USFB: Die Blitz­ta­bel­le ist ein Arsch­loch

Logo Unser Star für Baku
Star: die Blitz­ta­bel­le

Da hab ich ja was ange­rich­tet mit mei­ner Tabel­le,” mit die­sen wah­ren Wor­ten ver­such­te Ste­fan Raab eben gera­de kurz nach dem Abspann der zwei­ten Aus­ga­be von Unser Star für Baku die unglück­lich Aus­ge­schie­de­ne Vera Reiß­mül­ler zu trös­ten. Als Sym­pa­thie­sie­ge­rin gestar­tet, unter­lag der schwä­bi­sche Won­ne­prop­pen in der letz­ten Sekun­de mit glei­cher Pro­zent­zahl, aber ein paar Anru­fen weni­ger, der Kon­kur­ren­tin Ornel­la San­tis. Und lie­fer­te einen wei­te­ren Beweis für die Untaug­lich­keit des neu­en, “ehr­li­chen” Voting­ver­fah­rens mit der Blitz­ta­bel­le, die nichts als Zufalls­er­geb­nis­se pro­du­ziert. Doch was soll die Auf­re­gung: wie schon in der ers­ten Staf­fel von Unser Star für Oslo 2010 dürf­te der spä­te­re Sie­ger aus der ers­ten Show kom­men.

Eine wei­te­re inter­es­san­te Erkennt­nis: je lang­wei­li­ger die abge­lie­fer­ten Per­for­man­ces für den Zuschau­er sind, um so uni­so­ner fällt das Lob der Jury aus, die sich dies­mal wie­der stark in Rich­tung der Wal­dorf­kin­der­gar­ten-Kuschel­grup­pe von USFO beweg­te. Wie man es aus den Raab-Cas­tings mitt­ler­wei­le kennt, konn­ten so gut wie alle Kan­di­da­ten mit gesang­li­chem Talent über­zeu­gen. Im Gegen­satz zu letz­tem Don­ners­tag war aber dies­mal nie­mand dabei, bei dem man sofort dach­te: “Der / die isses”! Und so ent­wi­ckel­te sich das Ren­nen um Platz 5 wie­der­um zum span­nends­ten Moment der Sen­dung (und dürf­te Pro­Sie­ben sicher­lich wie­der traum­haf­te Tele­vo­ting­e­in­nah­men beschert haben). Wie schon in der Vor­wo­che lagen am Ende sechs Teil­neh­mer mehr oder min­der gleich­auf, teil­wei­se nur durch Bruch­tei­le hin­ter dem Kom­ma getrennt. Die Tabel­len­sor­tie­rung änder­te sich sekünd­lich und ver­lieh dem Ergeb­nis damit eine kom­plet­te Belie­big­keit: der TED als Zufalls­ge­ne­ra­tor! Uner­träg­li­cher als die­se Will­kür waren nur noch die Inter­views von San­dra Rieß, gegen die sich Sabi­ne Hein­rich im Nach­hin­ein noch zur Licht­ge­stalt des deut­schen Vor­ent­schei­dungs­we­sen ver­klärt.

Mein per­sön­li­cher Favo­rit war der mög­li­cher­wei­se schlech­tes­te Sän­ger des Abends, Umut Anil, der auch von Sei­ten der Jury als Ein­zi­ger ver­hal­te­ne Kri­tik (“das Timing!”) ein­ste­cken muss­te. Für ihn sprach aber aus mei­ner Sicht die muti­ge Song­wahl mit Pau­la Abduls ‘Strai­ght up’ in einer Bal­la­den­ver­si­on und sei­ne wel­pen­haf­te Schüch­tern­heit. Damit schaff­te er es in die nächs­te Run­de, wo ihm ein bal­di­ges Aus­schei­den bevor­ste­hen dürf­te. Oder auch nicht, denn wie wir ja jetzt wis­sen, haben die Ergeb­nis­se bei Unser Star für Baku rein gar nichts mit der gezeig­ten Leis­tung zu tun, son­dern ent­sprin­gen, jeden­falls bei einem rela­ti­ven Gleich­stand der Kan­di­da­ten an der Demar­ka­ti­ons­li­nie, einem rei­nen Zufalls­mo­ment. Da hast Du ja was ange­rich­tet mit Dei­ner Tabel­le, Ste­fan!

18 Gedanken zu “USFB: Die Blitz­ta­bel­le ist ein Arsch­loch

  1. @Pasi: Roman Lob ist bis­lang mein Favo­rit. Der ist für mich die Lena die­ses Jahr­gangs. Wobei ich zuge­ben muss, dass da das Opti­sche eine nicht unwe­sent­li­che Rol­le spielt. Der ist schon super sweet.

  2. Uhh das gefällt mir 😀 Roman ist auch mein fave, und ja im zwei­ten Punkt muss ich dir auch recht geben 😀 er könn­te in Baku wirk­lich was rei­ßen, und er singt ein­fach so toll, ich glau­be der könn­te hier auch sogar noch bes­ser ankom­men wie Lena. Aber mal abwar­ten, bin auf nächs­te Woche gespannt 😀 

    Vllt. nimmt er ja die­sen Song:

    Mehr Vide­os mit Roman Solo gibt es nicht… nur noch eben After Ton­ight… und die ande­ren Sachen hab ich mir nicht ange­schaut, und auch nicht die, wo er noch lan­ge Haa­re hat­te… schreck­lich sah er da aus 😀

  3. aller­dings hab ich rie­sen angst, das ihm die Blitz­ta­bel­le zum Nach­teil wer­den kann… seit heu­te bin ich von ihr abso­lut nega­tiv über­zeugt… 🙁

  4. Ähm, wo dach­te man denn am letz­ten Don­ners­tag “Der isses?” Doch wohl nicht bei Roman Lob? Sor­ry, nee, das ist genau­so­we­nig ein Über­flie­ger wie die neun ande­ren, die sich jetzt noch ums Ticket klop­pen. Die Ent­schei­dung heu­te war echt wie­der üüü­ü­bel, Vera hät­te genau­so drin blei­ben müs­sen wie Kai letz­te woche. Die Pole Posi­ti­on vom Top­mo­del-Schwes­ter­chen geht in Ord­nung, aber die wird auf­pas­sen müs­sen, dass in zehn Jah­ren ihre Stim­me nicht im Eimer ist, wenn sie so wei­ter­macht. Im übri­gen glau­be ich, dass ein Dursti, wenn er denn noch­mal dabei­ge­we­sen wäre, das Feld nach Belie­ben domi­niert hät­te.
    Nee, also zum Mit­fie­bern bringt mich das jetzt nicht so wirk­lich. Mal schau­en, wie es wei­ter­geht. Aber die­ses Jahr kann man sich nicht mehr wie 2010 auf dem gefun­de­nen Star “aus­ru­hen” (ich hal­te “Satel­li­te” nach wie vor für nicht dol­le, aber Lena hät­te auch mit “Alle mei­ne Ent­chen” gewon­nen), son­dern der SONG muss auch was tau­gen!!! Und da bin ich gespannt, sehr sehr gespannt.…

  5. Ich bin ja mal gespannt, wann oder ob über­haupt Raab offi­zi­ell end­lich ein­ge­steht, dass die­se Blitz­ta­bel­le ne blö­de Idee war.

  6. Aber nie im Leben! Ers­tens gesteht der kei­ne Feh­ler ein, zwei­tens sieht er das ja aus der Sicht des TV-Pro­du­zen­ten. Und als Ele­ment zur künst­li­chen Erzeu­gung von Span­nung in einer ansons­ten eher lang­wei­li­gen Sen­dung ist die Blitz­ta­bel­le ja eben­so her­vor­ra­gend geeig­net wie als Mit­tel zur Gene­rie­rung gro­ßer Ein­nah­men bei Pro­Sie­ben. Also für ihn eine Dop­pel-Win-Situa­ti­on.

  7. Was den Dursti angeht, gebe ich Dir völ­lig Recht. Sol­che Typen ver­misst man dies­mal bit­ter­lich, das ist dies­mal alles arg weich­ge­spült. Kann man den Dursti nicht als Wild­card ein­schmug­geln? Ich wäre dafür! Und ja, mit dem Song steht und fällt alles. Aber der muss ja am Ende vor allem zum Inter­pre­ten pas­sen. War­ten wir’s ab.

  8. Da muss ich Tama­ra abso­lut bei­pflich­ten. Wo Roman Lob ein “Der isses” sein soll, erschließt sich mir auch über­haupt nicht.

    Klar, die Geschmä­cker sind ver­schie­den, ist ja okay.

    Aber für mei­nen Geschmack ist er ein genau­so nichts­sa­gen­der Weich­spü­ler wie gefühl­te 95 Pro­zent aller männ­li­chen Cas­ting-Show-Teil­neh­mer.

    Und ich blei­be bei mei­nem Fazit von letz­ter Woche: Auf Anhieb fal­len mir sie­ben USFO-Kan­di­da­ten ein, die ich jedem USFB-Teil­neh­mer sofort den Vor­zug geben wür­de.

    Ich weiß nicht, wor­an es liegt. Wur­den die Top-Leu­te vor zwei Jah­ren schon alle abge­fei­ert, kommt da nichts mehr nach? Oder hat der neue Jury-Prä­si­dent einen schlech­ten Job beim Cas­ting gemacht? Kei­ne Ahnung – unter’m Strich bleibt aber Ent­täu­schung.

    Natür­lich konn­te man nicht erwar­ten, dass man wie­der jeman­den ganz Beson­de­res fin­den wür­de, aber eine gewis­se Ernü­che­rung ist schon da.

    Ich hab’ nicht wirk­lich Lust auf die wei­te­ren Shows (natür­lich auch wegen des ganz schlech­ten Sys­tems mit Blitz­ta­bel­le, da kann Ste­fan noch so viel schwa­dro­nie­ren über Sport und so) – aber wie ich mich ken­ne, wer­de ich dann doch wie­der gucken…

  9. Wenn man einen Weg gefun­den hat, sehr gro­ße Ein­künf­te zu gene­rie­ren, tut man sich ganz schwer, die­sen Weg wie­der zu ver­las­sen.

    Von daher wür­de ich pro­gnos­ti­zie­ren: Er wird es nie ein­ge­ste­hen (dür­fen).

  10. Wo die gan­zen Top-Leu­te sind?
    Naja, im Moment lau­fen ja diver­se Cas­ting-Shows par­al­lel, die sich gegen­sei­tig die guten Leu­te weg­schnap­pen. Wenn man allei­ne mal bedenkt, was alles bei The Voice of Ger­ma­ny an vor­züg­li­chem Mate­ri­al aus­sor­tiert wur­de… davon las­sen sich meh­re­re Jahr­gän­ge USFir­gend­was bestü­cken!

  11. Ich hab auch nicht mehr so wirk­lich Lust. Freu­de hat mir das heu­te und letz­te Woche jeden­falls nicht gemacht, was aber auch zu einem guten Teil an der Mode­ra­ti­on liegt. Aber gut, die ist ja Geschmacks­sa­che, aber so wie ich mich ken­ne, wer­de ich das gan­ze in nächs­ter Zeit nur noch in homöo­pa­thi­schen Dosen genie­ßen.

    Übri­gens, klar kön­nen die alle sin­gen. Ich schick ja auch kei­nen zum Biath­lon, der nicht Ski fah­ren kann! (um mal die­sen Ver­gleich wei­ter zu bemü­hen). Zumin­dest soll­te das so sein.…

    Und sie kön­nen von mir aus noch so viel auf der Blitz­ta­bel­le rum­schwa­dro­nie­ren (das kön­nen sie ja gut, schwa­dro­nie­ren, mein ich), es ist und bleibt eine sau­blö­de Erfin­dung, und es wird schon sei­nen Grund gehabt haben, war­um es das vor­her so nicht gab. GRMPF

  12. Aber so ist das halt, manch­mal kommst du in den Bun­des­tag, manch­mal
    bist du mit 4,9 Pro­zent drau­ßen”, kom­men­tiert er (Ste­fan Raab). Nicht ganz ohne Stolz,
    denn die Span­nung der Blitz­ta­bel­le sei “bes­ser gelun­gen als gedacht”.

    Quel­le: eurovision.de

    Was soll man dazu noch groß sagen… *resi­gnie­rend-abwink*

  13. Oh ja, Recht hat sie, die Tama­ra! 
    Und beim Biath­lon muss man ja auch nicht nur Ski­lau­fen kön­nen, son­dern auch auf den Punkt genau gut schie­ßen – und da hapert es heu­er bei USFB.

    Die Blitz­ta­bel­le hat­te ich schon vor­her für Schwach­sinn gehal­ten, weil es ja auch “arg”  vom Auf­tritt der ein­zel­nen Teil­neh­mer ablenkt. Aber wenn ich – wie ges­tern – sehe, wie ‘geil’ (um mal ein Jury-Kom­pa­ti­be­les Wort zu über­neh­men) Herr Raab ges­tern direkt auf die Blitz-Tabel­le schau­te, um zu über­prü­fen, ob denn sein soeben gemach­ter Auf­ruf für Andrew auch direkt Aus­wir­kun­gen hat, der merkt deut­lich, war­um wir, neben den spru­deln­den Tele­fon-Ein­nah­men, die­ses irr­si­ni­ge Voting haben.
    Und dann die letz­ten Sekun­den, die die wirk­lich sym­pa­thi­sche (die ein­zi­ge, für mich, die ges­tern über­haupt neben Ski­lau­fen auch einen Schuss ins Schwar­ze brach­te) Vera raus-schos­sen, weil Herr Prä­si­dent laut “Rachel” rief.  Oh ja, die Tele­vo­ter ent­schei­den… haha­ha, mir tut es ‘arg’ leid um die Frau Reiß­mül­ler, die hät­te ich noch gern wei­ter dabei gehabt, um einen Grund zum USFB-Schau­en zu haben. Scha­de drum! 
    Irgend­wo beim Hes­si­schen Rund­funk muss doch noch Kuli’s alter EWG-Wür­fel rum­lie­gen, bit­te ab der nächs­ten Show!

  14. Was für eine ent­täu­schen­de Ver­an­stal­tung, künst­lich in die Län­ge gezo­gen, Mode­ra­ti­ons­prak­ti­kan­ten im Kom­pe­tenz­nir­va­na. Herr­je! Ich wer­de mich erst zum Fina­le wie­der ein­schal­ten. Roman wird dort sicher wie­der zu sehen sein. Der Final­ge­ge­ner ist mir wurscht, ist lei­der eh nix sub­stan­ti­el­les dabei. Da kann man sich wohl eher auf das Melo­di­en­fes­ti­va­len freu­en…

  15. Bei der Köl­ne­rin bin ich gespannt, was noch stimm­lich zu holen ist, Roman fin­de ich auch auch ganz gut und die Oli­via de San­tos oder wie die hieß – mal sehen, alles drin. Umut war nicht schlecht, aber noch nicht reif für die gro­ßen Büh­nen, der muss noch ein paar Jah­re auf die Wie­se

  16. Das meis­te ist bereits geschrie­ben wor­den, aber natür­lich noch nicht von jedem, also hier mei­ne 5 Cent:

    Ja, die gest­ri­ge Aus­wahl war wesent­lich nivel­lier­ter als Letz­te Woche, will hei­ßen: noch weni­ger ech­te Aus­fäl­le, aber auch noch weni­ger rich­ti­ge Glanz­lich­ter. Aus die­sem Grun­de fand ich es auch wesent­lich weni­ger span­nend und habe (obwohl mei­ne per­sön­li­che Rang­fol­ge von der tat­säch­lich gewähl­ten viel stär­ker abwich als beim ers­ten Ter­min) wesent­lich weni­ger “gelit­ten”.
    Beim letz­ten Mal fand ich tat­säch­lich 4 Leu­te *rich­tig gut*, und zwar (in die­ser Rei­hen­fol­ge): Leo­nie, Kat­ja, Kai und (ich muss es ein­ge­ste­hen, obwohl ich ihn vom Typ her über­haupt nicht mag) Roman. Nahe dabei, also noch in mei­nen “Top 6” kamen dann Shel­ly und (mit etwas mehr Abstand, schon recht nahe bei mei­nem sieb­ten Platz Jil) Céli­ne. Mir war also klar, dass selbst wenn ich allein hät­te aus­wäh­len dür­fen, einer davon hät­te gehen müs­sen. Das wäre dann aber natür­lich Céli­ne gewe­sen, für die ich lie­ber Kai dabei­ge­habt hät­te. Aber Um Leo­nie habe ich rich­tig gelit­ten.
    Ges­tern dage­gen hat­te ich über­haupt kei­ne “richtig-gut”-Kandidaten. In die Nähe davon kamen viel­leicht noch Ornel­la und Vera, inter­es­sant fand ich aber auch die jodeln­de Tina, die ich dann durch ein paar Anru­fe unter­stützt habe (die ande­ren bei­den hat­ten es ja anschei­nend nicht nötig), bis ich ein­sah, dass das zweck­los ist. Span­nend wur­de es dann nur eine hal­be Minu­te lang, als mei­ne Num­mer 1 Ornel­la in der letz­ten Minu­te kurz drau­ßen war …
    Umut hat­te ich auch in den Top 5, mit Yana kann ich leben (war mei­ne Num­mer 6, da ist sicher noch Poten­ti­al), aber Sebas­ti­an fand ich eigent­lich nicht so doll, und Rachel war bei mir sogar ganz auf dem letz­ten Platz, noch hin­ter Pol­ly.

    Fazit: ich den­ke (und hof­fe) tat­säch­lich, dass es einer aus der ers­ten Staf­fel wird. Mein momen­ta­ner Favo­rit ist dabei ein­deu­tig Leo­nie, ich hät­te aber kei­ne Ein­wän­de gegen Kat­ja oder Roman, auch nicht wirk­lich gegen Shel­ly.

  17. Ich ver­teuf­le die­ses Blitz­ta­bel­len­din­gens jetzt nicht. Solan­ge es Men­schen gibt, wird immer wie­der mal was Neu­es pro­biert und Eini­ges davon stellt sich in der Pra­xis als nicht taug­lich her­aus. Sicher­lich gibt es Anhän­ger, die die­ses – in Deutsch­land – neue Sys­tem als span­nend emp­fin­den, aber es scheint mir doch, je län­ger die Abstim­mungs­pha­se dau­ert und gera­de zum Ende hin, vie­les gleich­zu­ma­chen. Dass betro­gen wird, glau­be ich nicht, es scheint mir ein­fach eine nach­voll­zieh­ba­re Fol­ge zu sein, dass eini­ge mit einem locker sit­zen­den Geld­beu­tel etli­che Male anru­fen, gera­de, wenn der per­sön­li­che Favo­rit absackt, aber noch Chan­cen hat wei­ter­zu­kom­men. Somit hat­te es für die Kan­di­da­ten der bei­den letz­ten Shows viel vom “Glück des rich­ti­gen Moments”. Fer­ner glau­be ich – man liest ja viel von Begrif­fen wie “Geld­druck­ma­schi­ne” – dass gar nicht sooo vie­le Anru­fe nötig sind, um vom bspw. vom sechs­ten auf den drit­ten Platz zu kom­men in den letz­ten bei­den Minu­ten. Oder abzu­rut­schen.

    Dies­mal hat es Vera erwischt, die  – mei­ne Mei­nung – unbe­dingt in die nächs­te Run­de gehört hät­te.

    Ande­rer­seits fin­de ich, es gibt ein paar Kan­di­da­ten – auch Roman drun­ter – die mit dem rich­ti­gen, für sie pas­sen­den Lied (ohne kanns­te noch so ein tol­ler Typ sein) und gutem Coa­ching oder mit geseg­ne­ter Natür­lich­keit inter­na­tio­nal gut abschnei­den könn­ten. Der Jahr­gang ist nicht so übel, wie man­cher­orts geschrie­ben wird.

Oder was denkst Du?