Spar­ten­ka­nal-Schnit­zel­jagd mit der ARD

Kaum ist die Euro­vi­si­ons­eu­pho­rie um Lena Mey­er-Land­rut ver­ebbt, da spielt die ARD auch schon wie­der das belieb­te Qua­li­fi­ka­ti­ons­run­den­lim­bo. Nahm eine brei­te­re Mas­se der Deut­schen dank der Aus­strah­lung der bei­den Semis im Ers­ten bzw. auf Pro­Sie­ben im Vor­jahr erst­mals über­haupt Notiz davon, dass dem sams­täg­li­chen Grand-Prix-Fina­le bereits seit 2004 Aus­schei­dungs­run­den vor­ge­schal­tet sind, in denen regel­mä­ßig die inter­es­san­te­ren Bei­trä­ge ins Gras bei­ßen, so gibt sich die Anstalt des öffent­li­chen Rechts heu­er erneut jede erdenk­li­che Mühe, die Semis nach Lei­bes­kräf­ten vor den Gebüh­ren­zah­lern zu ver­ste­cken. Und zwar, in dem sie die­se in mög­lichst ver­wir­ren­der Wei­se über ihre zahl­lo­sen Spar­ten­sen­der ver­teilt, von denen etli­che im nur von einem gerin­ge­ren Teil der Bevöl­ke­rung emp­fang­ba­ren Digi­tal­ka­bel unbe­merkt vor sich hin sen­den. Offi­zi­el­le Begrün­dung für die­se Ereig­nis­vor­ent­hal­tung: die mise­ra­ble Quo­te. Das alte Huhn-Ei-Dilem­ma…

httpv://youtu.be/KqZprvpWlcE
Dank ihres Sie­ges ein Aus­nah­me­jahr: Lena 2011

Logisch: wenn ich die Semis im Vor­feld tot­schwei­ge – also nicht aktiv im Pro­gramm bewer­be – und auf irgend­wel­chen Rand­sen­dern mit Durch­schnitts­quo­ten von unter einem Pro­zent ver­ste­cke, schal­tet natür­lich auch kei­ner ein. Wenn ich sie dann, wie 2011, erst­mals ins Haupt­pro­gramm hie­ve, brau­che ich mich nicht zu wun­dern, wenn sich auch dort erst­mal nur eine Hand­voll von Euro­vi­si­ons­en­thu­si­as­ten vor dem Bild­schirm ver­sam­melt. Das Pro­blem ken­nen Pro­gramm­pla­ner schon von der Erst­aus­strah­lung brand­neu­er Fern­seh­se­ri­en, die oft­mals auch erst bei der zwei­ten Wie­der­ho­lung zün­den. Denn der Mensch ist nun mal ein Gewohn­heits­tier und braucht Zeit, sich an Neu­es zu gewöh­nen. Aber mal davon abge­se­hen, dass die ARD mit ihrer idio­ti­schen Quo­ten­fi­xie­rung im Ers­ten das Haupt­ar­gu­ment gegen die Gebüh­ren­fi­nan­zie­rung ihres Pro­gramms lie­fert: selbst wenn ich es akzep­tie­ren könn­te, dass man die zahl­lo­sen, meist ohne erkenn­ba­res Sen­der­pro­fil agie­ren­den Spar­ten­ka­nä­le nur des­we­gen unter­hält, damit man end­lich die­sen läs­ti­gen grund­ge­setz­li­chen Infor­ma­ti­ons­auf­trag dort­hin aus­la­gern und sich im Haupt­ka­nal völ­lig unge­stört der end­gül­ti­gen Volks­ver­dum­mung wid­men kann: aus wel­chem Grund die Voll­pfos­ten von der ARD mei­nen, die drei Grand-Prix-Run­den über ins­ge­samt vier Kanä­le ver­tei­len zu müs­sen, erschließt sich mir beim bes­ten Wil­len nicht.

httpv://youtu.be/cRhJzdDFFHA
Semi­fi­nal­per­le: die unsäg­li­cher­wei­se aus­ge­schie­de­ne Stel­la Mwan­gi

Auf den Par­la­ments­sen­der Phoe­nix, wel­cher das zwei­te Semi vom Don­ners­tag live über­trägt, griff man ja bereits 2009 zurück – und schon damals ver­stand ich nicht, was eine Unter­hal­tungs­show wie der Euro­vi­si­on Song Con­test dort ver­lo­ren hat. Zum Digi­tal­ka­nal Eins­Fes­ti­val, auf dem das ers­te Semi vom Diens­tag läuft, passt es als Musik­fes­ti­val wenigs­tens dem Namen nach. Auch wenn ich, am Ran­de bemerkt, nicht zu erken­nen ver­mag, wie sich die­ser Sen­der ansons­ten von sei­nen Schwes­ter­wel­len Ein­sEx­tra und Eins­Plus unter­schei­det, die alle­samt über­wie­gend Acht­aus­strah­lun­gen von Polit­ma­ga­zi­nen, Repor­ta­gen und sons­ti­gen span­nen­den Infor­ma­ti­ons­sen­dun­gen aus dem ARD-Pro­gramm in belie­bi­ger Wür­fe­lung ins Digi­tal­ka­bel pum­pen. War­um kann man also nicht wenigs­tens bei­de Semis auf Eins­Fes­ti­val zei­gen? Woll­te Phoe­nix gar die zwei­te Vor­run­de, um wenigs­tens ein­mal im Jahr auf mehr als vier Zuschau­er in der Stun­de zu kom­men? Aber bei der Igno­ranz der ARD gegen­über dem Gebüh­ren­zah­ler muss man ja schon froh sein, dass die teu­er bezahl­te Show über­haupt irgend­wo live gezeigt wird. Also: dan­ke, ARD!

Sen­de­ter­mi­ne Euro­vi­si­on Song Con­test 2012

  • Ers­tes Semi­fi­na­le
  • Di, 22. Mai, 21:00 Uhr auf Eins­Fes­ti­val; Wie­der­ho­lung ab 0:00 Uhr im NDR Fern­se­hen
  • Zwei­tes Semi­fi­na­le
  • Do, 24. Mai, 21:00 Uhr auf Phoe­nix; Wie­der­ho­lung ab 23:00 Uhr auf Eins­Fes­ti­val
  • Fina­le
  • Sa, 26. Mai, 21:00 Uhr im Ers­ten; Wie­der­ho­lung ab 0:25 Uhr und 9:30 Uhr auf Eins­Fes­ti­val

6 Gedanken zu “Spar­ten­ka­nal-Schnit­zel­jagd mit der ARD

  1. Mensch bin ich froh, dass es nach 4 Wochen end­lich wie­der einen Post vom Haus­herrn gibt. Dach­te schon, dass dich Aliy­ew wegen dei­ner Arti­kel zu Aser­bai­dschan hat meu­cheln las­sen.

  2. Ich kann es auch nicht nach­voll­zie­hen, war­um man die Semi­fi­nals nach sonst­wo­hin abschiebt. Es kann doch nicht so schwer sein, alle drei Sen­dun­gen auch mal im Ers­ten aus­zu­strah­len.

  3. Es kann nicht so schwer sein? Ist es aber offen­sicht­lich. Die ARD wird nicht so dumm sein, Quo­ten­grä­ber wie die Semis im Haupt­pro­gramm des Ers­ten zu ver­sen­den. Und es wird wohl auch sei­ne Grün­de haben, dass Pro Sie­ben die­ses Jahr kein Semi haben woll­te (wofür ich dank­bar bin, weil uns damit hof­fent­lich Ste­ven Gät­jen erspart bleibt). Mehr Wer­bung für die Semis schei­tert am lei­der immer noch kata­stro­pha­len Ruf, den der ESC in Deutsch­land hat – was gin­ge wohl für ein Auf­schrei durch die Feuil­le­tons der soge­nann­ten ernst­zu­neh­men­den Blät­ter, wenn die ARD mit Rie­sen­auf­wand die Leu­te über die Exis­tenz der Halb­fi­nals auf­klä­ren wür­de? Wie Oli­ver ganz rich­tig schreibt, ein klas­si­sches Hen­ne-Ei-Pro­blem.

    Was ich ande­rer­seits eben­so­we­nig nach­voll­zie­hen kann wie der Haus­herr, ist die Ver­tei­lung der Semis. Hat Phoe­nix (das im Gegen­satz zu Eins­Fes­ti­val zumin­dest in mei­ner Gegend im ‘frei­en’ Kabel ver­füg­bar ist) so viel wich­ti­ges Zeug zu ver­sen­den, dass man kei­ne zwei Aben­de frei­räu­men könn­te?

  4. Aber echt hey. Für Damen­fuß­ball wird mas­sen­haft Sen­de­platz frei­ge­schau­felt. Biath­lon und ande­re Sport­ar­ten, die kein Mensch braucht räu­men pro­blem­los Seri­en und gan­ze  Sen­de­schie­nen aus dem Weg. Wie gut dass ich bis­her erfolg­reich den Fahn­dern der GEZ ent­gan­gen bin.

  5. Wie immer ist es mal wie­der eine Fra­ge der Sicht­wei­se:
    die ARD ver­steckt nicht unbe­dingt die Semis im Pro­gramm son­dern wer­tet sei­ne drö­gen Spar­ten­ka­nä­le Phoe­nix und Fes­ti­val mit den ESC-Semis auf und fischt in eige­nen Gewäs­sern nach poten­ti­el­len Fern­seh­zu­schau­ern für eine gute Quo­te zum Fina­le.
    Der gemei­ne Fern­seh­zu­schau­er wäre nur ver­grätzt und ver­stimmt, wenn Maisch­ber­ger, Beck­mann, Tages­the­men etc. wegen der Semi­fi­nal­über­tra­gung nicht auf dem gewohn­ten Sen­de­platz erscheint und er wür­de wohl­mög­lich eine noch grö­ße­re Anti-Hal­tung zum ESC ent­wi­ckeln.

  6. Phoe­nix kön­nen alle schauen,also zumin­dest hier in Ber­lin auf DVBT,  Eins Fes­ti­val nur weni­ge, nur Kabel. Voll blöd die ARD! Scha­de.

Oder was denkst Du?