Miros­lav Šma­j­da für die Slo­wa­kei

Wie escdai­ly heu­te unter Bezug auf eine tsche­chi­sche Euro­vi­si­ons­sei­te berich­tet, will die Slo­wa­kei trotz durch­gän­gi­gen Schei­terns in den Qua­li­fi­ka­ti­ons­run­den seit ihrem Wie­der­ein­stieg 2009 nun doch noch einen wei­te­ren Euro­vi­si­ons­ver­such wagen. Das Land habe heu­te den Cas­ting­show-Zwei­ten Miros­lav Šma­j­da, optisch das unehe­li­che Kind von Jon Bon Jovi und Bon­nie Tyler, als Direkt­kan­di­da­ten nomi­niert. Der Song ste­he noch nicht fest, wird aber dank der Drei-Minu­ten-Regel der EBU deut­lich kür­zer aus­fal­len als Miros sons­ti­ge Auf­trit­te, die nach einer ers­ten You­tube-Über­sicht übli­cher­wei­se nicht unter sie­ben Minu­ten enden. Dan­ke, oh Du wei­se EBU! Miro, der wie schon die Twi­ins sei­ne Teil­nah­me selbst finan­zie­ren muss, will unter sei­nem Band­na­men My.RO antre­ten. Hmmm, mal sehen, was die rumä­ni­sche Dele­ga­ti­on dazu sagt!


Jah­res­zeit­lich pas­send: Miro schän­det Whams Welt­hit

2 Gedanken zu “Miros­lav Šma­j­da für die Slo­wa­kei

Oder was denkst Du?