Perlen der Vorentscheidung: Alles nichts Riga?!?

Lustig: bei der lettischen Vorentscheidung scheint in diesem Jahr Kostümpflicht zu herrschen. Die meisten der zehn Beiträge im ersten Semi der Eirodziesma arbeiteten mit auffälliger Verkleidung, wohl um von den schlimmen Songs abzulenken. Immerhin, der eine gute Titel des heutigen Abends, ‚Disco Superfly‘ der Gruppe PeR, schaffte es ins Finale am 18. Februar, gemeinsam mit dem entsetzlichen Kindergeburtstagslied ‚Celebration‘ der als singende Torte (kein Witz!) kostümierten Paula Dukure. Hella von Sinnen, die in dem gigantischen Stoffrund bequem Platz gefunden hätte, bisse sicher vor Neid ins Sofakissen. Der Höhepunkt von Paulas Performance ereignete sich, als das Lied schon aus war: da verschwand die Gute nämlich vollständig im Inneren des Gebäckstücks und rollte von der Bühne. Grandios!

httpv://youtu.be/PAgkeGKAxY8
Das ist ja mal ’ne Torte: Paula Dukure

Die zweitbeste Verkleidung des Abends bot die rothaarige Maia: sie erschien als Tulpe. Natürlich ein Trickkleid, von ihren Begleittänzern im Laufe des Vortrag zu einem Lydiaschen Streifenensemble entblättert. „Is this real or a Dream?“ frug sich da auch der Zuschauer. Leider straften die Juroren und Televoter ihren Songtitel ‚No Limits to Dream‘ Lügen und ließen den Finaleinzug knapp scheitern. Aus der Traum auch für Nikolajs Puzikovs, der mit seinen Kumpels eine Boyband imitierte und dabei Erinnerungen an die deutsche Christuskinderkappelle Normal Generation? wachrief. Inklusive grauenerregend schiefer Katzengesänge.

Andris Ābelīte‚We can change the world‘ ließ Sehnsucht nach den Kompositionen von Ralph Siegel entstehen – bei ihm klang der ranzige Weltfriedensquark wenigstens nicht ganz so quälend monoton! Die bereits erwähnten PeR orientierten sich bei ihrer Bühnengarderobe für den Kracher ‚Disco Superfly‘ am beliebten Motto „Bad Taste Party“: Skianzüge, Siebzigerperücken und Stirnkrawatten lieferten ein optisches Ensemble des Grauens. Dafür konnte der Song überzeugen. Doch das eigentliche Highlight wartet mit dem ‚Music Thief‘ der Mad Show Boys noch im zweiten Semi der lettischen Vorentscheidung.

4 Gedanken zu “Perlen der Vorentscheidung: Alles nichts Riga?!?

  1. „Disco Superfly“ und „Music Thief“ – das sind die beiden Nummern, mit denen die Letten (die mir seit meinem Trip nach Riga an Sylvester sehr sympathisch sind!) in Baku für eine willkommene Abwechslung sorgen könnten. Ersteres wegen seinem unverschämt großartigen Groove und zweiteres wegem dem superlustigem Konzept. Ich hoffe sehr, dass wir einen der beiden Songs in Baku wiederhören! 🙂

Oder was denkst Du?