Emme­lie de Forest steigt auf Platz 5 der deut­schen Charts ein

Mitt­ler­wei­le schei­nen es die Plat­ten­fir­men mit der zeit­na­hen Bereit­stel­lung der digi­ta­len Down­loads zu kapie­ren: ins­ge­samt 13 von 26 Euro­vi­si­ons­ti­teln stei­gen in die offi­zi­ell am Frei­tag erschei­nen­de deut­sche Top 100 ein. Erwar­tungs­ge­mäß führt Euro­vi­si­ons­sie­ge­rin Emme­lie de Forest die Lis­te an: ihr gelang mit ‘Only Teard­rops’ der höchs­te Neu­ein­stieg auf Rang 5. Damit über­run­det sie sogar Cas­ca­das bes­te Plat­zie­rung noch um eine Posi­ti­on. ‘Glo­rious’ war bereits letz­te Woche im Vor­feld des Song Con­test auf #78 in die Charts zurück­ge­kehrt. Die wei­te­ren Neu­ein­stei­ger: auf #24 Mar­ga­ret Ber­ger, auf #39 Bye­Alex, der die deut­schen Dou­ze Points erhielt, sowie zehn Plät­ze tie­fer Anouks ster­ben­de Vögel.


Klei­ne Wie­der­gut­ma­chung für das pein­li­che Punk­te­de­ba­kel: Anouk char­tet in Deutsch­land

Es fol­gen auf #58 Robin “Jodel­di­plom” Stjern­berg, auf #70 Gian­lu­ca Bez­zi­na und auf #75 Eyþór Ingi Gunn­laugs­son. Auf den unte­ren Chart­rän­gen ballt es sich etwas: im Dop­pel­pack kom­men Dina Gari­po­va und Mar­co Men­go­ni auf #78 und #79 sowie Kris­ta Sieg­frids und Koza Mos­tra auf #84 und #85. Das Schluss­licht der Grand-Prix-Char­ter bil­det Rober­to Bel­la­ro­sa auf der #90. Die Titel ab Rang 50 abwärts dürf­ten vor­aus­sicht­lich nächs­te Woche schon wie­der drau­ßen sein aus den offi­zi­el­len Charts, so wie es auch bei den Songs aus der deut­schen Vor­ent­schei­dung der Fall war. Hier haben wohl vor allem die Hard­core­fans zuge­grif­fen. Span­nend bleibt, ob sich der däni­sche Sie­ger­song in den Rota­ti­ons­lis­ten der Radio­sta­tio­nen eta­blie­ren kann und ins­be­son­de­re, ob sich das wun­der­schö­ne ‘Kedve­sem’, mit dem sich mei­nes Wis­sens der ers­te unga­risch­spra­chi­ge Titel in der deut­schen Ver­kaufs­hit­pa­ra­de plat­zie­ren konn­te, noch ein biss­chen hält.


Zum Mit­sin­gen: das text­las­ti­ge Zei­chen­trick­vi­deo

8 Gedanken zu “Emme­lie de Forest steigt auf Platz 5 der deut­schen Charts ein”

  1. Was da bei uns so in die Charts kommt!

    Dass sich “Kedve­sem” dar­un­ter befin­det, war kei­ne Über­ra­schung bei den 12 Punk­ten. Aber gan­ze 13 Lie­der?

  2. Es freut mich ja sehr, dass es Aser­bai­dschan nicht in die Top100 geschafft hat. Das zeigt dass da am Sams­tag (um Urban zu zitie­ren) “Leu­te ange­ru­fen haben, die nicht unbe­dingt aus Deutsch­land kom­men”.

  3. Mal abge­se­hen davon, dass mir die poli­ti­sche Füh­rung des Lan­des natür­lich auch unsym­pa­thisch ist und die ver­mu­te­ten Mani­pu­la­ti­ons­ver­su­che beim Tele­vo­ting das nicht bes­ser machen: ‘Hold me’ fand ich als Song – und vor allem Dar­bie­tung – ziem­lich gut und der der zwei­te Platz durch­aus berech­tigt.

  4. Auch Öster­reich liebt Emme­lie. Momen­tan in den Ö3 Aus­tria Top 40 auf der 63 😉

  5. Das kor­re­liert nicht zwangs­läu­fig mit­ein­an­der, wie auch die Charter­geb­nis­se der Bun­des­vi­si­on-Song-Con­test-Teil­neh­mer jedes Jahr aufs Neue zei­gen.

  6. Ich gehe davon aus, dass auch die Ver­kaufs­charts von aser­bai­dscha­ni­schen Ter­ro­ris­ten unter­wan­dert sind und mes­se ihnen daher kei­ne Bedeu­tung bei.

  7. Die eigent­li­che Gewin­ne­rin des ESC 2013 wird auf lan­ge Sicht ganz klar Anouk sein. Auch das die­se Woche erschie­ne­ne neue Album unter ande­rem mit “Birds” ist ein mehr als beacht­li­ches, zeit­lo­ses, sehr berüh­ren­des und wun­der­schön poe­ti­sches Meis­ter­werk. Null Punk­te aus Deutsch­land aber immer­hin Platz 49 als Ent­ry. Kommt wohl daher, dass die­ser Song nicht gera­de weni­ge Men­schen sehr ergrif­fen und beein­druckt hat. Die kau­fen eben dann auch Sin­gle oder Album.

  8. Tja: die­se Woche auf Platz 18 abge­stürzt. Wohl doch kein zwei­tes “Eupho­ria” – nicht, dass irgend­je­mand das erwar­tet hät­te.

Oder was denkst Du?