Run­ning sca­red from Aus­tria: Natá­lia Kel­ly nach Mal­mö (AT)

Immer ein wenig hin­ten­dran, die­se Öster­rei­cher: wäh­rend sich der gro­ße Bru­der Deutsch­land ges­tern für eine musi­ka­li­sche Neu­auf­la­ge des letzt­jäh­ri­gen Sie­ger­ti­tels ent­schied, ori­en­tiert man sich in der Alpen­re­pu­blik an des­sen Vor­gän­ger und schickt eine schnarchseich­te Bal­la­de namens ‘Shi­ne’, die wie schon wei­land Nik­ki & Elles Sie­ger­song haupt­säch­lich von den pene­trant ein­ge­streu­ten “Oh-oh“s lebt. Die 18jährige Natá­lia Kel­ly, bekannt­ge­wor­den durch die erfolg­rei­che Teil­nah­me an der Cas­ting­show The Voice, singt und schaut mit treu­em Dackel­blick in die Kame­ras, was in Mal­mö wohl das ein oder ande­re Juro­ren- oder Groß­mutter­herz schmel­zen las­sen dürf­te. Und mich in drei­mi­nü­ti­gen Tief­schlaf ver­setzt.


Nicht ver­wandt oder ver­schwä­gert mit der Kel­ly Fami­ly: Nat King Kel­ly

Natá­lie setz­te sich beim – ange­sichts des eher schnarch­na­si­gen Musik­an­ge­bo­tes – völ­lig unpas­send Öster­reich rockt den Song Con­test beti­tel­ten Vor­ent­scheid mit gro­ßem Vor­sprung im Publi­kums­vo­ting gegen die Jury­fa­vo­ri­tin Yela durch, die mit ‘Feels like Home’ flo­cki­ge Kaf­fee­haus­mu­sik dar­bot, ganz ent­spannt auf dem Sofa lie­gend – ein Song, der mich im Vor­feld über­haupt nicht ansprach, durch die cha­ris­ma­ti­sche Per­for­mance der haupt­säch­lich in den USA leben­den Wie­ne­rin aber über­zeug­te. The Band­a­loop hat­ten mit dem Elek­tro­pop­song ‘Back to Fan­ta­sy’ das ein­zi­ge schnel­le Stück im nur fünf­tei­li­gen Gesamt­an­ge­bot, ver­ga­ben die­sen Vor­teil aber dadurch, dass Lead­sän­ge­rin Bar­ca Baxant im lila­far­be­nen Feder­kos­tüm aus­sah wie die les­bi­sche Tan­te von Bibo aus der Sesam­stra­ße – und auch so sang.


Kaf­fee­um­satz­för­der­li­che Kaf­fee­haus­mu­sik: Yela

Ins­ge­samt ein Vor­ent­scheid zum Weg­däm­mern – bis auf die Kurz­vor­stel­lung der inter­na­tio­na­len Kon­kur­renz­ti­tel, bei wel­cher der ORF-Mode­ra­tor den islän­di­schen Ver­tre­ter Eyþór Ingi Gunn­laugs­son (wir erin­nern uns: blond, lang­haa­rig, voll­bär­tig) als “nor­di­sche Con­chi­ta Wurst bezeich­ne­te. Respekt!

Und wie immer die Fra­ge: schafft es Öster­reich mit Frau Kel­ly ins Fina­le?

  • Auf jeden Fall! Schö­ne Bal­la­de, süße Sän­ge­rin – kann was. (46%, 53 Votes)
  • Schlä­fert Zuschau­er wie Juro­ren glei­cher­ma­ßen ein. Bleibt kle­ben. (27%, 31 Votes)
  • Man­gels Kon­kur­renz sicher im Fina­le. Dort dann wie­der Rang 25. (18%, 21 Votes)
  • Die Jurys wer­den die­sen Supers­eich schon ret­ten. (9%, 10 Votes)

Total Voters: 115

Loading ... Loa­ding …

7 Gedanken zu “Run­ning sca­red from Aus­tria: Natá­lia Kel­ly nach Mal­mö (AT)

Oder was denkst Du?