India­na Joan muss­te Federn las­sen (Ergeb­nis 2. Semi)

Wirk­lich scha­de um die Gefie­der­lan­de! Um “India­na” Joan Fran­ka und ihr wun­der­hübsch fol­ki­ges ‘You and me’ tut es mir echt leid. Und ich bin mal gespannt, wer es auf dem Gewis­sen hat: die Tele­vo­ter, die Jurys (= India­na­ga­te) oder gar bei­de? Auch wenn ich ihr Aus­schei­den vor­her­sah, denn lei­der ver­hunz­te ihr zum Kin­der­fa­schings­the­ma der pos­sier­li­chen Num­mer völ­lig unpas­sen­des tür­ki­ses Omak­leid­chen und der in die fer­ne Schäm­ecke gestell­te Musi­kan­ten­chor ihren Auf­tritt völ­lig. Und, auch das ver­wun­der­te: in Nah­auf­nah­me auf dem grö­ße­ren TV-Moni­tor mach­te sie mit leich­tem Sil­ber­blick und unvor­teil­haft dick geschmink­ten Augen einen leicht retar­dier­ten Ein­druck. Vie­le Sän­ger folg­ten, wohl als Remi­nis­zenz auf den Vor­ent­schei­dungs­auf­tritt der Ver­tre­te­rin des Gast­ge­ber­lan­des, Sabi­na Babay­e­va, dem dies­jäh­ri­gen Trend, die inne­re Whit­ney zu befrei­en und beim Sin­gen auf das Haar­sträu­bends­te zu modu­lie­ren. So lei­der auch mein per­sön­li­cher Favo­rit Ott Lep­land, der das aller­dings von allen noch am bes­ten mach­te.


Haar­schmuck: top. Kla­mot­te: bleurgh. (NL)

Den unfrei­wil­li­gen Come­dy­hö­he­punkt des Abends lie­fer­te das zur Pau­sen­un­ter­hal­tung enga­gier­te Quin­tett der letz­ten fünf Sie­ger mit sei­ner, wie soll ich sagen: sehr frei­en Inter­pre­ta­ti­on von Abbas ‘Water­loo’1)Und ich wie­der­ho­le mich hier ger­ne: Wer Abba nach­macht oder ver­fälscht oder nach­ge­mach­tes oder ver­fälsch­tes Abba sich beschafft und in Umlauf bringt, wird mit Pur nicht unter drei Minu­ten bestraft.. Und kann nicht irgend­ein für­sor­gen­der Mensch aus sei­nem Umfeld Dima Bilan end­lich mal in den Dro­gen­ent­zug ste­cken? Sein brünf­ti­ges Gekrei­sche war ja gera­de­zu mar­kerschüt­ternd; viel span­nen­der aber die Fra­ge, ob er dem armen, neben ihm ste­hen­den aser­bai­dscha­ni­schen Folk-Flö­tis­ten beim plan­lo­sen Her­um­ge­fuch­tel mit den Armen nicht gleich das Instru­ment in den Hals rammt. Gott sei Dank ver­lief die Num­mer unfall­frei, was aller­dings nicht für Lena Mey­er-Land­ruts Out­fit gesagt wer­den kann. Dass sie sich gereif­ter prä­sen­tie­ren moch­te: okay – aber muss­te es die­ses Fräu­lein-Rot­ten­mai­er-Ensem­ble sein? Mein Lob vom Diens­tag für Peter Urban neh­me ich zurück: so schön ich es ja fin­de, von­sei­ten der ARD einen recht aus­ge­wo­ge­nen, infor­ma­ti­ven Text über die Men­schen­rechts­pro­ble­ma­tik im Gast­ge­ber­land zu bekom­men – den nun schon zum zwei­ten Mal völ­lig unver­än­dert vom Blatt abzu­le­sen (wie auch vie­le sei­ner ande­ren Mode­ra­tio­nen), das fin­de ich Betrug am Kun­den.


Was für eine Frau! Kalio­pi für Maze­do­ni­en

Wie schon im ers­ten Semi lag mei­ne Vor­her­sa­ge­quo­te wie­der bei 8 von 10: neben dem Wei­ter­kom­men Mal­tas – für Kurt Cajel­la freut es mich aller­dings – über­rasch­te mich vor allem der Final­ein­zug Bos­ni­ens. Maya Sar hat­te nun doch wirk­lich von allen fünf Exju­go­sla­wen das mit Abstand lang­wei­ligs­te Lied, das schreck­lichs­te Kleid und die ödes­te Per­for­mance. Da ging es dann doch wohl eher wie­der um gegen­sei­ti­ge Sym­pa­thi­en und Anti­pa­thi­en im Viel­völ­ker­staa­ten­fli­cken­tep­pich, wo die sich selbst eher zu West­eu­ro­pa als zum Bal­kan rech­nen­den Slo­we­nen offen­bar kei­ner so rich­tig mag, so dass Eva Boto trotz gro­ßer Bal­kan­bal­la­de und feh­ler­frei­er Inter­pre­ta­ti­on völ­lig unver­dient eine Bauch­lan­dung erle­ben muss­te. Schön aber, dass wir Kalio­pi im Fina­le wie­der­se­hen: die rund­weg hin­rei­ßen­de maze­do­ni­sche Gun­del Gau­ke­ley und ihre Rock­bal­la­de sind mir mitt­ler­wei­le total ans Herz gewach­sen.

Zwei­tes Semi­fi­na­le 2012: das Zwi­schen­er­geb­nis.

Die Qua­li­fi­kan­ten des zwei­ten Semi­fi­na­les vom Don­ners­tag, 24.05.2012.
#Inter­pret, TitelFina­le
01
RS
Zel­j­ko Jok­si­mo­vic
Nije Lju­bav Stvar
ja
02
MK
Kalio­pi Buk­le
Crno i belo
ja
03
NL
Joan Fran­ka
You and me
nein
04
MT
Kurt Cajel­la
This is the Night
ja
05
BY
Lite­sound
We are the Win­ners
ja
06
PT
Fili­pa Sou­sa
Vida min­ha
nein
07
UA
Gay­ta­na Essa­mi
Be my Guest
ja
08
BG
Sofi Mari­no­va
Love unli­mi­ted
nein
09
SI
Eva Boto
Ver­ja­mem
nein
10
HR
Nina Bad­ric
Nebo
nein
11
SE
Lore­en
Eupho­ria
ja
12
GE
Anri Jok­haz­de
I’m a Joker
nein
13
TR
Can Bono­mo
Love me back
ja
14
EE
Ott Lep­land
Kuula
ja
15
SK
Max Jason Mai
Don’t clo­se your Eyes
nein
16
NO
Too­ji Kesht­kar
Stay
ja
17
BA
Maya Sar
Kora­ke ti znam
ja
18
LT
Don­ny Montell
Love is blind
ja

Fußnote(n)   [ + ]

1. Und ich wie­der­ho­le mich hier ger­ne: Wer Abba nach­macht oder ver­fälscht oder nach­ge­mach­tes oder ver­fälsch­tes Abba sich beschafft und in Umlauf bringt, wird mit Pur nicht unter drei Minu­ten bestraft.

27 Gedanken zu “India­na Joan muss­te Federn las­sen (Ergeb­nis 2. Semi)”

  1. SER­BI­EN: Ein­mal wie immer bit­te.
    MAZE­DO­NI­EN: Bedeu­tend fri­scher als Ser­bi­en zuvor.
    NIE­DER­LAN­DE: Echt scha­de, dass sie nicht wei­ter ist. Mir hat es trotz des Kleids sehr gefal­len. Aber Coun­try und Folk kommt wohl im Osten nicht so gut an, da kön­nen wir ja auch ein Lied von sin­gen: No no never …
    MAL­TA: Hat mich von den frü­hen Star­tern doch tat­säch­lich am meis­ten über­zeugt. Hät­te mir vor 4 Stun­den noch jemand gesagt, dass ich wie wild dafür anru­fen wer­de, hät­te ich ihm noch den Vogel gezeigt. Bleibt nur eine Fra­ge offen, nach­dem Can und Kurt jetzt bei­de wei­ter sind: Wer liegt denn nun oben?
    WEISS­RUSS­LAND: War auch ganz okay. Aber Okay reich­te in dei­sem Semi im Ver­gleich zum ers­ten halt nicht.
    POR­TU­GAL: Sie­he Ser­bi­en, nur ohne Super­star als Sän­ger.
    UKRAI­NE: Fand ich auf die Dau­er anstren­gend, aber das Wei­ter­kom­men stand nie in Fra­ge.
    BUL­GA­RI­EN: Gera­de im Ver­gleich mit dem Show­ge­klot­ze davor reich­lich trist und unspek­ta­ku­lär. Da blieb wirk­lich so gar nichts von haf­ten.
    SLO­WE­NI­EN: Sie­he Por­tu­gal. Insze­na­to­risch lei­der wirk­lich nur ein schlap­per Molit­va Abklatsch und eben­so unspek­ta­ku­lär und trist wie Bul­ga­ri­en zuvor.
    KROA­TI­EN: Gewollt und nicht gekonnt.
    SCHWE­DEN: Star­ker Song, aber ich bin im Zwei­fel über ihren Favo­ri­ten­sta­tus. War das nicht doch zu sehr genu­schelt und die Bewe­gun­gen etwas zu ver­stö­rend?
    GEOR­GI­EN: In bunt statt schwarz­weiß wäre es erst so rich­tig tra­shig gewe­sen. So war das nichts. Zum Davon­lau­fen!
    TÜR­KEI: Geor­gi­en war nega­tiv irre, das hier war jetzt posi­tiv irre. I like!
    EST­LAND: Da stim­me ich mit Oli­ver über­ein. Bit­te bleib bei der Ursprungs­ver­si­on anstatt hier die männ­li­che Rona zu geben, Ott! Hat mich in die­ser Form lei­der trotz geball­ter Charme-Offen­si­ve ent­täuscht.
    SLO­WA­KEI: Eben­falls Ent­täu­schung. Ich hät­te ger­ne Rock im Fina­le gehabt (nicht nur den bei den ukrai­ni­schen  Tän­zern), aber das war selbst für einen Rock­song zu schlecht gesun­gen. Gekrä­he und Gegröh­le. Scha­de.
    NOR­WE­GEN: “This Rus­si­an is making me stron­ger”? Hat ihm etwa Dima etwas von sei­nem wei­ßen Pul­ver abge­ge­ben? Stimm­lich auch dünn, aber der Rest stimm­te. Und Tunt­ji ist doch ein­fach nur süß!
    BOS­NI­EN-HER­ZE­GO­WI­NA: Maya war nach den bei­den stimm­li­chen Aus­fäl­len vor ihr die reins­te Wohl­tat! Hat mich eben­falls zu ein paar Anru­fen ver­lei­tet. Hat­te mich zuvor eben­so kalt gelas­sen wie Mal­ta, aber der Auf­tritt war – trotz der unvor­teil­haf­ten Schul­tern – ein­fach nur klas­se!
    LITAU­EN: Hat mich mit sei­nem Gesang eben­falls posi­tiv über­rascht. Wird aber wohl auch von der spä­ten Start­num­mern pro­fi­tiert haben.

    Bin also bis auf die Nie­der­lan­de sehr glück­lich über das Ergeb­nis und mit dem Diens­tag ver­söhnt. Komisch, irgend­wie habe ich jetzt ein Deja-vu. So ging es mir in den letz­ten Jah­ren fast immer.

    Wenn ich mir die Qua­li­fi­kan­ten bei­der Semis jetzt so anse­he, sind wohl Start­plät­ze in der Mit­te der Show neu­er­dings ziem­li­che Todes­s­lots.

  2. Also…daß Litau­en wei­ter ist, hat mich nun echt erschüt­tert. Fand Song und Dar­bie­tung von Anfang bis Ende schreck­lich, grau­sam, uner­träg­lich. Mal­ta hät­te ich auch nicht erwar­tet (obwohl Kurt live sehr viel bes­ser rüber­kommt als bei der Stu­dio­auf­nah­me), Bos­ni­en hat­te ich auch nicht auf dem Zet­tel (im Gegen­satz zu mei­nem Män­ne, der fand das sofort gut!)
    Für die Nie­der­lan­de und die Slo­wa­kei (mei­ner Mei­nung nach die bes­te männ­li­che Stim­me des Abends) tut’s mir sehr leid, auch für Kroa­ti­en 🙁  Daß die Maze­do­ni­sche Nina Hagen wei­ter ist, freut mich aller­dings sehr :D, und für die Tür­kei habe ich bis zum Schluss gezit­tert. Nor­we­gen hät­te m.E. echt gehen kön­nen, der hat ja teil­wei­se der­mas­sen die Töne ver­sem­melt…
    Schwe­den war ganz gut, Lore­en hat zwar den kom­plet­ten Schluss der Cho­reo aus dem “Ham­mer Horror”-Video von Kate Bush geklaut, aber ok^^
    Der Rest – in Ord­nung, beson­ders die Ukrai­ne (was für eine Stim­me!), Ser­bi­en geht auch klar, Est­land find ich ster­bens­lang­wei­lig, sor­ry 🙁  (genau wie Por­tu­gal – gut, daß wech).

    So – nun freu ich mich auf Sams­tag und habe so gut wie gar kei­ne Ahnung, wer das Ren­nen machen wird…

  3. Tja, hät­te die India­na Joan (neben den von Dir genann­ten Punk­ten) mal irgend­ei­nen Ton getrof­fen, dann wärs viel­leicht auch ein­fa­cher gewe­sen mit dem Fina­le… Die war ja ner­vös bis Ober­kan­te India­ner­fe­dern. Und nach Ser­bi­en und Maze­do­ni­en (und dann auch noch mit Start­num­mer 3, die im Semi viel schlim­mer ist als die 2!) konn­te das so nix wer­den. Auch Tele­vo­ter haben Ohren, die gestrei­chelt und nicht gequält wer­den wol­len!

    Und bei Slo­we­ni­en kam ja nu echt GAR NIX rüber. Wenn ich mit ange­zo­ge­ner Hand­brem­se sin­ge, darf ich mich nicht wun­dern. Da kann der Song noch so gut sein. So einen Song muss man LEBEN! Und wenn man das mit 16 noch nicht kann, dann… dann muss sich der Song­wri­ter halt jeman­den suchen, der viel­leicht weni­ger hübsch ist, dafür aber kom­pe­ten­ter singt.

    Der Pau­se­nact war ja der Knal­ler – was pein­li­che­res als das gemein­sa­me Water­loo ist wohl sel­ten auf die ESC-Büh­ne gebracht wor­den. Das hät­te Mari­ja (und evtl. noch Lena, die hat­te wenigs­tens Spaß dabei) mal lie­ber allei­ne gemacht.

    Ein Wort noch zur Aus­lo­sung: I am none the wiser right now. So rich­tig drängt sich immer noch kei­ner auf. Die Omis sind wie­der gestärkt wor­den, Zel­j­ko hat eine Super-Num­mer gezo­gen, Lore­en hat zwar die immer mal wie­der glück­li­che 17, aber 3 Uptem­po-Songs vor sich, und wie sich das gan­ze auf La Zil­li aus­ge­wirkt hat, kann ich über­haupt nicht ein­schät­zen. Mag ja sein, dass Jurys Wichsr sind (und irgend­wen wer­den sie auch die­ses Jahr wie­der auf dem Gewis­sen haben), aber der Ober­wich­ser die­ses Jahr ist die Los­fee!

  4. vol­le zustim­mung zu dei­nem kom­men­tar zu p.u. – ich fand schon am diens­tag die aus­sa­gen zur lage in azer­bai­dschan (“der beim volk belieb­te ali­jew” usw.) völ­lig undif­fe­ren­ziert und damit jour­na­lis­tisch ein abso­lu­tes no-go.  zum pau­se­nact kann ich eben­falls nur ver­wun­de­rung äußern: lena als nico­le II.? und niki wirk­te ja noch lust- und stimm­lo­ser als in düs­sel­dorf. ins­ge­samt ein grau­sa­mes gehas­pel, bei dem der schmier­lap­pen d.b. kaum nega­tiv auf­fiel. immer­hin dürf­te die gage für die lines der nächs­ten 12 mona­te aus­rei­chen…
    8 der sie­ger­ti­tel haben in mei­ner per­sön­li­chen wer­tung punk­te bekom­men, aber nur 7 hat­te ich das fina­le zuge­traut. lei­der hat es hol­land nicht gemacht, aber ich glau­be, das liegt ins­ge­samt eher am faschings­kos­tüm – als natür­li­che unver­klei­de­te joan hät­te die gute nicht vom lied abge­lenkt und fri­scher gewirkt. und lei­der hat es auch ränk-däng-dänk- Sofi nicht geschafft; war­um hat sie nur auf tän­zer ver­zich­tet? zu den bal­ka­ni­ern kann ich nur sagen, dass wir offen­sicht­lich zwei unter­schied­li­che aus­strah­lun­gen ange­schaut haben. wo frl. botox feh­ler­frei war, musst du mir noch­mal mit­tei­len. viel­leicht kannst du die stel­le mit minu­te und sekun­de im video kenn­zeich­nen? ich habe da jede men­ge schie­fe und deto­nier­te lau­te gehört, die mir schnell klar gemacht haben, dass die­ses pla­gi­at nicht wei­ter­kom­men wird. und frl. sar mag zwar ein furcht­ba­res kos­tüm gehabt haben (da fand ich p.u. übri­gens mal ganz amü­sant in der kom­men­tie­rung), aber der schlich­te auf­tritt pass­te zur stim­mung des lie­des und war feh­ler­frei im gesang. ich mag das lied ganz gern hören, auch wenn es kein über­flie­ger ist (aber das ist in die­sem jahr vom bal­kan nir­gend­wo der fall). mal­ta war in der per­for­mance über­ra­schend gut, auch wenn die num­mer nicht wirk­lich qua­li­tät hat. aber das kann man bei grie­chen­land oder däne­mark ja auch behaup­ten. und am über­ra­schends­ten fand ich, dass eine wei­te­re mei­ner gern gehör­ten num­mern, näm­lich don­na montells king-of-pop-geham­pel, trotz furcht­ba­rem auf­tritt wei­ter­ge­kom­men ist. da kann ich mei­ne imaa­ni-cd wie­der vor­kra­men und den direkt­ver­gleich vor­neh­men (ja, imaa­ni ist noch einen hauch bes­ser *grins*).
    pro­gno­se für sonn­abend wird schwer: die gro­ßen küns­te sind recht früh dran (von spa­ni­en mal abge­se­hen), die uptem­po-dings­is irgend­wo im mit­tel­feld (gai­ta­na kann ich auf cd zwar nicht oft genug hören, aber live ist das doch nicht wirk­lich über­zeu­gend), ganz zum schluss wird pasha sicher vie­le punk­te holen – gute chan­ce also offen­sicht­lich für die keks­bä­cke­rin­nen, die der mas­se schein­bar die gehör­gän­ge mit teig ver­kle­ben. dar­auf einen luksu­so­wa (wenn polen sonst schon nicht dabei ist)!

  5. Ich muss wider­spre­chen: MAL­TA – das ist der Betrug am Kun­den. Mit so einem Schrott sind die noch nie wei­ter­ge­kom­men – ich tip­pe auf Jury. Was Lenas Klei­dung anbe­langt: das war eine sehr stil­vol­le Anleh­nung an die sie umge­ben­den Musi­kan­ten. Die­se wur­den von einer Des­po­ten­gat­tin aus­ge­sucht und somit tat Lana gut dar­an, sich so weit wir mög­lich anzu­bie­dern – man möch­te ja mor­gen nicht im Ker­zer ver­b­ri­gen, wo der Herr Bilan sicher­lich in die­sem Moment ange­kom­men ist – nein falsch: der kommt ja aus Putin-Land.
    Zum nei­nen Lieb­lin­gen Nie­der­lan­de und Por­tu­gal: Joan hat schlicht schief gesun­gen und sich in die ursprüng­li­che Dar­bie­tungs­wei­se rein­re­den las­sen – zu vie­le Feh­ler, trotz­dem extrem scha­de.  Zum Glück sind die Hol­län­der aber nicht abzu­schre­cken und wer­den im nächs­ten Jahr aus Rache aber etwas ganz und gar Harm­lo­ses ent­sen­den… wahr­schein­lich eine Art Enten­tanz. Por­tu­gal kann sich mal an die eige­ne Nase fas­sen, denn wenn es schon Fado sein muss, dann soll­ten sie das wirk­lich sel­ber machen. Mei­ne Pro­gno­se: Ralph Sie­gel wird nächs­tes Jahr aus Lis­sa­bon in die Kame­ras win­ken..,.. 

  6. Das Wei­ter­kom­men von Mal­ta kann ich mir ein­zig und allein nur durch die­se lus­ti­ge Fuß-Cho­reo­gra­phie erklä­ren. Die Leu­te haben ange­ru­fen, weil sie die­se merk­wür­di­gen Tanz­schrit­te unbe­dingt noch mal im Fina­le sehen woll­ten.

    Schlimm ist es in der Tat um Slo­we­ni­en, des­sen Aus­schei­den sich dies­mal nicht mal mit dem “Jurys sind Wichser”-Argument erklä­ren lässt. Oder zie­hen Jurys etwa schnar­chi­ge Ödnis-Bal­la­den aus Bos­ni­en purer Dra­ma­tik aus Slo­we­ni­en vor? Wahr­schein­lich war wohl ein­fach zu viel Ex-Jugo­sla­wi­en im Semi ver­tre­ten, und so haben sie sich alle gegen­sei­tig die Punk­te weg­ge­nom­men.

    Nie­der­lan­de raus – ja bit­te! Das war ja ein furcht­ba­res Gekräch­ze, zurecht weg damit!

    Lore­en war heu­te abend auch nicht son­der­lich gut, aber ich bin erleich­tert, dass sich kein Kare-Ryan-Moment ein­ge­stellt hat, aller­dings begin­ne ich auch lang­sam an ihrem abso­lu­ten Favo­ri­ten­sta­tus zu zwei­feln. Ich hät­te abso­lut nichts dage­gen, wenn jetzt Ita­li­en oder Spa­ni­en gewön­nen.

    Was den Pau­se­nact betrifft: Jetzt erzähl mir bit­te nicht, dass die die­se Num­mer mehr als ein hal­bes mal geprobt haben! Das wirk­te ja eher so, als wären alle Betei­lig­ten mal eben kurz spon­tan auf die Büh­ne gekom­men, um ein paar Lie­der zu gröh­len. Offen­bar machen sie sich einen fei­nen Lenz in Baku und neh­men ihren Auf­tritt nicht son­der­lich ernst. Wer will es ihnen ver­den­ken? Leicht ver­dien­tes Geld…

  7. Ich habe für Mal­ta nicht nur wegen der Füße ange­ru­fen, son­dern weil mir das Gesamt­pa­ket heu­te Abend über­ra­schen­der­wei­se gefal­len hat. Dass ich vor­her auch kein Ver­fech­ter die­ses Sakis-Rou­vas-Light-Songs war, lässt sich mög­li­cher­wei­se hier auch irgend­wo nach­le­sen. Der Fun­ke ist bei mir jetzt ein­fach mal bei genau die­sem Auf­tritt über­ge­sprun­gen – wie auch bei Bos­ni­en oder im ers­ten Semi bei Russ­land.

    Beim Pau­se­nact stim­me ich mit dir über­ein, das wirk­te wie “lus­ti­ge” Fami­li­en­ka­rao­ke und abso­lut nicht pro­fes­sio­nell.

  8. Inter­es­sant ist in der Tat, dass sich die Favo­ri­ten­rol­le mitt­ler­wei­le offen­bar gefühlt nach Ita­li­en ver­la­gert hat. Das kann jetzt täu­schen, weil Schwe­den schon gefühl­te 3 Jah­re vor­ne liegt und Nina schon ne coo­le Sau is. Aber laut ein­hel­li­gem Kom­men­tar ist Nina auch die ‘Amy Wine­house aus Ita­li­en’ und das war immer auch abwer­tend gemeint… (Hat die da eigent­lich an Roman rum­ge­bag­gert ??? – das wäre ja wohl unge­heu­er­lich !!!)  Ich gön­ne den Sieg natür­lich bei­den.

  9. Ach ja, neben der (unfrei­wil­li­gen) Komik des Inter­val Acts, gab es noch einen humo­ris­ti­schen Höhe­punkt, als einer der Tän­zer bei einer Boden­fi­gur fast auf sei­nem Lap­pen aus­ge­rutscht und sich lang gelegt hät­te. Zu sehen kurz bevor sie ihr Schiff bau­en.

  10. Hee hee, das ist mir auch auf­ge­fal­len – aber lus­tig war’s nur, weil er zum Glück nicht wirk­lich hin­ge­knallt ist. Hat sich eigent­lich schon mal ein Tän­zer wäh­rend so eines Acts ver­letzt oder konn­te gar nicht wei­ter­tan­zen? Sicher eine Hor­ror­vor­stel­lung für jeden Teil­neh­mer.

  11. Um kurz vor halb 1 nachts vom Geburts­tag heim gekom­men und sofort das Halb­fi­na­le nach­ge­holt, das mei­ne Eltern gnä­di­ger­wei­se auf­ge­nom­men haben. So muss es sein. Die­ses Mal lag ich immer­hin noch bei 8/10, Diens­tag waren es noch 9/10.
    Zu den Songs:
    Ser­bi­en: Soli­de und gut. Ver­dient und vor­her­seh­bar wei­ter.
    Make­do­ni­en: Für mich die Zweit­bes­te des Abends und mich erstaunt doch, dass Peter Urban über ihre Qua­li­fi­ka­ti­on so erstaunt war. Glaubt er etwa noch an den Fluch der Start­num­mer 2?
    Nie­der­lan­de: Es war ein­fach klar. Das ging schon in die Rich­tung Coun­try und auch bei den Tönen war ich manch­mal ein wenig ent­setzt. Das ganz net­te Lied reich­te hier nicht, denn es sind die Nie­der­lan­de.
    Mal­ta: Es war ein­fach klar. Ein solch lau­es Som­mer­lied­chen und dann aus­ge­rech­net aus dem nicht gera­de erfolgs­ver­wöhn­ten Mal­ta… Da half auch die gute Per­fo­mance nicht. – Was?! Die sind wei­ter? o.O Die Über­ra­schung des 2. Halb­fi­nals und für mich völ­lig unver­ständ­lich. War bei mir 16. und muss durch die Jury wei­ter sein.
    Weiß­russ­land: Ja, da gab es nichts zu meckern, es ging völ­lig in Ord­nung. Bei mir zwar noch knapp in der Top 10, aber ich habe auch nicht geglaubt, dass sie damit durch­kom­men.
    Por­tu­gal: Hat mir wrk­lich gefal­len und ich hat­te hier sogar an das klei­ne Wun­der geglaubt, dass sie es schaf­fen könn­ten. Aber nein.
    Ukrai­ne: War ganz in Ord­nung (bei mir 11.) und ist noch knapp wei­ter.
    Bul­ga­ri­en: Hab ich mir das zu spä­ter Stun­de ein­ge­bil­det, oder hat sie in der fal­schen Ton­art ange­fan­gen? Letz­ter Platz bei mir und natür­lich drau­ßen.
    Slo­we­ni­en: Eigent­lich hat doch alles gepasst. Das Lied und der Gesang war echt gut und die Sän­ge­rin ja so süß. Eine siche­re Fina­lis­tin. Ich fra­ge mich, wie man bei der Stimm­aus­zäh­lung Mal­ta und Slo­we­ni­en ver­wech­seln konn­te…
    Kroa­ti­en: Die zwei­te Bal­kan­bal­la­de, die doch ziem­lich abfiel, ich war beim Tip­pen mal mutig und pro­phe­zei­te, dass auch ange­sichts der star­ken Kon­kur­renz im Semi für die Kroa­ten Schluss ist. – Der Punkt geht an mich.
    Schwe­den: Ich dach­te wäh­rend ihres Auf­tritts sehr bald: “Favo­ri­ten­sturz!” Aber das Lied ist doch rela­tiv gut und natür­lich sind sie wei­ter, auch noch ver­dient. Sams­tag wird dann aber wohl eine Ent­täu­schung kom­men. Viel­leicht wie­der “nur” ein drit­ter Platz?
    Geor­gi­en: Ich mach mich mal eben zum Außen­sei­ter, indem ich sage: Das war nun wirk­lich nicht das schlech­tes­te des Abends. Auch wenn der Sän­ger hoch­gra­dig unsym­pa­thisch wirkt – das Lied wirkt auf mich wie ein Hoch­haus­brand. Ich will es schreck­lich fin­den, aber irgend­et­was hat es, dem ich mich nicht ent­zie­hen kann. Trotz­dem in der star­ken Kon­kur­renz natür­lich aus­ge­schie­den und das auch zurecht.
    Tür­kei: Das Lied nervt mich doch ziem­lich. Ich fand Geor­gi­en zum Bei­spiel bes­ser, um noch­mal ganz böse zu pro­vo­zie­ren. Aber natür­lich kommt die Tür­kei damit durch. Lei­der. Wie wohl die Reak­ti­on des tür­ki­ye-rufen­den Publi­kums gewe­sen wäre, hät­te Slo­we­ni­en das Gol­den Ticket bekom­men?
    Est­land: Natür­lich gro­ße Klas­se und der bes­te, obwohl er tat­säch­lich ein wenig zu sehr mit den Tönen gespielt hat. Selbst­ver­ständ­lich wei­ter.
    Slo­wa­kei: Ich mag Rock doch sehr und sol­che Schreie wie am Anfang gehö­ren auch dazu. Lei­der waren doch sehr vie­le Töne recht weit dane­ben und die Schmin­ke ließ sein Gesicht doch etwas weib­lich aus­se­hen. Ich bedau­re sehr, dass es die­ses Lied nicht geschafft hat (bei mir 3.), obwohl es vor­her­seh­bar war.
    Nor­we­gen: Ein wirk­lich gutes Lied und trotz des ver­bes­se­rungs­wür­di­gen Gesangs natür­lich und auch ver­dient wei­ter.
    Bos­ni­en und Her­ze­go­wi­na: Das war ganz hübsch und ich hat­te es als Wackel­kan­di­dat noch drin gese­hen. Punkt geht wie­der an mich.
    Litau­en: Ich bin mir nicht ganz sicher. War es ein ver­irr­ter Griff der Jury? Der spä­te Start­platz? Oder hat man ein­fach den rich­tig guten Gesang des Sän­gers gewür­digt? Im Nach­hin­ein sind das vie­le schlüs­si­ge Erklä­run­gen dafür, dass die­ses Lied es trotz sehr pein­li­cher Bewe­gun­gen des Sän­gers und ent­ge­gen mei­ner Erwar­tung geschafft hat.

    Ich bin in jeder Hin­sicht zufrie­de­ner als noch am Diens­tag: Es gab etwas mehr Über­ra­schun­gen, ich bin mit dem Ergeb­nis zufrie­de­ner und die Songs waren all­ge­mein viel bes­ser als Diens­tag. Jetzt freu ich mich auf den Sams­tag. 🙂

  12.  Naja, auch wenn er nur halb­her­zig “getanzt” hat: Manu­el, der lang­haa­ri­ge Tracks­hit­ter hat sich bei sei­nem Semi­auf­tritt irgend­was am Bein geris­sen, konn­te danach nur noch im Roll­stuhl “abtrans­por­tiert” wer­den. Und der Pilot aus San Mari­no soll am Mon­tag in den Grand Can­yon der Kame­ra­män­ner gefal­len sein, der sich um die Büh­ne her­um befin­det.

  13. Mal­ta und Bos­ni­en über­ra­schen mich gewal­tig. Bos­ni­en war ein­fach nur lang­at­mig und lang­wei­lig, Mal­ta hat mich weder vom Stuhl noch sonst wo gehau­en. Was war eigent­lich das für ne Fri­sur von dem Sän­ger der Slo­wa­kei? Grau­sam. Litau­en hat bes­ser geträl­lert als gedacht. Nor­we­gen hat mich stimm­lich nicht umge­hau­en. Für Hol­land habe ich auch nicht ange­ru­fen, natür­lich ist der Song völ­lig ok und mir tut es unend­lich leid, dass sie wie­der aus­ge­schie­den sind. Für mich 2012 aller­dings zurecht 🙁 wäh­rend neben mir ges­tern jemand auf dem Sofa saß, der das völ­lig anders sah 🙂
    Maze­do­ni­en hat mir sehr gut gefal­len, bes­ser als Ser­bi­en und auch völ­lig uner­war­tet. Schwe­den war top. Ins­ge­samt hoch­wer­ti­ger als das ers­te Halb­fi­na­le.
    Peter Urban liest vie­le Din­ge ab, dass fiel schon in den letz­ten Jah­ren auf, die Tex­te der Halb­fi­na­li und des Fina­le stimm­ten völ­lig über­ein, lei­der viel zu lang­wei­lig, wenn man es gera­de erst gehört hat.

  14. Nie­der­lan­de als Hei­di, das schie­len­de Oppos­sum gekreuzt mit Adlern?
    Mal­ta erstaun­lich gut.
    Tür­kei: Bono­bo hat kei­ne gro­ße Stim­me und nur sehr beschränk­te Höhe, sein gemercker geht mir auf den Keks, die Cho­reo­gra­fie ist purer Kitsch!
    Ser­bi­en mal wie­der mit ran­zi­gen Ost­charme.
    Bos­ni­en-Her­ze­go­wi­na geht ja wohl gar nicht, grau­sam!
    Geor­gi­ens bei­trag muss als Men­schen­rechts­ver­let­zung gewer­tet wer­den.
    Ott Lepp­land: gut! Stim­me und Aus­strah­lung!
    Litau­en, Slo­we­ni­en, Kroa­ti­en: Alt­ba­cken
    Slo­wa­kei: Schlecht gesun­gen, Optik würg, ers­ter Zug der Geis­ter­bahn
    Nor­we­gen sehr bemüht und schlecht geklaut ins­ge­samt
    Schwe­den: wird mir immer suspek­ter
    Por­tu­gal: Sehen­den Auges ins Unglück (da hät­te man sich vie­le Kos­ten erspa­ren kön­nen und pau­sie­ren sol­len)
    Ukrai­ne: Auf­ge­don­ner­te Tina Tur­ner für Arme (Vil­la­ge peop­le auf Soc­cer-Tripp?)
    Weiß­russ­land: Schwei­gen wir lie­ber davon
    Maze­do­ni­en: gei­le Stim­me, die kann’s!
     

  15. Die größ­te Über­ra­schung ist sicher Litau­en. Immer­hin hat er die Töne getrof­fen und sieht auch ganz nett aus. Der Nerv­tö­ter des Abends war der tür­ki­sche Zap­pel­phil­ipp – defi­ni­tiv eine Pin­kel­pau­se für mich beim Fina­le – der geht gar nicht, die ers­ten 45 Sekun­den wer­den ein­fach sechs­mal wie­der­holt, grau­sig. Kei­ne Über­ra­schung, dass Nor­we­gen, Schwe­den und Ser­bi­en wei­ter sind. Pri­ma, dass Kalio­pi dabei ist, das war wirk­lich super. Und jetzt kommts: in unse­rer Run­de gab es 3 x 12 Punk­te (von 5 Zuschau­ern ins­ge­samt) OHNE Abspra­che an Bul­ga­ri­en. Wie­so fin­den das hier alle so schlecht. War doch Klas­se. Na ja, wahr­schein­lich hat­ten wir nur eine unan­ge­mel­de­te Bad-Tas­te-Par­ty. Mir tut die Maru­sha-für-alte-Trut­schen echt leid. Die hät­te die Fina­lis­ten noch­mal ein biss­chen auf­ge­weckt bei all dem Kuschel­kram die­ses Jahr. Und die Ntscho-Tschi mit Sil­ber­blick hät­te es trotz aller schie­fen Töne auch ver­dient ins Fina­le zu kom­men.

  16. Bul­ga­ri­en: Scha­de, scha­de, scha­de!

    Maze­do­ni­en: Wer hat ihr bloß die­sen Ange­la Mer­kel – Hosen­an­zug emp­foh­len? Grot­tig, aber klas­se Dar­bie­tung, ver­dient wei­ter. Beson­ders freut es mich, weil der Song nicht noch auf eng­lisch umge­mo­delt wur­de.

    Schwe­den: Ich habe die Frau noch nie der­ma­ßen nuscheln hören. War sie ner­vös oder kam der Gesang im Vor­ent­scheid kom­plett vom Band? Hab sie vor­her noch nie so live gehört. Ein Aus­schei­den hät­te mich nicht gewun­dert.

    Geor­gi­en und Slo­va­kia: War für mich der größ­te Schrott. Außer­dem hat Max J. Mai kaum einen Ton getrof­fen, dage­gen war sogar Anri ein Sän­ger­kna­be.

    Slo­we­ni­en: Selbst schuld, bei 6 Bräu­ten auf der Büh­ne rennt jeder Mann schrei­end weg. Zwar gute Stim­me, aber lang­wei­li­ger Song. Sie hät­ten im Vor­ent­scheid lie­ber die Prus­nik-Zwil­lin­ge wäh­len sol­len. 

    Bela­ruß: Wei­te­re Pseu­do­ro­cker, kein Ver­lust.

    Ukrai­ne: Erin­nert mich an die 80er (Eve­lyn Tho­mas – High Ener­gy). Guter Aus­gleich zu den Bal­la­den im Fina­le.

    Nie­der­lan­de: Ich fand den Song mitt­ler­wei­le nicht übel, aber lei­der war die Dar­bie­tung mise­ra­bel. Sie allein und die Beglei­tung gefühl­te 50 Meter ent­fernt. Das paß­te alles irgend­wie nicht zusam­men.

    Tür­kei: Gute Show, aber ganz schön schwa­che Stim­me. Trotz­dem mag ich den Song.

    Mal­ta: Ob der Flashmob hier gehol­fen hat?  Gut für Can, so muß er nicht allein schla­fen. Aber kann nicht mal jemand die­sen ner­vi­gen DJ von der Büh­ne schmei­ßen? Das ein­zig ori­gi­nel­le an der Dar­bie­tung sind wirk­lich die paar Tanz­schrit­te.

    Litau­en: Bis­her fand ich den Song öde, muß­te aber mei­ne Mei­nung ges­tern ändern. Der Auf­tritt war klas­se.

    Pau­se­nact: Mein ers­ter Gedan­ke war, ob Diman über­haupt noch ohne Koks auf­tre­ten kann. Er braucht drin­gend Hil­fe, für den “Club 27” ist er schon zu alt. Die ande­ren waren klas­se und lie­ber Abba nach­sin­gen, als noch­mal den Sie­ger­song 2011. Den wird man uns im Fina­le noch um die Ohren hau­en. Die Kla­mot­ten von Lena fand ich lus­tig, viel­leicht woll­te sie sich von den diver­sen Nut­ten­kleid­chen auf der Büh­ne abset­zen?

    Im Fina­le bin ich nun auf die Big 5 gespannt, ich wer­de Spa­ni­en die Dau­men drü­cken.

  17. Hat­te ich mir vor Kur­zem noch die nicht vor­han­de­nen Haa­re gerauft, als ich in einer Falsch­mel­dung lesen muss­te, dass Judith den ESC kom­men­tie­ren soll­te, frag­te mich jetzt mei­ne bes­se­re Hälf­te, war­um ich mich über den Urban und sei­ne Kom­men­ta­re auf­re­ge, wo ich doch erst noch bedau­ert habe, dass er die­sen Job nicht mehr macht. Mei­ne Ant­wort:” Ich befürch­te­te mich nicht mehr über die­sen alten Zau­sel auf­re­gen zu kön­nen!” Die­ser Mensch soll­te über den Ruhe­stand nach­den­ken und ich sehe mich schon am Sams­tag ins Pro­sec­co­g­las bei­ßen, wenn er wort­wört­lich sei­ne Kom­men­ta­re aus den Semis wie­der­holt. grrrrr

  18. Ich füh­le mich immer noch trau­ma­ti­siert von Max Jason Mai. Der hat­te zwar sei­nen Mus­kel­kör­per nicht ver­steckt, sah aber im Gesicht aus wie eine Frau und noch dazu hat­te er/sie/es eine rich­ti­ge Hor­ror­fri­sur.
    Im Übri­gen: An Mal­tas Bei­trag fin­de ich nicht wirk­lich Gefal­len. Aber Start­num­mer 21 – bes­ser hät­te es ihn kaum tref­fen kön­nen. Kurt kommt lan­ge nach den Babush­kis und auch nach Lore­en und Can Bono­mo und Roman Lob. Aller­dings auch direkt vor Kalio­pi und vor Zel­j­ko Jok­si­mo­vic. Für Kurt Cal­le­ja wird DIE­SE NACHT auf Platz 24 vor Alba­ni­en und dem letzt­plat­zier­ten Litau­en enden.
    Und Sie­ger wird Russ­land, knapp vor Schwe­den und Ser­bi­en. Deutsch­land wird Sieb­ter.

  19. Mit der bes­ten männ­li­chen Stim­me des Abends (Slo­wa­kei) muss ich recht geben. Ich moch­te eigent­lich auch den Song, hat­te das bei mir eigent­lich auf Platz 3 der Gesamt­wer­tung, aber lei­der hat Miro die Num­mer zu mei­nem Ent­set­zen ziem­lich ver­sem­melt. Scha­de.

  20. Das ist ganz offen­sicht­lich nicht son­der­lich geprobt wor­den. Lena und Rybak haben in einem Inter­view vor­her sogar etwas in der Rich­tung zuge­ge­ben (“schließ­lich geht es bei uns nicht dar­um, irgend­wel­che Punk­te zu holen, daher braucht man da auch nicht viel pro­ben”). Immer­hin haben die­se bei­den es ja noch leid­lich hin­be­kom­men, Mari­ja war rich­tig gut, aber der Rest? Zwi­schen­drin hat­te Nigar wohl die fal­sche Stro­phe, so dass Eldar ihr das ganz inten­siv ins Gesicht sin­gen muss­te …
    Schau­der­lich. Der Zwi­schen­akt im ers­ten Semi dage­gen war bom­big gut.

  21.  Aber gera­de wenn Herr Urban offen­sicht­lich abliest, soll­te man doch erwar­ten, dass er WENI­GER Feh­ler macht. Ich blei­be bei mei­ner The­se, dass er ver­mut­lich eine Bril­le braucht.

  22.  Tscha.… ich hab schon mei­ne Grün­de, war­um ich zumin­dest die Semis nur über den eurovision.tv-Stream schaue. Zumin­dest im ers­ten Semi ruckel- und in bei­den garan­tiert urban­frei! Ich kann den nicht so wirk­lich haben, den Urban, sor­ry…

  23. Ich über­le­ge gera­de, wie es wohl wäre, wenn wir eine Grup­pe Omas aus dem Schwarz­wald mit dem Lied zum ESC geschickt hät­ten. Ich glau­be, das hät­te eher pein­lich gewirkt. Aber bei Russ­land kommt es als knuf­fig und irgend­wie authen­tisch her­über. Kul­tu­rel­le Unter­schie­de und vor­ge­fass­te Bil­der, die man von bestimm­ten Län­dern hat, sind schon eine komi­sche Sache.

  24. Kann es eigent­lich sein, dass einer der Tän­zer schon 2005 bei Gül­se­ren mit auf der Büh­ne stand?

  25. Und als fast am Ende die Pyros hoch­ge­hen, sieht es aus als wür­de Cans Schritt explo­die­ren. Noch dazu hebt er kurz vor­her sei­ne Rock­schö­ße hoch.

    Sor­ry für den Spam. 😉

  26. Ich weiß nicht. Nicht, dass ich das wirk­lich gern sähe, aber ver­mut­lich hät­ten auch Schwarz­wald-Omis mit lus­ti­gen Bol­len­hü­ten, die eine Schwarz­wäl­der Kirsch­tor­te backen, Chan­cen.

Oder was denkst Du?