Nie­der­lan­de 2014: Brigh­ter than a twin­k­lin’ Star

Euro­vi­si­ons­ge­rüch­te stim­men immer: wie bereits vor Wochen vor­her­ge­sagt und heu­te vom hol­län­di­schen Sen­der Avro/Tros bestä­tigt, ver­tritt Ilse de Lan­ge unse­re gou­da­pro­du­zie­ren­den Nach­barn in Kopen­ha­gen. Und zwar gemein­sam mit dem Cas­ting­show-Star Wil­lem Bijkerk, der für die Büh­ne den Vor­na­men sei­nes musi­ka­li­schen Vor­bil­des, dem ame­ri­ka­ni­schen Coun­try­sän­ger Way­lon Jen­nings, über­nom­men hat. Coun­try ist auch genau das, was wir von den Bei­den, die sich als Duo The Com­mon Lin­nets (zu deutsch: die Hänf­lin­ge) nen­nen, erwar­ten kön­nen. Die zwei ken­nen sich nach Aus­sa­ge von Ilse de Lan­ge schon seit Teen­ager­ta­gen und machen neben ihren Solo­kar­rie­ren auch immer mal wie­der gemein­sam Musik. Der­zeit arbei­ten sie in Nash­ville, Ten­nes­see, an einem Album. “Den Euro­vi­si­on Song Con­test hat­ten wir bei­de, unab­hän­gig von­ein­an­der, in Betracht gezo­gen. Aber die­ses Joint Ven­ture ist so groß­ar­tig, dass wir uns ent­schei­den haben, als Duo anzu­tre­ten. Ich kann es kaum erwar­ten, zusam­men auf der Büh­ne zu ste­hen,” so Ilse. Zum Song ist noch nichts Genau­es bekannt. Dann schau­en wir mal, ob die Nie­der­lan­de mit Coun­try mehr Glück haben als wir sei­ner­zeit mit Texas Light­ning (DE 2006).


Ilse & Way­lon ali­as The Com­mon Lin­nets (Reper­toire­bei­spiel)

2 Gedanken zu “Nie­der­lan­de 2014: Brigh­ter than a twin­k­lin’ Star

  1. Viel­leicht hat man sich bei TROS an das letz­te Mal erin­nert, als ein gemisch­tes Coun­try-Dop­pel auf der Büh­ne stand, eben­falls in Kopen­ha­gen. Und wenn der Song der bei­den jetzt ein biss­chen mehr taugt als die­ser unsäg­li­che Bier­zelt­stamp­fer von Rol­lo & King anno 2001, könn­te es zumin­dest das zwei­te Fina­le in Serie wer­den (auch wenn ich mich immer noch fra­ge, wie man der Mei­nung sein kann, Coun­try sei bei einem Wett­be­werb mit so vie­len mit abstim­men­den ost­eu­ro­päi­schen Län­dern, die mit die­ser Musik in etwa so viel anfan­gen kön­nen wie der Groß­teil West­eu­ro­pas mit kir­gi­si­scher Volks­mu­sik, eine gute Idee…).

Oder was denkst Du?