USFB: Die Blitztabelle ist ein Arschloch

Logo Unser Star für Baku
Star: die Blitztabelle

„Da hab ich ja was angerichtet mit meiner Tabelle,“ mit diesen wahren Worten versuchte Stefan Raab eben gerade kurz nach dem Abspann der zweiten Ausgabe von Unser Star für Baku die unglücklich Ausgeschiedene Vera Reißmüller zu trösten. Als Sympathiesiegerin gestartet, unterlag der schwäbische Wonneproppen in der letzten Sekunde mit gleicher Prozentzahl, aber ein paar Anrufen weniger, der Konkurrentin Ornella Santis. Und lieferte einen weiteren Beweis für die Untauglichkeit des neuen, „ehrlichen“ Votingverfahrens mit der Blitztabelle, die nichts als Zufallsergebnisse produziert. Doch was soll die Aufregung: wie schon in der ersten Staffel von Unser Star für Oslo 2010 dürfte der spätere Sieger aus der ersten Show kommen.

Eine weitere interessante Erkenntnis: je langweiliger die abgelieferten Performances für den Zuschauer sind, um so unisoner fällt das Lob der Jury aus, die sich diesmal wieder stark in Richtung der Waldorfkindergarten-Kuschelgruppe von USFO bewegte. Wie man es aus den Raab-Castings mittlerweile kennt, konnten so gut wie alle Kandidaten mit gesanglichem Talent überzeugen. Im Gegensatz zu letztem Donnerstag war aber diesmal niemand dabei, bei dem man sofort dachte: „Der / die isses“! Und so entwickelte sich das Rennen um Platz 5 wiederum zum spannendsten Moment der Sendung (und dürfte ProSieben sicherlich wieder traumhafte Televotingeinnahmen beschert haben). Wie schon in der Vorwoche lagen am Ende sechs Teilnehmer mehr oder minder gleichauf, teilweise nur durch Bruchteile hinter dem Komma getrennt. Die Tabellensortierung änderte sich sekündlich und verlieh dem Ergebnis damit eine komplette Beliebigkeit: der TED als Zufallsgenerator! Unerträglicher als diese Willkür waren nur noch die Interviews von Sandra Rieß, gegen die sich Sabine Heinrich im Nachhinein noch zur Lichtgestalt des deutschen Vorentscheidungswesen verklärt.

Mein persönlicher Favorit war der möglicherweise schlechteste Sänger des Abends, Umut Anil, der auch von Seiten der Jury als Einziger verhaltene Kritik („das Timing!“) einstecken musste. Für ihn sprach aber aus meiner Sicht die mutige Songwahl mit Paula Abduls ‚Straight up‘ in einer Balladenversion und seine welpenhafte Schüchternheit. Damit schaffte er es in die nächste Runde, wo ihm ein baldiges Ausscheiden bevorstehen dürfte. Oder auch nicht, denn wie wir ja jetzt wissen, haben die Ergebnisse bei Unser Star für Baku rein gar nichts mit der gezeigten Leistung zu tun, sondern entspringen, jedenfalls bei einem relativen Gleichstand der Kandidaten an der Demarkationslinie, einem reinen Zufallsmoment. Da hast Du ja was angerichtet mit Deiner Tabelle, Stefan!

18 Gedanken zu “USFB: Die Blitztabelle ist ein Arschloch

  1. @Pasi: Roman Lob ist bislang mein Favorit. Der ist für mich die Lena dieses Jahrgangs. Wobei ich zugeben muss, dass da das Optische eine nicht unwesentliche Rolle spielt. Der ist schon super sweet.

  2. Uhh das gefällt mir 😀 Roman ist auch mein fave, und ja im zweiten Punkt muss ich dir auch recht geben 😀 er könnte in Baku wirklich was reißen, und er singt einfach so toll, ich glaube der könnte hier auch sogar noch besser ankommen wie Lena. Aber mal abwarten, bin auf nächste Woche gespannt 😀 

    Vllt. nimmt er ja diesen Song:

    Mehr Videos mit Roman Solo gibt es nicht… nur noch eben After Tonight… und die anderen Sachen hab ich mir nicht angeschaut, und auch nicht die, wo er noch lange Haare hatte… schrecklich sah er da aus 😀

  3. allerdings hab ich riesen angst, das ihm die Blitztabelle zum Nachteil werden kann… seit heute bin ich von ihr absolut negativ überzeugt… 🙁

  4. Ähm, wo dachte man denn am letzten Donnerstag „Der isses?“ Doch wohl nicht bei Roman Lob? Sorry, nee, das ist genausowenig ein Überflieger wie die neun anderen, die sich jetzt noch ums Ticket kloppen. Die Entscheidung heute war echt wieder üüüübel, Vera hätte genauso drin bleiben müssen wie Kai letzte woche. Die Pole Position vom Topmodel-Schwesterchen geht in Ordnung, aber die wird aufpassen müssen, dass in zehn Jahren ihre Stimme nicht im Eimer ist, wenn sie so weitermacht. Im übrigen glaube ich, dass ein Dursti, wenn er denn nochmal dabeigewesen wäre, das Feld nach Belieben dominiert hätte.
    Nee, also zum Mitfiebern bringt mich das jetzt nicht so wirklich. Mal schauen, wie es weitergeht. Aber dieses Jahr kann man sich nicht mehr wie 2010 auf dem gefundenen Star „ausruhen“ (ich halte „Satellite“ nach wie vor für nicht dolle, aber Lena hätte auch mit „Alle meine Entchen“ gewonnen), sondern der SONG muss auch was taugen!!! Und da bin ich gespannt, sehr sehr gespannt….

  5. Ich bin ja mal gespannt, wann oder ob überhaupt Raab offiziell endlich eingesteht, dass diese Blitztabelle ne blöde Idee war.

  6. Aber nie im Leben! Erstens gesteht der keine Fehler ein, zweitens sieht er das ja aus der Sicht des TV-Produzenten. Und als Element zur künstlichen Erzeugung von Spannung in einer ansonsten eher langweiligen Sendung ist die Blitztabelle ja ebenso hervorragend geeignet wie als Mittel zur Generierung großer Einnahmen bei ProSieben. Also für ihn eine Doppel-Win-Situation.

  7. Was den Dursti angeht, gebe ich Dir völlig Recht. Solche Typen vermisst man diesmal bitterlich, das ist diesmal alles arg weichgespült. Kann man den Dursti nicht als Wildcard einschmuggeln? Ich wäre dafür! Und ja, mit dem Song steht und fällt alles. Aber der muss ja am Ende vor allem zum Interpreten passen. Warten wir’s ab.

  8. Da muss ich Tamara absolut beipflichten. Wo Roman Lob ein „Der isses“ sein soll, erschließt sich mir auch überhaupt nicht.

    Klar, die Geschmäcker sind verschieden, ist ja okay.

    Aber für meinen Geschmack ist er ein genauso nichtssagender Weichspüler wie gefühlte 95 Prozent aller männlichen Casting-Show-Teilnehmer.

    Und ich bleibe bei meinem Fazit von letzter Woche: Auf Anhieb fallen mir sieben USFO-Kandidaten ein, die ich jedem USFB-Teilnehmer sofort den Vorzug geben würde.

    Ich weiß nicht, woran es liegt. Wurden die Top-Leute vor zwei Jahren schon alle abgefeiert, kommt da nichts mehr nach? Oder hat der neue Jury-Präsident einen schlechten Job beim Casting gemacht? Keine Ahnung – unter’m Strich bleibt aber Enttäuschung.

    Natürlich konnte man nicht erwarten, dass man wieder jemanden ganz Besonderes finden würde, aber eine gewisse Ernücherung ist schon da.

    Ich hab‘ nicht wirklich Lust auf die weiteren Shows (natürlich auch wegen des ganz schlechten Systems mit Blitztabelle, da kann Stefan noch so viel schwadronieren über Sport und so) – aber wie ich mich kenne, werde ich dann doch wieder gucken…

  9. Wenn man einen Weg gefunden hat, sehr große Einkünfte zu generieren, tut man sich ganz schwer, diesen Weg wieder zu verlassen.

    Von daher würde ich prognostizieren: Er wird es nie eingestehen (dürfen).

  10. Wo die ganzen Top-Leute sind?
    Naja, im Moment laufen ja diverse Casting-Shows parallel, die sich gegenseitig die guten Leute wegschnappen. Wenn man alleine mal bedenkt, was alles bei The Voice of Germany an vorzüglichem Material aussortiert wurde… davon lassen sich mehrere Jahrgänge USFirgendwas bestücken!

  11. Ich hab auch nicht mehr so wirklich Lust. Freude hat mir das heute und letzte Woche jedenfalls nicht gemacht, was aber auch zu einem guten Teil an der Moderation liegt. Aber gut, die ist ja Geschmackssache, aber so wie ich mich kenne, werde ich das ganze in nächster Zeit nur noch in homöopathischen Dosen genießen.

    Übrigens, klar können die alle singen. Ich schick ja auch keinen zum Biathlon, der nicht Ski fahren kann! (um mal diesen Vergleich weiter zu bemühen). Zumindest sollte das so sein….

    Und sie können von mir aus noch so viel auf der Blitztabelle rumschwadronieren (das können sie ja gut, schwadronieren, mein ich), es ist und bleibt eine saublöde Erfindung, und es wird schon seinen Grund gehabt haben, warum es das vorher so nicht gab. GRMPF

  12. „Aber so ist das halt, manchmal kommst du in den Bundestag, manchmal
    bist du mit 4,9 Prozent draußen“, kommentiert er (Stefan Raab). Nicht ganz ohne Stolz,
    denn die Spannung der Blitztabelle sei „besser gelungen als gedacht“.

    Quelle: eurovision.de

    Was soll man dazu noch groß sagen… *resignierend-abwink*

  13. Oh ja, Recht hat sie, die Tamara! 
    Und beim Biathlon muss man ja auch nicht nur Skilaufen können, sondern auch auf den Punkt genau gut schießen – und da hapert es heuer bei USFB.

    Die Blitztabelle hatte ich schon vorher für Schwachsinn gehalten, weil es ja auch „arg“  vom Auftritt der einzelnen Teilnehmer ablenkt. Aber wenn ich – wie gestern – sehe, wie ‚geil‘ (um mal ein Jury-Kompatibeles Wort zu übernehmen) Herr Raab gestern direkt auf die Blitz-Tabelle schaute, um zu überprüfen, ob denn sein soeben gemachter Aufruf für Andrew auch direkt Auswirkungen hat, der merkt deutlich, warum wir, neben den sprudelnden Telefon-Einnahmen, dieses irrsinige Voting haben.
    Und dann die letzten Sekunden, die die wirklich sympathische (die einzige, für mich, die gestern überhaupt neben Skilaufen auch einen Schuss ins Schwarze brachte) Vera raus-schossen, weil Herr Präsident laut „Rachel“ rief.  Oh ja, die Televoter entscheiden… hahaha, mir tut es ‚arg‘ leid um die Frau Reißmüller, die hätte ich noch gern weiter dabei gehabt, um einen Grund zum USFB-Schauen zu haben. Schade drum! 
    Irgendwo beim Hessischen Rundfunk muss doch noch Kuli’s alter EWG-Würfel rumliegen, bitte ab der nächsten Show!

  14. Was für eine enttäuschende Veranstaltung, künstlich in die Länge gezogen, Moderationspraktikanten im Kompetenznirvana. Herrje! Ich werde mich erst zum Finale wieder einschalten. Roman wird dort sicher wieder zu sehen sein. Der Finalgegener ist mir wurscht, ist leider eh nix substantielles dabei. Da kann man sich wohl eher auf das Melodienfestivalen freuen…

  15. Bei der Kölnerin bin ich gespannt, was noch stimmlich zu holen ist, Roman finde ich auch auch ganz gut und die Olivia de Santos oder wie die hieß – mal sehen, alles drin. Umut war nicht schlecht, aber noch nicht reif für die großen Bühnen, der muss noch ein paar Jahre auf die Wiese

  16. Das meiste ist bereits geschrieben worden, aber natürlich noch nicht von jedem, also hier meine 5 Cent:

    Ja, die gestrige Auswahl war wesentlich nivellierter als Letzte Woche, will heißen: noch weniger echte Ausfälle, aber auch noch weniger richtige Glanzlichter. Aus diesem Grunde fand ich es auch wesentlich weniger spannend und habe (obwohl meine persönliche Rangfolge von der tatsächlich gewählten viel stärker abwich als beim ersten Termin) wesentlich weniger „gelitten“.
    Beim letzten Mal fand ich tatsächlich 4 Leute *richtig gut*, und zwar (in dieser Reihenfolge): Leonie, Katja, Kai und (ich muss es eingestehen, obwohl ich ihn vom Typ her überhaupt nicht mag) Roman. Nahe dabei, also noch in meinen „Top 6“ kamen dann Shelly und (mit etwas mehr Abstand, schon recht nahe bei meinem siebten Platz Jil) Céline. Mir war also klar, dass selbst wenn ich allein hätte auswählen dürfen, einer davon hätte gehen müssen. Das wäre dann aber natürlich Céline gewesen, für die ich lieber Kai dabeigehabt hätte. Aber Um Leonie habe ich richtig gelitten.
    Gestern dagegen hatte ich überhaupt keine „richtig-gut“-Kandidaten. In die Nähe davon kamen vielleicht noch Ornella und Vera, interessant fand ich aber auch die jodelnde Tina, die ich dann durch ein paar Anrufe unterstützt habe (die anderen beiden hatten es ja anscheinend nicht nötig), bis ich einsah, dass das zwecklos ist. Spannend wurde es dann nur eine halbe Minute lang, als meine Nummer 1 Ornella in der letzten Minute kurz draußen war …
    Umut hatte ich auch in den Top 5, mit Yana kann ich leben (war meine Nummer 6, da ist sicher noch Potential), aber Sebastian fand ich eigentlich nicht so doll, und Rachel war bei mir sogar ganz auf dem letzten Platz, noch hinter Polly.

    Fazit: ich denke (und hoffe) tatsächlich, dass es einer aus der ersten Staffel wird. Mein momentaner Favorit ist dabei eindeutig Leonie, ich hätte aber keine Einwände gegen Katja oder Roman, auch nicht wirklich gegen Shelly.

  17. Ich verteufle dieses Blitztabellendingens jetzt nicht. Solange es Menschen gibt, wird immer wieder mal was Neues probiert und Einiges davon stellt sich in der Praxis als nicht tauglich heraus. Sicherlich gibt es Anhänger, die dieses – in Deutschland – neue System als spannend empfinden, aber es scheint mir doch, je länger die Abstimmungsphase dauert und gerade zum Ende hin, vieles gleichzumachen. Dass betrogen wird, glaube ich nicht, es scheint mir einfach eine nachvollziehbare Folge zu sein, dass einige mit einem locker sitzenden Geldbeutel etliche Male anrufen, gerade, wenn der persönliche Favorit absackt, aber noch Chancen hat weiterzukommen. Somit hatte es für die Kandidaten der beiden letzten Shows viel vom „Glück des richtigen Moments“. Ferner glaube ich – man liest ja viel von Begriffen wie „Gelddruckmaschine“ – dass gar nicht sooo viele Anrufe nötig sind, um vom bspw. vom sechsten auf den dritten Platz zu kommen in den letzten beiden Minuten. Oder abzurutschen.

    Diesmal hat es Vera erwischt, die  – meine Meinung – unbedingt in die nächste Runde gehört hätte.

    Andererseits finde ich, es gibt ein paar Kandidaten – auch Roman drunter – die mit dem richtigen, für sie passenden Lied (ohne kannste noch so ein toller Typ sein) und gutem Coaching oder mit gesegneter Natürlichkeit international gut abschneiden könnten. Der Jahrgang ist nicht so übel, wie mancherorts geschrieben wird.

Oder was denkst Du?