Ein kleiner Indianer (NL 2012)

Befinden sich die Niederlande in einer anderen Zeitzone als der Rest Europas? Dass die Karnevalszeit vorüber ist, scheint man dort nämlich noch nicht mitbekommen zu haben. Oder wie erklärt es sich sonst, dass das Tulpenland in Baku von einem jungen Lenny-Kuhr-Klon mit einem Indianerfederschmuck aus dem Kinderfasching im Haar vertreten wird? Joan Franka heißt der Klon, woran sich Europa aber ebenso wenig erinnern wird wie an ihr selbst geschriebenes, auf der Wanderklampfe vorgetragenes Lagerfeuerliedchen ‚You and me‘. Denn am Ende ihrer drei Minuten ist man immer noch damit beschäftigt, sich die Lachtränen über ihr albernes Outfit aus den Augenwinkeln zu wischen. Immerhin sorgt Holland so zur Abwechslung mal wieder für etwas Amüsement, und das ist ja auch schon was!

httpv://youtu.be/zfofDgg-Jww
Liebe Niederländer, nein, das ist NICHT die Kinder-Eurovision!

Joan setzte sich im heutigen, aus sechs Teilnehmern und vier Duellen bestehenden Finale zunächst gegen den einzigen einigermaßen guten Song des Abends durch: den wunderbar trashigen und wunderbar anzüglich-doppeldeutigen Dancetrack ‚Chocolatte‘ von Raffaëlla. Die kam ebenfalls in Verkleidung: in einem derartig billigen Nuttenoutfit nämlich, wie es sich beim Grand Prix bislang noch nicht mal die Osteuropäerinnen zu tragen wagten! Die vier anderen Teilnehmer: nicht der Rede wert, blasse Castingshowkasper mit langweiligem Geseiere. Im Superfinale der Duellsieger gewann Joan dann mit Hilfe der Televoter und gegen die Empfehlungen der Fach- und der internationalen Jury, die sie jeweils an die letzte Stelle setzten. Fein, so haben wir in Baku wenigstens was zu lachen! Also, zumindest im Semi…

httpv://youtu.be/92vvOqMFSJs
Achtung, erst ab 16 Jahren freigegeben: die Schoko-Latte

PS: Wie ich soeben erfahre, sprach Deutschlands bekanntester Barde bereits eine Einladung an Frau Franka aus. Hören wir den Künstler selbst:

httpv://youtu.be/t3BoQVDAyHc
Der Regenbogen-Johnny freut sich bereits auf die kleine Joan Baez!

Sollte die niederländische Squaw ins Finale kommen (*harr harr*), wie sollte sie sich dann verkleiden?

  • Lederkerl (55%, 22 Votes)
  • Matrose (20%, 8 Votes)
  • Bauarbeiter (15%, 6 Votes)
  • Polizist (8%, 3 Votes)
  • Cowboy (3%, 1 Votes)

Total Voters: 40

Loading ... Loading ...

19 Gedanken zu “Ein kleiner Indianer (NL 2012)

  1. Wozu muss man sich bei diesem Lied als Indianer verkleiden? Ich kapiers nicht…

    Vielleicht tritt sie ja dann in Baku als Bauarbeiter, Polizist oder Lederschwuchtel auf 😉

  2. Ich find’s lustig. Ein Singalong-Schunkler, der sich nach einigen Durchläufen fies im Ohr festsetzt. Die Zuschauer des Rentnersenders TROS werden sich wahrscheinlich noch an ihre wilden Jahre anno 1966 erinnert haben und diese Lulu-Nancy Sinatra-Nummer nach vorne gevotet haben. Also danke liebe holländischen alten Säcke, das ihr wenigstens aus den drei potentiellen Halbfinal-Ausscheidern das einzige unterhaltsame gewählt habt und nicht den strunzlangweiligen Jade Ewen-Verschnitt und den pseudo-professionellen Radiopopper!

  3. So lange noch TROS für den ESC verantwortlich ist, wird das nichts mit den Niederländern beim ESC. Die wirklich guten Beiträge haben die ja gar nicht erst in die Sendung gelassen. Die haben doch zielsicher weichgespülte Songs für ihr Stammpublikum ausgesucht.

  4.  Ich dachte, es wäre „Versteckte Kamera“. Am Schluss sollte noch jemand kommen und sagen, „weiße Squaw sein Schande für den Stamm der Eurovisionsiten“. Aber irgendwie scheine ich oder die Niederländer in einer Raum-Zeit-Schleife gefangen zu sein.

  5. So wird es sein. Das war ja alles ziemlich dürftig. Wieso dann allerdings gerade diese wirklich völlig nichtssagende Nummer gewonnen hat und nicht die letztlich zweitplatzierte Pearl, die als einzige berechtigt im „Superfinale“ angekommen ist (bei den anderen Duellen hätte ich eigentlich ganz knapp jeweils den anderen Beitrag vorn gesehen), verstehe ich nicht. Finalchancen haben wahrscheinlich beide nicht.

  6. Ich fand Deinen Kommentar so schön, ich hab mir erlaubt, eine Umfrage draus zu machen! 🙂 Danke!

  7. I love this Song und ich finde das die „ver“-Kleidung super zum Song passt, Datt Joan trägt sie mit Würde und fällt auf! Rundumsuper! Paerl war auch toll aber auch etwas langweilig.

  8. Da ich auf Polizistinnen (nicht Politessen!) fast so doll stehe wie auf hübsche, blonde Nordländerinnen, fiel mir die Auswahl nicht schwer 😉

  9. Warum steht die Indianerin denn bei der Umfrage nicht mehr zur Debatte? Joan soll bitte so bleiebn wie sie gestern war!  Das war zu drollig.

  10. Heute erklärte Joan Franka gegenüber der niederländischen Presse, dass sie den Indianerkopfschmuck aus sentimentalen Gründen trage: das Lied sei über ihre allererste Sandkastenliebe, und mit dieser habe sie eben immer Cowboy und Indianer gespielt. Und diese Erinnerung sei ihr so wichtig, dass sie das Federgewölk auf jeden Fall tragen werde! (Und ich schmelze gerade vor lauter Gerührtheit von hinnen!)

  11. Genau das mit der Sandkastenliebe wurde u. a. im Videocontent deutlich (wobei sich gleich die 100.000 € Quizfrage anschließt: woraus wird hier nie ein Schuh? ). Prinzipiell ziemlich clever ( wenn gewollt) und wundervoll zugleich, tja, wenn da nicht… wäre.

    Anschauungsunterricht gab es auch im Hinblick auf die 2 Fraktionen (Jury und Televoting/Zuschauer) und deren Grundhaltungen, resp. Bewertungskriterien. Die Sendung sollte sich hierzulande der eine oder andere „Großkopferte“ ernsthaft zu Gemüte führen, sonst werden die von bösen Expertengeistern nachhaltig ins Ohr verfrachteten Flöhe noch für lange Zeit ihr Unwesen treiben.

  12. Ja – aber das konnte man doch alles im Filmchen im Hintergrund sehen und darüber singt sie doch auch! Ich finds total jot jelunge wie wir in Kölle sagen!

  13. Tja, da sieht man mal, wie schief das mit der Kommunikation gehen kann bzw. dass immer nur 10% der Botschaft beim Empfänger ankommen. Wenn ich mir den Auftritt jetzt noch mal anschaue, und nachdem ich den Songtext auf diggiloo nachgelesen habe, erschließt sich mir das auch so langsam. Und finde ich es mittlerweile richtig süß.

    Bei ihrem Erstauftritt aber war ich so sehr damit beschäftigt, mich über das alberne Kinderfaschingskostüm zu bepissen, dass sowohl der Videohintergrund, erst recht aber der Songtext völlig an mir vorbeirauschte. Zumal man den ja auch kaum versteht. Und ich fürchte, so wird es der breiten Masse der Zuschauer im Mai, die das dann zum ersten Mal sehen, auch gehen.

  14. Sandkastenliebe – Sandmalerei  ja … die Niederlande ist von der Ukraine gar nicht so weit weg – also ich finde das auch niedlich – und natürlich wird das keiner verstehen – aber ’s g’hört zum ESC ! 🙂

  15.  Joan scheint ja auch sonst ganz knuffig zu sein 🙂

    Aber eine Finalteilnahme sehe ich ehrlich gesagt auch nicht.

    P.S.: Wieso wird eigentlich nicht auf Joans doch sehr holländische Englischaussprache eingegangen? Bei den Osteuropäern seid Ihr alle immer so streng… 😉

  16. Ich mag dieses Lied. Und wenn ich mir die Kommentare so ansehe, bin ich tatsächlich nicht allein damit. (yay!) Generell habe ich die starke Befürchtung, mich beim zweiten Semi nach den ersten drei Songs (die allesamt großartig sind) ausklinken zu können – danach kommt nichts mehr, was mir wirklich gefällt. Das wird ein langer Donnerstagabend.

    Aber dem Vorredner, der die Aussprache bemängelt hat, möchte ich mich anschließen. Sinplus sind in der Hinsicht zwar noch immer der Knaller des Jahrgangs (sweem against the strim?), aber Frau Franka fällt auch in die Kategorie „I can English“. Nicht, dass das dieses Jahr besonders auffallen wird – Italien, Russland, Frankreich, Lettland …

Oder was denkst Du?