Nicht dabei: die Slowakei

Nach Polen und Portugal heute die dritte offizielle Absage: wie der slowakische Sender RTVS gegenüber esctoday.com bestätigte, nimmt das kleine, chronisch erfolglose Land ebenfalls nicht am Eurovision Song Contest 2013 in Malmö teil. Für den ehemaligen Teil der ČSSR ist das Scheitern beim Grand Prix Programm: beim Erstversuch 1993 zogen die Slowaken in der Ostblock-Vorrunde gegenüber den exjugoslawischen Staaten den Kürzeren; in der Folgezeit musste das Land wegen seiner schlechten Ergebnisse jedes zweite Jahr aussetzen. Nach einer elfjährigen Pause kehrte man 2009 zurück, schied seither jedoch jedesmal konsequent im Halbfinale aus. Und wenn ich die Beiträge der Slowakei mal so Revue passieren lasse, muss ich sagen: völlig zu Recht! Nur Gerüchte sind hingegen die in den letzten Tagen auch in deutschen Medien aufgetauchten Behauptungen, Griechenland und Zypern hätten ihren Rückzug angekündigt. Die basieren auf einem entsprechenden Sparvorschlag eines hellenischen Politikers, wurden von den betroffenen Sendern aber bislang nicht bestätigt. Nach dem derzeitigen Stand dürfte es also keinen Teilnahmerekord geben in Malmö, es dürfte aber zumindest noch für zwei Semis langen. Hoffentlich, denn die Eintrittskarten dafür sind schon weitestgehend verkauft!


Noch der beste Beitrag: das Ding aus dem Sumpf, 2010

Keine Slowakei in Malmö 2013.

View Results

Loading ... Loading ...

5 Gedanken zu “Nicht dabei: die Slowakei

  1. Was ich bei der ganzen Sache am erstaunlichsten finde, sind die Apokalyptiker, die jetzt in den Kommentarspalten auf esctoday und anderswo auftauchen. Mal ernsthaft: selbst mit 36 Teilnehmern ließen sich bequem zwei Semis machen (jeweils 15 Länder) – und das war die Teilnehmerzahl beim ersten „großen“ ESC 2004 in Istanbul. Wer jetzt ernsthaft behauptet (habe ich so gelesen), der Wettbewerb sei in Gefahr, den Weg des JESC zu gehen, löst in mir Fassungslosigkeit und hilfloses Lachen aus. Das ist Jammern auf ganz hohem Niveau – und ich dachte bisher, darauf hätten wir Deutsche ein Patent. 😉

  2. Bitte? Von ESCdaily? Von der Webseite, die im Moment (und noch bis zum 1.1.2013) laut Startseite „under construction“ ist?

  3. Gott, ja, die Slowakei… schon schade, auch wenn sie seit der Rückkehr nur grauenhafte oder zumindest grauenhaft umgesetzte Beiträge geschickt haben. Um Polen und Portugal tuts mir aber mehr Leid.

  4. Ich gebe zu, dass das auch mein erster Gedanke war – und dann habe ich mir Mazedonien in Erinnerung gerufen, die nach vierzehn Jahren konsequent mieser Lieder dieses Jahr meinen Lieblingsbeitrag des Jahrgangs abgeliefert haben. Jeder hat die Chance, uns alle zu überraschen.

Oder was denkst Du?