Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Nor­we­gen defi­niert klas­si­schen Metal neu

Drei von sie­ben Titeln kamen durch bei der ers­ten Vor­run­de des nor­we­gi­schen Melo­di Grand Prix heu­te Abend: ein teig­ge­sich­ti­ger Elvis-Imi­ta­tor (Vidar Busk), eine Hand­voll Musik­pro­du­zen­ten­nerds in Trai­nings­an­zü­gen mit einer hüb­schen Dis­co-Remi­nis­zenz (Data­rock) und… mmh, wie soll man das nen­nen? Met­ope­ral? Gromth ist eine nor­we­gi­sche Black-Metal-Band mit all den klas­si­schen Zuta­ten: fins­ter drein­bli­cken­de, lang­haa­ri­ge, täto­wier­te Schrän­ke mit ver­zerr­ten Brüll­stim­men. Für ihren Euro­vi­si­ons­bei­trag ‘Alo­ne’ hol­ten sie sich Unter­stüt­zung in Form von Emil Sol­li-Tan­gen. Ja, ganz recht, der jün­ge­re (und hüb­sche­re) Bru­der von Didrik (NO 2010) und ein klas­sisch aus­ge­bil­de­ter Tenor. Da der Lead­sän­ger von Gromth fett, häss­lich und ver­quol­len aus­sieht, wir­ken die bei­den optisch wie Der Schö­ne und das Biest. Musi­ka­lisch erin­nert die zusam­men­ge­würg­te Num­mer, ein wei­te­res fun­keln­des Juwel unter den Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen, an einen Fron­tal­zu­sam­men­stoß eines Geis­ter­fah­rers mit einem Las­ter bei 120 km/h. Nicht schön, aber lus­tig. Sehr, sehr lus­tig sogar. Das will ich beim Grand Prix sehen!


Kann man nicht den Drum­mer sin­gen las­sen? Bit­te?

Oper trifft Black Metal. Ein geeig­ne­tes Euro­vi­si­ons­re­zept?

  • Oh Gott, mach’s weg. Das ist ja schau­der­haft! Zero Points! (58%, 53 Votes)
  • Sehr gei­le Num­mer. Mehr davon! (29%, 27 Votes)
  • Nicht meins, aber zumin­dest ori­gi­nell. Könn­te für Punk­te sor­gen. (13%, 12 Votes)

Total Voters: 92

Loading ... Loa­ding …

5 Gedanken zu “Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Nor­we­gen defi­niert klas­si­schen Metal neu

  1. Ohne das Gegröh­le wäre es eine tol­le, dun­kel-dra­ma­ti­sche Num­mer. Aber das kann ich lei­der abso­lut nicht ab. Sor­ry. Rock- und Metal­num­mern ger­ne, aber dann bit­te zumin­dest mit ansatz­wei­se Gesang vom Rock/­Me­tal-Lead.

  2. Die­se ver­rück­ten Nor­we­ger… in jedem ande­ren Land hat­te man statt­des­sen Cari­na Dahl oder Mimi Blix ins Fina­le gewählt! I’m Prin­zip ist “Alo­ne” nur ein durch­schnitt­li­cher Bei­trag aus dem Sub­gen­re des Sym­pho­nic Black Metal, da ist die Kom­bi­na­ti­on von “Growls” und “clea­nen” (Opern-) Gesang nichts unge­wöhn­li­ches. Ich find’s trotz­dem super! Man stel­le sich die Reak­ti­on der Hard­core ESC-Fans vor, wenn das in Mal­mö antritt… 😉

  3. Die Nor­we­ger sind schon ein lus­ti­ges Völk­chen. Waren die alle kol­lek­tiv besof­fen als sie die­ses ähh Lied in ihr Fina­le gewählt haben. Das ist so schau­der­lich, damit wer­den die im Semi­fi­na­le letz­ter. Ich hof­fe das in den ande­ren Semis noch bes­se­re Lie­der sein wer­den. Das ein Opern­sän­ger sich für sowas her­gibt.

  4. Was für ne Kata­stro­phe, total dane­ben. Groß­ar­tig! Bit­te sofort nach Mal­mö damit! XD
    Allein schon des­halb um die gan­zen humor­lo­sen Schwup­pen und reak­tio­nä­ren Grals­hü­ter des guten Euro­vi­si­ons-Geschmack ein biss­chen zu ärgern.

Oder was denkst Du?