Standing still? No, falling down!

Ein nachhaltiger Erfolg sieht anders aus: nur eine Woche nach dem Einstieg von Roman Lobs ‚Standing Still‘ auf Position 3 der deutschen Verkaufscharts stürzt der Titel in der offiziellen Hitliste vom heutigen Freitag um satte 20 Plätze. Da scheint das Käuferpotenzial für die doch etwas dröge Rockballade bereits weitestgehend ausgereizt. Nun ist die Bilanz zwar immer noch deutlich besser als beispielsweise bei Alex Christensen und Oscar Loya (2009), für die es gerade mal für Rang 27 reichte. Oder bei Ralph Siegels letztem deutschen Eurovisionsbeitrag ‚Let’s get happy‘ von 2003, der noch nicht mal in den Top 100 auftauchte.  Aber es ist auch deutlich schlechter als bei Lena Meyer-Landruts ‚Satellite‘, der etliche Woche lang die Spitzenposition besetzt hielt. Bei unseren österreichischen Nachbarn verschwand Roman übrigens nach einem Einstieg auf #51 in der zweiten Woche schon wieder komplett aus den Top 75.

httpv://www.youtube.com/watch?v=MxA6TWLttZo
Hat hoffentlich seinen Industriemechanikerjob noch nicht gekündigt: Roman Lob

23 Gedanken zu “Standing still? No, falling down!

  1. Um es nochmal vorab klarzustellen: Ich halte Roman Lob nicht für den supertollsten Sänger und finde weiterhin, dass nicht der bessere Act das USFB-Finale gewann.
    Aber Roman ist durchaus ein sympathisches Kerlchen, und dementsprechend wünsche ich ihm nichts Schlechtes!

    Dennoch kann ich ein leicht diebisches Grinsen nicht vermeiden, da offenbar nicht alles, was von USFx kommt und womöglich noch kommen wird, ein absoluter unaufhaltsamer Selbstläufer ist.

  2. Mir ist wichtiger, dass er beim Eurovision Song Contest recht weit kommt (wenn nicht sogar gewinnt, obwohl ich aber nach wie vor Island auf Platz 1 stehen habe).

  3. Auch wenn es bei Lena anders war. Die Nr1. in den Charts bedeutet nicht unbedingt, das man beim ESC gut abschneidet. Siehe Texas Lightning 2006. Die waren in den Charts wochenlang die Nr.1. Und am Ende kamen sie bloß nur auf Platz 15. Ein gutes Ergebnis beim ESC ist trotzdem möglich. Selbst der Sieger vom letzten Jahr kam ja noch nicht einmal in die Deutschen Charts.

  4. Hier muss ich mal einen Rüffel an unseren Mr. Aufrechtgehn erteilen. Mir scheint es so,  also ob du hier tatsächlich wünschst, das Roman in Baku scheitert. Sonst würdest du nicht so schadenfroh, den Absturz in den Charts verkünden. Ich finde dieses Verhalten gegenüber unseren deutschen Vertreter ziemlich, ja ich sags richtig heraus, einfach schäbig. Warum können wir unseren Vertreter nicht einmal Glück wünschen und hinter ihm stehen. Auch dein alberner Kommentar, er solle lieber sein Beruf nicht kündigen, kannst du dir sparen. Hat dir Roman was getan? Hast du was davon wenn er in Baku scheitert? Glaubst du,  das das ESC-Leben leichter wird in Deutschland, wenn er abstürzt? Ich wünsche ihm viel Glück in Baku, am besten noch vor den Albernheiten aus Östereich und Russland.

  5. Da liest Du aber jetzt Sachen hinein, die ich gar nicht so geschrieben habe. Wo steht denn, dass ich mir ein schlechtes Ergebnis für ihn wünsche? Ich hab nur festgestellt, dass der kommerzielle Erfolg in Deutschland vergleichsweise mäßig ist – und der ist schon zumindest ein Indikator dafür, mit welchem Rückhalt ein Song beim Contest antritt. Das mit dem Beruf war nur eine satirische Redewendung ohne all zu tiefe Bedeutung – mir hat Roman nichts getan, ich find ihn äußerst niedlich und ich wünsche ihm grundsätzlich viel Erfolg bei allem, was er tut.
    Was ich allerdings garantiert niemals machen werde – wirklich niemals! -, ist hinter einem Beitrag „zu stehen“, der mich kalt lässt bzw. mir nicht gefällt, nur weil das zufälligerweise der deutsche Beitrag ist. Diese in allen möglichen Eurovisionsforen immer wieder auftauchende Forderung, doch hinter dem Song des eigenen Landes zu stehen, egal wie gut oder schlecht der ist, die kann ich einfach nicht verstehen. Ich kann mich doch nicht zwingen, irgendwas gut zu finden, nur weil meine Landesflagge draufklebt… 

  6. Für Deinen zweiten Absatz hätte ich den „Gefällt mir“-Button am liebsten 100x gedrückt – nämlich je einmal für jeden Prozentpunkt der exakten Widergabe meiner Meinung bzw. Einstellung.

  7. Wenn du das nicht verstehst, brauche ich dir das nicht erklären, denn dann ist Hopfen und Malz verloren. Der ESC ist ein Wettbewerb. Die anderen Länder sind die Konkurrenten und wie im jeden Wettbewerb in der Deutschland eine Rolle spielt, stehe ich hinter den Vertretern meines Landes. Und dabei ist es egal, ob mir persönlich der Song gefällt. Man muß den Song seines Landes nicht lieben, um seinem Vertreter alles gute zu wünschen. Noch sollte man angeblich ironische gemeinten Gehässigkeiten verteilen.  Immerhin hat Roman etwas erreicht, was du und ich nie erreichen werden. Er darf beim ESC singen.

  8. Wozu dann noch die Zeit mit dem Singsang vertrödeln? Am besten erst um 23 Uhr einschalten…

  9. Ah okay, da sehen wir die Sache anders. Zum einen ist der ESC für mich in allererste Linie eine Unterhaltungsshow, die ich einschalte, um lustige Choreografien, schlimme Outfits und wunderschöne Lieder zu genießen. Natürlich ist es ein Wettbewerb, aber auch wenn sie jeweils für ein Land antreten, konkurrieren für mich hier hauptsächlich Songs gegeneinander. Und da halte ich jeweils zu dem, der mir am besten gefällt.
    Aber selbst wenn man sich auf den Aspekt des Länderkampfes einlässt: der ESC ist als Wettbewerb ja an sich schon völlig absurd, denn anders als im Sport, wo es um meßbare Leistungen oder Gruppenzusammenspiel geht, wird hier etwas miteinander verglichen, das nur dem persönlichen Geschmack unterliegt. Ich liebe den ESC natürlich gerade wegen dieser offensichtlichen Absurdität ganz besonders, aber es ist letzten Endes nur Unterhaltung, kein ernsthafter Wettbewerb.
    Doch selbst, wenn ich ihn als Länderwettbewerb im Sinne einer Olympiade ernst nähme: auch da gilt für mich immer „Möge der Bessere gewinnen“. Mir ist der Gedanke, bedingungslos zu jemanden zu halten, nur weil er mein Land vertritt, völlig fremd – das erscheint mir falsch. Eher noch bin ich mit jemanden, der in Anspruch nimmt, mich zu repräsentieren, besonders kritisch.
    Aber noch mal: ich mag Roman, er wirkt auf mich sehr sympathisch, ich mag seine Stimme. Natürlich wünsche und gönne ich ihm von ganzem Herzen, dass er seinen Weg macht und von seiner Musik leben kann. Ich finde nur leider, was den ESC angeht, sein Lied langweilig, da gibt es für meinen persönlichen Geschmack dieses Jahr mindestens 20 bessere. Und denen wünsche ich – natürlich! – auch eine bessere Platzierung. Denn für mich ist es der perfekte ESC, wenn am Ende meine persönlichen Lieblingslieder oben liegen und nicht, wenn Deutschland gewinnt. Außer, der deutsche Song gehört auch zu meinen Favoriten. Und das tut er dieses Jahr halt nicht.

  10.  Ganz genau so.

    (Die Gehässigkeit, die es laut escfan05 in dem Artikel da oben geben müsste, kann ich übrigens nicht finden…)

  11. Es gibt eben nicht 20 bessere. Es gibt höchtens 2 oder 3 die vielleicht besser sind. Aber niemals 20. Und selbst du musst zugeben, das du mit deinen Prognosen meistens daneben gelegen hast. Auch mit deinen Preferenzen. Du hast  Aserbaidschan auch nicht als Sieger gesehen. Also ist es für Roman vielleicht ganz gut, das du sein Lied nicht magst. Obwohl ich persönlich nicht an einen Sieg glaube. Ich glaube Top 10 sind drinn. Aber wenigstens hat Roman in seiner VE live gesungen. Das kann man vom Fanfave aus Schweden nicht unbedingt sagen.  

  12. Ich verstehe nicht wirklich worauf Du hinaus willst.

    Diese Seite hier ist seit eh und je sowas von persönlich-subjektiv und vor Allem absolut sympathisch-gehässig wie man es sich überhaupt nur vorstellen kann. Und zwar unabhängig von Teilnehmer und Nation. Und genau dafür liebe ich Oliver und die Arbeit, die er sich macht.

    Und nun verlangst Du, dass er das beim deutschen Beitrag nicht machen soll und zwar nur weil es eben Deutschland ist? Nicht wirklich realistisch, oder? 😉

    Ich persönlich kann mich Deiner Meinung übrigens auch nicht anschließen. Wenn Deutschland einen guten Beitrag hat, dann drücke ich alle verfügbaren Gliedmaßen. Wenn nicht, dann eben nicht. Und in diesem Jahr finde ich weder Roman Lob noch den Song gut. Ich gehe auch davon aus, dass Deutschland damit nicht durch ein Semi gekommen wäre. Aber das ist meine persönliche Meinung. Nicht mehr und nicht weniger. Und wenn hinterher doch ein guter Platz bei rausspringen sollte hab ich mich geirrt und herzlichen Glückwunsch. So what?

    Das was Du schreibst, klingt für mich irgendwie nach dieser grassierenden Stefan-Raab-Mentalität. Alle anderen Länder dürfen wir durch den Kakao ziehen. Aber bitte etwas Respekt vor dem was Deutschland macht. Tut mir Leid, aber so läuft das (hier) zum Glück nicht. Und das ist auch gut so.

  13. Ich stimme zu. Man stelle sich das mal vor: 2009 „Miss Kiss Kiss Bang“ ernsthaft die Daumen gedrückt zu haben! Um Himmels Willen! Igitt!

  14. Was Deinen ersten Satz angeht: da haben wir halt unterschiedliche Geschmäcker. Wenn Du Romans Song gut findest, prima! Ich würde das gerne, schon weil ich Roman so knuffig und super sympathisch finde und er ein guter Sänger ist, aber mich langweilt der Song halt. Wie gesagt: Geschmackssache.
    Mit allem anderen hast Du Recht. Roman kann live überzeugend singen, und der Song ist auf seine Stimme zugeschnitten. Das ist sein Pluspunkt, damit hebt er sich beispielsweise von Anggun oder Loreen oder vielen Anderen ab. Schauen wir mal, ob es ihm was nützt.

  15. Der Herr Blogger ist doch sehr freundlich, auch hier! 🙂
    …. Und was mir gefällt: witzig und zwar zu jedem Beitrag und zu jedem Jahr. Auch wenn ich kein Experte bin, aber „Blog“ darf schon die Meinung des Bloggers wiedergeben und wir anderen, hier dürfen lesen und uns erfreuen…. dürfen ! nicht müssen ! 🙂

  16. „…du mit deinen Prognosen meistens daneben gelegen hast. Auch mit deinen Preferenzen.“

    Du sagst, Oliver habe auch mit seinen Präferenzen daneben gelegen. Das erscheint mir missverständlich, weshalb ich diesbezüglich gerne den Kontext geklärt hätte.

  17. Auch wenn ich Miss Kiss Kiss Bang und Lets get Happy als musikalische Katastrophen empfand, so habe ich trotzdem die Daumen gedrückt, das es für diese Lieder trotzdem ein paar Punkte gibt. Auch wenn mir klar war, das man damit nicht gewinnen kann. Beide Lieder haben dann gottseidank nicht so schlecht abgeschnitten wie befürchtet.

  18. Wie sieht das eigentlich aus, wenn Du den ESC verfolgst?

    Immer wenn ein nicht-deutscher Beitrag (vermeintlich) schlecht ist, freust Du Dich, weil die Chancen „für Deutschland“ womöglich steigen, und immer wenn ein nicht-deutscher Beitrag (vermeintlich) gut ist, ärgerst Du Dich, weil die Chancen „für Deutschland“ womöglich sinken?

    Könnte man jedenfalls meinen, wenn Du aus (offenkundig übertrieben) patriotischen Gründen Liedern die Daumen drückst, die Du eigentlich als Katastrophen empfindest…

  19. Vielleicht sind es nicht 20 bessere (was immer das ist), aber mehr als „höchstens 2 oder 3“ natürlich schon. Auch ich habe nichts gegen Roman, finde aber den Song recht lahm, und in meinem persönlichen ranking steht er momentan auf Platz 16 (von 31, habe die 4 vom letzten Wochenende noch nicht einsortiert). Auf welchem Platz er tatsächlich landet, kann ich natürlich genauso wenig vorhersagen wie andere. Ich vermute aber mal so irgendwo zwischen 9 un 15.

  20. Ich habe 2009 ernsthaft die Daumen gedrückt. Aber daran ist dann höchstens „schlechter“ Musikgeschmack Schuld und kein Patriotismus. 😀

  21. Um ehrlich zu sein: Ich fand, dass der Song durchaus Schmiss hatte. Aber leider vertrauten die Macher offenkundig ihrem eigenen Beitrag nicht so recht…

  22. Das stimmt. Dieses marktschreierische Ankündigen von Dita von Teese mitten im Song fand ich auch furchtbar. Da hat man zu deutlich einen auf dicke Hose machen wollen. Etwas mehr Seele und weniger kalte Produktion (und Berechnung) hätte sicher für ein paar Pünktchen mehr gesorgt.

Oder was denkst Du?