Per­len der Vor­ent­schei­dung: Noso­tros, los Aman­tes

Heu­te Mit­tag stell­te das spa­ni­sche Fern­se­hen die vier mög­li­chen Euro­vi­si­ons­ti­tel der fest gesetz­ten Ver­tre­te­rin Pas­to­ra Soler vor. Zwei davon wähl­te die 33jährige Fla­men­co­sän­ge­rin selbst aus, die bei­den ande­ren, vom Sen­der bestimm­ten Titel ste­hen der­zeit im Inter­net zur Abstim­mung. Denn nur einer davon kommt ins ibe­ri­sche Fina­le. Doch die RTVÉ-Songs kann man eh getrost ver­ges­sen, die stin­ken im Ver­gleich zu Pas­to­ras Favo­ri­ten ab. Hier­bei han­delt es sich zum einen um eine vom schwe­di­schen Song­schrei­ber­team Tho­mas G:son, Tony Sán­chez-Ohls­son und Erik Bern­holm kom­po­nier­te, gro­ße Euro­vi­si­ons­bal­la­de namens ‘Quéda­te con­mi­go’. Und zum ande­ren um das Update zum schwu­len Euro­vi­si­ons-Kampf­lied von 1961, ‘Nous, les Amou­re­ux’ von Jean-Clau­de Pas­cal, das im Dis­co-Remix daher­kom­men­de ‘Tu Vida es tu Vida’, das mit dra­ma­ti­schen Text­zei­len wie “Und jetzt sage mir, wer es wag­te, Stei­ne ​​auf dei­ne Lie­be zu wer­fen” auf­war­tet. Ganz gro­ßes Gefühls­ki­no!

httpv://www.youtube.com/watch?v=D-hq6eR5reE
‘Tu Vida es tu Vida’: exakt SO muss ein spa­ni­scher Euro­vi­si­ons­bei­trag klin­gen!

Die­se bei­den Per­len stel­len sich am 3. März gemein­sam mit dem Sie­ger der Inter­ne­tent­schei­dung dem Voting der Zuschau­er und einer Jury. Und ich hof­fe und bete und fle­he bis dahin unab­läs­sig, dass die Stim­men auf ‘Tu Vida es tu Vida’ fal­len. Auch wenn das Herz der Sän­ge­rin selbst an ‘Quéda­te con­mi­go’ hängt: “Ich war vom ers­ten Hören an begeis­tert. Es hat eine sehr schö­ne Melo­die und stei­gert sich ste­tig vom Start bis zum Song­fi­na­le, so dass ich mei­nen gan­zen Stimm­um­fang zei­gen kann”. Und der ist, wenn man Live­auf­trit­te von Pas­to­ra auf You­tube sich­tet, wirk­lich beein­dru­ckend. Egal also, wel­ches Lied am Ende raus­kommt: dies­mal soll­te das von den Votern schon so oft unge­recht und stief­müt­ter­lich behan­del­te Spa­ni­en nun wirk­lich ganz weit vor­ne lan­den!

Wel­chen Song soll­te Pas­to­ra Soler in Baku sin­gen?

  • Quéda­te con­mi­go (42%, 8 Votes)
  • Tu Vida es tu Vida (32%, 6 Votes)
  • Aho­ra o nun­ca (26%, 5 Votes)
  • Me despi­do de ti (0%, 0 Votes)
  • Kei­nen der vier (0%, 0 Votes)

Total Voters: 19

Loading ... Loa­ding …

5 Gedanken zu “Per­len der Vor­ent­schei­dung: Noso­tros, los Aman­tes

  1. Und mit der Bal­la­de, die ich bevor­zu­ge, wäre auch sicher­lich / hof­fent­lich, die Jury auf ihrer Sei­te, beim ande­ren up tem­po wäre ich mir nicht ganz so sicher… aber sie hat auf jeden Fall eine sehr schö­ne Stim­me, und wür­de mich nach der Fehl­ent­schei­dung, gegen En und vida, über eine spa­ni­sche Bal­la­de extrem freu­en 🙂 und eine Top 10 Plat­zie­rung wür­de ich dann auch sehen, wenn nicht sogar eine Fave auf den Sieg!

  2. Ich bin für “Quéda­te con­mi­go” – dann heißt es von mir:

    Spain, many points 🙂

  3. Und schon sind wir uns wie­der einig, Oli­ver. Tu vida es tu vida ist auch mein abso­lu­ter Favo­rit unter den spa­ni­schen Vor­ent­scheids­lie­dern, denn so hat ein spa­ni­scher Bei­trag wirk­lich zu klin­gen. Rhyth­misch, dra­ma­tisch, lei­den­schaft­lich. 🙂

  4. Hmm, das fällt mir wirk­lich schwer. Die Sän­ge­rin ist wirk­lich gut, und die Songs lie­gen eigent­lich alle qua­li­ta­tiv recht nahe bei­sam­men (na ja, viel­leicht Me despi­do de ti nicht so). Ich wür­de auch fast zu Quéda­te con­mi­go ten­die­ren, aber momen­tan habe ich noch den Ein­druck, das braucht zu lan­ge, um rich­tig in die Pöt­te zu kom­men.
    Tu vida es tu vida fin­de ich eine Spur zu glatt, da gefällt mir tat­säch­lich Aho­ra o nun­ca noch etwas bes­ser.

  5. Hmm, das fällt mir wirk­lich schwer. Die Sän­ge­rin ist wirk­lich gut, und die Songs lie­gen eigent­lich alle qua­li­ta­tiv recht nahe bei­sam­men (na ja, viel­leicht Me despi­do de ti nicht so). Ich wür­de auch fast zu Quéda­te con­mi­go ten­die­ren, aber momen­tan habe ich noch den Ein­druck, das braucht zu lan­ge, um rich­tig in die Pöt­te zu kom­men.
    Tu vida es tu vida fin­de ich eine Spur zu glatt, da gefällt mir tat­säch­lich Aho­ra o nun­ca noch etwas bes­ser.

Oder was denkst Du?