Italien: mi vien da piangere (IT 2012)

Nein, Italien, das war nicht der Deal. All die Jahre, in denen wir Fans Euch immer wieder flehentliche Bettelbriefe und -mails schrieben, dass Ihr doch bitte wieder mitmachen sollt. In denen die üblicherweise sich neutral gebende EBU Euch öffentlich Lorbeerkränze flocht, wie sehr doch der italienische Qualitätspop vermisst werde beim Song Contest. In denen wir unsere Selbstachtung beiseite schoben, Euch Brücken bauten, rote Teppiche ausrollten – ja, in denen wir förmlich Eure wohlgeformten, behaarten Hintern küssten, nur damit ihr endlich wieder mitspielt bei unserem Lieblingsevent und wir uns endlich, endlich wieder am unverfälschten Genuss der schönsten Gesangssprache der Welt delektieren könnten. Und nun das: im zweiten Jahr in Folge kommt der italienische Beitrag auf englisch daher! Wie schon der Jazz-Knilch Raphael Gualazzi singt auch die Amy-Winehouse-Epigonin Nina Zilli ihr (musikalisch fabelhaftes!) ‚L’Amore è femmina‘ fast ausschließlich in der Weltsprache des Internetzeitalters. Porca miseria!

httpv://youtu.be/1K8PB8eIy50
‚Out of Love‘ lautet der englische Subtitel, und damit könnte Nina Recht haben

Nun bin ich üblicherweise ein eifriger Verfechter der freien Sprachwahl. Die Sprache muss in erster Linie zum Lied passen, und das tut sie sogar bei Ninas großartig vorgetragenen Retrosound. Und linguistischer Mischmasch, wie er auch hier vorkommt (immerhin einige wenige Zeilen singt Nina noch in ihrer Muttersprache), gehört für mich zu den schönsten Errungenschaften der 1997 eingeführten Liberalisierung. Aber: wenn man schon über eine der wohlklingendsten – und definitiv die musikalischste aller – Sprachen dieses Planeten verfügt, dann erachte ich es als eine Schande (Hört Ihr? Un peccato!), diese nicht oder nur in Spurenelementen zu nutzen! ‚C’è una Canzone italiana per voi‘: ihr erinnert Euch, liebe Italiener? Das war der Deal, deswegen wollten wir Euch wiederhaben! Nicht, damit auch ihr noch in schlechtem Englisch singt wie bereits der komplette Ostblock. Capisce?

Wie findest Du die neue, englischlastige Version von 'L'Amore è femmina'?

  • Rein italienisch war's schöner, aber so ist die Nummer immer noch gut. (63%, 50 Votes)
  • Furchtbar! Einer meiner Lieblingssongs entwertet. Warum nur, Italien? (14%, 11 Votes)
  • Besser als die alte. Englisch passt besser zum Sound des Songs. (11%, 9 Votes)
  • Ich find das Lied so oder so blöd. (11%, 9 Votes)

Total Voters: 79

Loading ... Loading ...

10 Gedanken zu “Italien: mi vien da piangere (IT 2012)

  1. Ich hätte den Song tutti kompletti auf italienisch wohl besser gefunden, aber auch so gibt’s ’nen guten Arsch voll Punkte von mir – es werden wohl 7 oder 8, vielleicht sogar 10 sein, ich bin mir da noch nicht ganz schlüssig…

    Und als jemand mit einem gewissen anglo-linguistischen Background kann ich mit Verlaub sagen: Ich finde Ninas Englisch in keinster Weise auch nur annähernd so schlecht wie das, was aus dem Ostblock kommt  – und übrigens durchaus auch nicht schlechter als das, was beispielsweise aus deutschen Landen kommt…

  2. Ist und bleibt eine gute Nummer.

    Und als großes Plus kommt es in diesem Sprachmix nicht ganz so arrogant rüber, wie in rein italienisch. Mag auch nur mir so vorkommen. Aber ich finde der Song profitiert daher sogar etwas von der Anglifizierung.

  3. Dem Song schadet es nicht, aber so hätte sie auch für jedes andere Land antreten können.  Wieder einmal schade um die sprachliche Vielfalt beim ESC.

  4. Wie oft passiert es eigentlich, dass der Eurovisions-Standard „Wechsel ins Englische“ umgekehrt wird? Auch mal eine nette Variante.
     

  5. Nun, ich bin ja italophil bis Oberkante Unterlippe, aber ich muss zugeben, dass das Ding auch auf englisch immer noch ein Knaller ist. Und spätestens das lalala im Refrain ist so unverkennbar italienisch, dass man sofort weiß, wo es herkommt. Meine klare Nummer 1 in diesem Jahrgang, und zwar egal in welcher Sprache! 

  6. Öhm, das klang aber unlängst noch ganz anders, werte Frau Fabian. Wenn ich Sie zitieren darf?

    „Sollte es wahr sein, dass Nina ihren Beitrag in englisch singen will, dann werden wir wohl mal bei der RAI einrücken müssen. Die entsprechenden Verantwortlichen werden wir knebeln, ins EBU-Hauptquartier schleppen und an den Schreibtisch von Svante Stockselius fesseln, wo sie dann unterschreiben müssen, dass Italiens Beiträge jetzt und immerdar ausschließlich in italienischem Idiom vorzutragen sind! Alles andere wird geahndet mit – da fällt uns schon noch was ein! Auf jeden Fall sollte Frau Zilli schleunigst vergessen, dass es eine andere Sprache als italienisch überhaupt GIBT!“
    Das schreiben doch, wenn mich nicht alles täuscht, Sie in dem hier von Ihnen ja schon zu Recht beworbenen Blog http://sixtussagtmiau.blogspot.com/. Ja? Nein? Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern? Wobei, Sie haben ja Recht: die Nummer klingt leider immer noch verdammt geil und wird abräumen. Was mich ja am allermeisten ärgert…

  7.  Sehr richtig, was interessiert mich mein Geschwätz von gestern! *kicher*

    Im übrigen habe ich im Kommentar zu besagten Blogeintrag bereits Abbitte geleistet und muss jetzt gerade noch alle anderen Stellen suchen, wo ich Abbitte leisten muss. Aber zu meiner Verteidigung zwei Dinge: Erstens hätte ich Euch so alle um die Sottise zu dem von mir herzlich abgelehnten Herrn Stockselius gebracht, und zweitens hab ich das geschrieben, BEVOR ich die englische Version das erste Mal gehört hatte.  Da hab ich mich übrigens genauso geirrt wie bei Island – das leidet nämlich durch die Verenglischung heftig, Italien hingegen nicht.

    Und, liebe Loreen-Fans: Zweiter ist doch auch ne schöne Platzierung *duck und ganz schnell weg*

  8.  PS: Italienisch ist und bleibt natürlich trotzdem die tollste Sprache der Welt, und jeder Song, der in dieser Sprache gesungen wird, ist per se schon mal zu begrüßen!

Oder was denkst Du?