQLN8bseM
So hel­fe ihr doch jemand – sie quält sich doch nur noch…

In der Mit­te Febru­ar völ­lig über­ra­schend und ohne jeg­li­che öffent­li­che Vor­ankün­di­gung abge­hal­te­nen Vor­ent­schei­dung, gesen­det offen­sicht­lich aus der Putz­kam­mer des Fern­seh­stu­di­os in Tif­lis, tra­ten sie­ben Acts vor etwa 20 Zuschau­ern im Saal­pu­bli­kum gegen­ein­an­der an, in den Umbau­pau­sen inter­viewt von einem base­ball­cap­tra­gen­den Kas­per mit Ber­lin-T-Shirt (der Con­test ist in Düs­sel­dorf, Hase!), wäh­rend von der Ton­band­kon­ser­ve ein jubeln­des Fuß­ball­sta­di­on-Publi­kums­ge­räusch ein­ge­spielt wur­de. Pein­li­cher geht es kaum noch…


Wer hat Angst vorm schwar­zen Mann? Nie­mand! Und wenn er kommt? Dann sin­gen wir!

Die Acts hät­ten unter­schied­li­cher kaum sein kön­nen, vom harm­lo­sen Gute-Lau­ne-Lied­chen (vor­ge­tra­gen von einer fröh­li­chen Blon­di­ne und einem gut­aus­se­hen­den, wenn auch sehr über­ra­schend auf­kreu­zen­den Rag­ga­muf­fin) über ost­eu­ro­pa­ty­pi­schen Por­no-Pop und geor­gi­schen Col­le­ge-Rock bis hin zu Brit­punk reich­te die Palet­te. Wäre die Vor­jah­res-Chan­teu­se Sopho (ver­mut­lich steht der Name in Geor­gi­en ein­fach für “Frau”) nicht in der Abstim­mungs­pau­se auf­ge­tre­ten, hät­te man sich ernst­haft gefragt, ob dies tat­säch­lich das­sel­be Land ist, das einst eine Gurt­s­ka­ya ent­sen­de­te. Am Ende ent­schied sich das anru­fen­de Publi­kum die­ser Nach­mit­tags­sen­dung für eine Frau mit bil­li­ger Blon­die­rung und offen­sicht­lich ent­zün­de­ten Stimm­bän­dern sowie ihre in ein­heit­lich wei­ßen Hem­den antre­ten­den Grunge-Kum­pels der Band Eld­ri­ne. Ob mit ‘One more Day’ der Zeit­raum gemeint ist, bis die Strep­to­kok­ken­in­fek­ti­on die Sän­ge­rin voll­ends dahin­ge­rafft hat, erschloss sich dank des beim bes­ten Wil­len unver­ständ­li­chen Gejau­les nicht so ganz.

httpv://www.youtube.com/watch?v=LvnLWlHqMqM
Neue Sopho, neu­es Glück

Doch die Arme muss ja nun zu Hau­se blei­ben. Denn zwi­schen­zeit­lich tausch­te die Grup­pe ihre Lead­sän­ge­rin aus. Was angeb­lich nicht (nur) an der man­gel­haf­ten Stimm­leis­tung der ursprüng­li­chen blon­den Chan­teu­se lag. Die woll­te ein­fach nicht den in Ost­eu­ro­pa übli­chen Euro­vi­si­ons-Kne­bel­ver­trag unter­schrei­ben, nach dem zwei Jah­re lang sämt­li­che Ein­nah­men aus dem Bei­trag dem Sen­der gehö­ren. Sie wur­de nun gegen eine wei­te­re Sopho (wirk­lich!) aus­ge­tauscht, die deut­lich bes­ser, aber eben auch weni­ger dre­ckig singt. Und so bleibt zumin­dest die Vor­na­mens­tra­di­ti­on erhal­ten. Fein – ist auch weni­ger ver­wir­rend für den Zuschau­er. Ich schla­ge vor, Frau Gurt­s­ka­ya rück­wir­kend auch noch von Dia­na in Sopho umzu­tau­fen.

18 Gedanken zu “Rock the Boat (GE 2011)

  1. Mit sau­be­re­rer Pro­duk­ti­on und bes­se­rem Gesang wäre das eine gei­le Num­mer. Aber so wie es jetzt ist, ist es lei­der Schrott.

  2. Das ist ein­fach nur noch Müll. Ein ande­res Wort exis­tiert nicht mehr dafür. Die sin­gen oder rap­pen oder hin und her, als wür­den sie sich auf einer Karao­ke­ver­an­stal­tung befin­den.

  3. Vol­le Zustim­mung. Irgend­wie die kom­plett fal­sche Trup­pe für die­se Art von Musik, die ansons­ten durch­aus geil wäre. Mal gucken, was die noch an Optik und Per­for­mance dre­hen.

  4. Poten­ti­al Das hat doch Poten­ti­al. Ist doch zumin­dest ein moder­ner Song und wir sind sicher die Letz­ten, die sich über Sänger/Innen mit stimm­li­chen Schwä­chen auf­re­gen soll­ten ;). Ob sich die Geor­gi­er noch bis zum Mai stei­gern bzw. ob die stimm­li­chen Unpäss­lich­kei­ten wirk­lich krank­heits­be­dingt sind, wird man dann sehen. Wenn sie sich stei­gern, sind sie mit Sicher­heit im Fina­le.

  5. Fin­de auch, dass die Num­mer durch­aus Poten­ti­al hat. Und das war auch bei wei­tem nicht das schlech­tes­te Eng­lisch, dass bis­her aus Ost­eu­ro­pa zu hören war.

  6. Soweit ich weiß, war die Sän­ge­rin krank und stand auf Bit­te ihrer Band­kol­le­gen mit 39 Grad Fie­ber auf der Büh­ne. Da Ihre Live-Auf­trit­te, auch Online ver­füg­bar, bekannt waren, haben die Geor­gi­er sie unter­stützt. Der Song ist aber wirk­lich mal was ande­res; und ich glau­be nicht, dass die deut­schen Bei­trä­ge einen Grund geben, her­ab­las­send und stolz zu sein! Von mir ver­dient sie nur den Respekt. Und zur Sofia Nija­rad­ze. Ihre stimm­li­che Leis­tung war die Bes­te letz­tes Jahr. Ganz beson­ders, wenn man sie mit Lenas Sing­ver­su­che oder ihrem Eng­lisch ver­gleicht. Als Düs­sel­dor­fe­rin freue ich mich hier rich­tig gute Songs zu hören. Viel Erfolg ELD­RI­NE 12 Punk­te von Deutsch­land

  7. Mal Hand auf’s Herz – wel­che Per­for­mance hät­te auf die­ser Klein­kunst­büh­ne mit sei­nen 15 Zuschau­ern nicht küm­mer­lich gewirkt? Kann dem all­ge­mei­nen Echo hier zustim­men. Das wirkt zwar noch ziem­lich roh, demo­haft und unfer­tig, aber ich fin­de, dass hat schon Poten­ti­al. Ein star­ker Refrain ist zumin­dest schon mal erkenn­bar. Wenn die Num­mer jetzt noch­mal pro­fes­sio­nell pro­du­ziert wird, könn­te das in Düs­sel­dorf echt rocken.

  8. hmmm Ich hat­te mir von den geor­gi­schen Songs vor der Sen­dung zuerst die Stu­dio­ver­sio­nen ange­hört und war von der hohen Qua­li­tät nahe­zu aller Bei­trä­ge ziem­lich begeis­tert. Umso grö­ßer mein Ent­set­zen, als ich dann die Live-Dar­bie­tun­gen hör­te. Fast alle haben erbärm­lich gegen­über der Stu­dio­ver­si­on ver­lo­ren. (Das ‘Putzkammer’-Ambiente wür­de ich übri­gens nie­man­dem zum Vor­wurf machen wol­len. Es kön­nen eben nicht alle mit Geld um sich schmei­ßen). Den Sie­ger­song fin­de ich aller­dings prin­zi­pi­ell immer noch ziem­lich gut. Da muss eben nur kräf­tig an der Live-Per­for­mance gefeilt wer­den. Wenn es stimmt, dass die Sän­ge­rin eigent­lich nur krank war, sehe ich da gute Chan­cen. Ach, und zu Sopho Niz­ha­rad­ze: das war letz­tes Jahr mit die bes­te stimm­li­che Leis­tung von allen (über den Song und die Show lässt sich strei­ten). Sie und die ande­re Sopho von 2007 sind wirk­lich gut.

  9. Herr­je. Wirkt wie eine ver­un­glück­te Kreu­zung aus Mol­dau 2010 und Tür­kei 2010. Und die­se Stim­me geht über­haupt nicht. Furcht­bar – aber Geor­gi­en ist bis­her noch nie wirk­lich abge­raucht. Mal sehen, ob sich das dies­mal im Todes­se­mi ändert…

  10. Da haben die Ver­ant­wort­li­chen auf eine Art die Not­brem­se gezo­gen, die mal nicht Stan­dard ist – anstatt ein­fach einen ganz neu­en Bei­trag aus­zu­su­chen, hat irgend­wer ent­schie­den, dass die Sän­ge­rin aus­ge­tauscht wird. Und die Neue heißt (mal wie­der) Sopho. Mal schau­en – schlim­mer geht ja kaum.

  11. Tja, scha­de. Hät­te durch­aus gut wer­den kön­nen. Gera­de die dre­cki­ge Stim­me wäre für die­ses Lied uner­läss­lich gewe­sen.

  12. kenn ich schon Klingt gut – Könn­ten die Gua­no Apes geschrie­ben haben. Aller­dings kommt es mir auch ein bissssschen bekannt vor!

  13. schlech­ter Tausch Mag sein, dass die neue Sän­ge­rin prin­zi­pi­ell bes­ser singt. Aber für den Song war die alte defi­ni­tiv geeig­ne­ter. Zumin­dest in der (alten) Stu­dio­ver­si­on fand ich das Stück näm­lich echt gut (der Live-Auf­tritt war natür­lich erbärm­lich, aber dafür kann es vie­le Grün­de geben). Die Aus­drucks­kraft hat jetzt wirk­lich gelit­ten, der Song wirkt glatt­ge­bü­gelt (auch in der Instru­men­tie­rung) und daher lang­wei­li­ger.

  14. Eld­ri­ne Ich fin­de die Ent­schei­dung, die Sän­ge­rin aus­zu­tau­schen gut – die Chan­cen auf eine Final­teil­nah­me sind wie­der gestie­gen.

  15. ich mag´s ich find die num­mer gut und auch die neue sän­ge­rin macht im video kei­ne schlech­te figur. ob sie live gut sin­gen kann, wer­den wir sehen. aber ich fin­de das ist def­in­tiv eine der bes­se­ren num­mern die­ses jahr.

  16. Scha­de, die Num­mer hat mir eigent­lich ganz gut gefal­len. Das mit der Sän­ge­rin habe ich noch bewusst offen gelas­sen, weil sie ja krank war Aber vom Prin­zip her: Dau­men nach oben. Doch mit der neu­en Sän­ge­rin… Sopho III (oder IV? oder V) singt defi­ni­tiv gut.…aber mit ihr hat der Song lei­der spür­bar an Ener­gie ver­lo­ren. Mal sehen, viel­leicht klingt das live wie­der anders.

Oder was denkst Du?