Well, would you? 1. Pro­be Schweiz, Bel­gi­en, Finn­land

Und zum Schluß des heu­ti­gen ers­ten Pro­ben­ta­ges noch das Ödnis-Trio im Drei­er­pack. Es beginnt mit den bei­den Pseu­do­rock­brü­dern aus dem schwei­ze­ri­schen Tes­sin, Sin­Plus, die zwi­schen­zeit­lich erstaun­li­cher­wei­se gelernt haben, nicht mehr “swiem agänst ze Strimm” zu sin­gen. Son­dern “swimm against de Strimm”. Ist ja schon mal ein Fort­schritt. Einer der Bei­den trat bei der Pro­be in engen Leder­jeans an – lei­der der Fal­sche, näm­lich der Lead­sän­ger. Der ver­fügt immer noch über so viel Cha­ris­ma wie ein Auf­back­bröt­chen, und selbst wenn man hoch repe­ti­ti­ven Rock­pop mag: hin­ter dem rumä­ni­schen Som­mer­hit ist die­se drö­ge Num­mer ver­lo­ren. Zu Recht.

httpv://youtu.be/1y04q-5Clfo
Ein ech­ter Rock­schup­pen-Auf­tritt. Wie lang­wei­lig! (CH)

Iris’ Fra­ge ‘Would you?’ lässt sich mit einem kla­ren “Nein” beant­wor­ten. Die gute Nach­richt ist, dass sie das Storch-im-Salat-Kleid aus der bel­gi­schen Vor­ent­schei­dung gegen etwas Bes­se­res aus­tausch­te und auch das alber­ne Knie­schun­keln auf­ge­ge­ben hat. Die schlech­te Nach­richt: ihr ster­bens­lang­wei­li­ges Lied ist immer noch das­sel­be. Und wei­ter­hin so inter­es­sant wie die Zeich­nung einer geschlos­se­nen Schnee­de­cke auf einem wei­ßen Blatt Papier. Letz­ter Platz in die­sem Semi.

httpv://youtu.be/ywMdlTSOjJ8
“It’s for the real Sta­ge”: auf einer ech­te­ren Büh­ne wirst Du nie mehr ste­hen, Kind! (BE)

Bleibt noch Per­nil­la aus Finn­land. Sie tritt in einem Vokuhi­la-Kleid an, des­sen Schlep­pe im Wind­ma­schi­nen­sturm lus­tig vor sich hin wedelt. Was noch das Unter­halt­sams­te am gesam­ten Auf­tritt ist. Und für Per­nil­la wohl das Anstren­gends­te: bei der Pro­be trug sie einen Pul­li über dem Kleid, wohl um ange­sichts des küh­len Luft­zu­ges kei­nen Brust­spit­zen­ka­tarrh zu erlei­den. Auf ihre son­der­ba­re Tän­ze­rin aus der Vor­ent­schei­dung ver­zich­te­te sie, dafür sitzt nun ein jun­ger Cel­list (oder was immer er da spielt) neben ihr auf der Büh­ne und lang­weilt sich mit uns, wäh­rend sie auf Schwe­disch vor sich hin knö­delt. Da Schwe­den unglück­se­li­ger­wei­se im ande­ren Semi abstimmt, bin ich mir mitt­ler­wei­le ziem­lich sicher, dass sie es, wie die bei­den Ande­ren auch, kei­nes­falls ins Fina­le schafft.

httpv://youtu.be/vhlGccVKdy0
Wehr­los im Sturm der Wind­ma­schi­ne (FI)

5 Gedanken zu “Well, would you? 1. Pro­be Schweiz, Bel­gi­en, Finn­land

  1. Also die­ses tür­kis­far­be­ne Dings­da von Frau Per­nil­la emp­fiehlt sich ja schon mal nach­drück­lich für den Bar­ba­ra-Dex-Award.… tse.…

  2. Ich wür­de Bel­gi­en noch nicht abschrei­ben. Es gibt kaum Bal­la­den­kon­kur­renz, sie erin­nert ein biß­chen an Fili­pa Azer­ve­da (oder wie sie hieß), der man den Final­ein­zug auch nicht direkt zuge­traut hät­te und Eve­li­na Sasen­ko hat mit einer klas­sisch gestrick­ten Bal­la­de sogar das Jury-Voting gewon­nen. Im Fina­le wird Iris sicher fal­len gelas­sen wie eine hei­ße Kar­tof­fel, aber im Semi hat sie mei­ner Mei­nung nach noch alle Chan­cen. Denn im Grun­de hat sie hier nur einen Geg­ner: Die Fin­nin, die direkt hin­ter ihr star­tet. Und da hal­te ich Iris für einen Tick (Jury-)massentauglicher.

    Die Schweiz gefällt mir nach wie vor und ich bedau­re sehr, dass wir im ers­ten Semi nicht mit­stim­men kön­nen. Ich über­le­ge gera­de, wie Lys Assia wohl auf die­sem Start­platz gewirkt hät­te …

  3. Die Fin­nin” hat ein­deu­tig das inter­es­san­te­re Lied (melo­disch, dra­ma­tur­gisch und tex­tu­ell). Aller­dings scheint sich Per­nil­la, wie der gest­ri­ge Pro­ben­tag zeig­te, durch das gan­ze “gro­ße” Drum­her­um mäch­tig aus dem Kon­zept brin­gen zu las­sen. Wenn sie das nicht in den Griff kriegt, könn­te tat­säch­lich die pro­fes­sio­nel­ler wir­ken­de Iris mit ihrem wirk­lich lang­wei­li­gen Song die Nase vorn haben.

  4. Die Schweiz fin­de ich stimm­lich nicht über­ra­gend und ein­fach flach auf der Bühen, da geht hof­fent­lich noch was. Bel­gi­en ist lei­der grau­sam, da möch­te ich kei­ne Frit­te sein – ein­fach lang­wei­lig, egal was Mut­ti noch anzie­hen wird.  Und Finn­land kann mit Cel­lo oder Brat­sche gleich mit Bel­gi­en zusam­men die Tickets für den Rück­flug buchen – Hil­fe

  5. nun ja, für mich bleibt das fin­ni­sche lied eins der schö­nen des jahr­gangs. die musik weckt bei mir erin­ne­run­gen an skan­di­na­vi­sche som­mer und  die her­be schön­heit der land­schaft. mag nicht jeder, aber war­ten wir mal ab (ich bin aller­dings so rea­lis­tisch zu glau­ben, dass es ganz schwer wird – zumal der bal­kan, der der folk­lo­ris­ti­schen musik etwas zuge­neig­ter ist, qua­si kom­plett im ande­ren semi abstimmt).

Oder was denkst Du?