Isch möschte das nicht! (GE 2012)

Georgien hat heute den Begriff „Comedybeitrag“ neu definiert. Das bislang hauptsächlich für seine Sophos bekannte Kaukasusland schickt einen mit hängenden Hosenträgern, Stripperfliege und Micky-Maus-Handschuhen bekleideten Grottenolm nach Baku, der von sich behauptet: ‚I’m a Jocker‘. Ja, ganz recht, mit „ck“. 1)Dem Urban Dictionary zufolge ist ein „Jocker“ ein schwuler Top (dominanter, ausschließlich aktiver Part beim Sex). Verratet das aber nicht der EBU, die zensieren den georgischen Beitrag sonst wieder!Er reimt das mit vielen anderen Zuschreibungen wie „Rocker“, aber auch „Stalker“, und genau so sieht er auch aus. Man kann diese Nummer mit Worten nicht beschreiben, sondern muss sie mit eigenen Augen sehen, um einen Eindruck ihrer völligen Unfasslichkeit zu gewinnen. Daher hier, auf eigene Gefahr und ohne weitere einleitenden Worte: Anri Jokhadze!

httpv://youtu.be/tfV-tx4m3fM
Horst Schlämmer ist ein Sexgott gegen ihn: Anri

Der Sieg des unglaublich schlechten Komikers passt wie die Faust aufs Auge der georgischen Eurovisionsvorentscheidung, die in weiten Teilen den Eindruck einer Offenen Bühne erweckte, bei der jeder auftreten durfte, der an diesem Sonntagnachmittag den Weg in das wohnzimmergroße Studio fand. Anris Konkurrenz bestand fast ausschließlich aus Hardrockbands unterschiedlicher stilistischer Ausrichtung und Güte, von denen die reine Mädelskappelle Vanilla Cage (was für ein selten dämlicher Name!) mit dem brettharten ‚Breaking the Cage‘ vor allem dank eines sehr beeindruckenden Gitarrensolos am meisten überzeugen konnte. Oh, und einer dieser nervtötenden religiösen Fundamentalisten mit überschäumendem Sendungsbewußtsein, wie man sie als Pest des Äthers aus den Offenen Kanälen kennt, durfte zwischendurch singend die Georgier zu mehr Gottesfurcht auffordern.

httpv://youtu.be/x2NB0rKsttg
Mit dieser russlandfreundlichen Nummer versuchte Anri es bereits 2009, während des Kaukasuskriegs

Was für ein, wie er in seinem Song behauptet, „Womanizer“ unser Anri ist, stellte er bei der Siegerreprise zur Schau, als die für das Pausenprogramm angereiste aserbaidschanische Eurovisionsvertreterin Sabina Babayeva sich seiner animalischen Anziehungskraft nicht länger zu erwehren vermochte und zu ihm auf die Bühne stürzte. Womöglich wollte die Lippenoptimierte, die zuvor noch Aretha Franklins ‚Natural Woman‘ massakrierte, aber auch nur ihrer Freude darüber Ausdruck verleihen, dass mit dem Georgier nun jemand noch Schlechteres als sie auf den Grand-Prix-Brettern stehen wird. Auch wenn es Anri sicher nicht ins Finale schafft. Wir können uns jedenfalls schon mal auf Clipgold für die nächsten 20 Jahre freuen!

Ist 'I'm a Jocker' der schlechteste ESC-Beitrag aller Zeiten?

  • Auf jeden Fall. Mieser geht es nicht mehr. (46%, 33 Votes)
  • Nein, da gibt es Schlechteres. (40%, 29 Votes)
  • Das ist so schlecht, dass es schon wieder gut ist! (14%, 10 Votes)

Total Voters: 72

Loading ... Loading ...

Fußnote(n)   [ + ]

1. Dem Urban Dictionary zufolge ist ein „Jocker“ ein schwuler Top (dominanter, ausschließlich aktiver Part beim Sex). Verratet das aber nicht der EBU, die zensieren den georgischen Beitrag sonst wieder!

16 Gedanken zu “Isch möschte das nicht! (GE 2012)

  1.  Ach du Schreck! Da bleibt einem die Spucke weg. Ich glaube, das war der mieseste Beitrag ever, der je zum ESC geschickt wurde. Nach Sichtung und Anhörung der anderen Beiträge, soweit sie feststehen, muss ich sagen, so übel war’s noch nie. I, D und F mal ausgenommen.

  2. Nach diesen einleitenden Worten habe ich wesentlich Schlimmeres erwartet. Oder zuminedt etwas so schlechtes, dass es schon wieder gut ist. Aber das hier ist… einfach nur… so mitteldoof. Jetzt bin ich enttäuscht 🙁

  3. NEEEEEEEEEEEEEEEEEIIIIIIIIIIIIIIIIIIN!!!!!! (geht nicht gegen onlime, aber wie bereits vermerkt, weigert sich mein Browser oder das hiesige CMS, mich auf Top level kommentieren zu lassen).
    Ich hatte mir das schon so schön zurechtgelegt, nach diesem abgesehen von der Garagenatmosphäre für mich stilistisch absolut zufriedenstellenden Vorentscheid (der größte Teil der Beiträge war wunderbar gitarrenlastig grunge/gothic/metal auf jeden Fall ordentlich rockig, und keine Spur der sonst zu meinem Verdruss dominierenden Dance-Mixes) hier „Georgia rocks!“ titeln zu können, und dann wählen die tatsächlich einen der 3 Totalausfälle (Edward Tatiani, Boris Bedia und eben Anri Jokhadze). Selbst mit dem soften Leo Jee hätte ich mich noch zufriedengegeben und mich daher absolut auf der sicheren Seite gewähnt, auch wenn die von mir favorisierten Vanilla Cage nicht gewonnen hätten, REMA, Industrial City oder November, auch die wunderbar depressiven Mirror Illusion wären ok gewesen.
    Nach diesem völlig unerwarteten Tefschlag muss ich mich erst mal wieder emotional fangen.
    Meine einzige Genugtuung liegt darin, dass Georgien zur Strafe erstmalig im Semi ausscheiden wird!

  4. Im ESCN-Forum las ich, dass Anri der prominenteste Name im georgischen Line-up gewesen sei (es hatten sich übrigens nur 13 Teilnehmer beworben, neun wurden genommen). Er scheint mir dort so eine Art Komiker zu sein oder so was.

  5. Muahahahahahaha. Wie geil ist das denn?

    Also ich habe mich gerade drei Minuten lang sehr gut unterhalten gefühlt. Irgendwie grottig, aber sehr amüsant. Ich hatte nach dem Beitrag wirklich Schlimmeres erwartet. 🙂

  6. Das ist, um mit Edda Seippel zu sprechen, raaasend komisch. Das muß einfach zum Songcontest. Eine Tunte aus Georgien singt „I’m a jocker“. Und wenn das auch ein Anwärter auf null points ist – sehr, sehr unterhaltsam.

  7. Irgendwie kommt mir der Song bekannt vor. Gab es den nicht mal im deutschen Vorentscheid als Techno-Version von Westbam feat. irgendso ein dicker Rapper?

    Die hätten mal lieber eine der Mädchenbands wählen sollen, da war weniger Arroganz im Spiel.

  8. Auch dieses Jahr hätte eine reale Chance auf eine Sopho bestanden. Meiner Information nach heißt die Leadsängerin von Mirror Illusion so.

  9. Vielleicht kann Anri ja noch eine Sopho als Tänzerin oder so dazu nehmen. Ich finde ja auch, ohne Sopho ist es kein richtiger georgischer Beitrag.

  10. Huch? Was bitte soll denn der Blödsinn? Georgien war doch bisher Garant für das tabellarische Niemandsland am Ende der Top 10. Wollen die mit Gewalt im Halbfinale ausscheiden? Ganz furchtbares Teil.

Oder was denkst Du?