Spa­ni­en: die skan­di­be­ri­sche Fusi­on (ES 2012)

Der schwe­di­sche Sie­ges­zug setzt sich fort: vor weni­gen Minu­ten gewann erwar­tungs­ge­mäß die von Tho­mas G:son geschrie­be­ne Bal­la­de ‘Quéda­te con­mi­go’ die spa­ni­sche Song­aus­wahl. Der sowohl von den laut­star­ken Euro­vi­si­ons­fans im Stu­dio wie auch von der Sän­ge­rin Pas­to­ra Soler selbst favo­ri­sier­te Bei­trag setz­te sich sehr ein­deu­tig, sowohl bei den Juro­ren als auch im Tel­e­vo­ting, gegen die bei­den Kon­kur­ren­ten ‘Aho­ra u nun­ca’, ein etwas fades Geplod­der, und die dis­co­t­as­ti­sche CSD-Hym­ne ‘Tu Vida es tu Vida’, mei­nen per­sön­li­chen abso­lu­ten Lieb­lings­bei­trag der dies­jäh­ri­gen Vor­ent­schei­dungs­sai­son, durch. Die fabel­haf­te Fla­men­co­künst­le­rin mit der beein­dru­cken­den Stim­me und den beängs­ti­gen­den Hauern1)Ich wet­te, sie könn­te einen angrei­fen­den Braun­bä­ren nur durch einen geziel­ten Genick­biß töten! dürf­te es freu­en. Und den schwe­di­schen Ralph Sie­gel auch.

httpv://youtu.be/eJBh_fUBreA
An der Klei­der­fra­ge arbei­ten wir aber noch mal bis Baku, ja, Pas­to­ra?

G:son zei­tig­te schon ein­mal für den spa­ni­schen Euro­vi­si­ons­bei­trag ver­ant­wort­lich: 2007 ver­sorg­te er die Boy­band D’Nash mit dem eher lus­ti­gen ‘I love you mi Vida’. Lus­tig vor allem des­we­gen, weil sich das eng­li­sche Text­ein­spreng­sel “Come give me your Love” dank der tra­di­tio­nell eher rudi­men­tä­ren Arti­ku­la­ti­ons­fä­hig­kei­ten der Ibe­rer in die­ser Spra­che mehr wie “Cum gim­me your Load” anhör­te. Der gran­dio­sen Pas­to­ra droht die­se Gefahr nicht: ihre heu­te Abend zwar leicht über­per­form­te, den­noch feh­ler­frei gekri­sche­ne (so macht man das, Kava­nagh!) Power­bal­la­de ist kom­plett auf spa­nisch. Für ein bes­se­res Ergeb­nis als den zwan­zigs­ten Platz von 2007 dürf­te das rei­chen – jury­freund­li­cher als ‘Quéda­to con­mi­go’ kann ein Grand-Prix-Bei­trag prak­tisch gar nicht mehr sein!

httpv://youtu.be/SXs-H0hFID0
Anbe­tungs­wür­dig: Dis­co-Pas­to­ra

Fußnote(n)   [ + ]

1. Ich wet­te, sie könn­te einen angrei­fen­den Braun­bä­ren nur durch einen geziel­ten Genick­biß töten!

11 Gedanken zu “Spa­ni­en: die skan­di­be­ri­sche Fusi­on (ES 2012)

  1. Ich fin­de den Song ja klas­se. Und das Kleid – na ja so ‘ne Art Biki­ni mit Schlep­pe. Ist aber nicht unlus­tig.
    Aber vie­le schö­ne Zäh­ne hat sie  – da wird Engel­bert mit sei­nen Implan­ta­ten vor Neid erblas­sen.

  2. O ja! What a voice! Respect!  Könn­te mein neu­er Favo­rit 2012 wer­den. Frau mit Prä­senz und Stim­me, gran­di­os. Macht die epi­go­na­len Bei­trä­ge aus der Schweiz und Däne­mark ver­ges­sen. Die Schweiz ist im Moment mein Hass-Titel – prä­ten­tiö­se und prä­po­ten­te Per­for­mer – schreck­lich.

  3. Schö­nes Lied, gute Sän­ge­rin. All­zu­viel hät­ten die Spa­ni­er auch gar nicht mehr falsch machen kön­nen ges­tern, da durch den guten Gesang eigent­lich alle 3 Stü­cke recht brauch­bar waren. Es hat aber das m.E. wirk­lich bes­te gewon­nen.

  4. Tol­le Sän­ge­rin, aber der Song klingt zu sehr nach Chia­ra. Die schnel­le Num­mer war auch mein Favo­rit.

  5. Ich hät­te mich für die schnel­le Num­mer ent­schie­den. Aber Que­da­te con­mi­go ist ver­mut­lich punk­te­tech­nisch die bes­se­re Wahl. Mit dem Dis­co-Sound hat­ten die Spa­ni­er ja zuletzt nicht so wirk­lich Erfolg.

  6. Ich bin hin und her­ge­ris­sen – einer­seits ist “Que­da­te Con­mi­go” wie­der der alte Bal­la­den­stie­fel, den wir jetzt schon 834.589-mal beim Song Con­test gese­hen haben, ander­seits funk­tio­niert die uralte Gän­se­haut-Num­mer selbst bei mir nach all den Malen immer noch wun­der­bar. Vor allem dank Pas­ta Sole­ros groß­ar­ti­gem Vor­trag. Das könn­te weit vor­ne lan­den – ein Fan­wank wird’s in jedem Fall – bei denen löst so ne Leo­na-Lewis-Diven-Num­mer ja fast schon auto­ma­tisch schon den paw­low­schen Reflex aus… 😉

  7. Das Lied ist ja nicht ver­kehrt, aber was haben sie mit der armen Frau für das Video ange­stellt? Ich füh­le mich bei ihrem ers­ten Auf­tau­chen an diver­se Aphex-Twin-Vide­os erin­nert, ins­be­son­de­re “Win­dowli­cker”, und wer die­se Vide­os kennt, weiß, war­um das nichts Gutes ist…brrr. Uncan­ny Val­ley auf vol­ler Stär­ke.

Oder was denkst Du?

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.