Vor­ent­scheid-Nach­le­se: Cas­ca­da “so zeit­ge­mäß wie Toast Hawaii”?

Schlech­te Quo­ten erziel­te der gest­ri­ge deut­sche Vor­ent­scheid Unser Song für Mal­mö (3,24 Mil­lio­nen Zuschau­er) Pres­se­mel­dun­gen zufol­ge. Und schlech­te Pres­se gab es noch mehr: von einer “bizar­ren Wer­tung” ist nicht nur bei Focus Online die Rede – gemeint ist der omi­nö­se eine Punkt für die Publi­kums­lieb­lin­ge LaBrass­Ban­da (die übri­gens Blut geleckt haben und sich 2014 erneut bewer­ben wol­len). Die Mün­che­ner Abend­zei­tung ver­brei­tet gar die abstru­se Ver­schwö­rungs­theo­rie, die Jury hät­te absicht­lich “die Not­brem­se gezo­gen”, weil vier der fünf Juro­ren bei Uni­ver­sal unter Ver­trag sind, die Bay­ern aber beim Kon­kur­ren­ten Sony. Was der NDR natür­lich zurück­weist: „Die Jury hat ihre Ent­schei­dung getrof­fen, bevor sie die Radio­er­geb­nis­se kann­te,” so Tho­mas Schrei­ber. Die fabel­haf­te Mary Roos wies übri­gens nach Pöbe­lei­en von LaBrass­Ban­di­tas inzwi­schen auf Face­book dar­auf hin, dass sie den Bay­ern Punk­te gege­ben (und auch schon ihr Album gekauft) habe! Dan­ke für die­se Klar­stel­lung und um mit Anke zu spre­chen: “Ich lie­be Dich, Mary”!


“Sie­ger der Her­zen”: LaBrass­Ban­da spie­len ein biss­chen zu frei

Über­haupt, das Radio­vo­ting! “Ich wür­de Ihnen das Ver­fah­ren ger­ne erläu­tern, aber es ist so kom­pli­ziert: das ver­ste­hen Sie sowie­so nicht,” scherz­te die fan­tas­ti­sche Anke Engel­ke in der gest­ri­gen Live-Sen­dung noch. So halb. Vor allem aber erwies sich die eigent­lich gute Idee, die regio­na­len Radio­sta­tio­nen und “die­ses Inter­net” irgend­wie mit ein­zu­bin­den, in der durch­ge­führ­ten Vari­an­te als wenig durch­dach­ter Voll­flop: wenn man mit der­sel­ben E-Mail-Adres­se bei allen neun Pop­wel­len abstim­men darf, muss man sich nicht wun­dern, wenn die ers­ten vier Plät­ze im Voting dann auch über­all gleich aus­se­hen. Da waren wohl die Fan­clubs von LaBrass­Ban­da, Cas­ca­da, Bet­ty Ditt­rich und den Söh­nen Mann­heims beson­ders aktiv. Das kann so nicht blei­ben.


Kas­trier­te Cho­ro­egra­fie: kann bit­te mal jemand den Regis­seur erschie­ßen?

Auch der Sie­ger­ti­tel ‘Glo­rious’ (von Fans ange­sichts sei­ner musi­ka­li­schen Nähe zu Lore­ens Sie­ger­song bereits in ‘Euglo­ria’ umge­tauft) ern­tet Kri­tik: “Kir­mes-Tech­no” (n-tv), “fins­ters­te Zei­ten des Euro-Trash” (Focus) – da wirkt das wohl­wol­len­de Dik­tum “mas­sen­taug­li­che Unter­hal­tung” der FAZ bei­na­he schon als beson­de­res Lob. Sel­bi­ges kann ich übri­gens kei­nes­falls der Bild­re­gie aus­spre­chen: ver­glei­che ich die größ­ten­teils fan­tas­ti­schen Büh­nen­shows, die ich aus Rei­he 8 in der Hal­le mit­zu­ver­fol­gen das gro­ße Ver­gnü­gen hat­te, mit der mehr als kläg­li­chen, ja nach­ge­ra­de lächer­li­chen Aus­beu­te der TV-Auf­zeich­nung, so muss ich mei­ne alte For­de­rung nach einer gesetz­li­chen Rege­lung wie­der­ho­len, die es Fern­seh­sen­dern ver­bind­lich vor­schreibt, stark cho­reo­gra­fier­te Auf­trit­te (wie z.B. den von Bet­ty Ditt­rich) nur noch in einer star­ren Fron­ta­le abzu­fil­men und Weit­win­kel­to­ta­le vom ande­ren Ende der Hal­le aus sowie Schnit­te und Zooms, die das Bes­te her­aus­las­sen, ein für alle Mal ver­bie­ten!


Lecker Kött­bull­ar: Nata­lie an der Pfan­ne

Was blie­be noch nach­zu­tra­gen? Der Rat an das “Bulet­ten bra­ten­de Voll­weib” (FAZ) Nata­lie Hor­ler, sowohl die Glit­zer­krus­te auf den Ober­ar­men noch­mal zu über­den­ken als auch die No-Angels-Schlep­pe am Stra­ßen­mäd­chen­mi­ni, der in Ver­bin­dung mit dem sil­ber­glän­zen­den Brust­pan­zer nicht all zu schmei­chel­haft wirkt. Und die drin­gen­de Emp­feh­lung, wenigs­tens Bet­ty Ditt­richs famo­se Tän­zer mit nach Mal­mö zu neh­men! Die Erkennt­nis, dass hoch­tra­ben­des, prä­ten­tiö­ses Gesül­ze (“Ein ein­zi­ges Lied kann Mau­ern ein­rei­ßen”) im Ein­spiel­film um so pein­li­cher wirkt, wenn dem Sän­ger hin­ter­her beim Sin­gen vor lau­ter Auf­re­gung die Stim­me ver­sagt (scha­de, Ben Ivory!). A pro­pos Ein­spiel­fil­me: die Aus­zeich­nung für den brech­reiz­er­re­gends­ten Ein­satz vor­geb­li­cher Eigeniro­nie als Mar­ke­ting­mit­tel geht an Mobi­lée, die damit für immer ihre Glaub­wür­dig­keit ver­lo­ren haben.


Rühr­te lei­der nicht zu Trä­nen: Bens Lied

Und den Preis für den tat­säch­lich wit­zigs­ten Ein­spie­ler erhält die fabel­haf­te Mia Die­kow – ihr unglück­li­cher letz­ter Platz ist wohl der Tat­sa­che geschul­det, dass sie genau ein Lena-Klon zu viel war an die­sem Abend. Oh, und, wo wir gera­de dabei sind: bit­te bit­te, lie­be ARD, zwingt die bedau­erns­wer­te Lena Mey­er-Land­rut doch bit­te nie, nie wie­der dazu, noch mal ‘Satel­li­te’ sin­gen zu müs­sen. Die­ser trau­ri­ge und ver­stö­ren­de Auf­tritt ges­tern tat uns sicher genau so weh wie ihr. Ein drei­fach don­nern­des “Vergelt’s Gott” geht schließ­lich an die Radio-Voter, die mit dafür sorg­ten, dass sowohl der Sakral­pop der unsäg­li­chen Pries­ter (lus­tig übri­gens die Mimik von Moj­ca Erd­mann, die mich an einen Kugel­fisch kurz vorm Auf­blä­hen erin­ner­te) als auch der schlimm infek­tiö­se Pope­ra-Schleim von Nica & Joe ste­cken blie­ben. Hal­le­lu­jah!


Wer sich selbst erhöht, der soll ernied­rigt wer­den!

Und ein ganz dickes Bus­si an die knuf­fi­ge Lore­en, die bei der Über­brin­gung des gol­de­nen Umschlags mit den Tele­vo­ting­stim­men an Anke Engel­ke trotz bereits gna­den­los über­zo­ge­ner Sen­de­zeit beson­ders lan­ge her­um­trö­del­te, was Let­ze­re zum Impro­vi­sie­ren zwang und zu vol­ler Grö­ße auf­lau­fen ließ. Und so beson­ders schön zeig­te, war­um Anke ab sofort bit­te jeden ein­zel­nen noch fol­gen­den deut­schen Vor­ent­scheid mode­rie­ren muss. Und den Euro­vi­si­on Song Con­test natür­lich auch, soll­ten wir den mal wie­der gewin­nen (was natür­lich 2013 nicht der Fall sein wird).

24 Gedanken zu “Vor­ent­scheid-Nach­le­se: Cas­ca­da “so zeit­ge­mäß wie Toast Hawaii”?

  1. Je mehr ich nach­den­ke, um so mehr kom­me ich dazu, mir fol­gen­de Ände­rung zu wün­schen: 1. Abschaf­fung des Radio-Inter­net-Votings. Hier­bei kann die Live­at­mo­sphä­re nicht beur­teilt wer­den, und das skur­ri­le Ergeb­nis ges­tern zeig­te, dass See­ho­fer die Wer­tung wahr­schein­lich als Rache für den Finanz­aus­gleich mani­pu­liert hat. Ich kann mir nicht vor­stel­len, dass irgend­ein Mensch aus dem zivi­li­sier­ten Teil Deutsch­lands für die­se Ein­ge­bo­ren­en­tän­ze ange­ru­fen hat. 2. Auf­wer­tung der Jury auf 75%, damit der Pöbel zwar anruft und damit die Sen­dung mit­fi­nan­ziert, aber kei­ne Mög­lich­keit hat, die Mei­nung der Fach­leu­te zu ändern.

  2. Wenn ges­tern jemand den Vor­ent­scheid gewon­nen hat, dann auf jeden Fall Anke Engel­ke mit ihrer Mode­ra­ti­on! Fabel­haft war sie.

    Mer­ci beau­coup, Madame.… oops, fal­sche Spra­che! Dan­ke, Anke!

  3. Noch schö­ner wäre ein zwei­stu­fi­ges Ver­fah­ren: Zuerst selek­tiert die Jury die ihrer Mei­nung nach 3 bes­ten Stü­cke und trennt damit schon mal den Ramsch ab.
    Und wenn dann nur noch gute Titel zur Wahl ste­hen, und natür­lich, um auch die ver­blei­ben­de Sub­jek­ti­vi­tät der ein­zel­nen Jury­mit­glie­der aus­zu­glei­chen, darf dann unter die­sen das Wahl­volk zu 100% aus­wäh­len.

  4. Stel­le gera­de fest, dass das gest­ri­ge Ergeb­nis so sta­bil ist, dass es sogar in die­sem Fall ver­mut­lich her­aus­ge­kom­men wäre:

    Die Jury hät­te ein­ge­schränkt auf Blitz­kids, Saint Lu und Cas­ca­da, von denen das Wahl­volk sowohl per Tele­fon als auch im Radio ein­stim­mig Cas­ca­da gewählt hät­te.

    Also ver­ste­he ich umso weni­ger, wie­so sich alle auf­re­gen. Außer ein­zel­nen Grup­pie­run­gen von Fans wäre die Wahl wohl immer auf Cas­ca­da gefal­len, nur ein rei­nes Jury­vo­ting hät­te das ver­hin­dert.

  5. Da Links wohl nicht mehr hier ver­öf­fent­licht wer­den, mei­ne Ant­wort ohne Link:

    Ein­ge­bo­ren­en­tän­ze? Na wenn DAS Ein­ge­bo­ren­en­tän­ze sind von LaBrass­Ban­da dann bit­te mehr davon. Sowohl beim Inter­net­vo­ting als auch Tele­vo­ting konn­ten alle aus ganz Deutsch­land mit­ma­chen. Da haben LaBrass­Ban­da immer­hin 12 und 10 Punk­te bekom­men. Ich glau­be die haben mehr Fans im Nor­den und Osten als du glaubst :).

    Und ‘Exper­ten’? Der Urban hat auf die Fra­ge heu­te im Radio ob Cas­ca­da nicht sehr nach Lore­en klingt geant­wor­tet: ’ Ach wis­sen sie, die­se Dance-Songs ähneln sich doch heut­zu­ta­ge alle. Da muss man sich nur mal David Guetta anhö­ren.’ … ‘Ähn­lich’ ist gut ;).

    Naja…

  6. PS: zum The­ma ‘ähn­lich’:
    w w w .radio­eins. de/programm/sendungen/der_schoene_morgen/_/neue_plagiatsaffaere.h t m l

    Bit­te Leer­zei­chen selbst ent­fer­nen ;).

  7. Solan­ge anstatt der Cas­ting­op­fer halb­wegs – mehr oder weni­ger – eta­blier­te Künst­ler eine Vor­ent­schei­dung bestrei­ten, wird sich das Pro­blem mit den Fan­ge­steu­er­ten Votings nie erle­di­gen. Ges­tern war es halt beson­ders blö­de, weil letzt­lich so ein Bil­lig­kram gewählt wur­de. Aber wo hät­te die Jury denn noch über­all drü­cken sol­len? Und reprä­sen­ta­tiv ist (sind?) Cas­ca­da schon – Geiz is geil!

  8. Die Scheiß Pres­se soll gefäl­ligst ihre Blö­de Klap­pe hal­ten. Das war ges­tern eine sehr gute Sen­dung. Und wenn ich so ein Scheiß höre, wie Pla­gi­ats­af­fä­re. Die Mode­ra­to­ren von Radio Eins haben wohl Grüt­ze in den Ohren. War­um kön­nen wir Deut­schen nicht mal hin­ter unse­rem Song ste­hen, War­um muß Cas­ca­da gleich wie­der Knüp­pel zwi­schen die Bei­nen gewor­fen wer­den. Die Deut­schen sind doch manch­mal ein sel­ten blö­des Volk. Ist doch wahr.

  9. Du hast bei Mia Die­kow noch ver­ges­sen zu erwäh­nen, dass es schon irgend­wie blöd war, dass ihr Lied­chen im Vor­stel­lungs­film um Klas­sen bes­ser war als der Song, den sie dann auf der Büh­ne gesun­gen hat.

    Und was die gute Frau Hor­ler jetzt tun muss (wo sie den Song ja nicht mehr ändern kann):
    1. Ihren Sty­lis­ten erschie­ßen
    2. Die drei Tän­zer von Bet­ty Ditt­rich ent­füh­ren. Für die ist doch noch Platz auf der Büh­ne.

  10. Links wer­den hier noch ver­öf­fent­licht, es kann aber pas­sie­ren, dass der Kom­men­tar erst mal in der Mode­ra­ti­ons­war­te­schlei­fe hän­gen bleibt. Ich ver­su­che, die so schnell abzu­ar­bei­ten, wie ich kann. Es kann halt aber auch mal einen Moment dau­ern. Sor­ry dafür!

  11. Du sprichst mir aus der See­le. Wie sie alle nur Nata­lie belei­di­gen und dabei ganz und gar ver­ges­sen, dass “Glo­rious” eigent­lich ein guter Song mit Ohr­wurm­fak­tor ist.

  12. Leu­te, ich bin echt total ange­fres­sen. Und wisst Ihr war­um? Weil ich ÜBER­HAUPT KEIN Ver­ständ­nis habe für die­sen Shit­s­torm, der da gera­de von allen Sei­ten über Cas­ca­da her­ein­bricht. Ges­tern abend hat aus mei­ner Sicht der­je­ni­ge Act gewon­nen, der das bes­te Gesamt­pa­ket hat­te: Die bes­te Büh­nen­prä­senz, die bes­te Stim­me, den mit­rei­ßends­ten Auf­tritt. Und von allen zwöl­fen ist das der­je­ni­ge Act, mit dem wir in Mal­mö die bes­ten Chan­cen haben! Den woll­ten wir doch fin­den, oder nicht?

    Und Kopie des Vor­jah­res­sie­gers – HAL­LO? Cas­ca­da machen seit Jah­ren welt­weit erfolg­rei­che Dan­ce­mu­cke, und das schon zu Zei­ten, da hat­te von Lore­en noch kei­ne Sau was gehört. Und auch wenn der Beat der glei­che ist, lie­gen zwi­schen Juck­pul­v­ria (das ich nach wie vor nicht lei­den kann) und Glo­rious Wel­ten. Gut, natür­lich ist der Song „bil­lig“, aber hät­ten wir lie­ber die­se „Wir-sind-so-gute-Menschen-und-verbessern-die-Welt“-Scheiße von den Söh­nen des Müll­ei­mers haben wol­len??? Und klar, out­fit- und cho­reo­tech­nisch muss bis Mal­mö noch so eini­ges pas­sie­ren, aber Nata­lie (ein super­su­per­sym­pa­thi­sches, biss­chen prol­li­ges Stampf­lie­sel mit einer herr­lich dre­cki­gen Lache – und das mein ich alles lie­be­voll!!) hat ja in der PK schon ange­deu­tet, dass sie da für alles offen ist und dass für Mal­mö dies­be­züg­lich noch nix fest­steht.

    LaBrass­Ban­da – ja, klar, das war lus­tig, das hat ges­tern rich­tig rein­ge­don­nert (nach­dem ich ja nach dem Hören der bis­he­ri­gen ESC-Ver­si­on bit­ter ent­täuscht war) und kam auch in der Hal­le gut an. Ich fand und fin­de die Jungs wirk­lich, wirk­lich, WIRK­LICH toll. Aber bit­te – was wäre hier und anders­wo los­ge­we­sen, wenn das wirk­lich gewon­nen hät­te?!? Global.Kryner, anyo­ne (und die hat­ten den weit­aus bes­se­ren Song!)? Das funk-tio-niert nicht auf der ESC-Büh­ne! Zumal ich glau­be, dass die Reak­tio­nen in Rest­eu­ro­pa da irgend­wo zwi­schen Hohn­ge­läch­ter und fas­sungs­lo­sem Kopf­schüt­teln geschwankt hät­ten.

    Und Bet­ty Ditt­rich? Die hat­te zwar ein sehr ernst­haf­tes Pro­blem mit der Kame­ra­füh­rung, aber wenn die Kame­ra dann mal bei ihr war, kam trotz­dem nix rüber, und stimm­lich war es dünn, dünn, dünn. Mit so wenig Büh­nen­prä­senz gehört man ein­fach nicht auf die ganz gro­ße Büh­ne, vor allem dann nicht, wenn man sonst nichts im Auf­tritt hat, womit man punk­ten kann, z.B. eine Ham­mer­stim­me oder ein Ham­mer­song. Bei Bet­ty war von Anfang an alles auf ihren unglaub­li­chen Charme aus­ge­legt, den sie beim Auf­tritt aber über­haupt nicht wir­ken las­sen konn­te (und nein, das lag NICHT nur an der Kame­ra!)

    Die null Punk­te von der Jury für Bet­ty sind hart, aber 12, 10, 8 hat­te sie auch nicht ver­dient. Da waren ande­re wesent­lich bes­ser. Dass eine fünf­köp­fi­ge Exper­ten­ju­ry die Din­ge mög­li­cher­wei­se aus einem etwas ande­ren Blick­win­kel betrach­tet als das gemei­ne Volk, wis­sen wir ja nun zur Genü­ge. Das Bashing fin­de ich in die­sem Fal­le den­noch unan­ge­bracht. Mich treibt viel mehr um, was da eigent­lich beim Radio­vo­ting pas­siert ist. DAS hat für mich ein Geschmäck­le!

    Und an alle die, die hier und anders­wo immer schrei­ben, dass das aber jetzt der letz­te ESC sei, den sie geschaut haben bzw. schau­en wür­den, weil es ja alles so ein Mist ist: Ich hät­te ja ger­ne für jedes Mal, wo ich sowas lese, einen Euro. So schnell und ein­fach wer­de ich bestimmt nie wie­der reich.

    Was die Pres­se angeht: Lest mal das hier: http://www.spiegel.de/kultur/tv/unser-song-fuer-malmoe-cascada-gewinnt-esc-vorentscheid-a-883529.html.
    Wer gleich im ers­ten Absatz Anke Engel­ke einen mit­gibt, den neh­me ich sowie­so nicht ernst. Anke war FAN­TAS­TISCH und muss das ab sofort auf Lebens­zeit machen. Kann man einen bes­se­ren Mode­ra­tor für die­se Ver­an­stal­tung fin­den? Nö, oder?

    Alles Gute für Mal­mö, Cas­ca­da! Go for it!

  13. 100%ige Zustim­mung zu defi­ni­tiv allem!
    Und rich­tig süß fand ich das “super­su­per­sy­pa­thi­sche prol­li­ge Stampf­lie­sel”. Das nen­ne ich lie­be­vol­le, humo­ri­ge Kri­tik, die posi­tiv absticht gegen­über dem wirk­lich fie­sen und unge­recht­fer­tig­tem Bashing, das anders­wo abläuft.

  14. Tama­ra, das kann ich so im Grun­de nur unter­schrei­ben! Auch wenn ich noch immer Trau­er wegen Bet­ty tra­ge… Aber ins­ge­samt betrach­tet: You are so right!!!! Und Anke war ein Traum! Und die Sen­dung war echt gut, die Acts alle­samt sehr abwechs­lungs­reich und nicht dilet­tan­tisch – bei solch einer Ran­ge von Inter­pre­ten, Musik­sti­len und Auf­trit­ten war im Grun­de klar, das sowas wie Cas­ca­da gewin­nen muss.
    Auch wenn ich an dem Abend mehr als geschockt vom Jury­vo­ting war – und das nicht wegen des einen Punkts für die Ban­d­as – son­dern wegen dem Nul­ler für Bet­ty – das die den Auf­tritt von den Blitz­kidz so hoch ein­stuf­ten kann ich aus der TV-Zuschau­er­per­spek­ti­ve voll und ganz ver­ste­hen. Das war toll gemacht: Kos­tü­me top, Büh­nen­bild top, Kame­ra­füh­rung (aus­nahms­wei­se) top und der Song ist ja nun auch nicht gera­de der Ober­schund. Das am Ende dann Cas­ca­da vor­ne lag,war dann aber doch logisch, wenn man bei allen drei Abstimm­run­den Top4 ist, oder? Das Volk hat gespro­chen und trotz aller Unken­ru­fen mei­ner­seits vor­ab hab ich mir Glo­rious schon wie­der schön gehört, hof­fe auf eine bes­se­re Wahl des Out­fits für den 18. Mai und freue mich, das end­lich mal net so ein Hun­ger­ha­ken auf der Büh­ne steht. “prol­li­ge Stampf­lie­sel”: I like! :o)

  15. bei solch einer Ran­ge von Inter­pre­ten, Musik­sti­len und Auf­trit­ten war im Grun­de klar, das sowas wie Cas­ca­da gewin­nen muss”.
    Genau das ist der Punkt. Ein­zel­ne Fan­grup­pen und Ver­tre­ter unter­schied­li­cher Geschmacks­rich­tun­gen neu­tra­li­sie­ren sich eben und her­aus kommt das, was auch im rea­len Leben die Mehr­zahl an zuhö­rern fin­det. Und das ist nun mal nicht Avant­gar­de oder irgend­wie experimentell/gewagt.

  16. Vie­len, vie­len Dank!
    Mir geht es ganz genau so. Ich lese Arti­kel um Arti­kel und ver­ste­he die Schrei­ber­lin­ge nicht…

    Zum Jury­vo­ting habe ich eine Idee (die in Öster­reich schon umge­setzt wur­de, wie ich ges­tern gese­hen habt):
    DIE JURY SOLL­TE VOR DEN VOR­ENT­SCHEID VOR DEM TV VER­FOL­GEN, NICHT LIVE IN DER HAL­LE. DER ESC IST EIN MEDI­EN­ER­EIG­NIS, KEIN KON­ZERT, DASS HIN­TER­HER BEWER­TET WIRD.
    Was meint ihr dazu? Hät­te das etwas geän­dert am Jury­vo­ting?

    Noch etwas dazu: Ich habe gele­sen, dass für die Jury vor­her schon klar war, das kein Lied das ähn­lich­keit dem letzt­jäh­ri­gen Sie­ger­ti­tel vie­le Punk­te krie­gen soll­te und noch so etwas. Im Klar­text: Die Jury ist mit Vor­ur­tei­len in den Abend gegan­gen! Und nicht offen und neu­tral… ?! What the Fuck ?!
    Das geht doch mal gar nicht, oder?

  17. Ist aber kein Wun­der, dass irgend­je­mand immer meckert. Deutsch­land hat halt über 80 Mil­lio­nen Ein­woh­ner und jeder hat sei­nen eige­nen Geschmack. Oder meckern tat­säch­lich nur immer wie­der die­sel­ben Leu­te?

  18. Das ist doch sicher ein übles Gerücht. Dann hät­ten sie Cas­ca­da wohl kaum Punk­te geben kön­nen.
    Oder mein­test Du die öster­rei­chi­sche Jury?

  19. Sehr gelun­ge­ner Kom­men­tar!! Ich muss­te bei LaBrass­Ban­da im Hin­blick auf eine mög­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on auch dau­ernd an Global.Kryner den­ken. LBB gehen zwar auch ein biss­chen Rich­tung Ska (und damit auch in die Rich­tung von Zdob si Zdub, die ja durch­aus Ach­tungs­er­fol­ge hat­ten bei ihren ESC-Teil­nah­men), aber ins­ge­samt wäre das zu wenig, um rich­tig gut abzu­schnei­den.
    Mit Cas­ca­da schi­cken wir einen unse­rer erfolg­reichs­ten Acts, allein von der Signal­wir­kung her natür­lich schon gut, sonst wird sich in den nächs­ten Jah­ren wie­der nie­mand nam­haf­tes am VE betei­li­gen. Das vor­aus­sicht­li­che Abschnei­den ist m.M.n. lei­der trotz­dem recht unge­wiss. Fast alles ist denk­bar, einer der letz­ten Plät­ze oder ein Top-5-Resul­tat, oder belang­los im Mit­tel­feld zu lan­den.
    Über die “Pla­gi­ats­af­fä­re” müss­te doch letzt­end­lich die EBU ent­schei­den. Man wun­dert sich wie auch im Fall Heils­ar­mee, wie­so so etwas nicht schon vor dem VE geklärt wird (wobei man bei der Heils­ar­mee eine PR-Akti­on wie letz­tes Jahr San Mari­no ver­mu­ten könn­te)?!
    Zum Voting: an sich fand ich den drei­ge­teil­ten Modus rich­tig. Das Inter­net­vo­ting hat heut­zu­ta­ge prin­zi­pi­ell durch­aus sei­ne Berech­ti­gung, soll­te aller­dings nicht extra nach Sen­dern auf­ge­teilt wer­den wenn dann eh jeder über­all voten kann. Da gewinnt dann aller­dings wie gese­hen der Act mit der größ­ten Fan­ba­se, und es kann noch mehr “mani­pu­liert” wer­den wie beim SMS-/Te­le­vo­ting, das ist natür­lich der gro­ße Nach­teil. Was die Jury angeht: solan­ge es beim ESC auch Juries gibt, hat die Jury auch beim VE ne gewis­se Daseins­be­rech­ti­gung. Man muss ja mit dem Sie­ger­ti­tel auch den Geschmack der Juries in Mal­mö tref­fen…

Oder was denkst Du?