Pro­gno­se 2013: Welch ein Jahr! Was für Lie­der!

Nach dem mit der gest­ri­gen Ent­schei­dung in Mol­da­wi­en nun alle Titel der bei­den Qua­li­fi­ka­ti­ons­run­den fest­ste­hen (der­zeit fehlt nur noch der ita­lie­ni­sche Bei­trag für Mal­mö), ist es nun­mehr höchs­te Zeit für die ers­te Pro­gno­se. Natür­lich ken­nen wir zum jet­zi­gen Zeit­punkt noch nicht alle fina­len Son­gab­mi­schun­gen, von den Cho­reo­gra­fi­en und Kos­tü­men für Mal­mö ganz zu schwei­gen. Und auch die exak­te Auf­tritts­rei­hen­fol­ge soll laut Tweets aus EBU-Krei­sen frü­hes­tens Anfang April fest­ste­hen, wenn die genau­en Anfor­de­run­gen der Teil­neh­mer­län­der hin­sicht­lich zusätz­li­cher Büh­nen­aus­stat­tung bekannt sind. Bezie­hungs­wei­se wenn Chris­ter Björk­man alle Bestechungs­ge­schen­ke der natio­na­len Dele­ga­tio­nen ein­sam­meln konn­te. Das soll uns aber nicht abhal­ten, schon mal die ers­ten Mut­ma­ßun­gen abzu­ge­ben, wer es ins Fina­le schaf­fen könn­te und wer nicht. Denn spe­ku­lie­ren macht Spaß!


Gelingt es ihr, uns ihre Lie­be in den Hals zu ram­men? (NO)

Beson­ders schwie­rig gestal­tet sich das im ers­ten Semi. Denn hier haben sich die zuge­los­ten Län­der in einer Art kon­spi­ra­ti­ver Akti­on ver­schwo­ren, die hoch­flie­gen­den Plä­ne Björk­mans zu tor­pe­die­ren, mit einer hand­ge­mach­ten Start­rei­hen­fol­ge einen für den Zuschau­er beson­ders unter­halt­sa­men Span­nungs­bo­gen zu zau­bern. In dem näm­lich der Groß­teil der 16 Qua­li­fi­kan­ten aus­schließ­lich beson­ders span­nungs­ar­me, extra lang­wei­li­ge Seicht­bal­la­den ent­sen­det. Den Zuschau­ern am Diens­tag sei daher emp­foh­len, vor­sorg­lich meh­re­re Lini­en Speed bereit zu legen (oder, für die­je­ni­gen, die eher lega­len Dro­gen zunei­gen, so 30 bis 40 Espres­si), um den Abend durch­zu­ste­hen, ohne für immer ins Koma zu fal­len. Was ande­rer­seits bedeu­tet, dass die an einer Hand abzähl­ba­ren, etwas schnel­le­ren Stü­cke auto­ma­tisch einen Vor­teil genie­ßen, weil sie als Ret­tungs­in­sel im unend­lich schei­nen­den Oze­an der Lan­ge­wei­le wahr­ge­nom­men wer­den.


Eher für Bal­ka­ni­ka TV als für den ESC: Mon­te­ne­gro

Prak­tisch auto­qua­li­fi­ziert sind damit die Bei­trä­ge aus der Ukrai­ne, Weiß­russ­land, Litau­en, Irland und Ser­bi­en. Eher schwarz sehe ich für die exju­go­sla­wi­schen Staa­ten Slo­we­ni­en und Mon­te­ne­gro. Im ers­ten Fall, weil ‘Strai­ght into Love’ nicht beson­ders gut ist, im zwei­ten aus dem gegen­sätz­li­chen Grund: das bal­kan­au­then­ti­sche Hip-Hop-Dub­step-Amal­gam ‘Igran­ka’ wan­delt mei­len­weit ent­fernt von den ein­ge­tre­te­nen euro­vi­sio­nä­ren Tram­pel­pfa­den im pop­mu­si­ka­li­schen Hier und Jetzt. Was zwar für einen Lor­di-Effekt beim Tel­e­vo­ting gut sein könn­te, wenn auch nur in den Bal­kan­län­dern. Aber selbst, wenn die­se sich geschlos­sen in die­sem Semi tum­meln wür­den, was natür­lich nicht der Fall ist: es könn­te genau so gut für null Punk­te von den bekannt­lich eher kon­ser­va­ti­ven Jurys sor­gen. Nach den neu­en Aus­zäh­lungs­re­geln, die Mit­tel­maß beloh­nen und Spalt­po­ten­zi­al bestra­fen, bedeu­tet das lei­der: und tschüss, Who see!


Char­lies Stra­ßen­en­gel aus Ser­bi­en

Blei­ben noch fünf Slots für die neun Bal­la­den des Abends. Unter ihnen ste­chen die­je­ni­gen aus Kroa­ti­en (klas­sisch alt­mo­di­scher Män­ner­chor), Russ­land (klas­si­scher Euro­vi­si­ons­kitsch und Sie­ger in die­sem Semi), Däne­mark (klas­si­scher eth­no­an­ge­hauch­ter Mid­tem­pos­eich) und Öster­reich (klas­si­sches klei­nes Mäd­chen mit gro­ßer Stim­me) beson­ders her­vor, dürf­ten also sicher wei­ter­kom­men. Die span­nends­te Fra­ge des Abends wird sein, ob es der düs­ter-sper­ri­ge nie­der­län­di­sche Song über tote Vögel schafft. Was von etli­chen Fak­to­ren wie Prä­sen­ta­ti­on, Start­platz und dem Ver­hal­ten der Jury abhängt, die hier unter Beweis stel­len könn­te, wie ernst es ihr mit dem künst­le­ri­schen Anspruch ist. Heben Anouks Vögel nicht ab, dürf­te sich statt­des­sen Est­land freu­en.


“War das gut? Ja!”: die Nie­der­lan­de

Wer schafft es aus Semi 1 ins Fina­le (10 Stim­men)?

  • DK: Emme­lie de Forest – Only Teard­rops (10%, 421 Votes)
  • RU: Dina Gari­po­va – What if (10%, 402 Votes)
  • UA: Zla­ta Ogne­vich – Gra­vi­ty (9%, 388 Votes)
  • NL: Anouk Teu­uwe – Birds (9%, 376 Votes)
  • AT: Natá­lia Kel­ly – Shi­ne (9%, 353 Votes)
  • IE: Ryan Doley – Only Love sur­vi­ves (7%, 294 Votes)
  • BY: Alyo­na Lanska­ya – Soleyah (7%, 289 Votes)
  • RS: Moje 3 – Lju­bav je svu­da (7%, 282 Votes)
  • MD: Alio­na Moon – A Mil­li­on (6%, 242 Votes)
  • SI: Han­nah Man­ci­ni – Strai­ght into Love (4%, 180 Votes)
  • HR: Kla­pa s Mora – Mižer­ja (4%, 178 Votes)
  • LT: Andri­jus Poja­vis – Some­thing (4%, 176 Votes)
  • EE: Bir­git Õige­meel – Et uus saaks algu­se (4%, 160 Votes)
  • ME: Who see – Igran­ka (4%, 146 Votes)
  • CY: Despi­na Olym­piou – An me thimá­se (3%, 119 Votes)
  • BE: Rober­to Bel­laro­sa – Love kills (3%, 104 Votes)

Total Voters: 487

Loading ... Loa­ding …

Deut­lich mehr Fan­fa­vo­ri­ten tum­meln sich im zwei­ten Semi, und ent­spre­chend grö­ßer könn­te das Geheul aus­fal­len, wenn sie es nicht packen. Zumal hier die Kon­kur­renz mit einem zusätz­li­chen Start­platz etwas här­ter aus­fällt. Sicher im Fina­le sehe ich hier die nor­we­gi­sche Kavi­ar­ge­be­rin, die grie­chi­schen Alko­ho­li­ker (ich schwö­re bei Zeus: wenn die ver­ma­le­dei­ten Juro­ren das raus­vo­ten, töte has­se ich jeden Ein­zel­nen von ihnen), die geor­gi­schen Inkon­ti­nen­ten, die fin­ni­sche Hei­rats­schwind­le­rin und den intro­ver­tier­ten Ungarn. Soll­ten sie ihre Auf­trit­te nicht ver­ka­cken und Chris­ter genug für einen guten Start­platz zah­len, soll­ten es auch die schwei­ze­ri­schen jun­gen Chris­ten und Onkel Ralphs san­ma­ri­ne­si­scher Zwei-zum-Preis-vom-einem-Schla­ger schaf­fen. Blei­ben noch sechs ernst­haf­te Anwär­ter für die drei rest­li­chen Slots (Lett­land, Maze­do­ni­en, Arme­ni­en und Rumä­ni­en lau­fen mit ihren Rohr­kre­pie­rern ja ohne­hin nur als Zähl­kan­di­da­ten).


Bekom­men mei­ne 12 Dödel­punk­te 2013: die Grie­chen

Wer kommt also noch ins Fina­le? Der aze­ri­sche Nean­der­ta­ler oder die israe­li­sche Lisa Plens­ke? Der bul­ga­ri­sche Zie­gen­ge­sang oder die alba­ni­sche Iden­ti­tet? Der islän­di­sche Fischer oder der mal­te­si­sche Dok­tor? Das lässt sich seri­ös wohl erst vor­her­sa­gen (soweit Vor­her­sa­gen über­haupt seri­ös sein kön­nen), wenn die genaue Start­rei­hen­fol­ge fest­steht und wir die Gene­ral­pro­ben gese­hen haben. Will man mich mit vor­ge­hal­te­ner Pis­to­le schon jetzt zu einem Tipp zwin­gen, wür­de ich mich jeweils für die zuletzt Genann­ten ent­schei­den, allei­ne auf­grund ihrer Zuord­nung zur ers­ten bzw. zwei­ten Hälf­te des Semis bzw. der Jury­freund­lich­keit der Bei­trä­ge. Wie immer behal­te ich mir Ände­run­gen aber bis zehn Minu­ten vor dem Start der Sen­dung vor.


Nur tote Fische wer­den aus­ge­nom­men: Island

Wer schafft es aus Semi 2 ins Fina­le (10 Stim­men)?

  • NO: Mar­ga­ret Ber­ger – I feed you my Love (10%, 359 Votes)
  • GR: Koza Mos­tra + Aga­tho­nas Iako­vi­dis – Alco­hol is free (9%, 321 Votes)
  • SM: Valen­ti­na Monet­ta – Cri­sal­i­de (9%, 314 Votes)
  • FI: Kris­ta Sieg­frids – Mar­ry me (8%, 295 Votes)
  • AZ: Farid Mame­dov – Hold me (8%, 283 Votes)
  • GE: Sopho Gelo­va­ni + Nodi­ko Tatish­vi­li – Water­fall (8%, 281 Votes)
  • IS: Eyþór Ingi Gunn­laugs­son – Ég á Líf (7%, 248 Votes)
  • CH: Taka­sa – You and me (7%, 245 Votes)
  • MT: Gian­lu­ca Bez­zi­na – Tomor­row (7%, 234 Votes)
  • IL: Moran Mazor – Rak bish­vi­lo (6%, 219 Votes)
  • HU: Bye­Alex – Kedve­sem (6%, 199 Votes)
  • BG: Elit­sa Todo­ro­va + Stoyan Yan­k­oul­ov – Samo Sham­pio­ni (4%, 143 Votes)
  • AL: Adri­an Lulg­ju­raj + Ble­dar Sej­ko – Iden­ti­tet (3%, 104 Votes)
  • RO: Cezar – It’s my Life (3%, 96 Votes)
  • MK: Vlat­ko Loza­no­ski + Esma Redže­po­va – Pred da se raz­de­ni (3%, 95 Votes)
  • AM: Gor Sujyan – Lonely Pla­net (2%, 79 Votes)
  • LV: PeR – Here we go (2%, 67 Votes)

Total Voters: 437

Loading ... Loa­ding …

Bleibt die schwie­rigs­te Fra­ge von allen: wer siegt im Fina­le am Sams­tag? Anders als bei­spiels­wei­se 2009, als Alex­an­der Rybak von Anfang an den Favo­ri­ten­sta­tus inne­hat­te, oder wie letz­tes Jahr, wo es mit der schwe­di­schen Kräu­ter­he­xe und den rus­si­schen Omis gleich zwei star­ke Thron­an­wär­te­rin­nen gab, habe ich in die­ser Sai­son den Sie­ger­ti­tel noch nicht gehört. Ich bezweif­le auch, dass der noch aus­ste­hen­de ita­lie­ni­sche Bei­trag die­se Rol­le über­nimmt. Und Deutsch­land? ‘Glo­rious’ dürf­te ange­sichts der schwa­chen Kon­kur­renz zwar in der Top 5 der Tel­e­vo­ter und der Top Ten im Gesamt­ran­king lan­den, liegt für einen Sieg aber zu nahe an ‘Eupho­ria’: Wie­der­ho­lun­gen schätzt der Fan nicht. Bleibt das Dilem­ma des schwa­chen Jahr­gangs: selbst 2011, das vie­le Fans bereits als Ver­gleich her­an­zie­hen, gab es aus mei­ner Sicht mehr des Sie­ges wür­di­ge Bei­trä­ge als in die­sem Jahr. Zu befürch­ten steht also tat­säch­lich, dass – wie in Düs­sel­dorf – nun der durch­schnitt­lichs­te und seich­tes­te Song gewinnt. Wobei ich mich auch hier nicht ent­schei­den kann, ob die­se Rol­le Russ­land oder Geor­gi­en zukommt. Was ich bei­des nicht hof­fe.


Mein per­sön­li­cher Favo­rit 2013: Ungarn

Genau so wenig hof­fe ich übri­gens dies­mal auf einen Sieg mei­nes (nach dem unglück­se­li­gen Rück­zug von ‘Imperi­ja’ neu­en) per­sön­li­chen Lieb­lings­ti­tels ‘Kedve­sem’. Denn der kommt aus Ungarn, und in die­ses eigent­lich wun­der­schö­ne, spä­tes­tens nach den letz­ten Ver­fas­sungs­än­de­run­gen der Regie­rung Orbán aber zuneh­mend ins Neo­fa­schis­ti­sche abdrif­ten­de, auf kei­nen Fall mehr demo­kra­ti­schen Min­dest­an­for­de­run­gen wie einer funk­tio­nie­ren­den Gewal­ten­tei­lung ent­spre­chen­de Land möch­te ich vor­erst nicht mehr rei­sen. Viel­mehr müss­te aus mei­ner Sicht die ARD, legt man die von Tho­mas Schrei­ber im Zusam­men­hang mit einem hypo­the­ti­schen Sieg Weiß­russ­lands genann­ten Maß­stä­be zugrun­de, in die­sem – eben­falls hoch­gra­dig hypo­the­ti­schen – Fall 2014 sogar ernst­haft über­le­gen, zuhau­se zu blei­ben. Oder kommt es ganz anders? Setzt sich wie schon 2012 der größ­te Fan­wank durch und bleibt der Con­test in Skan­di­na­vi­en (‘I feed you my Teard­rops’)? Oder heißt es am Ende gar Wien 2014? Oder erst­mals La Valet­ta? Sel­ten war ich vor einen Con­test so rat­los. Und Sie?

26 Gedanken zu “Pro­gno­se 2013: Welch ein Jahr! Was für Lie­der!

  1. Ich muss mir die gan­zen Lie­der in ein paar Tagen noch­mal durch den Kopf gehen las­sen, aber ich bin auch rat­los! Nor­we­gen gewinnt auf jeden Fall nicht, weil “I Feed You My Love” zu viel Gebrumm besitzt und irgend­wie alles ande­re als “easy-lis­ten­ing” ist.

    Dass Deutsch­land mal wie­der gewinnt, ist nicht unwahr­schein­lich. Auch Däne­mark sehe ich vor­ne und Lett­land und Finn­land.
    Und ich will nicht, dass Geor­gi­en gewinnt! Mein Hass-Song 2013: “Water­fall” !
    Dann lie­ber Cas­ca­da. Deutsch­land hat sowie­so im Jahr 2011 began­ge­ne Feh­ler (Teil­nah­me mit der Vor­jah­res­sie­ge­rin, Orga­ni­sa­ti­ons-Cha­os bei der ein oder ande­ren Par­ty, ein Final-Inter­val-Act mit zwei Lied­chen, die zwei, drei Jah­re alt waren, usw.) wie­der­gut­zu­ma­chen. War­um nicht gleich 2014? Und am bes­ten dann noch in Frank­furt am Main! Main­hat­tan hat wenigs­tens einen fer­tig­ge­stell­ten Flug­ha­fen zu bie­ten! 😛

    Und wenn es nach Weiß­russ­land gehen soll­te… Wenn man schon in Aser­bai­dschan mit­macht, dann kann man auch in Weiß­russ­land mit­ma­chen. Man muss ja nicht viel Geld dafür aus­ge­ben. Schickt ein­fach irgend­je­man­den dahin!

    Und zu Ungarn: http://www.sueddeutsche.de/politik/rechtskonservative-in-ungarn-regierung-verleiht-orden-an-antisemitischen-journalist-1.1626414

  2. Alle sagen stets, dass 2013 ein “schlech­ter” Jahr­gang ist, aber eigent­lich ist es ein guter Jahr­gang ohne Über­flie­ger, daher fin­de ich hier 2006 und 2011 am pas­sends­ten als Ver­gleich her­an­zu­zie­hen. Mein Gefühl sagt mir, dass die Dänen wie­der in Schwe­den gewin­nen wer­den.

  3. Mein Herz wür­de natür­lich froh­lo­cken, wenn der Con­test nach 1957 das zwei­te Mal in mei­ner Hei­mat­stadt resi­dier­te. Aber Frank­furt mag zwar über einen funk­tio­nie­ren­den Flug­ha­fen ver­fü­gen, nicht jedoch über eine gro­ße Hal­le / Sta­di­on, welche/s die Stadt dem NDR mal eben für umme für zwei Mona­te zur Ver­fü­gung stel­len kann wie Düs­sel­dorf… 🙁

  4. Mei­ne Ant­wor­ten bei den Umfra­gen wer­den sicher eine Mischung aus Wunsch und Wirk­lich­keit dar­stel­len. Denn auch ich ste­he im Moment ziem­lich rat­los davor. Fakt ist für mich, dass der Con­test durch­aus eini­ge Per­len für mich zu bie­ten hat (und des­halb kei­nes­falls so schlecht ist, wie im Lau­fe der Vor­ent­scheid­sai­son wahr­ge­nom­men), aber ich bei kei­nem davon so wirk­lich den Sie­ger sehe. Allein die Viel­falt fehlt die­sem Jahr­gang irgend­wie. Ent­we­der ist alles auf Main­stream gebürs­tet oder wie­der zu eigen­stän­dig, um sich als wirk­lich kon­sens­fä­hig zu eta­blie­ren. Wenn ich jetzt auf den Sie­ger tip­pen müss­te: Däne­mark. Nach gro­ßer (Europa-)Euphorie kön­nen nur (€-)Trä­nen fol­gen.

  5. Ganz ehr­lich? Ich mag sol­che Jahr­gän­ge, weil man so gar kei­ne Ahnung hat, was pas­sie­ren wird. Scha­de, dass so wenig brauch­ba­re Songs dabei sind, aber dann haben viel­leicht mal die Außen­sei­ter eine Chan­ce, San Mari­no vor­an, wäh­rend die Dau­er­qua­li­fi­kan­ten mal im Bal­la­den­see ertrin­ken dür­fen.

  6. Mei­ne ers­te Pro­gno­se für das ers­te Semi (wird sicher auch nicht mei­ne letz­te sein, d.h. Ände­run­gen vor­be­hal­ten):
    ÖSTER­REICH, BEL­GI­EN (der ein­zi­ge männ­li­che Bal­la­den-Solist, aller­dings in Kon­kur­renz zu Irland und Litau­en, die in der­sel­ben Hälf­te star­ten), DÄNE­MARK (als eine der Top-Favo­ri­ten die­ses Jahr), KROA­TI­EN, LITAU­EN (moder­ner als Irland), MOL­DAU (Start­platz in der zwei­ten Hälf­te hilft), MON­TE­NE­GRO (oder Ser­bi­en, ja nach­dem wer den bes­se­ren Start­platz bekommt), NIE­DER­LAN­DE (kann auch auch Hop oder Top gehen), RUSS­LAND (hät­te ich aus­ge­las­sen, da es im sel­ben Gewäs­ser fischt wie die Ukrai­ne und bei­de in der ers­ten Hälf­te star­ten, aber es ist halt Russ­land), UKRAI­NE

  7. Und die ers­te Pro­gno­se für das zwei­te Semi, wel­ches wirk­lich das Stär­ke­re ist (Ände­run­gen auch und gera­de hier vor­be­hal­ten). Ich wünsch­te, wir wür­den im ers­ten Semi stimm­be­rech­tigt sein. Ich hab kei­ne Ahnung, für wen ich im zwei­ten anru­fen soll. Und mei­ne Anru­fe auf­tei­len möch­te ich auch ungern, aber wahr­schein­lich geht die­ses Mal kein Weg dar­an vor­bei. Also hier mei­ne Qua­li­fi­kan­ten:
    ASER­BAI­DSCHAN, BUL­GA­RI­EN, SCHWEIZ (die mobi­li­sie­ren ihre Anhän­ger), FINN­LAND (Top-10-Chan­ce im Fina­le), GEOR­GI­EN (the histo­ry book on the Düs­sel­dorf shelf …), GRIE­CHEN­LAND, UNGARN (Unan­ge­passt­heit gehört in die­sem Jahr­gang ein­fach geför­dert), ISRA­EL (die Kon­kur­renz-Bal­la­dessen sind ja alle im ers­ten Semi), MAL­TA (Wackel­kan­di­dat, so gut wie alle übri­gen Län­der schar­ren schon gewal­tig mit den Hufen, allen vor­an San Mari­no, viel­leicht pullt Lett­land sogar ein Tanel Padar & Dave Ben­ton), NOR­WE­GEN (wenn das nicht wei­ter­kommt, dann läuft etwas gehö­rig schief)

  8. Das sehe ich ähn­lich. Ich habe zwar noch längst nicht alle Songs gehört – das spa­re ich mir für das ers­te Anhö­ren der CD auf -, aber schon die paar Lie­der, die ich bis­her gehört habe, lie­ßen das eher nach 2011 oder 2006 als nach 2002 oder 1988 klin­gen.

  9. Das ist dies­mal echt schwer… In bei­den Semis gibt es jeweils 5 Lie­der, von denen ich mir sicher bin, dass sie ins Fina­le kom­men, und der Rest ist mir irgend­wie egal.

    Gene­rell ist die­ser Jahr­gang wirk­lich sehr aus­ge­gli­chen. Es gibt ne Hand­voll guter Bei­trä­ge und einen gan­zen Hau­fen an “Geht so”-Titeln. In die Kate­go­rie “Ganz schlimm” fal­len die­ses Jahr nur Bel­gi­en und Rumä­ni­en.

    Den Sie­ger wür­de ich dies­mal irgend­wo in der Tri­ni­tät aus Nor­we­gen, Däne­mark und Russ­land ver­mu­ten.

  10. Mei­ne ein­deu­ti­gen Favo­ri­ten sind die­ses Jahr Mon­te­ne­gro, Nie­der­lan­de, Nor­we­gen und mit Abstri­chen auch Grie­chen­land und Ungarn, gera­de weil sie sich eigen­stän­dig und authen­tisch anhö­ren und spür­bar ist, dass sie nicht zwangs­läu­fig für den Wett­be­werb pro­du­ziert wur­den um bei einem möch­lichst gro­ßen Publi­kums­quer­schnitt mit Hil­fe des kleins­ten gemein­sa­men Nen­ners ein Opti­mum an Punk­ten abzu­grei­fen. Ob man die jetzt gut oder furcht­bar doof fin­det ist natür­lich Geschmacks­sa­che, aber für mich sind Eigen­stän­dig­keit, Mut zur Lücke/Nische und Inno­va­ti­ons­freu­dig­keit mei­ne ganz per­sön­li­chen Qua­li­täts­sie­gel.
    Ganz hin­ten in mei­ner Lis­te sind Bei­trä­ge, die kei­nem die­ser Punk­te ent­spre­chen, wie Russ­land, Geor­gi­en, Groß­bri­tan­ni­en und Aser­bai­dschan bzw. Songs die völ­lig an mei­nen per­sön­li­chen Pre­fe­ren­zen vor­bei­schie­ßen, z.B Kroa­ti­en (ab zu Car­men Nebel damit), Rumä­ni­en (gesang­lich ein Desas­ter) oder Est­land (für mich von der ers­ten bis zur letz­ten Sekun­de lang­wei­lig).

  11. Zustim­mung zu bei­dem.

    Zum einen fin­de ich über­haupt nicht, dass es ein schlech­ter Jahr­gang ist. Es gibt zwar eine Men­ge Durch­schnitts­wa­re und nichts so abso­lut krass Her­aus­schei­nen­des, eber immer­hin habe ich in mei­ner Kate­go­rie “gefällt mir rich­tig gut, so dass ich mir vor­stel­len könn­te, dafür anzu­ru­fen” vol­le 6 Titel (DK, BG, E, AL, SRB, IL), wäh­rend es sonst nur 3–4 sind.

    Außer­dem ist – und das erstaunt mich noch viel mehr – die­ses Jahr mei­ne unters­te Kate­go­rie “fin­de ich so gräss­lich, dass ich kot­zen muss” abso­lut leer (und ich glau­be kaum, dass die Ita­lie­ner da noch was rein­schmug­geln wer­den). Viel­leicht bin ich ja nur durch Gewöh­nung abge­stumpft, aber es ist wirk­lich kein Dima Bilan, Alex Spar­row oder Eric Saa­de aus­zu­ma­chen. Selbst Graf Zahl aus Rumä­ni­en trifft zwar weni­ger mei­nen Geschmack, kann die­se Rol­le aber nicht über­neh­men, dazu ist er zu gut. Und auch die bei­den Titel, die für mich am ehes­ten das Poten­ti­al hät­ten, zu mei­nen Hass­bei­trä­gen zu wer­den (Finn­land und Grie­chen­land), schaf­fen dies nicht wirk­lich, denn der fin­ni­sche Titel ist zu belang­los, als dass ich ihn has­sen könn­te, und der grie­chi­sche hat neben dem ner­vi­gen Refrain eben ande­rer­seits auch eini­ge Ele­men­te, die mir gefal­len.

    Auch das stän­di­ge Genör­gel mit den über­hand neh­men­den Bal­la­den kann ich nicht nach­voll­zie­hen. Ich habe den Ein­druck, dass “Bal­la­de” hier oft als Syn­onym für “gefällt mir nicht” ver­wen­det wird. Wenn man wirk­lich das Gen­re meint, kom­me ich je nach Klas­si­fi­zie­rung auf 9 bis 10 Titel (also gera­de mal ein Vier­tel), die die­se Bezeich­nung ver­die­nen. Und eini­ge von denen sind recht hübsch, man­che sogar rich­tig gut.

    Bleibt die Fra­ge des Sie­gers. Offen­bar bewe­ge ich mich mit Tei­len mei­ner Ein­schät­zung dies­mal im Main­stream (was sonst sel­ten pas­siert, da ich oft den alba­ni­schen bei­trag auf Platz 1 mei­ner per­sön­li­chen Lis­te habe, dies­mal “nur” Platz 4). Daher könn­te es die­ses Jahr tat­säch­lich gesche­hen, was mir ansons­ten nur 1974 mit Abba (mein ers­ter “rich­ti­ger” ESC, die bei­den Jah­re davor hat­te ich die Ver­an­stal­tung nur in der Radio­be­richt­erstat­tung ver­folgt), 1988 (Céli­ne Dion) und 2006 (Lor­di) pas­siert ist, näm­lich, dass mein per­sön­li­cher Favo­rit tat­säch­lich gewinnt, in die­sem Fal­le Däne­mark. Wenn man den Buch­ma­chern Glau­ben schen­ken kann, ste­hen die Chan­cen dafür nicht schlecht. Eben­so dafür, dass mein letz­ter Platz (Bel­gi­en) tat­säch­lich die Arsch­kar­te zie­hen wird.

  12. in der tat ist es die­ses jahr so gut wie unmög­lich ne ver­nünf­ti­ge pro­gno­se abzu­ge­ben. der jahr­gang ist sooo schlecht nicht. es feh­len zwar die wirk­lich her­aus­ra­gen­den songs, dafür gibts aber bis auf rumä­ni­en auch nichts wirk­lich unter­ir­di­sches.

    wün­schen wür­de ich mir als sie­ger ita­li­en, nie­der­lan­de oder ungarn, mei­ne 3 lieb­lings­songs, bei denen ich mich aller­dings nicht auf ne rei­hen­fol­ge fest­le­gen kann.

    für mich die war­schein­lichs­ten top 5 im moment sind: däne­mark (per­sön­lich einer mei­ner hass­bei­trä­ge die­ses jahr, erin­nert er doch zu sehr an die sham­poo-wer­bun­gen der 90er im hele­ne-fischer-remix, aber gera­de des­halb kommts wohl so gut an), nie­der­lan­de (die rona nish­liu von 2013), deutsch­land (ja, ich ver­trau auf nata­lies live-qualitäten,ihren bekannt­heits­grad in euro­pa und die kon­kur­renz­lo­sig­keit im club-anthem-sek­tor), ita­li­en (mar­co men­go­ni ist ein­fach ein unglaub­li­cher per­for­mer) und russ­land (ver­gleich­bar mit drip drop und die­ses jahr die stärks­te schwe­den­bal­la­de)

    6 bis 11: grie­chen­land, azer­bai­schan (weil die sich wie­der da hin mani­pu­lie­ren wer­den), schwe­den, ukrai­ne, uk & nor­we­gen

  13. ich fin­de es gehört da mal ne regel her, dass so län­der wie bela­rus, azer­bla­bla und ungarn zwar mit­ma­chen und auch gewin­nen dür­fen, aber als gast­ge­ber auf­grund man­geln­der gewäh­rung der men­schen­rech­te nicht zuge­las­sen wer­den

  14. Laut esc­to­day ken­nen wir den ita­lie­ni­schen Bei­trag inzwi­schen – es ist Men­go­nis San-Remo-Sie­ger­ti­tel “L’Essenziale”. Gibt mir als ers­ter ita­lie­ni­scher Bei­trag des 21. Jahr­hun­derts gar nichts, aber zum Has­sen taugt er nicht, den­ke ich.

  15. Oh, ich steh auf wil­de Pro­gno­sen! XD Ganz im Ernst, ich wür­de Arme­ni­en kei­nes­wegs als Nicht­qua­li­fi­kant abstem­peln… Gor ist ein rou­ti­nier­ter Per­for­mer mit einer star­ken Stim­me, die den Juries gefal­len dürf­te, und die arme­ni­sche Dia­spo­ra wird im Tel­e­vo­ting den Rest erle­di­gen – vor allem des­halb, weil Gor und sei­ne Band rela­tiv berühmt sind. Der Song ist zwar kein gro­ßer Wurf (ganz im Gegen­teil :P), aber er ist dann doch “gefäl­lig” genug, um für einen Final­ein­zug zu sor­gen.

  16. Der ita­lie­ni­sche Bei­trag klingt für mich sehr ange­nehm – nicht mehr und nicht weni­ger. Mei­ne unge­fäh­re Pro­gno­se für das Ergeb­nis der Big 5:
    Ita­li­en – ca. Platz 7
    Deutsch­land – ca. Platz 12
    Frank­reich – ca. Platz 15
    UK – ca. Platz 17
    Spa­ni­en – ca. Platz 24

  17. Nun denn, dann will ich auch mal pro­gnos­ti­zie­ren. Fin­de ich ehr­lich gesagt ziem­lich schwie­rig die­ses Jahr (womit ich nicht sagen möch­te, dass ich in der Ver­gan­gen­heit mit Pro­gno­sen, die ich leich­ter fand, rich­tig gele­gen hät­te 😉 ).
    Nach Durch­sicht zunächst mei­ner per­sön­li­chen Rang­lis­te stel­le ich fest, dass die Ver­tei­lung auf die Semis mir ziem­lich aus­ge­gli­chen scheint, ja ich tat­säch­lich das ers­te Semi für das ein wenig stär­ke­re hal­te. Das mache ich an 2 Kri­te­ria fest: zum einen liegt der Durch­schnitt der Plat­zie­run­gen gemäß mei­ner per­sön­li­chen Lis­te bei 19,4 und damit leicht höher als die 20,4 aus dem 2. Semi oder gar der 20,5 der Big 5+. Zum ande­ren muss ich bereits mei­nen Platz 23 (HR) aus dem Fina­le aus­schlie­ßen, da er mein Platz 11 aus dem ers­ten Semi ist, wäh­rend mein Platz 25 (GR) noch durch­kommt, da es mein 10. Platz im 2. Semi ist.

    Wenn es nach mir gin­ge, wür­de ich aus SEm1 1 mit­neh­men:
    DK, SRB, RUS, MNE, CY, EST, A, UA, LT, NL (in die­ser Rei­hen­fol­ge), außer­dem am liebs­ten HR, wenn dafür Schwe­den drau­ßen blei­ben könn­te, was ja lei­der nicht geht.

    Was pas­siert real?
    Bei DK, RUS, SRB, UA und auch A bin ich mir ziem­lich sicher, dass das ohne Pro­ble­me durchflutscht.Auch IRL wird wohl wei­ter­kom­men. Dann wird es schon schwie­ri­ger. Ich weiß nicht, ob hier nur der Wunsch vater des Gedan­kens ist, aber auf­grund ihrer Unge­wöhn­lich­keit sehe ich Chan­cen für NL und HR. Ganz unsi­cher bin ich mir bei den lez­ten bei­den. Eigent­lich ist es fast unmög­lich, da sie sich gegen­sei­tig kan­ni­ba­li­sie­ren dürf­ten, aber ich hof­fe auf CY und EST. Wenn es nur eins von bei­den wird, dann viel­leicht noch SLO.

  18. Wei­ter zum 2. Semi.
    Ich wür­de selbst gern BG, AL, IL, N, RSM, CH, H, ARM, MK und mei­net­we­gen noch GR mit­neh­men. Das dann fol­gen­de IS funzt ja nicht mehr, weil Schwe­den und Ita­li­en Final­plät­ze blo­ckie­ren.

    Natür­lich wird das so nicht pas­sie­ren. Ich den­ke, in Rea­li­tät geschieht Fol­gen­des:
    Als siche­re Wei­ter­kom­mer sehe ich FIN, GR, IL, N, RSM und CH. Danach wird es schwie­ri­ger. Ich tip­pe mal auf H, hof­fent­lich auch BG und MK. Des wei­te­ren wird sich ver­mut­lich GE nicht ver­mei­den las­sen, auch wenn mir das gar nicht gefal­len wür­de.
    Viel­leicht schafft es ja doch AL anstel­le eines der Letzt­ge­nann­ten. Wür­de mich sehr freu­en.

  19. Und nun noch der Final­tipp:
    Mei­ne eige­nen Top Ten sind (momen­tan):
    10 CH
    9 RSM
    8 F
    7 N
    6 IL
    5 SRB
    4 AL
    3 E
    2 BG
    1 DK

    Auch wenn ich nicht glau­be, dass vie­le davon Chan­cen haben (Alba­ni­en und viel­leicht Bul­ga­ri­en wer­den womög­lich gar nicht das Fina­le errei­chen), bin ich die­ses jahr recht zuver­sicht­lich, dass mei­ne Num­mer Eins tat­säch­lich gewin­nen wird. Jeden­falls kann ich mir die Sieg­ger­re­pri­se von “only teard­rops” schon sehr gut aus­ma­len. 🙂

  20. Äh…und wer soll das ent­schei­den? Wo ist die Gren­ze?

    More to the point, war­um soll­ten die­se Län­der dann über­haupt noch mit­ma­chen? Vie­le Län­der sind doch dabei, um sich prä­sen­tie­ren zu kön­nen, weil man ansons­ten so gut wie nichts von ihnen hört. Und die­se Län­der sol­len es sich bie­ten las­sen, dass man ihnen sagt “oh übri­gens, die bes­te Gele­gen­heit zur Prä­sen­ta­ti­on fällt aus, weil uns die Ein­stel­lung eurer Regie­rung nicht passt”? Nein. Ent­we­der ganz oder gar nicht – wer mit­ma­chen darf, darf im Sie­ges­fall auch aus­rich­ten.

  21. Was ich noch hin­zu­fü­gen wur­de: Mit “L’essenziale” gibt es end­lich mal wie­der einen Song, der bei mir halb­wegs im Kopf hän­gen bleibt!

  22. Stimmt vie­les von dem, was Du schreibst. Die Iro­nie ist auch cool, die vie­len Anspie­lun­gen auf unde­mo­kra­ti­sche Ver­schlimm­bes­se­run­gen sind gut nach­voll­zieh­bar. Aber lei­der machst du mal wie­der den Feh­ler, eini­ge Fak­ten umzu­dre­hen. Zum Bei­spiel: Deutsch­land. Nein, der Fan nimmt Wie­der­ho­lun­gen nicht übel. Das Ergeb­nis wird auch nicht von “Fans” bestimmt, son­dern von der brei­ten euro­päi­schen Tel­e­vo­ter-Mas­se sowie den (ja, eher kon­ser­va­tiv gestimm­ten) Juries. Die haben im letz­ten Jahr uni­so­no “Eupho­ria” für toll gefun­den. Und die wer­den in die­sem Jahr trotz déjà vu “Glo­rious” auch toll fin­den und dafür voten. Und folg­lich wird auch Bohlen’s Ex-Muse ziem­lich weit vor­ne lan­den. Umge­kehrt also wird ein Schuh dar­aus: WEIL der Titel so nahe an “Eupho­ria” liegt, hat er per se gute Chan­cen. Ob aber beim rumä­ni­schen, fin­ni­schen, spa­ni­schen und bel­gi­schen TV-Zuschau­er auto­ma­tisch und sofort die Alarm­glo­cken beim ers­ten Hören von “Glo­rious” ange­hen, das wage ich eigent­lich arg zu bezwei­feln. Die dral­le Blon­de mit der Teu­to­nen­stim­me wird’s auch so rich­ten. Da brau­chen wir uns die­ses Jahr sicher nicht zu ver­ste­cken.

    Du führst Düs­sel­dorf 2011 als Para­de­jahr­gang an für musi­ka­li­sche Unter­durch­schnitt­lich­keit? Woher bit­te nimmst Du die­se Annah­me denn ? OK, aus­ser Dana Inter­na­tio­nal und den Hupf­doh­len aus Mol­da­wi­en waren sehr vie­le ast­rei­ne Bei­trä­ge dabei, die fast schon klei­ne Ever­greens gewor­den sind (Bel­gi­en, Finn­land, Däne­mark, Irland, Russ­land, uvm.) Und daß eine wohlin­sze­nier­te euro­vi­sio­nes­ke Lie­bes­bal­la­de am Ende den Sieg davon getra­gen hat, ist kein Indiz für pan­eu­ro­päi­schen Null­acht­fuff­zehn Geschmack. Die Euro­pä­er haben auch “Molit­va” sie­gen las­sen und “Hard Rock Hal­le­lu­jah”. Schon ver­rückt, die­se euro­päi­schen Musik­fans, oder ?

  23. MEN­NO! Wo ist mein tol­ler Kom­men­tar von vor­ges­tern abend zu die­sem Arti­kel? Auf­ge­fres­sen? Muss ich das jetzt echt alles noch­mal schrei­ben? 🙁

  24. Molit­va” war genau­so wohlin­sze­niert wie “Run­ning Sca­red”, nur auf ande­re Wei­se, und “Hard Rock Hal­le­lu­jah” war ein klas­si­scher Euro­vi­si­ons­schla­ger unter einer Mons­ter­mas­ke (wie “rich­ti­ger” Metal beim ESC abschnei­det, kann man eher Ter­äs­be­to­ni oder Kabát fra­gen).

    Und die Euro­pä­er ste­hen auf Wie­der­ho­lun­gen? War­um wur­de Eric Saa­de Drit­ter, wäh­rend Too­ji ein Jahr drauf mit 7 Punk­ten und Platz 26 zufrie­den sein muss­te? So mas­siv unter­schied­lich waren die bei­den Lie­der wirk­lich nicht.

    2011 war ein Jahr­gang ohne wirk­li­chen Favo­ri­ten, inso­fern ist der Ver­gleich gerecht­fer­tigt. Wenn der Sie­ger ein Jahr drauf mit sei­nem Punkt­er­geb­nis nur knapp die Top 3 geknackt hät­te und der Jury­sie­ger mit einem zwei­stel­li­gen Punk­te­er­geb­nis von den Tel­e­vo­tern immer noch Zwei­ter wird, gab es eben nie­man­den, der ganz Euro­pa mit­ge­ris­sen hat. Das war in allen ande­ren Jah­ren seit 2004 anders, aus­ge­nom­men viel­leicht 2005.

  25. Ich sehe die­ses Jahr einen Favo­ri­ten, näm­lich die däni­sche Wald­fee! Auch wenn das gewis­ser­ma­ßen auch eine Wie­der­ho­lung wäre (ihr Wald ist jedoch nicht so düs­ter wie der von Lore­en), dürf­te sich das mei­ner Mei­nung nach ohr­wur­migs­te Lied des Jah­res durch­set­zen und den ESC ein­mal über die Öre­sund­brü­cke lot­sen. Apro­pos Wie­der­ho­lung: ich sehe bei Glo­rious kei­ne Gefahr des Miss­fal­lens beim euro­päi­schen ESC-Gucker aus eben die­sem Grund. Es könn­te sogar für eine Plat­zie­rung im Bereich 5–7 rei­chen.
    Neben Däne­mark ist es schwer, wei­te­re Favo­ri­ten aus­zu­ma­chen. Songs mit Poten­ti­al für die vor­de­ren Plät­ze sind für mich Grie­chen­land (der bal­ka­nes­ke Ska-Hit des Jah­res) und Russ­land (viel­leicht mal wie­der mit etwas mehr Zuspruch aus den Ex-Sowjet-Staa­ten?).
    Aser­bai­dschan dürf­te die­ses Jahr von der Abwe­sen­heit des tür­ki­schen Bru­der­staa­tes pro­fi­tie­ren, wenn die tür­ki­schen Dia­spo­ra-Wäh­ler trotz­dem den Fern­se­her ein­schal­ten.
    Ansons­ten sind ein paar ech­te Wun­der­tü­ten dabei, allen vor­an Nor­we­gen und Nie­der­lan­de, die erst­klas­si­ge, aber viel­leicht etwas zu sper­ri­ge Songs ins Ren­nen schi­cken. Hier sehe ich Nor­we­gen den­noch recht sicher im Fina­le und den Top Ten. Bei Anouks Birds bin ich mir lei­der nicht so sicher und hof­fe den­noch sehr auf ein gutes Abschnei­den. Wenn ein der­ar­ti­ges pop­mu­si­ka­li­sches Klein­od à la Lana Del Ray beim ESC gegen Bal­la­den-Ein­heits­brei und Block­vo­ters Lieb­lin­ge durch­fällt muss man fast schon um die Glaub­wür­dig­keit der gan­zen Ver­an­stal­tung ban­gen. Also Dau­men drü­cken für Oran­je, die­ses Jahr haben sie es wirk­lich ver­dient was zu rei­ßen!
    Was den Final­ein­zug an sich angeht drü­cke ich auch der mol­da­wi­schen Maya-Beschwö­re­rin Alio­na und den Let­ten von PeR die Dau­men, wobei ich ers­te­rer bei mög­lichst weni­gen schie­fen Tönen gute Final­chan­cen (und dort einen ordent­li­chen Mit­tel­feld­platz), und letz­te­ren nur Außen­sei­ter­chan­cen auf den Final­ein­zug zurech­ne.
    Abge­se­hen davon, dass ich von einem hohen däni­schen Favo­ri­ten­sieg aus­ge­he, dürf­te es vor allem in den Halb­fi­nals ein span­nen­der Jahr­gang wer­den, las­sen wir uns über­ra­schen!

  26. Die tür­ki­sche Dia­spo­ra wird, wenn das so läuft wie 2011 (als die Tür­kei zwar dabei war, aber im Halb­fi­na­le hän­gen­blieb), ganz ent­schie­den nicht für den Bru­der­staat anru­fen. Oder war­um bekam “Run­ning Sca­red” sei­ne Punk­te kaum bis gar nicht aus den klas­si­schen Dia­spo­ra-Län­dern, unter ande­rem 0 Punk­te aus Deutsch­land?

Oder was denkst Du?