San Marino: Valentina Monetta pullt eine Lena

Wie das sanmarinesische Fernsehen vor wenigen Minuten auf einer Pressekonferenz verkündete, wird Valentina Monetta auch in diesem Jahr die Miniaturrepublik vertreten. Ja, exakt: Cybersex-Valentina, die mit dem von Ralph Siegel geschriebenen Internettrashtitel ‚The Social Network Song (Oh oh uh oh oh)‘ (formerly known as ‚Facebook uh oh oh‘) letztes Jahr für europaweite Lachsalven und ein verdientes Ausscheiden im Semi sorgte. Und Onkel Ralph steht auch hinter ihrem diesjährigen Beitrag ‚Crisalide‘, der laut eurovision.tv über „eine italophile Melodie“ und „modernen Popsound in der Schlussminute“ verfügen soll und der – anders als die Facebook-Gurke – speziell für Valentinas Stimme komponiert worden sei. Es gibt von dem Song, der erst zu einem späteren Zeitpunkt vorgestellt werde, sowohl eine italienische wie auch eine englische Fassung. Welche davon in Malmö zum Einsatz kommen, war aus der Pressemeldung nicht zu entnehmen. Damit sind alle Hoffnungen, Lys Assia könnte mit ihrem in der Schweiz gescheiterten, ebenfalls von Siegel verfassten Trashknüller ‚All in your Head‘ eventuell doch noch an den Start gehen, nämlich für San Marino, gescheitert. Immerhin, so viel zum Trost: Miss Assia wird dem Event in Schweden als Ehrengast beiwohnen – mittlerweile ein liebgewonnene Tradition. Vielleicht wird aus dem Trio San Marino / Siegel / Monetta ja eine eben solche?


More than just a Friend: Onkel Ralph und Valentina

Valentina und Ralph machen's noch mal gemeinsam für San Marino.

  • Erstaunlich, dass man gescheitere Konzepte freiwillig wiederholt... (62%, 76 Votes)
  • Super! Valentina ist eine gute Sängerin, mit einem passenden Song kann sie's schaffen! (25%, 31 Votes)
  • Schade, ich hatte auf Lys Assia gehofft! (12%, 15 Votes)

Total Voters: 122

Loading ... Loading ...

4 Gedanken zu “San Marino: Valentina Monetta pullt eine Lena

  1. Wenigstens musste ich heute Mittag in der beklemmenden Atmosphäre eines leeren Regionalexpress-Zuges im Hauptbahnhof von Frankfurt am Main, wo ich von der Entscheidung San Marinos Notiz nahm, keinen Assia-Schock verkraften…

    So langsam scheint es in Mode zu kommen, dass man seinen Teilnehmer zweimal hintereinander zum ESC schickt. Erst Lena, dann Jedward und jetzt Valentina Monetta. Das hat man früher natürlich auch schon gemacht, aber in diesem jungen Jahrzehnt ist das jetzt das dritte Mal. Welchen der diesjährigen Teilnehmer werden wir 2014 wieder sehen?

    Ich hoffe, dass ihr diesjähriges ESC-Lied mehr Inhalt bietet.

  2. *augenverdreh* Hat er nicht bei Bianca S-homburg schon gesagt, dass das das schönste Lied gewesen sei, was er je geschrieben hat? Und der Fratzekuck-Song war tatsächlich nicht für Valentinas Stimme geschrieben worden? Armutszeugnis. Aber gut. Wenn sie’s denn so wollen… Das wird dann wohl bis zum St. Nimmerleinstag (bzw. bis beide mal gewonnen haben) so weitergehen: Lys in der Schweiz, Valentina in San Marino, und der Herr aus München-Solln als Komponist. Nun ja. Würd ja einem irgendwie was fehlen ohne Ralph…

Oder was denkst Du?