Unser Star für Baku: die Blitz­ta­bel­le!

Logo Unser Star für Baku
Star: die Blitz­ta­bel­le

Was sagt uns das über eine Cas­ting­show, wenn der eigent­li­che Star des Abends kei­ner der sin­gen­den Teil­neh­mer ist, son­dern das Voting­ver­fah­ren? In der ers­ten Aus­ga­be der Raab’schen Vor­auswahl stand die “Blitz­ta­bel­le” im Vor­der­grund, auf der wäh­rend der gesam­ten Sen­dung die aktu­el­len Pro­zent­punk­te der Kan­di­da­ten ein­ge­blen­det wur­den. Am Ende lagen sechs der zehn Kom­bat­tan­ten gleich­auf – aber nur fünf konn­ten wei­ter­kom­men. Das führ­te zum Anruf­krieg: sekünd­lich rutsch­ten sicher geglaub­te Favo­ri­ten auf den “Arsch­platz” (und wie­der nach oben). Ich has­se es ja, es zuzu­ge­ben: aber das war span­nend! Gegen mei­nen fes­ten Vor­satz sah ich mich sogar genö­tigt, SMSe für Shel­ly Phil­lips und Roman Lob zu sen­den. Was lern­ten wir noch heu­te abend?

  1. Tho­mas D. konn­te noch so famo­se Rei­me und wohl gewähl­te Wor­te abset­zen und noch so oft sei­nen Prä­si­den­ten­sta­tus beto­nen: Ste­fan Raab domi­nier­te die Show. Unser Star für Baku ist wei­ter­hin ganz allei­ne sei­ne Sen­dung. Das Alpha­über­männ­chen in der Jury zu belas­sen, war kei­ne gute Idee.
  2. Glat­zen kön­nen auch an Frau­en sexy aus­se­hen – die Kom­bi­na­ti­on Jog­ging­ho­se mit Pumps aber nicht!
  3. Ste­ven Gät­jen und die­se Frau vom Radio ver­rich­te­ten einen ordent­li­chen Mode­ra­ti­ons­job. Trotz­dem moch­te man ihnen unent­wegt in ihre unsym­pa­thi­schen bis beängs­ti­gen­den Hack­fres­sen hau­en. Ich zumin­dest. Komm zurück, Sabi­ne Hein­rich, alles ist ver­ge­ben!
  4. Wie vor­her­ge­se­hen, ist das neue Voting­ver­fah­ren beson­ders fies zu den Ver­lie­rern: die drei (übri­gens zu Recht) Letzt­plat­zier­ten wur­den mit FDP-Ergeb­nis­sen mar­gi­na­li­siert, weil sich ab einem bestimm­ten Zeit­punkt alles nur noch auf den Kampf um Platz 5 kon­zen­trier­te. Sehr schö­ner Moment daher, als Jil Rock, unrett­bar mit 50% Abstand auf Platz 7 lie­gend, im Green­room ganz ent­spannt per Han­dy ihren Face­book-Account check­te, wäh­rend San­dra Rieß ihr sinn­lo­se Fra­gen stell­te.
  5. Die Jury folg­te die­ser Zuspit­zung: die Kri­tik an den dann auch Rausge­wähl­ten fiel sehr viel deut­li­cher aus als in den Kuschel­kurs­run­den von Unser Star für Oslo. Und sie rich­te­te sich auch nur an die­je­ni­gen, die nach ihrem Auf­tritt nicht unter den Top 5 lagen. Aber auch das Lob inten­si­vier­te sich. Okay, natür­lich sieht Roman Lob extrem nied­lich aus (und ich hof­fe, wir sehen noch mehr von dem Tat­too!), schaut mit mich schmel­zen las­sen­den Reh­äug­lein in die Kame­ra und kann auch her­vor­ra­gend sin­gen. Aber ihn zu fei­ern, als habe er gera­de das Heil­mit­tel gegen Krebs ent­deckt, fand ich dann doch ein klein wenig über­trie­ben.

Und jetzt bin ich mal gespannt auf die nächs­te Aus­ga­be!

9 Gedanken zu “Unser Star für Baku: die Blitz­ta­bel­le!

  1. Naja, die Leu­te, die Auf den Plät­zen 7–10 gelan­det sind, waren auch zu Recht da. Ich für mei­nen Teil hät­te lie­ber den Kai statt die­ser nerv­tö­ten­den Pseu­do-Lena Leo­nie wei­ter­kom­men las­sen.

    Aber ich befürch­te ja, dass die­se Blitz­ta­bel­le sich in Zukunft auch noch bei ande­ren For­ma­ten durch­set­zen wird. Denn es ist ein ganz vor­züg­li­ches Instru­ment, um die Leu­te wie­der und immer wie­der anru­fen zu las­sen. Und wenn sie dann auch noch wäh­rend der Wer­bung ein­ge­blen­det bleibt, hält das die Leu­te auch vom Weg­zap­pen ab.
    Die auf­blin­ken­den Euro­zei­chen in den Augen der Pro­du­zen­ten kann ich schon regel­recht sehen.

    Mit Demo­kra­tie oder irgend­ei­ner repre­sän­ta­ti­ven Aus­sa­ge­kraft hat das natür­lich nicht mehr das gerings­te zu tun.

  2. Ich habe das Euro­zei­chen bei Herrn Raab schon gese­hen – nein, das er immer noch dabei ist – fin­de ich höchst unpas­send … und die Blitz-Tabel­le – puuuh, das war sehr anstren­gend und es ist mei­ner Mei­nung nach bei USFB kein Unter­schied zu allen “her­kömm­li­chen ” Cas­ting-Shows erkenn­bar – weder was das Nie­der­ma­chen, das Rum-“Gegeile” noch das Nach-Sin­gen angeht. Und selbst­ver­ständ­lich fehlt der Bezug zum ESC wei­ter­hin, außer das sich Lena-Dou­bles in Gewand, Fri­sur und Nuschel­stim­me tum­mel­ten. Ich wer­de es viel­leicht dosiert wei­ter­schau­en, aber bestimmt nicht mit Freu­den.

  3. Kann mich nur anschlie­ßen. Kai statt Leo­nie wäre bes­ser gewe­sen. Ich war beim Anru­fen für Kai wohl doch zu gei­zig. Aber Pro Sie­ben ist da ja auch arsch­teu­er, ich freue mich in die­ser Hin­sicht schon auf die Shows in der ARD.

    Trotz­dem schon merk­wür­dig, dass das Kon­zept der Blitz­ta­bel­le gleich in der ers­ten Show schon auf so spek­ta­ku­lä­re Wei­se funk­tio­nier­te. Ich mei­ne, wie groß ist eigent­lich die Chan­ce, dass aus­ge­rech­net 6 Kan­di­da­ten sich so gut prä­sen­tie­ren, dass es zwi­schen ihnen zu einem Hau­en und Ste­chen kommt? Das lässt sich jetzt nur noch schwer­lich top­pen.

  4. Das Posi­ti­ve zuerst:
    Jemand kann (in die­sem Fall aus Grün­den, die sich mir nicht erschlie­ßen, aber egal) im Vor­ab-Sym­pa­thie-Voting durch­ras­seln, dann aber mit Leis­tung über­zeu­gen und wei­ter­kom­men.

    Das (aus mei­ner Sicht) Nega­ti­ve:
    Die meis­ten Jungs klin­gen abso­lut gleich weich­spü­ler­ar­tig, so wie man das ver­mut­lich von allen Cas­ting-Shows her kennt. Vor zwei Jah­ren waren Leon und Dursti die äußerst erfri­schen­den Aus­rei­ßer. Der eine ein­zi­ge, der ges­tern aber durch­aus her­aus­stach, der flog raus.

    Was mich über­rasch­te:
    Im spä­ten Ver­lauf der Sen­dung tob­te in der Tat der Anru­fer­krieg, und sekünd­lich wur­de das Klas­se­ment durch­ein­an­der gewor­fen. Das ist noch nicht das, was mich über­rasch­te.
    Schien Roman zunächst sicher durch zu sein, waren gegen Ende plötz­lich Platz 1 bis 6 fast gleich­auf von den Pro­zent­punk­ten her. Auch hier bin ich noch nicht all­zu über­rascht.
    Aber dann…
    Es ist doch rein mathe­ma­tisch so: Je mehr Stim­men ins­ge­samt abge­ge­ben wer­den, des­to mehr Stim­men Vor­sprung ins­ge­samt braucht man logi­scher­wei­se, um ein Pro­zent­punkt Vor­sprung zu haben. Dann ist es doch bemer­kens­wert, wenn am Schluss Platz 1 einen gan­zen Pro­zent­punkt Vor­sprung vor Platz 6 hat, wenn ganz kurz zuvor Platz 1 bis 6 noch fast gleich­auf waren.
    Ver­steht mich nicht falsch, ich will hier echt kei­ne wil­den Ver­schwö­rungs­theo­ri­en auf­stel­len. Aber genau das war es, was mich über­rascht hat.

    Zur Blitz­ta­bel­le:
    Ja, sich macht die Sache sicher­lich span­nen­der. Aber macht sie die Sache wirk­lich ehr­li­cher und trans­pa­ren­ter?

    Retro­spek­tiv:
    Acht von zehn Kan­di­da­ten fand ich durch­aus gut ges­tern. Aber wenn ich mich an USFO vor zwei Jah­ren erin­ne­re, da fal­len mir auf Anhieb sie­ben Leu­te ein, die ich jedem, den ich ges­tern gese­hen habe, locker den Vor­zug geben wür­de. In punk­to Aus­strah­lung habe ich viel ver­misst, auch wenn ich wahr­schein­lich in der Min­der­heit bin, wenn ich sage, auch Shel­ley hat mich nicht wirk­lich ange­spro­chen.

    Leo­nie:
    Gehört zwar nicht zu mei­nen Favo­ri­tes, aber ich fin­de es unfair, sie eine Pseu­do-Lena zu nen­nen. Sie mag ein wenig cra­zy sein, aber Lena hat kein Mono­pol auf Cra­zy­ness, nur weil sie zuerst da war.

  5. Zumin­dest von mei­ner Sei­te aus ist nicht das Mono­pol auf Cra­zy­ness das Pro­blem, son­dern eher, dass es beim ESC sel­ten von Erfolg gekrönt ist, die Gewin­ner der letz­ten Jah­re zu kopie­ren. Da braucht es immer aufs Neue etwas Fri­sches, etwas Ande­res. Ich den­ke auch, dass Duet­te es in Baku jetzt schwe­rer haben haben, wenn sie nichts ande­res außer­ge­wöhn­li­ches bie­ten.

  6. Ich hät­te wirk­lich nicht gewusst, wer von den ers­ten 6 am bes­ten hät­te gehen sol­len. Per­sön­lich ist Leo­nie bis­lang mein Favo­rit (nein, sie erin­nert mich in kei­ner Wei­se an Lena, eher an Regi­na Spec­tor), aber Kai war eben­falls wirk­lich gut. Dass es gera­de 6 ziem­lich gleich gute Kan­di­da­ten gab (bereits die sieb­te und ach­te fie­len dage­gen deut­lich ab, die letz­ten bei­den fand (offen­bar nicht nur) ich ein­fach undis­ku­ta­bel), wun­dert mich natür­lich auch. Das gab dem Gan­zen einer­seits natür­lich Span­nung, aber ange­sichts der Fluk­tua­tio­nen bis in die letz­ten Minu­ten (wobei es mich schon wun­dert, wie­so die Fre­quenz nicht abnahm. Das wür­de ja bedeu­ten, dass immer mehr leu­te ange­ru­fen haben. Aber auch das kann natür­lich sein) war der tat­säch­li­che Aus­gang dann Zufall (näm­lich wann genau der Schluss­pfiff kam). Wird sich finan­zi­ell natür­lich aus­wir­ken (habe mich selbst auch kor­rum­pie­ren las­sen, öfter anzu­ru­fen als gewöhn­lich). Aber wirk­lich miss­trau­isch wer­de ich wohl erst, wenn das jetzt jedes mal so aus­ge­hen soll­te…
    Übri­gens: ist sonst noch jeman­dem auf­ge­fal­len, dass wäh­rend der Wer­be­pau­se die Blitz­ta­bel­le an allen Posi­tio­nen Nul­len hin­ter dem Kom­ma hat­te? Das kann doch wohl kein Zufall sein, haben sie da die ers­te Stel­le hin­terv dem Kom­ma unter­drückt?
    Mir wäre es auf jeden fall lie­ber ohne die blö­de Blitz­ta­bel­le. Min­des­tens in der Schluss­pha­se soll­te es kei­ne Anzei­ge mehr geben. Oder – noch bes­ser – jeder nur einen Anruf, aber damit lässt sich ja kein Geld machen.

  7. Nein, es heißt nicht, dass immer mehr Leu­te ange­ru­fen haben, son­dern, dass die sel­ben Leu­te immer wie­der ange­ru­fen haben, näm­lich immer zu dem Zeit­punkt, wo ihr Favo­rit gera­de auf Platz 6 stand. Für den­je­ni­gen, der auf Platz 1 steht, muss man ja nicht anru­fen…

    Das ist ja das Per­fi­de an die­sem Sys­tem, und ich bin mir ziem­lich sicher, dass das jetzt jedes mal genau so ablau­fen wird.

  8. Was die Per­fi­di­tät des Sys­tems betrifft, sind wir uns völ­lig einig.
    Aber was die “immer mehr Leu­te” betrifft: bes­ser for­mu­liert müss­te es natür­lich hei­ßen “immer mehr Anru­fe” (kön­nen natür­lich von den glei­chen leu­ten sein). Danit mei­ne ich, wie auch von jemand ande­rem bereits ver­merkt, dass bei steu­gen­der Gesamt­stim­men­zahl für den glei­chen pro­zen­tua­len Vor­sprung immer mehr Stim­men nötig sind, also die Anruf­fre­quenz gegen Ende mar­kant zuge­nom­men haben muss.

  9. Puh, nun, Kan­di­da­tin möch­te ich da nach wie vor nicht sein. Eine sol­che Ner­ven­schlacht bis zu sie­ben Mal aus­zu­hal­ten ist schon nicht ohne. Und ja, auch ich hät­te lie­ber Kai statt Leo­nie wei­ter­ge­habt, der Rest des Ergeb­nis­ses geht schon in Ord­nung. Übri­gens dürf­te Kai sein Aus­schei­den allein der Jury zu ver­dan­ken haben, die ja am Schluss in den letz­ten Abstim­mungs­mi­nu­ten nicht müde wur­de, ihre Favo­ri­ten immer wie­der nach vor­ne zu pushen – Kai war lei­der nicht dabei (Kat­ja, wenn ich mich recht erin­ne­re, übri­gens auch nicht). Ansons­ten war das Gebo­te­ne durch­aus nett, aber der Über­flie­ger war aus mei­ner Sicht noch nicht dabei, nein, auch Roman nicht, da kann er noch so in den Him­mel gelobt wer­den. Die Ten­denz zur Über­flie­ge­rin seh ich dann schon eher bei Shel­ly, aber  eben nur die Ten­denz.
    Ins­ge­samt war mein Ein­druck damals nach USFO deut­lich bes­ser als die­ses Jahr. Und der Ober­knal­ler kam, wie könn­te es anders sein, vom heim­li­chen Mr. Pre­si­dent, als er sich bei Tho­mas D. für des­sen Hil­fe bedank­te und die­ser dann mein­te “Moment, du hilfst doch mir!”
    Und Olli: In einem Punkt möch­te ich Dir mal ganz klar wider­spre­chen: Frau­en mit Glat­zen sehen schei­ße aus. Immer. Außer sie sind jün­ger als ein Jahr, aber das ist ja hier nicht der Fall…

Oder was denkst Du?