We’re half the World, defying Gravity (UA 2013)

Mit einer Disney-Glee-Gospelballade wird uns, wenn nicht wie so oft in der Ukraine noch ein nachträglicher Skandal einen Songaustausch erzwingen sollte, das Schwarzmeerland in Malmö unterhalten. Mit gigantischer Führung im SMS-Voting und der vollen Punktzahl auch von den Jurys gewann soeben Zlata Ognevich den skurrilerweise Sonntagsmorgens abgehaltenen Vorentscheid. Jawohl, die Zlata, die uns 2011 das wunderbar lustig ‚Kukushka‘ bescherte, in einem von offener Korruption geprägten Voting aber gegen Mika Newton unterlag. Ihr diesjähriger Beitrag ‚Gravity‘ könnte direkt aus einem Disney-Musical stammen und vereint einen starken Gospelchor mit Zlatas makelloser Stimmkraft. In dem hauptsächlich aus dissonantem Gekreische bestehenden Vorentscheid ragte das wie eine Perle aus sumpfigem Brackwasser hervor, so dass der überragende Sieg wenig erstaunt. Ob sich auch die Zuschauer in Malmö von der leicht pompösen Nummer begeistern lassen, wird sich indes zeigen müssen.


Hat die Haare schön: Zlata

Kann es die Ukraine 2013 ins Finale schaffen oder hält sie die Schwerkraft am Boden?

  • Mit dieser wunderschönen Disneyballade erobert sie die Herzen der Zuschauer. Finale. (44%, 53 Votes)
  • Mit dieser Superkitschnummer wird Zlata die Jurys begeistern. Finale. (28%, 34 Votes)
  • Mit diesem abgestandenen Musicalquark lockt sie niemand hinter dem Ofen hervor. Keine Chance. (28%, 34 Votes)

Total Voters: 121

Loading ... Loading ...

6 Gedanken zu “We’re half the World, defying Gravity (UA 2013)

  1. Sie ist eine Möchtegern-Celine-Dion, die an Rachel von „Glee“ nicht rankommt.
    Ob das was wird…

  2. Gute Sängerin, nur das Lied ist für meinen geschmack zu kitschig. Ich mag es balladentechnisch lieber dramatisch.

  3. Ich musste nen Moment nachdenken, woran mich das erinnert. Aber dann die Backings! Ist doch eindeutig bei der Songauswahl zum König der Löwen aussortiert worden, oder?

Oder was denkst Du?