Vicky + Scooter: C’est blöd

Es scheinen gerade Eurovisionskirmestechnowochen zu sein: nicht nur, dass sich der notorische Mave O’Rick, bekannt und gefürchtet von unzähligen Auftritten auf CSDs und Fanclubtreffen, unlängst an Anne-Marie Davids ‚Tu te reconnaîtras‘ (LU 1973) vergriff und daraus eine seiner üblichen Duracell-Discobunny-Dancebeatstampfer bastelte. Nun sind auch die nicht minder gefürchteten, kommerziell jedoch ungleich erfolgreicheren Kirmestechnopioniere Scooter (DVE 2004) seinem schlechten Vorbild gefolgt und vergewaltigten Vicky Leandros. Also, musikalisch. Ihren 1967er Grand-Prix-Beitrag ‚L’Amour est bleu‘ schickten sie durch den elektronischen Rüttelwürger, ebenso wie Vickys Stimme, brüllten selbst noch ein paar Wortfetzen dazu und mischten knallharte Bummsbeats drunter. Also genau so, wie Mave auch mit Anne-Marie umsprang. Mit dem einzigen Unterschied, dass Scooter aufgrund ihres Namens mit dem entwürdigenden Songbastard ‚C’est bleu‘ Airplay erhalten und O’Rick nicht. Böse Welt. Und noch bösere Welt, die solch‘ musikalischen Sakrilege überhaupt zulässt. Wo ist die Geschmackspolizei, wenn man sie braucht?

httpv://www.youtube.com/watch?v=eJkbKXTjNrA
Teilen sich einen Kajalstift: Hans-Peter Baxxter und Vicky Leandros

Was übrigens nicht heißen soll, dass es nicht originelle Techno-Cover balladesker Eurovisionstitel gäbe. Mein liebstes ist die Country-Techno-Version von ‚Ein bisschen Frieden‘ (DE 1982) von den wunderbar durchgeknallten Rednex. Und da ich die kenntnisreichsten Leser der Welt habe: wer kennt noch mehr solcher Perlen? Einfach unten in die Kommentare posten, am Besten mit Youtube-Link. Ganzch liabe Dank!

httpv://youtu.be/Len8HoPR4C4
Großmutter, warum hast Du so große Augen?

Oder was denkst Du?