Finnland macht uns einen Antrag (FI 2013)

Das wurde auch Zeit: endlich kann der Jahrgang 2013 seinen ersten Guten-Laune-Beitrag vorweisen! Nach dem die Finnen im ersten Semi und der Zweite-Chance-Runde von UMK noch Mist bauten und den einzigen (!) wirklich guten Song ihres gesamten Vorentscheidungsrepertoires herauswählten (‚Ilmalaivalla‘ von Rautakoura), retteten sie die Chose im soeben zu Ende gegangenen Finale gerade noch mal, in dem sie sich für den einzig noch verbliebenen, einigermaßen akzeptablen Titel entschieden: ‚Marry me‘ von Krista Siegfrids. Die fröhliche Blonde tritt stilecht im Hochzeitskleid auf, umringt von Brautjungfern mit lustigen Plastikdiademen, und buhlt so nachhaltig um unsere Hand, dass man sie ihr kaum verwehren mag. Also, im musikalischen Sinne natürlich. Und so sage ich frohen Herzens: ja, ich will, Finnland! (Oh, und falls sich der Regelfetischist in Dir aufregt, weil Krista im UMK-Finale ein klein wenig mehr als die erlaubten fünf Personen mit auf der Bühne hatte: in ihrem Semi waren es nur die zwei Chorfrauen, und das kam auch überzeugend!)


Antrag angenommen: Krista


Trailer Trash, anyone? Der fabelhafte Videoclip!

Kommt Finnland damit ins Finale in Malmö?

  • Diesen Antrag wird Europa abschlägig bescheiden. Müll! (37%, 50 Votes)
  • Ich würde sie nicht nehmen, aber fürs Finale reicht das allemal. (26%, 36 Votes)
  • So sicher wie das 'Ja' vor dem Traualtar! Tolle Nummer! (24%, 33 Votes)
  • Das Artikelfoto ist geschmacklos. (13%, 17 Votes)

Total Voters: 136

Loading ... Loading ...

5 Gedanken zu “Finnland macht uns einen Antrag (FI 2013)

  1. Ja, ich will auch!
    Also vom ersten Eindruck her ist das zumindest keine Frau, die ich sofort von der Bettkante schubsen würde…
    Mir gefällt das Lied sehr. Schön, dass das Land, das uns doch in jüngster Zeit mit Lordi und Kuunkuiskaajat bereichert hat, etwas Besseres schicken kann als das letztjährige Lied. „När Jag Blundar“ war zwar nicht schlecht, aber dennoch zu lahm.

    „Marry Me“ ist gut, das Finale dürfte drin sein und dann… tja, irgendwas zwischen 1 und 26 wird schon rausspringen. Aber eine Blamage Finnlands wird es diesmal nicht geben.

  2. Diesmal musste ich bei Deinem Quiz zu einer Notlüge greifen und habe das mit dem geschmacklosen Foto gewählt, denn die wirklich passende Antwort war einfach nicht dabei. Weder finde ich das Stück Müll, noch finde ich es toll. Es ist einfach so lala. Insofern bin ich froh, dass es nicht Lucy was driving wurde, hätte aber persönlich lieber Elina Orkoneva (die ich fantastisch fand) oder auch Arion gehabt.
    Fazit: man kann es anhören, mehr aber auch nicht. Und witzig finde ich es auch nicht wirklich.

  3. Sexistischer Müll („skipping dinner to get thinner/ where is my proposal“), musikalisch eine 1 zu 1 Kopie von Kate Perry, und dazu noch ein billiges Gimmick mit dem Hochzeitskleid… solche „spaßigen“ Bimbosongs kamen beim ESC ja zuletzt nicht so gut an. Raus im Semi!

  4. Für mich auch extrem-Katie Perry. Beim ersten hören eher chaotisch, erschließt sich der Song erst nach mehrfachem hören. Hats schwer ins Finale zu schaffen.

Oder was denkst Du?