USFM: die nacker­te Ver­si­on von Nackert

Noch immer war­ten wir vol­ler Unge­duld auf die Ver­öf­fent­li­chung des zwölf­ten Vor­ent­schei­dungs­ti­tels, ‘Nackert’ von LaBrass­Ban­da. Nun gibt es auf Sound­cloud schon ein­mal die “nack­te” Ver­si­on des baye­ri­schen Bei­trags zu Unser Song für Mal­mö (USFM), also die Stim­me (ohne Musik). Denn die Band ver­an­stal­tet gera­de einen Remix-Wett­be­werb und for­dert ihre Fans auf, Vor­schlä­ge für die dazu pas­sen­de Musik ein­zu­rei­chen. Haupt­preis: 250 € oder ein 50-Liter-“Fas­serl” Bier. Im dazu­ge­hö­ri­gen Video lie­fert die Band selbst schon mal ein paar Sound-Ide­en. Für die Euro­vi­si­ons­fas­sung des Songs lässt das aller­dings nichts Gutes ahnen, denn das Tem­po des Titels ist mit 74 BpM ange­ge­ben, was nicht son­der­lich rockt. Das könn­te auf die Akus­tik­gi­tar­ren­ver­si­on hin­aus­lau­fen, die in den ers­ten 20 Sekun­den des Vide­os zu hören ist und bei der mir eher die Füs­se ein­schla­fen. Der High-NRG-Dis­co-Remix kommt aber gut! Bit­te, lie­be Brass­Ban­d­as, nehmt den für Han­no­ver!


Soll­te viel­leicht noch deutsch unter­ti­telt wer­den: der Remix-Con­test-Auf­ruf

4 Gedanken zu “USFM: die nacker­te Ver­si­on von Nackert

  1. Ich hal­te das nur für einen PR-Gag oder schlicht einen Fake. Fakt ist: Bei einem Kon­zert von LBB am 14. Janu­ar wur­de das Publi­kum schon im Vor­feld dar­auf­hin­ge­wie­sen, dass der Titel NACKERT mehr­mals gespielt wer­den wür­de, weil der Video-Dreh zur Sin­gle bei dem Gig statt­fän­de. Und wenn die Num­mer nicht wahr­haf­tig schweiß­trei­bend und pogoar­tig tanz­bar gerät, rufe ich für Finn Mar­tin an!

  2. Ich tip­pe auf PR-Gag. Im Video sagt er ja auch, dass der Sie­ger dann mög­li­cher­wei­se zusätz­lich auf das Album kommt. Außer­dem muss es für einen Remix ja erst­mal eine Ori­gi­nal­ver­si­on geben. 🙂

  3. Also ich ver­steh da über­haupt nicht, von was er da singt. Ich glau­be das muß selbst für deut­sche Zuschau­er jen­seits des Weiß­wursch­t­äqua­tors unter­ti­telt wer­den. Hof­fent­lich ist wenigs­tens die Melo­die mit­rei­ßend. Sonst wird das nix mit Mal­mö.

  4. Als “nati­ve speaker” muss auch ich geste­hen, dass ich beim ers­ten Hören nichts ver­stan­den habe außer Bull­dog, Wiesn und nackert. Die sound­cloud-Ver­si­on unplug­ged hört sich an, als sän­ge da einer auf Por­tu­gie­sisch. Aber ich habe den Text im Netz gefun­den, er han­delt von FKK-Freu­den an einem baye­ri­schen See. Aber: Der Refrain lässt sich sofort nach­sin­gen, von daher ist die Melo­die durch­aus chatchy.

Oder was denkst Du?