USFB: die Tränenshow

Logo Unser Star für Baku
Star: die Blitztabelle

War das ein Geflenne beim gestrigen Halbfinale von USFB! Sichtbar unter Schock standen die überlebenden drei Finalisten nach der ersten Abwahlrunde, als der Zufallsgenerator mal wieder gnadenlos zuschlug und mit Shelly Phillips ausgerechnet die mit weitem Abstand Beste der ersten Songspräsentationsrunde rauskegelte. Die hatte zuvor mit dem selbst geschriebenen ‚Astronautenlied‘ einen wirklich zauberhaften Auftritt hingelegt, der in seinen besten Momenten an den Charme der Frühphase Nenas (‚Nur geträumt‘) erinnerte. Ihr Ausscheiden in letzter Sekunde mit nur wenigen Stimmen Unterschied, nachdem die Blitztabelle mal wieder glücksradartig rotierte, zeigte auf besonders brutale Weise die völlige Sinnlosigkeit und Willkür dieses Wahlverfahrens. Genauso gut hätten die „fantastischen Vier“ (Sandra Rieß) stattdessen Münzen werfen oder Russisch Roulette spielen können.

In der zweiten Runde traf es dann Yana Gerke, der während ihres Auftritts die Tränen in den Augen standen und ein hörbarer Kloß im Hals saß. Der mit ihrem ersten, ebenfalls selbstgeschriebenen Beitrag, einem geradezu klassisch drögen portugiesischen Lied noch etwas farblos wirkenden Ornella de Santis verhalf die emotionale Erschütterung über das soeben Geschehene zu einer bewegenden Darbietung mit Alicia Keys ‚If I ain’t got you‘, so dass sie am Ende (ebenfalls wieder mit denkbar knappem Vorsprung) neben dem von der allerersten Vorrunde an als klarem Finalisten feststehenden Roman Lob in die Endrunde einzog. Interessant auch, dass Raab seinem eindeutigen Favoriten Roman vor dessen zweiten Auftritt, nach den gefühlsgeladenen Gigs der beiden Mädels, mit einem sinngemäßen „genug geflennt, jetzt wollen wir wieder was Fröhliches sehen“ eine goldene Brücke baute, wohl ahnend, dass der 21jährige mit der emotionalen Tiefe seiner Konkurrentinnen nicht mithalten konnte. Nichts desto trotz halte ich ihn nach wie vor für den Geeigneten: mit seiner Killerkombination aus sanften Rehaugen, kerligem Äußeren, „Schmusepeter“Samtstimme und seiner natürlich wirkenden Bescheidenheit verfügt er über einen umwerfenden Massenappeal. Bleibt nur zu hoffen, dass er einen Song kriegt, der über das von Raab üblicherweise bevorzugte MOR-Geplodder hinausgeht.

Auf jeden Fall bin ich froh, dass wir’s am Donnerstag endlich hinter uns haben!

14 Gedanken zu “USFB: die Tränenshow

  1. Leider saß bei Yana der Kloß so tief im Hals, dass auch ein Ton nach dem anderen in die Hose ging, auch nicht zum ersten Mal. Ich war sehr erleichtert, dass die sehr brüllige Stimme endlich ausgeschieden war.
    Shelly hatte einen guten Auftritt, der Song war wirklich schön und es war mal wieder knapp. Für mich ist das Endergebnis gut, ich wollte genau die beiden im Finale sehen. Meine Tendenz bleibt bei Roman, ich denke auch, er hat die größere Präsens und strahl einfach noch mehr aus – außerdem, endlich mal ein Mann für Deutschland. Hoffe auch, dass er einen guten Titel bekommt. Bin gespannt.

  2. Für mich hat Yana mit den aus offensichtlicher Fassungslosigkeit und Trauer in die Hose gegangenen Tönen ja nur noch an Sympathie gewonnen. Ich finde auch ihre Stimme nicht brüllig, sondern kraftvoll. Und ich mag solche Powerfrauen! Aber letzten Endes spielt es auch keine Rolle, wer von den Frauen im Finale gegen Roman verlieren darf…

  3. Ich finde, dass Ornella gesanglich von allen Kandidaten der diesjährigen Klasse die meisten Qualitäten mitbringt (jedenfalls von dem ausgehend, was ich gehört habe). Trotzdem überrascht mich ihre  Finalteilnahme irgendwie, und ich bilde mir auch nicht ein, dass sie gewinnen wird.

    Aber so sehr ich mich auch bemühe, kann ich weiterhin nicht nachvollziehen, was an Roman so toll sein soll. Ich sag‘ ja nicht, dass er schlecht ist (obwohl ich seine gestrigen Darbietungen durchaus nicht überzeugend fand), aber wieso er von Anfang an (bis zum vermutlich bitteren Ende) so unumstritten auf Siegkurs gewesen ist, kapiere ich einfach nicht.

  4. Schade, dass Yana rausgeflogen ist. Ich hab richtig geflennt gestern Abend, weil sie es nicht geschafft hat 🙁

  5. Die Ornella ist schon echt gut, da gibt’s mal nix. Beim Roman muss man natürlich auch ein bisschen mit den Augen hören. Wobei das natürlich nur hilft, wenn man weiblich oder schwul ist. 😉 

  6. Dass Ornella im Finale steht, ist wirklich eine Überraschung. Ich hatte fest damit gerechnet, dass es Yana machen würde. Gerade nach dieser offensichtlichen Rührung beim zweiten Auftritt. Allerdings bin ich auch froh, dass sie endlich raus ist, denn ich muss gestehen, dass ich leider ebenfalls zu der Fraktion gehöre, die sie zu brüllig findet. Um Shelly tut es mir am meisten leid. Sie hätte wegen mir auch gerne im Finale stehen dürfen. Dank ihr und Ornella hatte die Show wenigstens ein bißchen internationales ESC-Flair bekommen mit den Liedern auf deutsch und portugiesisch. Aber das war von Ornella wahrscheinlich gar nicht mal so doof gedacht. Hat doch Portugal in den Semis von uns ziemlich oft sehr viele Punkte bekommen, was hier auf dem Blog auch schon Kopfschütteln ausgelöst hat.

  7. Ich begrüße die Entscheidung, dass Shelly-Melly-Muffin und Yana rausgeflogen sind mit äußerster Genugtuung. Ich konnte von Anfang nicht verstehen, wer Yana weiterwählen konnte, etwa die ganzen etwas plumpen, nicht so hübschen Mädchen, die sich in ihr wiederfinden können? Ein Kreuz, eine Haltung und einen Gang wie ein Schlachter hat die Gute, ist das das Bild, dass wir beim Grand Prix von Deutschland abliefern wollen? Und gesanglich war das jawohl sowieso nichts, die hohen Töne verfehlt, die tiefen Töne verfehlt, kein Ausdruck, keine Präsenz, die Ausstrahlung eines transexuellen südamerikanischen Teenystars und dann dieses lächerliche Geflenne. Und wer hat denn bitte den Begriff Rockröhre eingeführt? Eine schwarze Lederjacke, Kajal und schwarze Haare in Extensionqualität und Brüllen, wenn man kraftvoll singen soll, macht noch keinen Rock aus. Wir konnten es nicht fassen, dass das Publikum sie immer wieder so hoch gewählt hat.
    Und Shelly… dieser Möchtegern-Abklatsch eines faden Macy-Gray-Immitats mit seiner flächlichen Stimme, die in ihrer betonten Coolness einfach nur noch auf die Nerven geht…

    Das Wahlvolk bzw. der willkürliche Countdown der Blitztabelle haben eine gute Entscheidung getroffen.

  8. Was war denn an diesem mit kindlich-naiver quäkender Stimme vorgetragenem Astronautenlied so zauberhaft? Die Lobhudelei der Jury, die den Text als überhaupt nicht peinlich bezeichnete, war genauso an den Haaren herbeigezogen und gekünstelt wie das Lob für Yanas komplett vergeigten zweiten Auftritt. In dem Moment haben bei ihr leider komplett die Nerven versagt. Und wenn das schon im Halbfinale von USFB passiert, wie soll das denn erst in Baku bei 120 Mio. zuschauern werden? Insofern hat auch alles Jury-Lobgehudel nichts mehr geholfen und sie ist zurecht ausgeschieden. Sehr schade, denn bis zu diesem Zeitpunkt war ich noch großer Yana-Unterstützer…
    Im Gegensatz zum Seicht-Langeweiler Roman halte ich sie nämlich durchaus für eine kraftstrotzende Rampensau, die mit dem richtigen Song (und stabilen Nerven) durchaus was hätte reißen können.
    Danach lieferte Roman allerdings mit „Use Somebody“ den ersten Auftritt ab, der mir von ihm wirklich gefiel. Wahrscheinlich, weil das endlich mal kein ödes Seicht-Radio-Liedchen war…

    Naja, jetzt können wir uns im Finale endlich mal auf die angebotenen Lieder konzentrieren. Wenn Thomas D schon behauptet, da wären „echte Perlen“ dabei, muss man wohl auf das Schlimmste gefasst sein ^^

  9. Ich bin ja ganz erstaunt, dass wir diesbezüglich mal einer Meinung sind: auch ich fand Shelly ganz eindeutig am besten letzten Montag und war entsprechend entsetzt (wenn auch nicht überrascht, da die Wahl ja offensichtlich zufällig erfolgt) über ihren Abgang.
    Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte bereits zu diesem Zeitpunkt Yana den längst überfälligen Abgang gemacht (irgendwie nimmt sie ja die Position von Jennifer Braun ein, die auch von Runde zu Runde zu meinem Erstaunen immer weiterkam, obwohl ich sie stets auf dem letzten Platz gesehen hatte). Nicht falsch verstehen, ich finde Yana gesanglich besser als Jennifer, aber die Tendenz zum Brüllen (Grölen) ist durchaus auch bei ihr vorhanden. Und das ist kein Urteil gegen Powerfrauen, die mag ich nämlich sehr gern (wie ich ja auch in diesem Forum oft genug unter Beweis gestellt habe), aber sauber sollte es sein, und man muss die Kraft auch dosieren können. Aber bei Yana kann ich mich eigentlich nur an einen einzigen *richtig* guten Beitrag erinnern, und das war „Roxanne“.

    Was Roman betrifft: natürlich ist er gesanglich sehr gut, absolut souverän und von erfreulich natürlich-bescheidenem Auftreten und sicherlich geeignet, Deutschland zu repräsentieren. Aber ich persönlich kann mit den schmusig-smoothen Beiträgen wenig anfangen, ich mag die härteren Nummern (von denen er bis jetzt 2 geboten hat) weeeeeesentlich lieber.

    Und Ornella: den portugiesischen Beitrag fand ich super (und auch sehr eurovisionsgeeignet). Kannte ihn schon aus dem Internet (da Ornella in Brasilien bereits eine CD herausgebracht hat), und als ich den vor einer Woche meiner Frau vorspielte, meinte diese sinngemäß „ja, das ist doch was ganz anderes, warum bringt sie denn bei USFB nicht so was?“, womit sie recht hat.

    Bin echt gespannt auf die Songauswahl morgen.

  10. Ich würde es nicht so hart ausdrücken, sehe es insbesondere, was das ehere optische betrifft, auch etwas anders, muss aber was Yana betrifft bei den musikalischen Aspekten voll zustimmen.

    (bezüglich Shelly allerdings in keiner Weise).

  11. Jepp, den Vergleich Yana – Jennifer Braun finde ich absolut stimmig. Die mochte ich damals aber auch von Show zu Show immer mehr und hatte im Semi, wenn ich mich recht entsinne, gar für sie angerufen. Mich persönlich stören unsaubere Töne aber auch nicht all zu sehr, gerade bei kräftigen Stimmen wie der von Yana oder Jennifer. Die dürfen wegen mir auch mal drücken oder grölen – Hauptsache, es hat ordentlich Power!
    Was Roman angeht, pflichte ich ebenfalls bei, dass ich die etwas härteren Nummern von ihm sehr viel lieber mag, die soften Sachen sind doch arg langweilig. Singen kann er ja beides, und mit seinem Charisma rettet er auch die langweiligen Nummern (ich geb zu, wenn er mit seinem Welpenblick in die Kamera schaut, fang ich vorm Bildschirm an, zu fiepen). Für Baku sollte er aber auf jeden Fall was rockigeres singen, da ist er selbst auch mehr in seinem Element, hab ich das Gefühl.

  12.  “ (ich geb zu, wenn er mit seinem Welpenblick in die Kamera schaut, fang
    ich vorm Bildschirm an, zu fiepen).“
    Okay – also morgen Abend bitte Kamera aufstellen, filmen und hochladen. Ich will das sehen (und hören) 😀

    „Für Baku sollte er aber auf jeden
    Fall was rockigeres singen, da ist er selbst auch mehr in seinem
    Element, hab ich das Gefühl.“
    Darauf können wir uns einigen – dann hätte ich mit seiner Teilnahme überhaupt kein Problem.

    Ich drücke zwar trotzdem Ornella die Daumen (und das muss reichen, anrufen tu‘ ich nicht, so lange es die Blitztabelle gibt), aber wie gesagt, ich glaub‘ eh nicht dran…

Oder was denkst Du?